Auf Geldreise – Podcast #107

Rente: Antworten auf Eure Fragen – Teil zwei

Anja Ciechowski
Finanztip-Expertin für Bank und Vorsorge
24. Mai 2022

Shownotes

Auch in dieser Folge stoppt die Geldreise erneut bei der gesetzlichen Rente. Immerhin wollen noch viele Communityfragen beantwortet werden. Fragen wie: Wie beeinflusst ein Trauschein die Rentenhöhe? Neues Versorgungswerk: Muss ich jetzt in das und bei der Deutschen Ren­ten­ver­si­che­rung (DRV) Beiträge bezahlen? Und welche finanziellen Auswirkungen hat es, wenn ich früher in Rente gehe? Erneut mit von der Partie ist Renten-Expertin Katja Braubach von der Deutschen Ren­ten­ver­si­che­rung.

Folge 107 anhören

Das Wichtigste im Überblick

  • Ein Trauschein beeinflusst Deine individuelle Rente erst dann, wenn es zu einer Scheidung kommt. Dann greift der sogenannte Versorgungsausgleich. Dabei werden die Rentenanwartschaften, die sich während der Ehe auf beiden Seiten angesammelt haben, jeweils hälftig aufgeteilt. Das gilt nicht nur für die gesetzliche Rente, sondern auch für Betriebsrenten oder private Renten im Rahmen einer Versicherung. Das Familiengericht legt dabei die genaue Aufteilung fest.
  • Auch Du solltest mindestens einmal bei der DRV zur Kontenklärung vorbeigeschaut haben. Dabei nimmt die Ren­ten­ver­si­che­rung Dein Berufs- und Versicherungsleben noch einmal genau unter die Lupe. Denn nur wenn Dein Versicherungskonto vollständig ist, kann die Ren­ten­ver­si­che­rung Deine Rente richtig berechnen. Andernfalls läufst Du Gefahr, dass Dir im Alter weniger ausgezahlt wird, als Dir eigentlich zusteht. Vieles wird bereits automatisch gemeldet, wie Deine Beschäftigungszeiten oder wenn Du Ar­beits­lo­sen­geld erhältst. Einiges musst Du aber auch selbst melden, etwa Schul- und Ausbildungszeiten. Und auch die Zeiten, die Du gegebenenfalls im Ausland gearbeitet hast, sind nicht bei der DRV hinterlegt, können aber wichtig für die spätere Rente sein. 
  • Ein sehr guter Zeitpunkt für einen ersten Besuch bei der DRV ist Ende 30, Anfang 40. Die meisten stehen in diesem Alter mitten im Leben, schauen bereits auf einige Jahre Berufserfahrung, das eine oder andere Kind zurück. Außerdem kommst Du dann noch ganz gut an Schulzeugnisse oder Studienbescheinigungen heran, sollten sie Dir beispielsweise während eines Umzugs verloren gegangen sein. Und vor dem 45. Geburtstag hast Du noch die Möglichkeit, zusätzlich Beiträge für die Studienzeit einzuzahlen, solltest Du länger als acht Jahre für Deine Ausbildung gebraucht haben. Lass Dir bei der Ren­ten­ver­si­che­rung vorab durchrechnen, ob es sich auch lohnt, freiwillig einzuzahlen.
  • Ob Kontenklärung oder Altersvorsorgegespräch: Du bekommst am besten telefonisch oder online einen Termin bei der Ren­ten­ver­si­che­rung.
  • Wer in ein anderes Versorgungswerk wechselt, zahlt Pflichtbeiträge ins entsprechende Versorgungswerk und an die DRV. Bei letzterer kannst Du Dich aber befreien lassen. Deine bei der Ren­ten­ver­si­che­rung bis dato gesammelten Anwartschaften verlierst Du nicht, wenn Du für mindestens fünf Jahre Beiträge eingesammelt hast. Denn dann hast Du einen Anspruch auf eine Altersrente. Solltest Du erst drei Jahre eingezahlt haben, hast Du die Wahl. Du kannst Dir die gezahlten Beiträge wieder auszahlen lassen. Das geht allerdings erst, wenn Du zwei Jahre Mitglied im Versorgungswerk bist. Alternativ kannst Du auch die entsprechenden Beiträge, die Du in die Rentenkasse eingezahlt hast, auf fünf Jahre aufstocken. Auch hier empfiehlt die Ren­ten­ver­si­che­rung: Erstmal durchrechnen lassen, welche Variante sich am ehesten rentiert.
  • Deutschland hat mit vielen Ländern sogenannte So­zi­al­ver­si­che­rungs­ab­kom­men geschlossen. Dadurch werden die Arbeitsjahre, die Du im Ausland verbringst, auch bei der DRV mit angerechnet. Wer beispielsweise schon vier Jahre in Deutschland gearbeitet hat, des Jobs wegen nach Frankreich gegangen ist und dort weiter arbeitet, sammelt sowohl in Frankreich auch als in Deutschland Rentenpunkte – und bekommt später bestenfalls auch zwei Renten ausgezahlt.
  • Voraussetzung, um eine Rente zu bekommen, ist, dass man Beiträge bei der DRV eingezahlt hat. Wer nur fünf Beitragsjahre zusammen hat, muss bis 67 warten, um eine Rente zu bekommen. Wer auf 35 Versicherungsjahre zurückblickt, kann bereits ab 63 in Rente gehen – allerdings mit Abschlägen. Besonders lang Versicherte mit 45 Beitragsjahren dürfen mit 65 Jahren in Rente gehen, und zwar ohne Rentenkürzung. Willst Du früher in Rente gehen, möchtest aber nicht allzu große Abzüge in Kauf nehmen, kannst Du auch freiwillig in die Rentenkasse einzahlen. Das geht auch über mehrere Jahre verteilt. Und Du kannst die Beiträge steuerlich absetzen. Wie teuer es Dich kommt, die Rentenabzüge zu verkleinern, berechnet Dir die DRV.

Wir freuen uns über Dein Feedback, Shares und Likes oder eine Nachricht über unseren Instagram-Kanal „Auf Geldreise“.

Alle Finanztip-Podcasts siehst Du auf dieser Seite.

Wir aktualisieren alle Artikel kontinuierlich für Dich. Falls Du Fragen oder Anmerkungen hast, teil uns diese gerne mit. Und abonniere gerne diesen Podcast sowie unseren wöchentlichen Newsletter: Dort bekommst Du jeden Freitag ein ausführliches Update zu den wichtigsten Entwicklungen der vergangenen Tage.

Alle Folgen

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.