Frankfurter Tabelle

Geld zurück bei Reisemängeln nach der Frankfurter Tabelle

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn Ihre Pauschalreise nicht verläuft, wie vom Reiseveranstalter angeboten, können Sie Geld zurück verlangen: Der Reisepreis mindert sich.
  • Die sogenannte Frankfurter Tabelle fasst Urteile des Landgerichts Frankfurt aus den 1980er-Jahren zum Reiserecht zusammen. Sie dient bis heute als Orientierung, wieviel Geld Sie bei welchen Mängeln verlangen können.
  • Was Sie tatsächlich mindern können, hängt immer vom Einzelfall ab.

So gehen Sie vor

  • Melden Sie Mängel unverzüglich bei Ihrem Reiseleiter oder einem anderen Ansprechpartner des Veranstalters und fordern Sie Abhilfe.
  • Verlangen Sie nach Ihrer Rückkehr vom Veranstalter Geld zurück, sofern die Reiseleitung die Probleme vor Ort nicht behoben hat. Sie können Erstattung mit unserem Musterschreiben vom Veranstalter einfordern.
  • Orientieren Sie sich dabei an der Frankfurter Tabelle.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie über Ihre Rechte als Reisender immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wenn Ihr Urlaub nicht so läuft, wie es Ihnen der Katalog versprochen hat, können Sie sich bei einer Pauschalreise in vielen Fällen Geld zurückholen – Sie dürfen den Reisepreis mindern.

Wie lässt sich der Reisepreis mindern?

Wichtig ist, dass Sie Mängel im Urlaub umgehend bei Ihrem Reiseleiter oder einem anderen Ansprechpartner des Veranstalters vor Ort melden. Verlangen Sie Abhilfe. Falls die Reiseleitung vor Ort nichts tun kann, fordern Sie nach Ihrer Rückkehr vom Veranstalter einen Teil des Reisepreises zurück. Worauf Sie dabei achten sollten, erfahren Sie in unserem Ratgeber Reisemängel reklamieren.

Sie können das Geld mit unserem Musterschreiben vom Veranstalter einfordern. Orientieren Sie sich bei der Preisminderung für Ihre Pauschalreise an den Prozentsätzen der sogenannten Frankfurter Tabelle.

Bei welchem Mangel lässt sich wie viel mindern?

Die Frankfurter Tabelle liefert Anhaltspunkte dafür, in welcher Höhe Sie mindern können. Die Tabelle hat das Landgericht Frankfurt in den 1980er-Jahren entwickelt. Eingang in die Tabelle fanden nur Urteile dieses Landgerichts. Die angegebenen Prozentsätze richten sich nach Art und Umfang der Reisemängel und dienen der Orientierung.

Gerichte und Reiseveranstalter sind bei der Beurteilung von Reisemängeln nicht an diese Tabelle gebunden – sie entscheiden jeden Fall individuell.

Frankfurter Tabelle

Unterkunft

Mängel Minderung in % Bemerkung
andere Unterkunft als gebucht 10-25                 je nach Entfernung
abweichende Lage der Unterkunft (größere Strandentfernung) 5-15
abweichende Art der Unterkunft im gebuchten Hotel (Hotelzimmer statt Ferienwohnung) 5 - 10
abweichende Art der Zimmer hängt davon ab, ob Reisende derselben Buchung oder Unbekannte zusammengelegt werden
Doppel- statt Einzelzimmer 20
Dreibett- statt Einzelzimmer 25
Dreibett- statt Doppelzimmer 20-25
Vierbett- statt Doppelzimmer 20-30
Mängel in der Ausstattung des Zimmers
zu kleine Fläche 5-10
fehlender Balkon 5-10 bei Zusage/je nach Jahreszeit
fehlender Meerblick 5-10 bei Zusage
fehlendes eigenes Bad/WC 15-25 bei Zusage
fehlendes eigenes WC 15
fehlende eigene Dusche 10 bei Zusage
fehlende Klimaanlage 10-20 bei Zusage/je nach Jahreszeit
fehlendes Radio/TV 5 bei Zusage
zu geringes Mobiliar 5-15
Schäden (Risse, Feuchtigkeit etc.) 10-50
Ungeziefer 10-50
Ausfall von Versorgungseinrichtungen
Toilette 15
Bad/Warmwasserboiler 15
Stromausfall/Gasausfall 10-20
Wasser 10
Klimaanlage 10-20 je nach Jahreszeit
Fahrstuhl 5-10 je nach Stockwerk
Service
vollkommener Ausfall 25
schlechte Reinigung 10-20
ungenügender Wäschewechsel (Bettwäsche, Handtücher) 5-10
Beeinträchtigungen
Lärm am Tage 5-25
Lärm in der Nacht 10-40
Gerüche 5-15
Fehlen der (zugesagten) Kureinrichtungen (Thermalbad, Massagen) 20-40 je nach Art der Prospektzusage, zum Beispiel bei einem Kururlaub

Verpflegung

Mängel Minderung in % Bemerkung
vollkommener Ausfall 50
inhaltliche Mängel
eintöniger Speisezettel 5
nicht genügend warme Speisen 10
verdorbene/ungenießbare Speisen 20-30
Service
Selbstbedienung (statt Kellner) 10-15
lange Wartezeiten 5-15
Essen in Schichten 10
verschmutzte Tische 5-10
verschmutztes Geschirr, Besteck 10-15
fehlende Klimaanlage im Speisesaal 5-10 bei Zusage

Transport

Mängel Minderung in % Bemerkung
zeitlich verschobener Abflug über vier Stunden hinaus 5+ Für jede weitere Stunde Verspätung erhalten Sie 5 % des durchschnittlichen Tagespreises der Reise zurück
Ausstattungsmängel
niedrigere Klasse 10-15
erhebliche Abweichung vom normalen Standard 5-10
Service
Verpflegung 5
Fehlen der in der Flugklasse üblichen Unterhaltung (Radio, Film, etc.) 5
Auswechslung des Transportmittels der auf die Transportverzögerung entfallende anteilige Reisepreis
Fehlender Transfer vom Flugplatz (Bahnhof) zum Hotel Kosten des Ersatztransportmittels

Sonstiges

Mängel Minderung in % Bemerkung
fehlender oder verschmutzter Swimmingpool 10-20 bei Zusage
fehlendes Hallenbad bei Zusage, soweit nach Jahreszeit benutzbar
a) bei vorhandenem Swimmingpool 10
b) bei nicht vorhandenem Swimmingpool 20
fehlende Sauna 5 bei Zusage
fehlender Tennisplatz 5-10 bei Zusage
fehlendes Mini-Golf 3-5 bei Zusage
fehlende Segel-, Surf-, Tauchschule 5-10 bei Zusage
fehlende Möglichkeit zum Reiten 5-10 bei Zusage
fehlende Kinderbetreuung 5-10 bei Zusage
Unmöglichkeit des Badens im Meer 10-20 je nach Prospekt und zumutbarer Ausweichmöglichkeit
verschmutzter Strand 10-20
fehlende Strandliegen, Sonnenschirme 5-10 bei Zusage
fehlende Snack- oder Strandbar 0-5 je nach Ersatzmöglichkeit
fehlender FKK-Strand 10-20 bei Zusage
fehlendes Restaurant oder Supermarkt bei Zusage/je nach Ausweichmöglichkeit
a) bei Hotelverpflegung 0-5
b) bei Selbstverpflegung 10-20
fehlende Vergnügungseinrichtung (Disco, Nachtklub, Kino, Animation) 5-15 bei Zusage
fehlende Boutique oder Ladenstraße 0-5 je nach Ausweichmöglichkeit
Ausfall von Landausflügen bei Kreuzfahrten 20-30 des anteiligen Reisepreises je Tag des Landausflugs
fehlende Reiseleistung
a) bloße Organisation 0-5
b) bei Besichtigungsreisen 10-20
c) bei Studienreisen mit wissenschaftlicher Führung 20-30 bei Zusage
Zeitverlust durch notwendigen Umzug anteiliger Reisepreis für
a) im gleichen Hotel 1/2 Tag
b) in anderes Hotel 1 Tag

Erläuterungen zur Frankfurter Tabelle

Die Frankfurter Richter haben verschiedene Punkte der Tabelle mit ergänzenden Erläuterungen versehen. Wir listen im Folgenden die wichtigsten Hinweise in leicht gekürzter Fassung auf:

1. Geringfügige Beeinträchtigungen bleiben außer Betracht.

2. Die Höhe des Prozentsatzes richtet sich danach, wie groß die Beeinträchtigung war. Diese ist in der Regel unabhängig von den Eigenschaften des einzelnen Reisenden (Alter, Geschlecht, besondere Empfindlichkeit).

3. Der Prozentsatz wird grundsätzlich vom Gesamtreisepreis (also einschließlich Transportkosten) erhoben. Dabei werden die vom Reisenden gezahlten Beiträge für Versicherungen und Zuschläge für erhöhten Flugkomfort abgezogen. Soweit Beeinträchtigungen während der Reisedauer nur zeitweilig auftreten, wird eine Minderung nur auf den entsprechenden Anteil (Tage) zugestanden.

4. Liegen mehrere Mängel vor, werden die Prozentsätze addiert.

5. Ist die Reise in ihrer Gesamtheit durch Mängel einzelner Reiseleistungen oder durch Pflichtverletzungen des Reiseveranstalters erheblich beeinträchtigt, können Sie sogar eine Entschädigung für entgangene Urlaubstage verlangen (§ 651f Abs. 2 a. F. BGB für Buchungen bis zum 1. Juli 2018; § 651n Abs. 2 BGB).

6. Kündigen dürfen Sie Reisevertrags in der Regel nur, wenn Mängel von mindestens 20 Prozent vorliegen (§ 651e Abs. 1 a. F. BGB für Buchungen bis zum 1. Juli 2018, § 651l Abs. 1 BGB). Wenn Sie die Reise mit dieser Begründung abbrechen, ist der Veranstalter unter anderem verpflichtet, Sie auf seine Kosten nach Hause zu bringen. Er hat keinen Anspruch mehr darauf, dass Sie ihm Reiseleistungen bezahlen – auch nicht die, die er erbracht hat, bevor Sie den Reisevertrag gekündigt haben.

Unser Tipp: Bleiben Sie über Ihre Rechte als Reisender immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wo gibt es sonst noch Informationen?

Neben der Frankfurter Tabelle gibt es eine Reihe weiterer Übersichten, die Sie heranziehen können, um den Reisepreis zu mindern. Achtung: Die Angaben in diesen Tabellen sind ebenfalls unverbindlich.

Kemptener Reisemängeltabelle

Zur Orientierung und als Informationsquelle dient auch die Kemptener Reisemängeltabelle. Sie wurde von Ernst Führich von der Fachhochschule Kempten entwickelt und stellt Urteile verschiedener Gerichte in Deutschland zum Thema zusammen. Damit haben Sie weitere Anhaltspunkte, wie ein Gericht möglicherweise in Ihrem Fall urteilen könnte.

Würzburger Tabelle zu Kreuzfahrten

Eine hilfreiche Zusammenstellung von Urteilen über Reisemängel bei Kreuzfahrten finden Sie auf der Internetseite der Anwaltskanzlei Rodegra aus Würzburg. Die sogenannte Würzburger Tabelle wird laufend aktualisiert.

ADAC-Tabelle zur Minderung bei Reisemängeln

Die Tabelle des ADAC ist ebenfalls hilfreich. Der Autoklub bietet  darin eine aktuelle Übersicht über die bundesweite Rechtsprechung zur Reisepreisminderung aus den vergangenen 20 Jahren.

Sollen wir Sie
über Ihre Rechte als Reisender
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei
Was der Stern* neben Links bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.

Artikel verfasst von

Dr. Britta Beate Schön

Finanztip-Expertin für Recht

Britta Beate Schön ist bei Finanztip für sämtliche Rechtsthemen zuständig. Die promovierte Juristin und Rechtsanwältin war als Leiterin der Rechtsabteilung bei Finanzdienstleistern wie der Telis Finanz AG und der Interhyp tätig. Vorher lehrte und forschte sie in Japan als DAAD-Junior-Professorin für deutsches und Europarecht. Ihr Studium absolvierte sie in Münster, Genf, Regensburg und Leipzig. Die Autorin erreichen Sie unter britta.schoen@finanztip.de.

Frederike Roser

ehemalige Finanztip-Mitarbeiterin (bis 2015)

Frederike Roser war bis Dezember 2015 als Leiterin Kommunikation für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Finanztip verantwortlich. Bevor sie diese Aufgabe übernahm, arbeitete sie im Team als Redakteurin für die Themen Auto und Reise. Die ausgebildete Verbraucherjournalistin brachte Erfahrungen mit aus zahlreichen Redaktionen, dem Verbraucherschutz und der Stiftung Warentest.