Auf Geldreise - Podcast #78

Mehr Geld zurück mithilfe digitaler Steuerprogramme und Apps

Shownotes

Die elektronische Steu­er­er­klä­rung wird immer beliebter. Bereits über 28 Millionen Deutsche machen ihre Steu­er­er­klä­rung im Internet mit Hilfe von digitalen Steuerprogrammen, Apps oder übers Online-Portal „Mein Elster“. Grund genug, die digitalen Helferlein mal genauer unter die Lupe zu nehmen. 

Welche sich da besonders gut eignen und das meiste für Dich rausholen, ist Thema der heutigen Podcast-Folge.
 

Folge 78 anhören

Die wichtigsten Punkte im Überblick

  • Dieses Jahr hast Du bis zum 31. Oktober 2021 Zeit für Deine Steu­er­er­klä­rung. Wendest Du Dich an einen Lohnsteuerhilfeverein, lässt Dir von der Steuerberatung helfen oder machst Deine Erklärung freiwillig, brauchst Du sie erst Ende Mai 2022 abzugeben.
  • Wenn Du Dich an die digitalen Lösungen noch nicht herantraust, kannst Du Dir auch Unterstützung vom Lohnsteuerhilfeverein holen oder bei der Steuerberatung. In der Folge 66 erfährst Du, bei welcher Ansprechperson Du richtig aufgehoben bist.
  • Du willst Deine Steu­er­er­klä­rung nicht aus der Hand geben, aber auch nicht auf Hilfe verzichten? Dann könnte die digitale Lösung das Richtige für Dich sein. Finanztip hat 24 Programme ausführlich untersucht und kann Dir sechs Programme empfehlen. 
  • Mit den Alleskönnern hast Du ein Rundum-sorglos-Paket an Deiner Seite, mit dem Du auf alle steuerlichen Eventualitäten vorbereitet bist. Folgende Alleskönner haben Finanztip überzeugt: Wiso Steuersparbuch 2021, Tax 2021 Professional und Steuersparerklärung Plus 2021 (Stand: Juli 2021).  
  • Die Einfachmacher eignen sich besonders für diejenigen, die ihre Steu­er­er­klä­rung schnell und einfach erledigt wissen wollen. Eine einfache Nutzerführung bieten die empfehlenswerte Browser-Lösung Smartsteuer sowie die Apps Steuerbot und Taxfix  (Stand: Juli 2021). Für die Steuer-Apps sollte Dein Fall aber nicht zu kompliziert sein.
  • Preislich kosten Dich die Steuerprogramme und Apps zwischen 20 und 40 Euro.
  • Wie Du die beste Variante für Dich findest, kannst Du im Finanztip-Ratgeber zu den Steuerprogrammen und Appsnachlesen.
  • Du hast aber auch die Möglichkeit, die verschiedenen Optionen vor dem Kauf zu testen. Die Kosten fallen dann erst an, wenn Du die Steu­er­er­klä­rung an das Finanzamt übermittelst.
  • Bevor Du richtig loslegen kannst, brauchst Du aber noch das Steuer-Zertifikat. Das Zertifikat kannst Du bei elsteronline.de beantragen. Wie Du dabei genau vorgehst, hat Elster für Dich hier aufgeschrieben.
  • Ein Spartipp für Studierende kommt von der Geldreisenden Julia: Steuerhelden von Steuertipps bieten Studierenden ein kostenloses Programm an für die Steu­er­er­klä­rung.
  • Wenn Dir das Finanzamt den Steuerbescheid zugeschickt hat, vergiss nicht, ihn auf eventuelle Abweichungen zu überprüfen. Einige unserer Steuersoftware-Empfehlungen unterstützen Dich sogar dabei.
  • Solltest Du Fehler im Bescheid entdecken, hast Du einen Monat Zeit für den Einspruch. Das geht in Schriftform oder elektronisch per E-Mail. Formale Kriterien musst Du dabei kaum noch erfüllen. Ein Schreiben, aus dem Dein Einspruch hervorgeht und ein Hinweis darauf, was das Finanzamt Deiner Meinung nach noch berücksichtigen sollte, sind ausreichend.

Unser Podcast ist jetzt preisgekrönt. Die Jury des Fachmagazins „Wirtschaftsjournalist“ hat uns als Verbraucherjournalistinnen 2020 ausgezeichnet.

Alle Informationen über uns findest Du auf unserer Geldreise-Seite oder direkt auf unserer Finanztip-Startseite. Abonniere gerne auch den wöchentlichen Finanztip-Newsletter.

Bei Fragen oder Themenwünschen erreichst Du uns am besten über unseren Instagram-Kanal „Auf Geldreise“ oder über podcast@finanztip.de.

Unser Podcast gefällt Dir? Dann abonniere ihn und gib uns 5 Sterne bei Apple Podcasts!

Alle Folgen

15. Juli 2021


* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.