Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

News

Neues Bezahlsystem aus Europa: Kann PayPal einpacken?

Mit der Wero-App startet ein neues Bezahlsystem, das Geldtransaktionen zwischen Mobilgeräten möglich macht – diesmal eins aus Europa, nicht den USA.

Josefine Lietzau
Finanztip-Expertin für Bank und Kredit

Heute geht ein neues Bezahlsystem an den Start: Die Wero-App ist eine digitale Geldbörse (sog. Wallet), mit der Du Geld in Echtzeit von Handy zu Handy schicken kannst. So wie Du es auch schon von PayPal kennst. Für die Echtzeitüberweisung brauchst Du keine IBAN vom Geldempfänger, eine Handyummer oder E-Mail-Adresse reicht.

Zum Auftakt in Deutschland bieten ein Großteil der Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken das Wero-Bezahlsystem an. Weitere Banken und Funktionen sollen im Laufe des Jahres folgen. Perspektivisch sollst Du Wero als Zahlungsmöglichkeit in Onlineshops oder per App beim Bezahlen an der Kasse nutzen können.  

So kannst Du Wero nutzen

Das Wero-Bezahlsystem können aktuell nur Kundinnen und Kunden der Sparkassen und Genossenschaftsbanken nutzen. Du musst dafür keine extra App auf Deinem Smartphone installieren, sondern kannst die Funktion in Deiner Banking-App aktivieren. Möchtest Du über Wero nicht nur Geld senden, sondern auch empfangen, musst Du Deine Handynummer oder E-Mail-Adresse in Deiner Banking-App hinterlegen.

Europäische Bezahlplattform soll PayPal Konkurrenz machen

Das neue Bezahlsystem wurde von der European Payment Initiative (EPI) ins Leben gerufen. Die EPI ist ein Zusammenschluss von Banken und Finanzdienstleistern aus ganz Europa. Aus Deutschland sind die Deutsche Bank, die Sparkassen und die Volks- und Raiffeisenbanken dabei. Mit Wero soll ein einheitliches und vor allem europaweites Bezahlsystem geschaffen werden, das Europa unabhängiger von US-amerikanischen Lösungen wie PayPal, Google Pay oder Apple Pay macht.

Eine digitale Wallet ersetzt aber keine gute Girocard oder Kredit­karte. Unsere Emp­feh­lungen für kostenlose Kredit­karten findest Du hier. Welche Girokonten wir Dir empfehlen, liest Du hier

Von Anna Karolina Stock, und Giulia Tita

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip ist kein gewöhnliches Unternehmen, sondern gehört zu 100 Prozent zur gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, eigenständig die für sie richtigen Finanzentscheidungen zu treffen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links jedoch anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion ausführlich analysiert und emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Für uns als gemeinwohlorientiertes Unternehmen hat es natürlich keinen Einfluss auf die Emp­feh­lungen, ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Dich als Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.