Wandelanleihe

Diese Anlageform ist nur etwas für Experten

Dr. Manuel Kayl 06. Oktober 2014
Das Wichtigste in Kürze
  • Wandelanleihen sind komplexe Produkte für absolute Experten. Es sind Anleihen, die Du zu einem bestimmten Preis in Aktien tauschen kannst.
  • Bis zum Umtausch der Anleihe in Aktien erhältst Du feste regelmäßige Zahlungen.
  • Durch die Wandlung in Aktien hast Du die Chance, bei günstiger Entwicklung der Aktie Kursgewinne zu erzielen.
  • Dafür bieten Wandelanleihen vor der Wandlung nur eine geringere Verzinsung als klassische Anleihen.
  • Bei ungünstiger Entwicklung des Aktienkurses bleibt Dir am Ende der Laufzeit der Nennwert der Anleihe. Ausnahme: Bei Pflichtwandelanleihen erfolgt immer ein Umtausch in Aktien.
So gehst Du vor
  • Wir empfehlen Dir, lieber in Fonds als in einzelne Wandelanleihen zu investieren. Überlass das Verwalten dieser komplexen Produkte besser den Profis.
  • Um einen geeigneten Fonds zu finden, empfehlen wir Dir, die Suche auf finanzen.net zu nutzen.
  • Am günstigsten kaufst Du den Fonds über einen Online-Broker. Lies dazu unseren Wertpapierdepot-Ratgeber.

Bei Wandelanleihen handelt es sich um Anleihen, die mit einem Wahlrecht (Option) ausgestattet sind. Die Option räumt dem Käufer das Recht ein, seine Anleihe zu einem festgelegten Preis in Aktien des ausgebenden Unternehmens zu tauschen. Übt der Anleger die Option nicht aus, wird die Anleihe am Ende der Laufzeit zum Nennwert zurückgezahlt.

Wegen der hohen Komplexität der Anleihen ist es schwierig, den fairen Preis zu ermitteln. Sie sind deshalb nur für absolute Experten geeignet. Du solltest in Wandelanleihen durch den Kauf eines entsprechenden Fonds investieren – sofern Du überzeugt bist, dass das Fondsmanagement nach Abzug der Kosten einen Gewinn erzielen kann.

Bei Wandelanleihen verbindest Du eine konservative Anlage mit den Kurschancen des Aktienmarkts. Du musst jedoch bereit sein, dafür eine niedrigere Verzinsung der Anleihen in Kauf zu nehmen.

So funktionieren Wandelanleihen

Es gibt wenige Finanzprodukte, die dem ausgebenden Unternehmen so weitreichende Sonderregelungen gestatten wie Wandelanleihen. Deshalb solltest Du die wichtigsten Merkmale dieses Anleihetyps kennen.

Wandlungskonditionen: Innerhalb welcher Zeit und zu welchen Bedingungen eine Wandlung möglich ist, ist in den Konditionen der Wandelanleihe festgelegt. Wichtig für die Attraktivität einer Wandelanleihe ist vor allem der Wandlungspreis. Er gibt an, welchen Preis Du pro Aktie zahlen musst, wenn Du die Option ausübst. Erst wenn Du durch die Wandlung der Anleihe die Aktien zu einem günstigeren Preis bekommst, als Du an der Börse bezahlen müsstest, ist die Ausübung der Option interessant.

Beträgt der Wandlungspreis zum Beispiel 20 Euro, ist die Wandlung frühestens dann vorteilhaft, wenn die betreffende Aktie an der Börse ebenfalls 20 Euro kostet. Solange der Börsenkurs darunter liegt, ist es billiger, die Aktien an der Börse zu kaufen.

Doch selbst wenn der Börsenkurs den Wandlungskurs übersteigt, kann es für den Anleger vorteilhafter sein, die Anleihe zu behalten als sie zu tauschen. Das gilt vor allem dann, wenn die Rendite der Anleihe erheblich höher ist als die jährliche Dividende der Aktie.

Renditeverzicht: Die Chance, über Wandelanleihen billiger an Aktien zu kommen, hat ihren Preis. Er besteht darin, dass Du als Käufer der Wandelanleihe eine niedrigere Verzinsung erhältst als für herkömmliche Unternehmensanleihen des gleichen Unternehmens oder von Firmen mit gleicher Bonität.

Vergleich von Wandelanleihe und regulärer Anleihe von Air Berlin

Typreguläre AnleiheWandelanleihe
WKNAB100BA1HGM3
Umtauschkurs-2,82 Euro je Aktie
Kupon8,25 Prozentkeiner (Zerobond)
Kurs104,75 Prozent99,77 Prozent
Restlaufzeit3 Jahr, 11 Monate1 Jahr, 8 Monate
Rendite7,04 Prozent pro Jahr0,13 Prozent pro Jahr

Quelle: onvista.de (Stand: 9. Mai 2014)

Der Umtauschkurs von 2,82 Euro je Aktie bedeutet, dass Du als Anleger für einen Nennwert von 1.000 Euro der Anleihe 354,6 Air-Berlin-Aktien erhältst.

So verhalten sich die Kurse von Wandelanleihen

Einfluss des Aktienkurses: Je mehr sich der Aktienkurs des Unternehmens an den Kurs annähert, zu dem eine Wandlung vorteilhaft wäre, desto mehr verhält sich der Kurs der Anleihe wie der Aktienkurs. Übersteigt der Aktienkurs den Wandlungskurs, steigt die Anleihe mehr oder weniger parallel mit dem Aktienkurs. Solange der Aktienkurs oberhalb des Wandlungskurses steigt und fällt, schwankt der Kurs der Wandelanleihe mit dem Aktienkurs mit.

Einfluss des Anleihenkurses: Dagegen verhält sich der Kurs der Wandelanleihe nahezu identisch mit dem einer klassischen Anleihe, solange der Börsenkurs der Aktie so tief ist, dass eine Wandlung für den Anleger uninteressant ist.

Chancen und Risiken

Wandelanleihen bieten Dir Chancen, die herkömmliche Anleihen nicht aufweisen. Im günstigsten Fall kannst Du echte Aktienrenditen erwirtschaften und bist dabei durch die regelmäßigen Kuponzahlungen der Anleihen vor Kursverlusten geschützt. Dafür musst Du aber im Vergleich zu regulären Anleihen mit einem niedrigeren Kupon vorlieb nehmen.

Besondere Regeln gelten für Pflichtwandelanleihen: Hier erfolgt die Rückzahlung der Anleihe spätestens am Ende der Laufzeit zwingend in Aktien. Dabei kann es zu erheblichen Verlusten kommen, wenn der Börsenkurs der Aktie zum Zeitpunkt der Pflichtwandlung weit unterhalb des Umtauschkurses liegt.

Kaufst Du eine Anleihe, die nicht auf Euro, sondern auf eine ausländische Währung lautet, gehst Du ein Währungsrisiko ein. Ein weiterer Nachteil ist, dass es relativ wenig Unternehmen gibt, die Wandelanleihen ausgeben. Der Markt für Wandelanleihen ist im Vergleich zu dem von klassischen Unternehmensanleihen klein, was die Auswahl stark einschränkt. Hinzu kommt, dass ein Großteil der Anleihen für Privatanleger nicht in Frage kommt, weil der Mindestkaufbetrag oft 30.000 Euro oder mehr beträgt.

Vergleichbare Alternativen

Wandelanleihen weisen Eigenschaften von Anleihen und Aktien auf. Weil sie nur für Anlageprofis geeignet sind, solltest Du über Alternativen nachdenken:

  • Wenn für Dich eine feste Verzinsung im Vordergrund steht, solltest Du klassische Anleihen wählen.
  • Möchtest Du dagegen vor allem von möglichen Kurschancen profitieren, empfehlen wir Dir, direkt in Aktien beziehungsweise Aktienfonds zu investieren.

Kauf und Verkauf von Wandelanleihen

Du kannst Wandelanleihen entweder direkt kaufen oder indirekt über Fonds, die in solche Anleihen investieren. Der Kauf eines Fonds bedeutet, dass Du Risiken streust, da das Fondsmanagement viele verschiedene Anleihen kauft und verkauft. Da Fondsmanager die Anleihen in der Regel nicht bis zum Ende der Laufzeit halten, sondern kaufen und verkaufen, können dabei Gewinne oder Verluste anfallen. Jedoch sind mit einem Fonds Kosten verbunden: Du musst oftmals einmalige Ausgabeaufschläge von bis zu fünf Prozent und Verwaltungsgebühren von rund zwei Prozent pro Jahr bezahlen.

Wir raten Dir dennoch zum Kauf eines Fonds. Wandelanleihen sind komplexe Produkte, die am besten von Profis verwaltet werden.

Wenn Du einen Fonds kaufen willst, der in Wandelanleihen investiert

Wir empfehlen Dir die Fondssuche von finanzen.net. Wähl dazu bei Fondsart „Rentenfonds“ und „Wandelanleihen weltweit“ oder „Wandelanleihen/ EUR, EUR hedged“. Sieh Dir die wichtigsten Merkmale einiger Fonds an und vergleiche diese mit denen von anderen Fonds. Dazu gehören:

  • die Strategie beziehungsweise die Anlagepolitik des Fonds
  • die Zusammensetzung des Fonds nach Branchen und Ländern
  • die Kursentwicklung der letzten Jahre
  • die Gebühren wie Ausgabeaufschlag und Verwaltungsgebühr
  • die Ausschüttungsart: Legt der Fonds erhaltene Erträge erneut an (thesaurierend) oder schüttet er diese an die Anleger aus?
  • eine etwaige Mindestanlage

Die Größe, die Du am einfachsten vergleichen kannst, sind die Kosten. Fonds mit höheren Kosten schmälern bei gleichem Kursverlauf in jedem Fall Deine Rendite. Wenn Du glaubst, dass das Fondsmanagement eine für Dich akzeptable Rendite erzielen kann, wähl den entsprechenden Fonds aus.

Wenn Du einzelne Wandelanleihen kaufen willst

Einzelne Anleihen kannst Du über die Suchfunktion der Website onvista.de finden. Dabei klickst Du unter „Anleihen“ auf „Suche/Vergleich“, dann auf „Profi-Vergleich“. Unter „Profi-Filter“ wählst Du  bei „Emittententyp“ die Kategorie „Unternehmen“, bei „Anleihetyp“ die Kategorie „Wandelanleihe“. Außerdem hast Du die Möglichkeit, weitere Merkmale zu wählen, beispielsweise die Währung.

Informier Dich bei Deiner Suche nach einer für Dich geeigneten Wandelanleihe über die wichtigsten Ausstattungsmerkmale der Anleihen. Achte auf das Rating, weil es Dir eine Vorstellung davon gibt, welches Kreditrisiko mit der jeweiligen Anleihe verbunden ist. Eventuell musst Du das Rating auf der Website des Unternehmens recherchieren, das die Anleihe herausgegeben hat.

Vergewissere Dich, wann und zu welchem Kurs die Anleihe in Aktien getauscht werden kann und ob die Wandlung freiwillig oder verpflichtend ist.

Eine wichtige Kennzahl ist zudem die Rendite, die Du bis zur Wandlung oder bis zum Laufzeitende, falls das Optionsrecht nicht ausgeübt wird, erwarten kannst. Sie wird durch den aktuellen Kurs, den Kupon und die Restlaufzeit der Anleihe bestimmt.

Vergewissere Dich auch, auf welche Währung die Anleihen lauten. Handelt es sich um Euro-Anleihen, gehst Du kein Währungsrisiko ein.

Kauf den Fonds oder die Anleihe bei einem Onlinebroker

Notiere Dir die Wertpapierkennnummer (WKN) oder ISIN-Nummer des Fonds oder der Anleihe, für die Du Dich entschieden hast und erteile Deiner Bank den Auftrag zum Kauf der Anleihe. Wir empfehlen Dir, den Kauf über einen Direktbroker abzuwickeln, da diese oft günstige Konditionen anbieten. Lies mehr in unserem Ratgeber Wertpapierdepot.

Mehr dazu im Ratgeber Wertpapierdepot

  • Mit dem richtigen Wertpapierdepot zahlst Du wenig fürs Kaufen und Verkaufen von Aktienfonds (ETFs).
  • Finanztip-Empfehlungen: Unter den günstigen und vielseitigen Depots haben am besten abgeschnitten: ING, Comdirect und Consorsbank und DKB. Die günstigsten Anbieter sind: Smartbroker, Scalable Capital (Free Broker) und Trade Republic.

Zum Ratgeber

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.