Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

Tipps & Tricks

Spam per Telefon: Diese Nummern solltest Du blockieren

Wirst Du von einer unbekannten Nummer über ein Gewinnspiel oder Abo informiert, dann ist so gut wie immer Vorsicht geboten. Kontaktversuche von diesen Telefonnummern solltest Du auf jeden Fall blocken und melden.

Anna Karolina Stock
Finanztip-Expertin für Private Finanzen

Dein Telefon klingelt und auf dem Display steht eine unbekannte Telefonnummer? Wenn sie Dir schon seltsam vorkommt, solltest Du lieber nicht drangehen. Denn nicht selten stecken dahinter aggressive Werbe- oder Spam-Anrufe.  

Vor diesen 10 Nummern solltest Du Dich aktuell in Acht nehmen 

Webseiten wie Tellows oder die Android-App "Clever Dialer" listen unseriöse Rufnummern auf, um Dich vor Spam und Phishing-Versuchen zu warnen. Die Telefonnummern können von betroffenen Verbraucherinnen und Verbrauchern dort gemeldet werden. Laut Clever Dialer solltest Du aktuell bei diesen zehn Spam-Nummern besonders vorsichtig sein:  

  • +31613471518 – Mobilfunk aus den Niederlanden 
  • 022376922894 – Festnetz aus Kerpen, Rheinland-Türnich  
  • +31613812655 – Mobilfunk aus den Niederlanden 
  • 03022182918 – Festnetz aus Berlin  
  • 021195588439 – Festnetz aus Düsseldorf  
  • 017613176147 – Mobilfunk aus Deutschland  
  • 021195588441 – Festnetz aus Düsseldorf  
  • 015258298776 – Mobilfunk aus Deutschland  
  • +31631170132 – Mobilfunk aus den Niederlanden  
  • 015510391815 – Mobilfunk aus Deutschland  

Wieso solltest Du bei solchen Anrufen vorsichtig sein?  

Spam-Anrufe oder auch Nachrichten per SMS und WhatsApp von deutschen oder ausländischen Nummern sind nicht nur lästig, sondern können im schlimmsten Fall sogar richtig gefährlich sein. Denn häufig versuchen Trickbetrüger und Kriminelle Dich auf diese Weise in eine Kostenfalle zu locken oder Deine persönlichen Daten abzufangen.  

Mit vermeintlichen Gewinnspielen, kostenlosen Abonnements oder angeblichen Anliegen der Verbraucherzentrale wollen sie Dich hinters Licht führen. Auch der Enkel-Trick, gefälschte DHL-Sendungsverfolgungen, Paypal- oder Kleinanzeigen-Benachrichtigungen werden immer wieder genutzt, um mit Dir Kontakt aufzunehmen.    

Laut Tellows stellt diese Form des Betrugs eine zunehmende Herausforderung dar – sowohl für Dich als Verbraucherin oder Verbraucher, weil die Gefahr besteht, dass Du persönlich und finanziell geschädigt wirst. Aber auch für betroffene Behörden wie Verbraucherzentralen oder die Bundesnetzagentur und Dienstleister wie Telefonprovider oder Energieanbieter, in deren Namen Du kontaktiert wirst. So sind z. B. 75% aller Anrufe von angeblichen Kran­ken­kas­sen nicht echt, sondern als Spam oder Phishing einzustufen. 

Das solltest Du tun, wenn Dich eine unseriöse Nummer kontaktiert 

  • Am besten gar nichts erst ans Telefon gehen oder das Gespräch schnell wieder beenden 
  • Bist Du Dir unsicher, kannst Du die Nummer z. B. bei Tellows eingeben und prüfen, ob bereits eine negative Meldung dazu vorliegt 
  • Auf SMS, Messenger- oder WhatsApp-Nachrichten nicht reagieren 
  • Nie persönliche oder sensible Informationen wie Name, Adresse, Bank- oder Zugangsdaten herausgeben 
  • Die Telefonnummer des fremden Anrufers/Absenders notieren und dann sofort blockieren 

Tipp: Um Dich vor unseriösen Werbe- und Spam-Anrufen zu schützen, kannst Du die betreffende Nummer bei der Bundesnetzagentur melden. Je genauer Deine Informationen dazu sind, desto besser können die Beschwerden bearbeitet und z. B. Maßnahmen gegen unerlaubte Telefonwerbung ergriffen werden. 

Was Du tun kannst, wenn Du auf den Betrug reingefallen bist und z. B. Geld auf Deinem Konto fehlt, liest Du in unserem neuen Phishing-Ratgeber

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip ist kein gewöhnliches Unternehmen, sondern gehört zu 100 Prozent zur gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, eigenständig die für sie richtigen Finanzentscheidungen zu treffen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links jedoch anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion ausführlich analysiert und emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Für uns als gemeinwohlorientiertes Unternehmen hat es natürlich keinen Einfluss auf die Emp­feh­lungen, ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Dich als Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.