Datentarife

Dank Daten-Flatrate bist Du mit Laptop und Tablet überall online

Arne Düsterhöft
Finanztip-Experte für Telekommunikation

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einem Datentarif kannst Du mit Deinem Laptop oder Tablet unterwegs im Internet surfen – so wie Du es auch mit Deinem Smartphone gewohnt bist.
  • Ein guter Datentarif erfüllt ähnliche Kriterien wie ein guter Handytarif: Handynetz, Datenvolumen und natürlich der Preis sollten stimmen.
  • Die allermeisten Datentarife kannst Du auch im Ausland nutzen. Außerhalb der Europäischen Union kann das allerdings schnell sehr teuer werden.

So gehst Du vor

  • Falls Du nur gelegentlich eine Extraportion Internet brauchst, greifst Du am besten zu einem Prepaid-Datentarif.
  • Wenn Du regelmäßig pendelst oder einen Datentarif für Dein Tablet suchst, wähle eine monatliche Daten-Flatrate.
  • Du kannst auch einen normalen Handytarif als Datentarif nutzen. Das ist häufig sogar günstiger als ein reiner Datentarif.
  • Falls Du nicht lange suchen möchtest: Die Finanztip-Empfehlungen für Datentarife eignen sich für die meisten Nutzer. Oder Du verschaffst Dir mit dem Finanztip-Rechner einen eigenen Überblick.

Zum Handyrechner

Datentarife sind eigentlich nichts anderes als Handytarife, mit denen Du nicht telefonieren kannst. Denn Telefonieren ist nur noch ein kleiner Bestandteil in der digitalen Kommunikation zwischen Google-Suchen, Whatsapp-Nachrichten und Youtube-Videos. Und das Handynetz ist längst nicht mehr nur Handys und Smartphones vorbehalten. Datentarife bringen auch Laptops und Tablets ins mobile Internet, um auch unterwegs auf größerem Bildschirm zu surfen.

Solltest Du Datentarif und Surfstick zusammen kaufen?

Datentarife kommen vor allem bei einem Surfstick zum Einsatz, um mit dem Notebook oder dem Laptop unterwegs ins Internet gehen zu können. Doch auch mobile W-Lan-Router (LTE-Router) und Tablet-Tarife werden immer gebräuchlicher. Es kann durchaus praktisch sein, Datentarif und Surfstick beziehungsweise LTE-Router gemeinsam beim selben Anbieter zu bestellen.

Doch sollten Tarif und Gerät ein paar grundlegende Anforderungen erfüllen, damit Du später nicht frustriert bist. Zum Beispiel werden immer noch zu viele Surfsticks ohne LTE-Empfang verkauft. Das ist mittlerweile nicht mehr zeitgemäß und verlangsamt das Surf-Tempo erheblich. Alles Weitere über Surfstick und Co. Erfährst Du in unserem gesonderten Ratgeber.

Weißt Du bereits wonach Du suchst, kannst Du mit unserem Handy-Tarifrechner die Datentarife vergleichen. Achte vor allem darauf, in welchem Handynetz der Tarif funkt und wie viel Datenvolumen Du im Monat versurfen kannst. Im Effektiv­preis vom Finanztip-Rechner ist ein Bonus für die Rufnummernmitnahme übrigens immer mit eingerechnet.

Mit unserem Tarifrechner findest Du die richtige Daten-Flat

Welche Netzanbieter bevorzugst Du?
Wir haben die Netze nach ihrer durchschnittlichen Leistungsfähigkeit sortiert. Die Netzqualität unterscheidet sich lokal. Prüfe die Abdeckung an Orten, wo Du Dich häufig aufhältst.
Wie viele Minuten telefonierst Du monatlich?
Allnet-Flat
Hinweis: Finanztip empfiehlt eine Allnet-Flat ab etwa 250 Minuten.
Was ist Dir wichtiger: Flexibilität oder Preis?
Eine kürzere Vertragslaufzeit kann die Kosten etwas erhöhen. Prepaid-Karten eignen sich etwa für Kinder.
Wie viel Datenvolumen benötigst Du?
LTE / 4G
Hinweis: Finanztip empfiehlt grundsätzlich LTE.

Der Finanztip-Handy-Tarifrechner basiert auf Daten des Dienstleisters Tariffuxx aus Fuchstal (Bayern), da der Dienstleister in unserem Vergleich gut abgeschnitten hat. Diese Daten filtern wir mit unseren Parametern so, dass Du ein ver­brau­cher­freund­liches Ergebnis nach Finanztip-Kriterien bekommst.

Willst Du einen über Tariffuxx abgeschlossenen Vertrag wieder kündigen, kannst Du hier klicken, um Deine Kündigung durchzuführen.

Die Auswahl der angebotenen Tarife erhebt keinen Anspruch auf einen vollständigen Marktüberblick. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir ebenfalls keine Haftung.

Brauchst Du einen Prepaid-Datentarif oder eine Daten-Flat?

Mit einem Datentarif kannst Du auch abseits der W-Lan-Inseln von Cafés und Bibliotheken im mobilen Internet surfen. Wenn Du nur gelegentlich eine Extraportion Internet brauchst, zum Beispiel für den Urlaub, greifst Du am besten zu einem Prepaid-Datentarif. Diesen kannst Du nämlich problemlos mehrere Monate aussetzen. Falls Du regelmäßig pendelst oder einen Datentarif für Dein Tablet suchst, dann kannst Du auch eine monatliche Daten-Flatrate wählen.

Einen wirklichen Nachteil haben Prepaid-Tarife gegenüber den monatlichen Daten-Flatrates nicht. Schnapp Dir also gern einfach eine Prepaid-Karte, falls Du einen besonders günstigen Prepaid-Tarif findest.

Prepaid-Tarife aus dem Supermarkt können sich durchaus sehen lassen

Wer seine Handytarife lieber im Laden kauft, der kann einfach ins Supermarktregal greifen und schon liegt der Surfstick samt Datentarif im Einkaufswagen. Bei den Surf-Paketen aus dem Supermarkt sind regelmäßig gute Angebote dabei. Denn mittlerweile haben die Netzbetreiber ihre schnellen LTE-Netze auch für die Lebensmittel-Discounter geöffnet. Achte aber unbedingt darauf, dass der Surfstick auch LTE-fähig ist und in welchem Handynetz der Tarif funkt. Das ist bei den Supermarkt-Tarifen nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich.

Datentarife-Tarife als Festnetzersatz

Datentarife können auch als Festnetzersatz herhalten: zum einen als Übergangslösung, wenn die Internetleitung ausfällt und der Techniker Wochen auf sich warten lässt. Zum anderen, wenn Du in der Gartenlaube oder auf dem Campingplatz keinen Internetanschluss hast. Für diese besonderen Fälle eignen sich am besten große Datentarife mit 10 GB (Gigabyte) und mehr – auch LTE-Zuhause-Tarife genannt. Für diese Datentarife für Zuhause und für digitale Nomaden bietet Finanztip einen eigenen Ratgeber an.

Prepaid-Datentarife – für die Extraportion Internet

Mit Prepaid-Tarifen hast Du die beste Kostenkontrolle. Du kannst den Tarif auch mal mehrere Monate ruhen lassen, ohne draufzahlen zu müssen. Das ist besonders praktisch, falls Du zum Beispiel für den nächsten Urlaub etwas mehr Datenvolumen gebrauchen kannst, Dein Handytarif aber im Alltag für Dich vollkommen ausreicht. Auch bei Prepaid-Datentarifen ist LTE-Empfang heute Standard.

Prepaid-LTE-Tarife für Gelegenheitsnutzer und Normalnutzer

Prepaid-Tarif im Vodafone-Netz mit 1 GB - Für Gelegenheitsnutzer empfiehlt sich vor allem der Tarif Smart XS von Lidl Connect. Du erhältst 100 Freiminuten und SMS, sowie ein Gigabyte Datenvolumen für etwa 5,40 Euro im Monat. Danach kostet eine SMS und eine Gesprächsminute 9 Cent. Der Tarif erlaubt LTE-Telefonie (Volte). Dank Prepaid gehst Du keine langen Vertragslaufzeiten ein und kannst den Tarif auch einige Monate pausieren. Wer seine Rufnummer mitnehmen möchte, bekommt 10 Euro.

Prepaid-Tarif im Telekom-Netz mit Allnet-Flat und 3 GB – Mit dem Smart S von Norma Connect bekommst Du eine Allnet-Flat und bleibst dank Prepaid trotzdem flexibel. Für 8,70 Euro im Monat kannst Du drei Gigabyte versurfen. Du bekommst ein Startguthaben von 10 Euro, musst aber auch einmalig 8 Euro für die Anmeldung zahlen. Bringst Du Deine Rufnummer mit, bekommst Du auch 10 Euro. Du kannst die Prepaid-Tarife auch auf der Website des Supermarkts bestellen und online Guthaben aufladen (Stand: 6. September 2022).

Sehr ähnliche Preise und Konditionen haben auch die Tarife von Penny, Kaufland und Rewe.

Preiswerte LTE-Tarife im D-Netz (Prepaid)

 Callya Classic
Vodafone
Smart XS
Lidl Connect

Smart S
Norma Connect

NetzVodafoneVodafoneLidl Connect
Preis pro Monat0 €5,40 €8,70 €
Tempo500 Mbit/s25 Mbit/s25 Mbit/s
Datenvolumen3 ct/1 MB1 GB3 GB

Minuten und SMS außerhalb des eigenen Netzes

9 ct100 Inklusiveinheiten, danach 9 ct/MinuteFlatrate

Quelle: Anbieterangaben (Stand: 6. September 2022)

Lidl Connect
Smart XS
  • 100 Freieinheiten (Anrufe und SMS)
  • 1 GB LTE-Datenvolumen mit bis zu 25 Mbit/s (Vodafone)
  • LTE-Telefonie (Volte)
  • 4,99 € für vier Wochen
  • flexibel kündbar (Prepaid)
  • 25 € für Rufnummernmitnahme
  • Danach 9 Cent pro Minute und SMS
Norma Connect
Smart S
  • Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze
  • 3 GB LTE-Daten-Flat mit bis zu 25 Mbit/s (Telekom)
  • LTE-Telefonie (Volte)
  • 7,99 € für vier Wochen
  • flexibel kündbar (Prepaid)
  • 10 € für Rufnummernmitnahme
  • auch bei Kaufland, Penny und Rewe erhältlich

Günstige Datentarife für Tablets und Pendler

Erst mit der passenden Daten-Flatrate wird das Tablet richtig mobil. Und wenn Du viel mit dem Zug unterwegs bist, möchtest Du vielleicht nicht auf das W-Lan der Bahn angewiesen sein. Entscheidend ist, dass das Datenvolumen zu Deinem persönlichen Bedarf passt. Zu wenig und Du surfst am Ende des Monats im Schneckentempo, zu viel und Du zahlst unnötig drauf. LTE-Empfang ist bei Datentarifen heutzutage Standard.

Allnet-Flatrate im O2-Netz mit mindestens 5 GB – Mit dem Tarif LTE 5 GB von Smartmobil bekommst Du fünf Gigabyte Datenvolumen und eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle Netze für rund 8 Euro im Monat. Allerdings musst Du Dich zwei Jahre an den Anbieter binden oder eine Bereitstellungsgebühr von 30 Euro zahlen.

Surfst Du etwas weniger, reichen Dir wahrscheinlich auch drei Gigabyte im Monat. Mit dem LTE 3 GB von Smartmobil bekommst Du im Monat drei Gigabyte für 7 Euro (Stand: 6. September 2022).

Hinter vielen günstigen Angeboten im O2-Netz steht der Mobilfunk-Discounter Drillisch, der dafür bekannt ist, mit schnell wechselnden Sonderaktionen aufzuwarten. Alle aktuellen Rabatte findest Du in unserem Tarifrechner. 

Datenautomatik abschalten

Der Tarif enthält eine sogenannte Datenautomatik: Sobald das Inklusiv-Volumen erschöpft ist, werden bis zu dreimal 300 Megabyte (MB) für 2 Euro nachgebucht. Du zahlst also bis zu 6 Euro extra, wenn Du zu viel surfst. Günstiger ist es, die Datenautomatik zu deaktivieren. Im Online-Kundenbereich kannst Du die Datenautomatik mit wenigen Klicks abschalten. Das geht aber auch schriftlich oder telefonisch.

Drillisch sperrt die Auslandsnutzung bis zu acht Wochen

Der Tarif kommt vom Mobilfunk-Discounter Drillisch. Um Missbrauch vorzubeugen, sperrt der Anbieter die Nutzung im Ausland (Roaming) für einige Wochen nach Vertragsabschluss. Mit einem Anruf bei der Hotline oder im Online-Kundenbereich kannst Du die Auslandsnutzung aber auch schon früher freischalten.

Smartmobil
LTE 5 GB
  • Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze
  • 5 GB LTE-Daten-Flat mit bis zu 50 Mbit/s (O2-Netz)
  • LTE-Telefonie (Volte)
  • 7,99 € pro Monat
  • lückenhaftes O2-Netz
  • 24 Monate Vertragslaufzeit oder 29,99 € Bereitstellungspreis
Zum Anbieter
Smartmobil
LTE 3 GB
  • Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze
  • 3 GB LTE-Daten-Flat mit bis zu 50 Mbit/s (O2-Netz)
  • LTE-Telefonie (Volte)
  • 6,99 € pro Monat
  • lückenhaftes O2-Netz
  • 24 Monate Vertragslaufzeit oder 29,99 € Bereitstellungsgebühr
Zum Anbieter

Kannst Du einen Handytarif als Datentarif nutzen?

Wenn Du Dir die Finanztip-Empfehlungen genauer anschaust, wirst Du schnell merken, dass sie gar keine reinen Datentarife sind, sondern eigentlich normale Handytarife. Du kannst die Tarife aber genauso wie jeden anderen Datentarif auch in Surfstick, LTE-Router und Tablet nutzen. Denn dabei gibt es keinen Unterschied. Und auch wenn es zunächst verwunderlich klingt: Einige Handytarife samt Allnet- und SMS-Flat werden tatsächlich billiger verkauft als ein reiner Datentarif mit demselben Datenvolumen.

Nicht jeder Handytarif funktioniert im Surfstick

Vorsicht: Einige Mobilfunkanbieter sperren ihre Handytarife für Surfsticks und LTE-Router. Gerade sehr günstige Prepaid-Optionen bleiben vereinzelt als Datentarif unbrauchbar, selbst wenn es sich dabei um reine Internet-Flatrates handelt. Zum Beispiel lassen sich die unbegrenzten Daten-Flatrates von Telefónica nicht für LTE-Router nutzen. Damit möchte der Netzbetreiber vermeiden, dass die Tarife als Festnetzersatz umgenutzt werden.

Leider kann ein Handyrechner nicht unterscheiden, ob ein Tarif auch im Surfstick funktioniert oder nur im Smartphone. Allerdings haben nur sehr wenige Tarife eine solche Einschränkung. Für die konkreten Finanztip-Empfehlungen fragen wir regelmäßig bei den Anbietern an, ob die Tarife auch für Surfstick und LTE-Router geeignet sind.

Wie viel Datenvolumen brauchst Du?

Das Datenvolumen bestimmt, wie viel Du im mobilen Internet surfen kannst. Beim Handy liegt der durchschnittliche Datenverbrauch bei rund 3 Gigabyte (GB) im Monat. Für das klassische Surfen im Internet reichen 3 bis 4 GB daher in der Regel auch in geschäftigen Monaten aus. Doch es kommt maßgeblich darauf an, was Du im Internet machen möchtest. Eine Google-Suche beispielsweise verbraucht nur 200 Kilobyte (KB). Eine Stunde HD-Videostreaming frisst bereits 3 GB.

1 Gigabyte reicht für ...

... diese AktionMenge

Google-Suche

5.000 Mal
E-Mails empfangen20.000 Stück
Messenger-Text100.000 Stück
Messenger-Anruf1.000 Minuten
Google-Maps-Navigation8 Stunden
Musikstreaming (normale Qualität)22 Stunden
Musikstreaming (hohe Qualität)14 Stunden
Videostreaming (niedrige Qualität)4 Stunden
Videostreaming (in HD)20 Minuten

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 29. Juni 2021)

Datentarife im Ausland: Läuft mein Datentarif überall auf der Welt?

Ob Du Deinen Datentarif in anderen Ländern nutzen kannst, ist über das sogenannte Roaming geregelt (englisch für „umherwandern“). Mit den allermeisten Datentarifen kannst Du auch im Ausland ins Internet gehen. Innerhalb der Europäischen Union musst Du nicht einmal etwas extra zahlen. Außerhalb der EU, auf hoher See und im Flugzeug kann es hingegen schnell teuer werden. Bei Prepaid-Tarifen sind exotische Reiseländer häufig ausgeschlossen.

So haben wir ausgewählt

Wir überprüfen die Tarifempfehlungen regelmäßig nach unseren redaktionellen Kriterien. Diese richten sich maßgeblich nach der Verbraucherfreundlichkeit der Angebote. Unter diesen Vorgaben fragen wir am Tag der Aktualisierung die Musterprofile auf dem Finanztip-Rechner und auf weiteren Vergleichsrechnern ab.

Außerdem durchsuchen wir Newsletter, Pressemitteilungen und Unternehmensauftritte in den sozialen Medien nach guten Angeboten. Unsere Tarifempfehlungen können daher von den Ergebnissen im Finanztip-Tarifrechner abweichen. Wir beschreiben genau, für wen sie geeignet sind.

Alle Emp­feh­lungen erfüllen die strengen Finanztip-Mobilfunk-Kriterien:

  • Die Kosten eines emp­foh­lenen Tarifs für einen Musterkunden müssen unter denen vergleichbarer Angebote liegen.

  • Für unseren Musterkunden „Vielnutzer mit Allnet-Flat“ gelten diese Tarifmerkmale: 5 GB Datenvolumen, Allnet-Flat in alle Netze, LTE (mindestens 21 Mbit/s), SMS-Flatrate, O2-Netz und D-Netz.

  • Für unseren Musterkunden „Normalnutzer mit Allnet-Flat“ gelten diese Tarifmerkmale: 3 GB Datenvolumen, Allnet-Flat in alle Netze, LTE (mindestens 21 Mbit/s), SMS-Flatrate, O2-Netz und D-Netz.

  • Für unseren Musterkunden „Gelegenheitsnutzer mit Prepaid-Flat“ gelten diese Tarifmerkmale: 1 GB Datenvolumen, 100 Minuten Telefonie, Prepaid, LTE, D-Netz, keine SMS-Flatrate notwendig.

  • Die Grundgebühr darf sich nicht nach einer bestimmten Zeit erhöhen, es sei denn, die endgültige Grundgebühr wäre günstiger als die der Konkurrenzangebote.

  • Wir bevorzugen monatlich kündbare Tarife gegenüber vergleichbaren langfristigen Verträgen.

  • Falls der Tarif keine SMS-Flat enthält, darf der Preis für eine Kurzmitteilung nicht mehr als 9 Cent betragen.

  • Eine Datenautomatik, die zusätzliches kostenpflichtiges Datenvolumen hinzubucht, müssen Kunden jederzeit abschalten können (wir weisen explizit auf eine eventuelle Datenautomatik hin).

  • Kunden müssen den Tarif auch im Ausland nutzen können. Sogenannte Nationaltarife können keine Finanztip-Empfehlung werden.

  • Eine Finanztip-Empfehlung muss für alle Personengruppen offen sein (keine Studenten-Tarife) und in ganz Deutschland zur Verfügung stehen.

  • Der Tarif muss LTE auch für die Telefonie erlauben. Kann der Tarif kein Voice-Over-LTE- (Volte), wird er ausgeschlossen.

Autor
Arne Düsterhöft

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.