Vorsicht Bonusfalle: Stromtarife im Folgejahr oft teurer als Grundversorgung

Berlin, 1. August 2018 – Bundesweit konkurrieren rund 800 Stromanbieter um die Gunst der Verbraucher. Um in diesem Wettbewerb neue Kunden zu gewinnen, zahlen viele Stromanbieter im ersten Jahr Boni, die den Stromtarif senken. Fallen diese Boni im zweiten Jahr weg, liegen die Kosten für Verbraucher jedoch oft über denen des teuren Grundversorgertarifs. Das hat eine aktuelle Untersuchung von rund 250 Tarifen in zwölf Städten des Verbraucher-Ratgebers Finanztip ergeben.

Stromtarife weichen in vielen Orten um bis zu 35 Prozent voneinander ab. Eigentlich bildet der sogenannte Grundversorgertarif das obere Ende des Preisspektrums. Das ist jedoch nicht grundsätzlich so: Viele Stromtarife, die im ersten Jahr sehr hohe Rabatte oder Boni enthalten, mit denen neue Kunden angelockt werden sollen, sind im Folgejahr teurer als der örtliche Grundversorgertarif. „In diesen Tarifen ist der Grund- und Arbeitspreis enorm hoch“, sagt Ines Rutschmann, Energie-Expertin bei Finanztip. „Bei einem angenommenen Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden pro Jahr überstieg in einem Fall der Tarif den örtlichen Grundversorger um 220 Euro.“ Knapp die Hälfte der von Finanztip untersuchten Angebote wären im Folgejahr mindestens 50 Euro teurer als in der Grundversorgung.

Kein Sonderkündigungsrecht, wenn Bonus wegfällt

Da es für Verbraucher physikalisch keinen Unterschied macht, wer den Strom liefert, kommt dem Strompreis eine entscheidende Bedeutung zu. „Viele Unternehmen versuchen, über möglichst günstige Angebote neue Kunden zu gewinnen“, erklärt Rutschmann. Dieser Wettbewerb findet meist auf Vergleichsportalen statt. „Durch die Boni werden die Tarife günstiger und so ganz oben im Portal angezeigt.“ Wer unbedarft zuschlägt, kann leicht in die Bonusfalle tappen. Denn viele Tarife verlängern sich nach Ablauf der Vertragslauzeit automatisch um ein weiteres Jahr. „Da es sich beim Wegfall eines Bonus‘ nicht um eine Preiserhöhung im rechtlichen Sinn handelt, haben Verbraucher kein Sonderkündigungsrecht.“ Wer nicht kündigt, hängt im teuren Tarif fest.

Tarife immer ohne Bonus vergleichen

Verbraucher sollten Stromtarife immer ohne Boni und Rabatte vergleichen. Das geht zum Beispiel auf den Vergleichsportalen. „In den Tarifdetails zeigen Check24 und Verivox die Kosten eines Tarifs ohne Boni und Rabatte an“, sagt Rutschmann. „Liegen diese Kosten über denen des örtlichen Grundversorgers, sollten Verbraucher die Finger davonlassen.“ Um dieses Problem zu verhindern, hat Finanztip einen eigenen Strom-Vergleichsrechner gebaut, der sämtliche Tarife mit Boni auf Wunsch aussortiert. Wer sich trotzdem entscheidet, den Bonus mitzunehmen, sollte den Tarif auf alle Fälle rechtzeitig kündigen. „Oft beträgt die Kündigungsfrist drei Monate vor Ende der Vertragslaufzeit“, so Rutschmann. „Wer auf der sicheren Seite sein will, sollte den Vertrag nach Ablauf des Widerrufsrechts unmittelbar wieder kündigen.“

So hat Finanztip getestet

Finanztip hat im Juli 2018 geprüft, wie häufig Bonustarife im zweiten Vertragsjahr mehr kosten als der örtliche Grundversorgertarif. Vorausgesetzt wurde, dass die Preise in allen Tarifen stabil bleiben oder sich gleichmäßig ändern. Insgesamt wurden rund 250 Tarife in zwölf Städten untersucht. Grundlage war ein Musterhaushalt mit einem Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden im Jahr. Bei den jeweils 20 günstigsten Stromangeboten auf den Portalen Verivox und Check24 wurden die Kosten ohne Bonuszahlungen mit den Kosten in der Grundversorgung am jeweiligen Ort verglichen.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei
Was der Stern* neben Links bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.

Finanztip bei Twitter

Neu auf Finanztip