Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

News

Postreform beschlossen: Diese Änderungen erwarten Dich 2025

Grünes Licht für die Postreform: Die Neufassung des Postgesetzes bringt allerdings nicht nur positive Veränderungen mit sich.

Anna Karolina Stock
Finanztip-Expertin für Private Finanzen

Zum ersten Mal seit 26 Jahren wird das Postgesetz erneuert. Das hat der Bundesrat Anfang Juli beschlossen. Diese Änderungen kommen auf Dich zu:

1. Briefe und Postkarten brauchen länger

Bisher müssen 80% der Briefsendungen bereits am nächsten Werktag zugestellt werden. 95% der Briefe müssen spätestens zwei Tage nach Einlieferung ankommen. Diese gesetzliche Pflicht ändert sich zum Jahreswechsel: Ab 2025 müssen 95% der Briefe erst nach drei Werktagen beim Empfänger ankommen. Nach vier Werktagen muss die Zustellquote bei 99% liegen.

Bedeutet: Wenn Dein Brief trotzdem am Folgetag zugestellt werden soll, musst Du ihn als Einschreiben für mindestens 2,35€ versenden.

2. Versandkosten steigen

Auch das Briefporto soll teurer werden. Der genaue Preis wird aktuell noch diskutiert. Im Gespräch ist eine Erhöhung von 0,85€ auf 1€ für Briefsendungen innerhalb Deutschlands.

3. Pakete mit Umweltzeichen

Mit der Postreform soll die Paketzustellung nachhaltiger und unter anderem ein Umweltzeichen auf Paketen eingeführt werden. Dieses zeigt Dir die Treibhausbelastung an, die durch den Pakettransport entsteht. 

Du wartest auf einen wichtigen Brief, aber er kommt einfach nicht an? Was Du in diesem Fall tun kannst und welche Rechte Du hast, erfährst Du in unserem Beitrag "Chaos bei der Post".

Von Anna Karolina Stock, und Giulia Tita

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.