Billig ins Ausland telefonieren

So rufst Du Freunde und Verwandte im Ausland günstig an

Arne Düsterhöft
Finanztip-Experte für Telekommunikation
06. Januar 2021
Das Wichtigste in Kürze
  • Rufst Du in ein anderes Land innerhalb der Europäischen Union an, darf Dich das nicht mehr als 23 Cent pro Minute kosten. Für ein Gespräch in ein Land außerhalb der EU bezahlst Du hingegen bis zu 2 Euro pro Minute.
  • Billiger telefonierst Du ins Ausland mit einer „Call-by-Call“-Nummer (Sparvorwahl) oder einem „Callthrough“-Anbieter (Durchstellen). Call-by-Call funktioniert allerdings nur mit einem Festnetzanschluss bei der Telekom.
  • Mit einem Messenger-Dienst kannst Du kostenlos über das Internet telefonieren. Bei guter Internetverbindung eignen sich die Messenger vor allem für Videotelefonie.
So gehst Du vor
  • Als Festnetz-Kunde der Telekom kannst Du eine Sparvorwahl nutzen (Call-by-Call). Die aktuell günstigsten Call-by-Call-Nummern findest Du auf Vergleichsseiten im Internet.
  • Bist Du nicht Kunde bei der Telekom, kannst Du eine Callthrough-Nummer anrufen und Dich durchstellen lassen. Achtung: Nutze diese Nummern nicht mit dem Handy – das kann teuer werden.
  • Telefonierst Du regelmäßig ins Ausland, frage bei Deinem Festnetz- oder Mobilfunkanbieter nach einer Auslandsoption.
  • Um über das Internet telefonieren zu können, musst Du das gleiche Programm wie Dein Gesprächspartner nutzen. Zu den bekanntesten gehören Skype, Facetime und Whatsapp.

Wer Freunde oder Familie im Ausland anrufen will und dabei einfach zum Hörer greift und drauflos telefoniert, muss sich auf eine saftige Telefonrechnung gefasst machen. Denn Inklusivminuten und Allnet-Flats gelten in aller Regel nur für Gespräche innerhalb Deutschlands. Doch mit der richtigen Sparvorwahl oder dem passenden Messenger-Dienst ist für Dich selbst ein Anruf ans andere Ende der Welt so gut wie geschenkt.

Kannst Du in der EU einfach drauflos telefonieren?

Ein Anruf aus Deutschland in ein anderes Land der Europäischen Union darf Dich nicht mehr als 23 Cent pro Minute kosten; eine SMS maximal 7 Cent – und das inklusive Mehrwertsteuer. Wie viel Du genau zahlen musst, steht im Kleingedruckten Deines Telefonvertrags.

Die Preise sind, je nach Land, in das Du anrufst, sehr unterschiedlich. Während Dich ein Telefonat ins Festnetz der Niederlande vielleicht nur 3 Cent pro Minute kostet, können es nach Litauen bereits 22 Cent sein. Gespräche auf ein ausländisches Mobiltelefon kosten hingegen fast immer um die 22 Cent, egal in welches EU-Land.

Lange Telefonate können also ins Geld gehen. Bei den meisten Tarifen kannst Du den Preis mit einer Sparvorwahl oder einer Callthrough-Nummer senken. Außerdem bekommst Du den genauen Preis vor dem Gespräch nochmal angesagt.

Unbeschwerter geht es auf Reisen durch Europa, denn die Roaming-Gebühren für Anrufe vom EU-Ausland nach Deutschland oder in ein anderes EU-Land sind weitestgehend abgeschafft. Der Urlaub wird so zur besten Gelegenheit, sich mal wieder bei den ausländischen Bekannten zu melden.

Mehr dazu im Ratgeber über Roaming

  • Vermeide Kostenfallen beim Telefonieren im Ausland. Finanztip erklärt Dir wie!
  • Holidayphone Travsim

Zum Ratgeber

Wie nutzt Du die Sparvorwahlen (Call-by-Call)?

Wenn Du Deinen Festnetzanschluss bei der Deutschen Telekom hast, telefonierst Du ganz einfach billiger ins Ausland: Wähle dazu eine spezielle Vorwahl vor der eigentlichen Rufnummer. Das Telefonat läuft dann über einen Dienstleister und nicht über die Telekom. Der Fachbegriff für solche „Sparvorwahlen“ lautet Call-by-Call.

Auch wenn die Bedeutung von Call-by-Call seit Jahren sinkt, halten sich die Sparvorwahlen wacker und bleiben ein echter Pluspunkt für Telekomkunden. Bis heute ist die Telekom jedoch der einzige Telefonanbieter, bei dem es Call-by-Call-Nummern gibt.

Die beste Sparvorwahl finden

Die Anbieter von Sparvorwahlen ändern häufig ihre Preise. Damit Du immer mit der billigsten Nummer telefonierst, solltest Du am besten direkt vor dem Telefonat im Internet auf einer Vergleichsseite nachschauen. Gut geeignet sind zum Beispiel die Tarifrechner von billiger-telefonieren.de oder teltarif.de. Wähle dort den günstigsten Anbieter, unabhängig davon, ob er im Minutentakt oder sekundengenau abrechnet.

Call-by-Call-Anbieter müssen den Preis ansagen bevor das Gespräch losgeht. Hör bei der Tarifansage genau hin. Falls die Ansage nicht mit dem Preis im Tarifrechner übereinstimmt, leg sofort auf und probiere eine andere Nummer.

Immer dieselbe Sparvorwahl zu nutzen, ist wegen der häufigen Preisänderungen der Call-by-Call-Anbieter riskant. Ebenfalls ist die sogenannte Preselection (Betreibervorauswahl) nicht ratsam. Damit wird ein Anbieter einer Sparvorwahl fest bei der Telekom für Dich eingespeichert. Du telefonierst dann immer über dieselbe Sparvorwahl, ohne sie selbst eingeben zu müssen. Das ist zwar praktisch, lohnt sich für Auslandsgespräche aber kaum, höchstens für innerdeutsche Verbindungen.

Mit einer Sparvorwahl zahlst Du weniger für Dein Telefonat

Für viele Länder hat die Telekom mittlerweile recht moderate Preise, sofern Du eine Festnetznummer anrufst. Doch wenn Du auch mal ein längeres Telefonat zum Beispiel nach Italien führen möchtest, zahlst Du mit der richtigen Call-by-Call-Nummer nur knapp 10 Prozent vom Standardpreis. In unserer Stichprobe im Januar 2021 kostete das Gespräch über Call-by-Call für einen Anruf in das Festnetz der USA sogar nur rund ein Fünfzehntel.

So viel kostet eine Minute mit Call-by-Call in ein ausländisches Festnetz

Landmit Call-by-Callohne Call-by-Call1
Italien0,27 Cent2,9 Cent
Polen0,55 Cent2,9 Cent
Russland1,74 Cent9,9 Cent
Türkei1,75 Cent9,9 Cent
USA0,19 Cent2,9 Cent

1 Die Preise gelten für einen Festnetzanschluss bei der Telekom mit einem der folgenden Tarife: Magenta Zuhause, Call Start, Call Basic und Call Comfort.
Quelle: Telekom, teltarif.de; Finanztip-Vergleich (Stand: 6. Januar 2021)

So viel kostet eine Minute mit Call-by-Call in ein ausländisches Handynetz

Landmit Call-by-Callohne Call-by-Call1
Italien0,94 Cent21,9 Cent
Polen1,08 Cent21,9 Cent
Russland4,85 Cent38,9 Cent
Türkei11,9 Cent38,9 Cent
USA0,19 Cent2,9 Cent

1 Die Preise gelten für einen Festnetzanschluss bei der Telekom mit einem der folgenden Tarife: Magenta Zuhause, Call Start, Call Basic und Call Comfort.
Quelle: Telekom, teltarif.de; Finanztip-Vergleich (Stand: 8. Januar 2021)

Wie nutzt Du die Callthrough-Angebote?

Nur Telekomkunden können Call-by-Call-Nummern vorwählen. Für alle anderen gibt es das sogenannte Callthrough, also Durchstellen, auch Calling Card genannt. Die Methode funktioniert von Anschlüssen aller Festnetzanbieter.

Und so geht’s: Du wählst zunächst die Telefonnummer eines Dienstleisters, meist eine 0180er-Nummer oder eine normale Festnetznummer. Wenn Du dazu aufgefordert wirst, tippst Du die Telefonnummer Deines ausländischen Gesprächspartners ein. Du wirst dann vom Dienstleister durchgestellt. Bei einigen Anbietern musst Du Dich vorher einmal anmelden. Callthrough-Telefonnummern findest Du zum Beispiel auf billiger-telefonieren.de oder teltarif.de.

Es gibt drei Arten, wie Du für Callthrough zahlst

Die Gesprächskosten rechnen die Callthrough-Anbieter unterschiedlich ab – üblich sind drei Verfahren:

  1. Viele Dienstleister berechnen die Gebühren einfach als Anruf zu einer Servicenummer über die normale Telefonrechnung.
  2. Andere Callthrough-Anbieter hingegen musst Du im Voraus bezahlen, indem Du eine Art Telefonkarte kaufst, auch Calling Card genannt. Darauf ist eine Geheimzahl, mit der Du das gekaufte Gesprächsguthaben freischaltest. Vorsicht: Kauf keine Calling Cards, die hohe Einwahlgebühren oder eine Abrechnung im Mehrminutentakt vorsehen.
  3. Bei bestimmten weiteren Anbietern musst Du Dich anmelden und erhältst dann monatlich eine gesonderte Rechnung, ähnlich wie bei einem Handyvertrag. Die Callthrough-Vergleiche von billiger-telefonieren.de und teltarif.de zeigen auf Wunsch nur Tarife ohne Anmeldung an.

Achtung: Callthrough solltest Du besser nicht vom Handy nutzen. Technisch gesehen funktionieren Callthrough-Dienste auch auf dem Handy. Allerdings verursachen einige Nummern dann höhere Kosten. Unproblematisch sind nur 0800er-Nummern: Für die fallen auch vom Mobiltelefon aus keine Zusatzkosten an. Andere Callthrough-Nummern rufst Du besser nur vom Festnetz an.

Mit einer günstigen Callthrough-Nummer kannst Du ordentlich sparen

Das Durchstellen des Gesprächs über einen Callthrough-Dienstleister ist nicht ganz so günstig wie eine Sparvorwahl im Telekom-Festnetz. So kostete eine Minute ins polnische Festnetz mittels Callthrough zum Zeitpunkt unserer Stichprobe im Januar 2021 rund 2 Cent, während wir mit der preiswertesten Call-by-Call-Vorwahl in unserem Vergleich lediglich 0,55 Cent je Minute bezahlt hätten.

In unserer Erhebung konnten wir mit Callthrough jedoch deutlich billiger telefonieren als mit den normalen Telefontarifen. Im Vergleich zum Vodafone-Tarif Red Internet & Phone war die Callthrough-Methode für einen Anruf ins Festnetz bis zu zwölfmal billiger.

So viel kostet eine Minute mit Callthrough in ein ausländisches Festnetz

Landmit Callthroughohne Callthrough1
Italien1,79 Cent9,9 Cent
Polen2,03 Cent9,9 Cent
Russland3,9 Cent29,9 Cent
Türkei2,5 Cent29,9 Cent
USA1,83 Cent9,9 Cent

1 Die Preise gelten für einen Festnetzanschluss von Vodafone mit einem Red Internet & Phone DSL-Tarif.
Quelle: teltarif.de, Vodafone; Finanztip-Vergleich (Stand: 8. Januar 2021)

So viel kostet eine Minute mit Callthrough in ein ausländisches Handynetz

Landmit Callthroughohne Calltrough1
Italien3,9 Cent19,8 Cent
Polen2,5 Cent19,8 Cent
Russland3,9 Cent49,8 Cent
Türkei2,5 Cent49,8 Cent
USA1,83 Cent9,9 Cent

1 Die Preise gelten für einen Festnetzanschluss von Vodafone mit einem Red Internet & Phone DSL-Tarif.
Quelle: teltarif.de, Vodafone; Finanztip-Vergleich (Stand: 8. Januar 2021)

Für wen lohnen sich Auslandsoptionen?

Auch ohne Call-by-Call oder Callthrough kannst Du die Kosten für Telefonate ins Ausland drücken: mit speziellen Auslandsoptionen. Du kannst solche Auslandsoptionen zu Deinem bestehenden Telefontarif hinzubuchen und zahlst dafür monatlich einen festen Betrag. Je nach Option kannst Du dann eine bestimmte Anzahl an Minuten oder unbegrenzt ins Ausland beziehungsweise in einzelne Länder telefonieren.

Ob Du damit wirklich billiger telefonierst, hängt davon ab, wie oft und wie lange Du in einem Monat zum Hörer greifst, um in ein anderes Land zu telefonieren. Nach Polen zum Bespiel lohnte sich im Januar 2021 die „Euro-Flat“ von Vodafone für knapp 5 Euro bereits, wenn Du im Monat rund 50 Minuten nach Polen telefonierst. Die günstigste Callthrough-Nummer schlägt die Auslandsoption erst nach etwas mehr als 4 Stunden.

Erkundige Dich am besten direkt bei Deinen Festnetz- und Mobilfunkanbietern nach passenden Auslandsoptionen für Dein Wunschland. Für Ziele außerhalb der Europäischen Union sind Auslandsoptionen jedoch rar gesät.

Wie telefonierst Du kostenlos über das Internet?

Ohne zusätzliche Kosten telefonierst Du ins Ausland mit Apps und Messenger-Diensten wie Skype von Microsoft, Facetime von Apple oder Whatsapp von Facebook. Solche Software für Internet-Telefonate wird auch Voice-over-IP (VoIP) genannt.

Dafür müssen Dein Gesprächspartner und Du dieselbe App auf dem Computer, Smartphone oder Tablet installiert haben. Außerdem benötigt Ihr beide eine schnelle und stabile Internetverbindung. Die Messenger-Dienste eignen sich vor allem für Videotelefonie, um den anderen beim Anruf auch sehen zu können.

Mit Skype und Co. billig ins ausländische Festnetz telefonieren

Mit einigen Programmen kannst Du gegen eine Gebühr auch normale Telefonnummern außerhalb von Deutschland anrufen. Der Minutenpreis, den zum Beispiel der Internet-Telefon-Anbieter Skype für Gespräche ins Ausland verlangt, liegt meist unter den normalen Festnetzpreisen von Telekom und Co. Mit den Konditionen der Callthrough- und Call-by-Call-Anbieter kann Skype aber kaum mithalten.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.