Auf Geldreise - Podcast #72

Steuerjahr 2020: So gibt’s Geld zurück - Teil 2

Shownotes

Im ersten Teil zum Corona-Steuerjahr 2020 haben wir geklärt, wer überhaupt eine Steu­er­er­klä­rung abgeben muss, wieviel Zeit dieses Jahr dafür ist oder wie das Kurzarbeitergeld steuerlich berücksichtigt wird. Diesmal schauen wir uns weitere Neuerungen und Änderungen an. Stichwort: Homeoffice- und Kilometerpauschale oder außergewöhnliche Belastungen.  

Wieder mit dabei: Ganz viele Eurer Fragen und Steuerexpertin Dr. Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Folge 72 anhören

Die wichtigsten Punkte im Überblick

  • Dr. Isabel Klocke ist Leiterin des Bereichs Steuerrecht und Steuerpolitik beim Bund der Steuerzahler.
  • Der unabhängige, parteipolitisch neutrale und gemeinnützige Verein, der sich in Politik und Wirtschaft für die Interessen der Steuerzahlenden einsetzt, ist auch auf Instagram zu finden.
  • Eine Steu­er­er­klä­rung abgeben musst Du nur in bestimmten Fällen, beispielsweise wenn Du Lohnersatzleistungen wie Hartz IV oder Elterngeld erhältst, Du parallel mehrere Arbeitgeber hattest oder Du selbstständig bist.
  • Es kann sich aber lohnen, freiwillig eine Steu­er­er­klä­rung abzugeben. Denn im Schnitt gibt es 1.027 Euro zurück.
  • Dieses Jahr hast Du voraussichtlich drei Monate länger Zeit, Deine Steu­er­er­klä­rung für 2020 beim Finanzamt einzureichen. Ist das Gesetzgebungsverfahren abgeschlossen, gilt der 31.10.2021 als Frist für Dich.

  • Wer sich Hilfe holt bei der Steu­er­er­klä­rung und sich beispielsweise an eine Steuerberatung wendet, hat sogar bis zum 31.5.2022 Zeit.

  • Einige, wenn auch nicht alle, die Kurzarbeitergeld bekommen, müssen Steuernnachzahlen. In einigen Fällen gibt es trotz Kurzarbeitergeld sogar Steuererstattungen. Wann genau das so ist, hat der Bund der Steuerzahler exemplarisch durchgerechnet.

  • Die Neuerungen im Steuerrecht betreffen unter anderem den Posten der Werbungskosten. Neu ist beispielsweise die Homeoffice-Pauschale. Für jeden Arbeitstag, den Du von Zuhause gearbeitet hast, kannst Du 5 Euro als Tagespauschale geltend machen, maximal jedoch 600 Euro im Jahr.

  • Solltest Du ein separates Arbeitszimmer haben, lohnt sich das sogar noch mehr als die Homeoffice-Pauschale.

  • Damit das Arbeiten von zuhause aus gut funktioniert, haben sich einige mit neuem Laptop, Bildschirm oder Bürostuhl ausgestattet. Ob die Ausgaben dafür von der Steuer abzusetzen sind, kannst Du in unserem Ratgeber zu Arbeitsmitteln nachlesen.

  • Auch die Pendler-Pauschale zählt zu den Werbungskosten. Ab jedem vollen Kilometer von Deinem Zuhause bis zur Arbeit kannst Du 0,30 Euro von der Steuer absetzen – egal ob Du mit Auto, Fahrrad oder Bus unterwegs bist. Ab 2021 gibt es ab dem 21. Kilometer sogar 35 Cent.

  • Wer letztes Jahr steuerfreie Ge­halts­ex­tras vom Arbeitgeber wie das Jobticket nur mäßig bis gar nicht genutzt hat, kann sich die Ausgaben unter Umständen vom Finanzamt zurückholen.

  • Ausgaben für eine Brille, Zahnersatz oder Zuzahlungen bei Medikamenten kannst Du steuerlich geltend machen als außergewöhnliche Belastung. Da bisher nicht abschließend geregelt ist, ob auch FFP2-Masken als außergewöhnliche Belastung vom Finanzamt anerkannt werden, kannst Du es ruhig auf einen Versuch ankommen lassen.

  • Die sogenannten Krankheitskosten kannst Du allerdings erst absetzen, wenn Du die sogenannte zumutbare Eigenbelastung überschritten hast. Wie hoch sie in Deinem Fall ausfällt, kannst Du mit dem Rechner des bayerischen Finanzamts nachrechnen.

  • Da jedoch noch gerichtlich geprüft wird, ob die zumutbare Eigenbelastung hinfällig ist, kannst Du versuchen, bereits alles ab dem ersten Euro in der Steu­er­er­klä­rung anzugeben.

Unser Podcast ist jetzt preisgekrönt. Die Jury des Fachmagazins „Wirtschaftsjournalist“ hat uns als Verbraucherjournalistinnen 2020 ausgezeichnet.

Alle Informationen über uns findest Du auf unserer Geldreise-Seite oder direkt auf unserer Finanztip-Startseite. Abonniere gerne auch den wöchentlichen Finanztip-Newsletter.

Bei Fragen oder Themenwünschen erreichst Du uns am besten über unseren Instagram-Kanal „Auf Geldreise“ oder über podcast@finanztip.de.

Unser Podcast gefällt Dir? Dann abonniere ihn und gib uns 5 Sterne bei Apple Podcasts!

Alle Folgen

03. Juni 2021


* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.