Elternzeit

Für die Familie befristet zuhause bleiben

Dr. Britta Beate Schön Stand: 17. Mai 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Als Arbeitnehmer haben Sie einen Anspruch, für die Kinderbetreuung unbezahlt von der Arbeit freigestellt zu werden – die Elternzeit.
  • Beide Elternteile können bei jedem Kind gleichzeitig oder nacheinander bis zu drei Jahre zu Hause bleiben. Während der ersten 14 Monate gibt es in der Regel Elterngeld als staatliche Sozialleistung.
  • Während der Elternzeit sind Sie vor Kündigungen geschützt.
  • Bis zu 30 Stunden in der Woche können Sie arbeiten, ohne dass die Elternzeit dadurch endet.
  • Im Anschluss an die Elternzeit haben Sie das Recht, auf Ihre alte oder eine vergleichbare Stelle zurückzukehren.
So gehen Sie vor
  • Überlegen Sie, wer sich um die Kinderbetreuung kümmern soll und wie lange Sie zu Hause bleiben möchten.
  • Falls Sie Elternzeit beanspruchen wollen, müssen Sie dies dem Arbeitgeber spätestens sieben Wochen vor Beginn schriftlich mitteilen. Fax oder E-Mail reicht nicht.
  • Zur Anmeldung der Elternzeit können Sie unser Musterschreiben „Antrag auf Elternzeit“ verwenden.

Zum Download

  • Überlegen Sie sich, ob Sie während der Elternzeit mit reduzierter Stundenzahl arbeiten möchten.
  • Klären Sie auch, wie Sie finanziell abgesichert sind während der Elternzeit. Beantragen Sie dazu rechtzeitig Elterngeld. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Ratgeber Elterngeld.

Familie und Beruf zu vereinen ist oft nicht einfach. Die Elternzeit soll es Arbeitnehmern ermöglichen, sich um ihr Kind zu kümmern und gleichzeitig den Kontakt zur Arbeitswelt zu halten. Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) regelt diese besondere Form des Urlaubs, die der Betreuung und Erziehung eigener oder – unter bestimmten Umständen – auch fremder Kinder dient.

Wer hat Anspruch auf Elternzeit?

Alle Mütter und Väter, die abhängig beschäftigt sind, haben einen gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit (§ 15 Abs. 1 BEEG). Dabei ist es egal, ob das Arbeitsverhältnis befristet ist oder nur eine Teilzeit-Stelle. Allerdings wird ein befristeter Job durch die Elternzeit nicht etwa verlängert. Auch Auszubildende und Beamte können Elternzeit verlangen (MuSchEltZV).

Elternzeit können nicht nur die leiblichen Eltern beanspruchen, wenn sie ein Kind betreuen. Das ausschlaggebende Kriterium ist vielmehr das Sorgerecht. Fehlt dieses bei einem Partner, kann er oder sie dennoch Elternzeit beantragen, wenn der sorgeberechtigte Elternteil dem zustimmt. Väter, deren Vaterschaft noch nicht anerkannt wurde, benötigen die Zustimmung der sorgeberechtigten Mutter.

Verwandte des Kindes können Elternzeit nehmen, wenn die leiblichen Eltern schwer erkrankt, behindert oder gestorben sind und sie sich nunmehr um das Kind kümmern müssen. 

Großeltern können Elternzeit nehmen

Auch Großeltern können sich für die Erziehung eines Enkelkindes für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren freistellen lassen (§ 15 Abs. 1a BEEG). Die Elternzeit für Großväter und -mütter ist jedoch an drei Voraussetzungen geknüpft:

  1. Das Enkelkind lebt mit dem Großelternteil in einem Haushalt.
  2. Der Vater oder die Mutter des Kindes ist minderjährig oder befindet sich in einer Ausbildung, die vor seinem oder ihrem 18. Geburtstag begonnen hat.
  3. Beide leiblichen Eltern nehmen selbst keine Elternzeit.

Aus dem Anspruch auf Elternzeit folgt nicht automatisch der Bezug von Elterngeld. So erhalten Großeltern kein Elterngeld, auch wenn sie in Elternzeit gehen.

Wie lange kann ich in Elternzeit gehen?

Beide Elternteile können bei jedem Kind gleichzeitig oder nacheinander bis zu drei Jahre Elternzeit nehmen. Sie können aber auch einen kürzeren Zeitraum wählen.

Aufteilung der Elternzeit

Die drei Jahre Elternzeit können Sie in den ersten drei Lebensjahren Ihres Kindes zusammenhängend nehmen oder aber die Zeit in Abschnitte aufteilen. Auf die Elternzeit angerechnet wird die Frist nach dem Mutterschutzgesetz, also die zwei Monate nach der Geburt des Kindes. Die Mutterschutzfrist verlängert die Elternzeit deshalb nicht über das dritte Jahr hinaus.

Wie flexibel Sie bei der individuellen Festlegung Ihrer Elternzeitmonate sind, hängt davon ab, wann das Kind geboren ist. Ist Ihr Kind vor dem 1. Juli 2015 auf die Welt gekommen, können Sie die Elternzeit in zwei Abschnitte aufteilen.

Mit Zustimmung des Chefs können Mütter und Väter auch bis zu zwölf Monate ihrer Elternzeit aufsparen und noch bis zum achten Geburtstag des Kindes nehmen, zum Beispiel im ersten Grundschuljahr. 

Ist Ihr Kind nach dem 1. Juli 2015 geboren, können Sie die Elternzeit auf drei Abschnitte verteilen. Außerdem können Sie als Arbeitnehmer bis zu zwei Jahre Elternzeit zwischen dem dritten und achten Geburtstag des Kindes nehmen. Es nicht nötig, dass der Arbeitgeber dem zustimmt. Die Mitteilungsfrist beträgt in diesem Fall 13 Wochen vor Beginn der Elternzeit. Ablehnen kann der Arbeitgeber die Elternzeit nach dem dritten Lebensjahr nur noch aus dringenden betrieblichen Gründen. 

Ein Jobwechsel während der Elternzeit mischt die Karten neu: Der neue Arbeitgeber ist nicht an die Zustimmung zur Elternzeit des vorherigen Betriebs gebunden.

Wie beantrage ich Elternzeit?

Informieren Sie Ihren Arbeitgeber rechtzeitig darüber, wie lange Sie in Elternzeit gehen möchten. Die Elternzeit innerhalb der ersten drei Lebensjahre des Kindes müssen Sie spätestens sieben Wochen vor deren Beginn schriftlich bei der Personalabteilung beantragen (§ 16 Abs. 1 BEEG).

Wenn Sie als Mutter die Elternzeit direkt im Anschluss an die acht Wochen Mutterschutz nehmen möchten, müssen Sie den Antrag auf Elternzeit spätestens eine Woche nach der Geburt stellen. Sie können die Elternzeit aber auch schon vor der Geburt beantragen, indem Sie den voraussichtlichen Geburtstermin angeben.

Für Elternzeit, die Sie zwischen dem dritten und dem achten Geburtstag des Kindes nehmen möchten, beträgt die Frist zur Anmeldung beim Arbeitgeber 13 Wochen vor deren Beginn.

In der Mitteilung müssen Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber erklären, von wann bis wann Sie die Elternzeit nach der Geburt des Kindes in den nächsten zwei Jahren nehmen wollen. Bitten Sie Ihren Arbeitgeber darum, dass er Ihnen das schriftlich bestätigt.

Der Arbeitgeber kann Ihren Antrag übrigens nicht ablehnen: Sie haben einen gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit.

Achtung: Schriftlich bedeutet mit der Hand unterschrieben. Sie sollten die Elternzeitmitteilung auf keinen Fall allein per E-Mail oder Fax schicken. Das genügt der strengen Schriftform nicht und ist damit nichtig, hat das Bundesarbeitsgericht entschieden (BAG, Urteil vom 10. Mai 2016, Az. 9 AZR 145/15). Sie haben wegen des Formfehlers dann keinen Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (§ 18 BEEG).

Für den Antrag auf Elternzeit können Sie unser Musterschreiben Elternzeit nutzen.

Hier können Sie sich unser Musterschreiben „Antrag auf Elternzeit“ herunterladen:

Zum Download

Kündigungsschutz während der Elternzeit

Während der Elternzeit darf der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis prinzipiell nicht kündigen. Dieser besondere Kündigungsschutz beginnt bereits, wenn der Mitarbeiter die Elternzeit verlangt hat – höchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit (§ 18 BEEG). Wer die Elternzeit nach dem dritten Geburtstag des Kindes nimmt, für den beginnt der Kündigungsschutz frühestens 14 Wochen vorher. Es ist daher ratsam, die Elternzeit nicht sehr viel früher anzumelden, als es die gesetzlichen Fristen verlangen.

In allen Fällen endet der Kündigungsschutz mit Ablauf der Elternzeit. Der Arbeitnehmer kann das Arbeitsverhältnis zum Ende der Elternzeit kündigen, wenn er eine Kündigungsfrist von drei Monaten einhält.

Darf ich während der Elternzeit in Teilzeit arbeiten?

Während der Elternzeit haben Mütter und Väter Anspruch auf eine reduzierte Wochenarbeitszeit. Von dem Argument, es gebe keine passende Stelle, brauchen sich Betroffene nicht abspeisen lassen: Der Arbeitgeber ist verpflichtet, ihnen den Teilzeitwunsch zu erfüllen. Dafür müssen die Eltern lediglich die gewünschte Arbeitszeit und den Zeitraum mitteilen.

Erlaubt ist eine Erwerbstätigkeit von bis zu 30 Stunden wöchentlich. In Unternehmen mit weniger als 15 Beschäftigten besteht allerdings kein Anspruch auf Teilzeit. Dort müssen sich beide Seiten einigen.  

Insgesamt dürfen Sie als Arbeitnehmer zweimal verlangen, dass sich Ihre Arbeitszeit verringert. Ein drittes Mal können Sie nicht reduzieren (LAG Hamburg, Urteil vom 18. Mai 2011, Az. 5 Sa 93/10).

Habe ich einen Urlaubsanspruch während der Elternzeit?

Der Arbeitgeber kann den Jahresurlaub, der Ihnen zusteht, für jeden vollen Kalendermonat der Elternzeit um ein Zwölftel kürzen. Den restlichen Urlaub muss er im laufenden Urlaubsjahr oder im Folgejahr nach der Elternzeit gewähren (§ 17 Abs. 1 BEEG).

Arbeiten Sie während der Elternzeit in Teilzeit, haben Sie denselben Urlaubsanspruch wie Ihre Kollegen ohne Elternzeit. Endet das Arbeitsverhältnis in der Elternzeit oder wird es im Anschluss nicht fortgesetzt, muss der Betrieb Urlaubstage ausbezahlen, die Sie nicht genommen haben.

Wie bin ich während der Elternzeit kranken- und pflegeversichert?

Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung sind während der Elternzeit beitragsfrei versichert, sofern sie pflichtversichert sind. Freiwillig gesetzlich Versicherte bleiben während der Elternzeit zwar Mitglied in der gesetzlichen Krankenkasse; sie müssen allerdings weiterhin Beiträge bezahlen, gegebenenfalls den Mindestbeitrag.

Privat Krankenversicherte in Elternzeit müssen dagegen ihren vollen Beitrag zahlen: Der Beitragszuschuss des Arbeitgebers zur Kranken- und Pflegeversicherung entfällt in der Elternzeit. Der Wechsel eines Elternteils in die kostenfreie Familienversicherung ist während der Elternzeit nicht möglich. 

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in unserem Ratgeber zur Krankenversicherung in der Elternzeit.

Was passiert nach der Elternzeit?

Nach dem Ablauf der vereinbarten Elternzeit haben Mütter wie Väter ein Anrecht auf die Rückkehr auf ihren alten – oder einen vergleichbaren – Arbeitsplatz. Das gilt auch für Beamte. Der Dienstherr darf sie nach der Elternzeit nicht niedriger einstufen (EuGH, Urteil vom 7. September 2017, Az. C-174/16).

Ein vorzeitiges Ende der Elternzeit müssen Sie allerdings mit Ihrem Arbeitgeber abstimmen. Dieser muss der Bitte aber entsprechen, wenn ihr keine betrieblichen Belange entgegenstehen. Das vorzeitige Ende wegen der Geburt eines weiteren Kindes oder eines besonderen Härtefalls – zum Beispiel, weil die wirtschaftliche Existenz der Eltern gefährdet ist –, kann der Arbeitgeber nur aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen.

Arbeitslosengeld nach der Elternzeit

Wenn Sie nach einer langen Elternzeit arbeitslos werden, bekommen Sie unter Umständen keine oder nur eine geringe finanzielle Unterstützung. So setzt der Bezug von Arbeitslosengeld voraus, dass in den letzten zwei Jahren in mindestens zwölf Monaten ein Versicherungsverhältnis mit der Agentur für Arbeit bestand. Das ist der Fall, wenn Sie ein Kind erziehen, das jünger als drei Jahre ist. Wenn Sie die Elternzeit dagegen zwischen dem dritten und achten Geburtstag des Kindes nehmen, sind Sie nicht arbeitslosenversichert. Das kann den Bezug von Arbeitslosengeld gefährden. 

Auch wenn Sie die zwölfmonatige Anwartschaftszeit erfüllen, müssen Sie mit Abschlägen beim Arbeitslosengeld rechnen. Denn die Höhe der Leistung richtet sich keineswegs immer nach dem letzten Gehalt vor der Elternzeit: Haben Sie in den zwei Jahren zuvor an weniger als 150 Kalendertagen gearbeitet, kann die Agentur für Arbeit stattdessen ein fiktives Arbeitsentgelt ansetzen.

Das Bundessozialgericht hat das bestätigt (Urteil vom 25. August 2011, Az. B 11 AL 19/10 R). Die Klägerin hatte nach vier Jahren Elternzeit ihre Arbeit verloren. Weil sie danach nur rund drei Monate lang beschäftigt war, berechnete die Behörde ihr Arbeitslosengeld auf Basis eines fiktiven Einkommens.

Mehr dazu im Ratgeber Rechtsschutzversicherung

Zum Ratgeber

Autor
Dr. Britta Beate Schön

Stand: 17. Mai 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.