Selbstbeteiligung Kfz-Versicherung

300 Euro Selbstbehalt in der Vollkasko drücken den Preis

Kathrin Gotthold
Finanztip-Expertin für Ver­si­che­rungen

Das Wichtigste in Kürze

  • Vereinbarst Du eine Selbstbeteiligung kannst Du den Preis für Deine Kfz-Versicherung niedrig halten.
  • Wir empfehlen: 300 Euro in der Vollkasko beziehungsweise 150 Euro in der Teilkasko.
  • Möchtest Du Schäden selbst zahlen, kannst Du auch mit 500 Euro oder sogar 1.000 Euro Selbstbehalt in der Vollkasko noch mehr sparen.

So gehst Du vor

  • Probier auf den Vergleichsportalen aus, wie viel Beitragsersparnis Dir eine höhere Selbstbeteiligung als 300 Euro bringt.
  • Finanztip empfiehlt: Berechne zunächst die günstigste Kfz-Versicherung auf Verivox oder Check24. Mach dann den Gegencheck bei der Huk24.

Mit einer hohen Selbstbeteiligung kannst Du bei der Kaskoversicherung viel Geld sparen. Eine kleine Beule in der Autotür ist kein Schaden, den die Ver­si­che­rung unbedingt übernehmen muss. Kleinere Schäden an Deinem Auto zahlst Du besser selbst. Dafür gewährt die Ver­si­che­rung einen Beitragsrabatt - auch weil sie damit Verwaltungskosten spart.

Wie hoch sollte die Teilkasko-Selbstbeteiligung sein?

Für die Teil­kas­ko­ver­si­che­rung empfehlen wir 150 Euro Selbstbehalt, da sich das statistisch gesehen bei den meisten Autofahrern lohnt.

In einer Finanztip-Studie haben wir im August 2020 für zehn verschiedene Profile und Autos verschiedene Höhen der Selbstbeteiligung durchgerechnet. Aus allen Tarifen, die auf einem Vergleichsportal für ein Profil angezeigt wurden, ermittelten wir Durchschnittswerte.

Die Berechnungen zeigen: In der Teil­kas­ko­ver­si­che­rung brachte ein Selbstbehalt von 150 Euro im Durchschnitt 18 Prozent Preisnachlass. Mit 300 Euro Eigenanteil stieg der mögliche Rabatt durchschnittlich sogar auf 25 Prozent. Im Einzelfall ist sogar noch eine höhere Ersparnis drin.

Wie hoch sollte die Vollkasko-Selbstbeteiligung sein?

Für die Vollkasko wählen die meisten Versicherten 300 Euro Selbstbehalt. Damit machst Du grundsätzlich nichts falsch. Die Versicherer belohnen das mit einem deutlichen Preisvorteil.

Überprüfe deshalb auf den Vergleichsportalen, wie sich der Preisvorteil bei einer Selbstbeteiligung von 500 Euro verändert. In Einzelfällen kann es sich lohnen, mit der Selbstbeteiligung sogar noch höher zu gehen. Viele günstige Anbieter bieten keine Tarife ohne Selbstbehalt an. Die Ersparnis kann daher im Einzelfall sehr unterschiedlich ausfallen. 

Wählst Du eine hohe Selbstbeteiligung, solltest Du aber für den Fall eines Schadens genügend Geld auf Deinem Tagesgeldkonto haben.  

Weiter unten zeigen wir Dir, wie Du beim Wechsel Deiner Kfz-Versicherung vorgehen solltest. Deinen Vergleich startest Du am besten mit einer Selbstbeteiligung von 300 Euro in der Vollkasko, damit Du alle verfügbaren Tarife angezeigt bekommst. Teste dann schrittweise, wie viel Du mit 500 Euro und gegebenenfalls 1.000 Euro Selbstbeteiligung sparen würdest.

So findest Du die passende Ver­si­che­rung

Mache immer zwei Vergleiche. Gib erst einmal alle notwenigen Daten bei Verivox oder bei Check24 ein. Die beiden hatten in der großen Finanztip-Untersuchung zur Kfz-Versicherung unter den Vergleichsportalen die Nase vorn. Und dann, wenn Du alle Infos gerade ohnehin zur Hand hast, gibst Du sie noch auf den Seiten der Huk24 ein und lässt Dir dort ein Angebot unterbreiten. Die Huk24 hatte in unserer Abfrage häufig günstige Angebote. Dennoch solltest Du zuerst Angebote über ein Vergleichsportal – Check24 oder Verivox – einsehen. Die beiden Vergleichsportale bieten den besten Überblick über die Preise und Bedingungen verschiedener Versicherer. 

Verivox
Vergleich Kfz-Versicherungen
Nutzer-Erfahrungen
  • Finanztip-Untersuchung 2022: in 16 von 32 Abfragen günstigsten Tarif angezeigt
  • gebündelte Abfrage bei vielen Versicherern – hohe Chance auf gutes Angebot
  • Abschluss direkt auf dem Portal möglich
  • Momentaufnahme während des Tests: günstige Versicherer früh gelistet
  • deckt nicht den gesamten Markt ab
Zum Anbieter
Check24
Vergleich Kfz-Versicherungen
Nutzer-Erfahrungen
  • Finanztip-Untersuchung 2022: in 8 von 32 Abfragen günstigsten Tarif angezeigt
  • gebündelte Abfrage bei vielen Versicherern – hohe Chance auf gutes Angebot
  • Abschluss direkt auf dem Portal möglich
  • deckt nicht den gesamten Markt ab
Zum Anbieter
Huk24
Kfz-Versicherung
Nutzer-Erfahrungen
  • Finanztip-Untersuchung 2022: in 7 von 32 Anfragen günstigsten Tarif angezeigt
  • Abschlussmöglichkeit direkt beim Anbieter
  • Abfrage beim Einzelanbieter – Gefahr für hohe Aufschläge
  • zusätzlicher Preisvergleich auf Vergleichsportal nötig
Zum Anbieter

Warum ist es sinnvoll, Schäden selbst zu bezahlen?

Schäden, die sich innerhalb Deines Selbstbehalts bewegen, musst Du ohnehin selbst zahlen. Aber auch wenn die Kosten Deine Selbstbeteiligung übersteigen, kannst Du den Schaden aus eigener Tasche zahlen. Damit vermeidest Du, dass die Ver­si­che­rung Deinen Scha­den­frei­heits­ra­batt zurückstuft. 

Melden musst Du aber in der Regel jeden Schaden. Bagatellschäden bis 750 Euro kannst Du bei vielen Versicherern aus eigener Tasche zahlen, ohne sie Deiner Ver­si­che­rung zu melden. Das ist jedoch von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. Schau dazu am besten in die Allgemeinen Bedingungen Deiner Kfz-Versicherung. 

Einen Schaden selbst zu zahlen, kann im Einzelfall viel günstiger sein. Denn die Ver­si­che­rung stuft Dich in der Scha­den­frei­heits­klas­se nur zurück, wenn sie einen Schaden reguliert. Bezahlst Du einen Schaden selbst, steigst Du im nächsten Jahr wieder eine Stufe höher. Dadurch wird Deine Ver­si­che­rung günstiger. Wir haben für Dich eine Daumenregel entwickelt, wann es sinnvoll ist, einen Schaden selbst zu zahlen.  

In einer relativ niedrigen SF-Klasse kannst Du auch in der Vollkasko einen Schaden von der Ver­si­che­rung regulieren lassen. Bis einschließlich SF-Klasse 6 sind Deine Rückstufungskosten im Fall einer Schadenregulierung durch die Ver­si­che­rung relativ niedrig.

Hast Du bereits eine hohe SF-Klasse eingefahren, rechnet es sich wahrscheinlich ebenfalls für Dich, Schäden von der Ver­si­che­rung zahlen zu lassen. Vor allem, wenn Du bereits fortgeschrittenen Alters bist oder sich Dein Fahrverhalten geändert hat beziehungsweise absehbar ändern wird. Das kann der Fall sein, wenn Kinder aus dem Haus sind oder wenn die täglichen Fahrten zum Job nicht mehr anfallen.

Bei mittleren SF-Klassen hingegen zahlt es sich aus, einen Schaden selbst zu bezahlen, wenn die Schadenhöhe maximal den jährlichen Beitrag beträgt (SF-Klasse 7 bis etwa SF-Klasse 40). Zu den reinen Rückstufungskosten musst Du noch Deine Selbstbeteiligung hinzurechnen.

Du kannst Schäden zurückkaufen 

Bevor Du einen Schaden sofort selbst zahlst, kannst Du Deine Ver­si­che­rung nach der Möglichkeit eines Schadenrückkaufs fragen. Dann lässt Du erst einmal Deinen Versicherer den Schaden zahlen. Nachträglich kannst Du überlegen, ob Du der Ver­si­che­rung den Schaden abkaufen und so Deinen aktuellen Scha­den­frei­heits­ra­batt retten willst. 

Wenn Deine Teil­kas­ko­ver­si­che­rung einen Schaden abwickelt, solltest Du hingegen nur den Selbstbehalt zahlen. Die Teil­kas­ko­ver­si­che­rung hat keine Scha­den­frei­heits­klas­sen und stuft Dich daher im Schadenfall nicht zurück. 

Mehr zur Kfz-Versicherung in unserem Ratgeber

  • Vergleiche jeden Herbst, ob Deine Kfz-Versicherung noch die günstigste ist.
  • Empfohlener Weg zum günstigsten Tarif: Erst bei Verivox oder Check24 vergleichen, dann Angebot bei der Huk24 einholen.

Zum Ratgeber

Autoren
Kathrin Gotthold
Barbara Weber

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.