Aktuelle Pfändungstabelle

Diese Freigrenzen gelten bei Pfändungen von Lohn und Gehalt

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Gesetzgeber legt Pfändungsfreigrenzen fest, um Schuldnern das Existenzminimum zu sichern.
  • Die Höhe des pfändbaren Einkommens hängt von der Höhe der Unterhaltsverpflichtungen des Schuldners ab.
  • Seit dem 1. Juli 2017 sind monatlich 1.133,80 Euro nicht pfändbar, sofern der Schuldner keine Unterhaltsverpflichtungen hat.
  • Vom Verdienst, der über die Pfändungsfreigrenzen hinausgeht, verbleibt ein Teil ebenfalls beim Schuldner.
  • Alle Beträge, die über knapp 3.476 Euro hinausgehen, sind voll pfändbar.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zu Arbeits- und Sozialrecht immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wer in eine private Insolvenz gerät, ist darauf angewiesen, dass der Staat ihm ausreichend Geld zum Leben lässt. Deshalb gibt es Freibeträge, die den Schuldner gegen drohende Zwangsvollstreckungen schützen.

Die gesetzlichen Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen werden alle zwei Jahre jeweils zum 1. Juli an die Entwicklung des steuerlichen Freibetrags für das Existenzminimum angepasst. Zuletzt wurden sie zum 1. Juli 2017 angehoben. Die nächste Anpassung erfolgt zum 1. Juli 2019.

Wen betreffen die Pfändungsfreigrenzen?

Arbeitnehmer, die ihre Schulden nicht zahlen, riskieren, dass Gläubiger sich an ihren Arbeitgeber wenden und das Gehalt pfänden. Es gibt allerdings bestimmte formelle Voraussetzungen wie den sogenannten Pfändungs- und Überweisungsbeschluss. Zudem können die Gläubiger nicht das gesamte Arbeitseinkommen pfänden, da es Pfändungsfreigrenzen gibt. Das Lohnbüro darf nur einen Teil des Lohns an den Mitarbeiter überweisen – den unpfändbaren Teil. Der Rest geht an die Gläubiger des Arbeitnehmers.

Wie viel vom Einkommen darf gepfändet werden?

Der Pfändungsschutz für das laufende Arbeitseinkommen besteht aus drei Elementen: dem Grundfreibetrag, der Anpassung des Freibetrags bei Unterhaltsverpflichtungen sowie den Vollstreckungsbeschränkungen, falls der Schuldner mehr verdient.

Das zählt zum Nettoeinkommen

Pfändbar ist das Nettoeinkommen. Dazu zählen Lohn, Gehalt, Altersrente, Arbeitslosengeld I und II. Davon sind alle Sozialversicherungsabgaben und Steuern abzuziehen.

Nicht pfändbar sind einige Zulagen des Arbeitgebers, wie vermögenswirksame Leistungen, tarifliche oder betriebliche Zusatzversorgungen, Urlaubsgeld oder Mehrarbeitsvergütungen für Überstunden.

Bezieht der Schuldner mehrere Einkommen, werden sie zusammengerechnet. In der sogenannten Pfändungstabelle können Sie nachsehen, wie viel Ihnen als Schuldner bleibt. Die Tabelle erfasst alle Arbeitseinkommen und Sozialleistungen (§ 850c ZPO).

Das ist der Grundfreibetrag bei Pfändungen

Seit dem 1. Juli 2017 beläuft sich der Grundfreibetrag auf 1.133,80 Euro. Er gilt für alle Schuldner, die keine Unterhaltsverpflichtungen erfüllen müssen.

Anpassung der Pfändungsfreigrenze bei Unterhaltsverpflichtungen

Die Höhe des pfändbaren Einkommens richtet sich nach der Anzahl der unterhaltsberechtigten Personen, für die Sie als Schuldner aufkommen müssen. Dazu gehören zum Beispiel leibliche Kinder, Ehepartner ohne Einkommen oder geschiedene Ehepartner, an die Sie Unterhalt zahlen.

Der Arbeitgeber darf bei der Gehaltsabrechnung aber nur die Unterhaltspflichten berücksichtigen, die Sie auch tatsächlich zahlen, zum Beispiel für ein Kind. Das müssen Sie dem Arbeitgeber nachweisen.

Je nachdem, wie vielen Menschen ein Schuldner Unterhalt zahlen muss, erhöht sich die Pfändungsfreigrenze. Sie liegt zum Beispiel für einen Schuldner mit Unterhaltspflicht gegenüber einer Person bei 1.569,99 Euro und mit Unterhaltspflicht gegenüber zwei Personen bei 1.799,99 Euro.

Pfändungsfreigrenzen seit dem 1. Juli 2017

Anzahl der Personen Pfändungsfreigrenze
keine Unterhaltszahlung bis 1.139,99 €
Zahlung an einen Unterhaltsberechtigten bis 1.569,99 €
Zahlung an zwei Unterhaltsberechtigte bis 1.799,99 €
Zahlung an drei Unterhaltsberechtigte bis 2.039,99 €
Zahlung an vier Unterhaltsberechtigte bis 2.279,99 €
Zahlung an fünf Unterhaltsberechtigte bis 2.519,99 €

Vollstreckungsbeschränkungen für den Mehrverdienst

Verdient ein Arbeitnehmer mehr als die für ihn relevante Pfändungsfreigrenze, darf er davon einen Teil behalten. Derjenige, der arbeitet und Schulden hat, soll mehr zum Leben haben, als der derjenige mit Schulden, der Arbeitslosengeld I oder II bekommt. Auch dabei gilt: Je höher die Zahl der Unterhaltsberechtigten, desto mehr bleibt pfändungsfrei.

Erhöhung der Pfändungsfreigrenze bei Mehrverdienst

Von 10 Euro Verdienst, die über die jeweilige Pfändungsfreigrenze hinausgehen, bleiben pfändungsfrei:

Anzahl Unterhaltsberechtigter von den ersten 10 € von allen weiteren 10 €
0 5,66 € 3 €
1 5,25 € 5 €
2 9,30 € 6 €
3 8,79 € 7 €
4 8,74 € 8 €
5 9,14 € 9 €

Alle Beträge über 3.475,79 Euro sind voll pfändbar. Diese Grenze gilt seit dem 1. Juli 2017.

Was darf nie gepfändet werden?

Bestimmte Einkommensbestandteile sind unpfändbar, beispielsweise Aufwandsentschädigungen, Gefahrenzulagen, Erziehungsgelder und Studienbeihilfen (§ 850a ZPO). Andere Bezüge, zum Beispiel verschiedene Formen von Renten- und Unterstützungsleistungen, sind nur bedingt pfändbar (§ 850b ZPO). Unser Artikel zur Lohnpfändung beschreibt das Verfahren zur Vollstreckung beim Arbeitgeber und weist auf Sonderregelungen hin.

Wie verhält sich das Pfändungsschutzkonto zur Pfändungstabelle?

Jeder Schuldner hat das Recht, Pfändungsschutz für ein Girokonto zu bekommen, in Form eines sogenannten P-Kontos. Der Schutzbetrag auf dem P-Konto gewährt zunächst einmal nur einen statischen Grundfreibetrag, der unabhängig von der Höhe des Einkommens für alle Betroffenen letztlich gleich hoch ist.

Es kann somit sein, dass der Pfändungsschutz bei Arbeitseinkommen höher ist als der Basispfändungsschutz durch das Pfändungsschutzkonto, etwa weil der Kontoinhaber mehr verdient und sich der Pfändungsfreibetrag dadurch erhöht.

Dadurch kann ein bereits gepfändeter Lohn durch eine zusätzliche Kontopfändung nochmals der Pfändung unterzogen werden. Um das volle unpfändbare Einkommen zu sichern, können Sie einen Antrag auf Aufstockung des Pfändungsfreibetrages stellen (§ 850k ZPO Abs. 4 ZPO).

Sollen wir Sie
zu Arbeits- und Sozialrecht
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Weitere Themen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei
Was der Stern* neben Links bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.

Artikel verfasst von

Dr. Britta Beate Schön

Finanztip-Expertin für Recht

Britta Beate Schön ist bei Finanztip für sämtliche Rechtsthemen zuständig. Die promovierte Juristin und Rechtsanwältin war als Leiterin der Rechtsabteilung bei Finanzdienstleistern wie der Telis Finanz AG und der Interhyp tätig. Vorher lehrte und forschte sie in Japan als DAAD-Junior-Professorin für deutsches und Europarecht. Ihr Studium absolvierte sie in Münster, Genf, Regensburg und Leipzig. Die Autorin erreichen Sie unter britta.schoen@finanztip.de.