Mallorca-Police

Haftpflicht für den Mietwagen im Ausland

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Mallorca-Police erhöht die Haftpflicht-Versicherungssumme für einen Mietwagen im Ausland auf deutsches Niveau.
  • Viele Kfz-Versicherungen haben den Schutz bereits in der normalen Police eingeschlossen.
  • Besitzen Sie kein Auto, können Sie die Mallorca-Police separat beantragen oder in Ihre Privathaftpflichtversicherung einschließen.
  • In der Europäischen Union wurden die gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungssummen zuletzt 2012 erhöht.

So gehen Sie vor

  • Prüfen Sie Ihren Kfz-Vertrag, ob die Mallorca-Police enthalten ist. Sonst beantragen Sie den Einschluss dieser Klausel in den Vertrag vor Reiseantritt.
  • Wenn Sie keine eigene Kfz-Versicherung haben, können Sie die Mallorca-Police auch in Ihrer privaten Haftpflichtversicherung absichern.
  • Nehmen Sie die Vertragsunterlagen am besten zusammen mit Ihren Reiseunterlagen mit in den Urlaub. Dann haben Sie die Kontaktdaten Ihrer Versicherung griffbereit, falls unterwegs mit dem Mietwagen etwas passiert. 
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zu Kfz-Versicherung immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wenn Sie im Ausland einen Leihwagen mieten, richtet sich Ihr Versicherungsschutz dort grundsätzlich nach den Vorschriften des Urlaubslandes. Für die Kfz-Haftpflichtversicherung gelten in manchen Ländern sehr niedrige Deckungssummen, die besonders bei Personenschäden zu gering sind. Falls Sie einen Unfall verursachen und die versicherte Summe dafür nicht ausreicht, müssten Sie den Rest selbst bezahlen.

Damit das nicht passiert, können Sie eine sogenannte Mallorca-Police abschließen. Das ist eine Zusatzversicherung für Mietwagen in bestimmten Regionen. Durch den Zusatz ist der Mietwagen entweder mit der gleichen Versicherungssumme wie das heimische Auto haftpflichtversichert oder zumindest mit der in Deutschland gesetzlich vorgeschriebenen Summe. Der offizielle Name ist „Versicherung für den Gebrauch fremder, versicherungspflichtiger Fahrzeuge“. Mit weltweiter Gültigkeit, zum Beispiel in den USA, heißt der Schutz Traveller-Police.

Versicherungssumme auf deutsches Niveau heben

Auch wenn der Name es nahelegt, ist diese Zusatzversicherung keinesfalls auf Mallorca oder Spanien beschränkt, sondern gilt im geografischen Europa. Also zum Beispiel auch im europäischen Teil der Türkei oder Russlands. Während in Deutschland eine Versicherungssumme von mindestens 7,5 Millionen Euro bei Personenschäden vorgeschrieben ist, liegt sie in manch einem Urlaubsland weit darunter.

Gerade in Ländern, die nicht Mitglied der EU sind, sollten Sie auf die Höhe der Deckungssumme schauen. Achten Sie nicht nur auf die Bedingungen der Kasko-Versicherung, sondern unbedingt auch auf die Haftpflicht.

Auch in den USA ist die Deckungssumme meist sehr niedrig. Dagegen haben die Staaten der Europäischen Union ihre gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungssummen nach einer EU-Verordnung erhöht. Darin sind mindestens 1 Million Euro pro Opfer oder insgesamt 5 Millionen für Personenschäden und 1 Millionen Euro für Sachschäden vorgeschrieben.

Vor dem Urlaub sollten Sie daher prüfen, ob eine Zusatzversicherung erforderlich ist. Ein Blick in die Versicherungsbedingungen des Mietwagenverleihers lohnt sich zusätzlich. Oft sind die Versicherungssummen im Vertrag höher angesetzt als das gesetzliche Mindestniveau im jeweiligen Reiseland.

Gesetzliche Mindestdeckungssummen

LandPersonenschäden in EuroSachschäden in EuroinsgesamtMallorce-Police sinnvoll
Albanien144.000 pro Person, insgesamt 361.00072.000 pro Unfall ja
Andorra 50 Mio.
Belgienunbegrenzt111 Mio. pro Unfall
Bulgarien1 Mio pro Person, insgesamt 5,1 Mio.1 Mio. pro Unfall ja
Bosnien- Herzegowina511.000 insgesamt178.000 pro Unfall ja
Dänemark15,2 Mio. insgesamt3 Mio. pro Unfall
Deutschland7,5 Mio insgesamt1,12 Mio. pro Unfall
Estland5,6 Mio. insgesamt1,2 Mio. pro Unfall
Finnlandunbegrenzt3,3 Mio. pro Unfall
Frankreichunbegrenzt1,12 Mio. pro Unfall
Griechenland1 Mio. pro Person1 Mio. pro Unfall ja
Großbritannienunbegrenzt1,42 Mio. pro Unfall
Iran68.000 pro Person, insgesamt unbegrenzt pro Unfall1.800 pro Unfall ja
Irlandunbegrenzt1,12 pro Unfall
Island6,6 Mio. pro Unfall962.000 pro Unfall
Israelunbegrenztkeine gesetzlich vorgeschriebene Versicherung
Italien5 Mio. pro Unfall1 Mio. pro Unfall
Kroatien5,6 Mio. pro Unfall1,12 Mio. pro Unfall
Lettland5 Mio. pro Unfall1 Mio. pro Unfall
Liechtenstein5,6 Mio. pro Unfall1,12 Mio. pro Unfall
Litauen5 Mio. pro Unfall1 Mio. pro Unfall
Luxemburgunbegrenztunbegrenzt
Malta2,5 Mio. pro Unfall500.000 pro Unfall ja
Marokko 939.000 pro Unfallja
Mazedonien675.000 pro Unfall337.000 pro Unfall ja
Moldawien46.800 pro Person, 234.000 insgesamt46.800 pro Unfall ja
Montenegro250.000 pro Unfall100.000 pro Unfall ja
Niederlande5,6 Mio. pro Unfall1,12 Mio. pro Unfall
Norwegenunbegrenzt1,2 Mio. pro Unfall
Polen5 Mio. pro Unfall1 Mio. pro Unfall
Portugal5 Mio. pro Unfall1 Mio. pro Unfall
Rumänien5 Mio. pro Unfall1 Mio. pro Unfall
Russland7.100 pro Person5.700 pro Beteiligtem ja
Schweden 32 Mio. pro Unfall
Serbien1 Mio. pro Unfall200.000 pro Unfall ja
Slowakei5 Mio. pro Unfall1 Mio. pro Unfall
Slowenien5 Mio. pro Unfall1 Mio. pro Unfall
Österreich5,8 Mio. pro Schadensfall1,2 Mio. pro Unfall
Schweiz 4,6 Mio. pro Unfallja
Spanien70 Mio. insgesamt15 Mio. pro Unfall
Tschechien1,29 Mio. pro Person 1,29 Mio. pro Unfall ja
Türkei93.900 pro Person, 469.700 pro Unfall9.300 pro Beteiligtem, 18.700 pro Unfall ja
Tunesienunbegrenztunbegrenzt
Ungarn5,12 Mio. pro Unfall1,6 Mio. pro Unfall
Ukraine3.900 pro Person, insgesamt unbegrenzt1.900 pro Beteiligtem, insgesamt unbegrenzt ja
Weißrussland10.000 pro Person10.000 pro Beteiligtem ja
Zypern33,54 Mio. insgesamt1,12 Mio. pro Unfall

Quelle: Council of Bureaux, (Stand: 20.06.2018). Beträge sind in Euro, teilweise gerundet.

Autobesitzer haben in ihrer eigenen Autohaftpflicht oft schon die Mallorca-Erweiterung drin, die auch den Mietwagen versichert. In einer Finanztip-Studie zeigte sich, dass nur in wenigen Basis-Tarifen der Schutz fehlt. Sollte das auch bei Ihrem Tarif der Fall sein, lohnt sich häufig ein Vergleich der Kfz-Versicherung. Möglicherweise bietet eine andere Gesellschaft einen günstigeren Tarif mit besseren Bedingungen an.

Wer kein eigenes Auto hat, kommt über einen Autoklub oder über eine Versicherung an den Schutz. Außerdem haben gute Privathaftpflichtversicherungen die Klausel mit im Vertrag.

Grüne Karte auf Auslandsreisen mitnehmen

In den meisten europäischen Ländern ist die Grüne Karte zum Nachweis der Kfz-Haftpflichtversicherung nicht mehr erforderlich. Trotzdem sollten Sie die Grüne Karte mitführen: In einigen Ländern besteht die Polizei nach einem Unfall noch immer auf den Nachweis. Das gilt insbesondere in Italien und den neuen EU-Staaten. Prüfen Sie vor Reisebeginn, ob Ihre Grüne Karte noch gilt. Sie muss unterschrieben sein, damit sie gültig ist.

Fallstricke gibt es bei der Anmietung eines Autos im Urlaub viele. In unserem Ratgeber Mietwagen lesen Sie, wie Sie sie umgehen.

Ihr Weg zur günstigsten Autoversicherung

Die günstigste Autoversicherung finden Sie, wenn Sie mehrere Anbieter vergleichen. Unser großer Portaltest hat ergeben, dass Sie am besten mindestens zwei Vergleiche kombinieren. Denn nicht alle Versicherer sind auch auf allen Vergleichsportalen vertreten. 
Sparen Sie mit einer Kombination von Vergleichsportal und Direktversicherer. Berechnen Sie zunächst die günstigste passende Kfz-Versicherung auf entweder Check24 oder Verivox. Berechnen Sie dann ein Angebot bei der Huk24. Schließen Sie den Vertrag beim günstigsten Anbieter. Wie Sie auf einem Vergleichsportal die passende Kfz-Versicherung finden, erklären wir in unserem Ratgeber zum Wechsel der Kfz-Versicherung.

Die Hannoversche und Huk24 bieten sowohl günstige als auch gute Tarife an. Bei ihnen erfüllen alle Voreinstellungen des Tarifrechners die Finanztip-Mindestanforderungen an einen guten Tarif. Wer weniger Schutz will, muss dies aktiv anwählen.

Mehr zur Kfz-Versicherung in unserem Ratgeber

Silke Kursawe
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Mindestens zwei Vergleiche machen

  • Vollkasko kann billiger als Teilkasko sein.
  • Versichern Sie grobe Fahrlässigkeit und Mallorca-Police.
  • Werkstattbindung ist sinnvoll und spart Geld.

» Zum Ratgeber

Empfohlene Vergleichsportale und Anbieter:

Sollen wir Sie
zu Kfz-Versicherung
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

* Was der Stern bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.

 

Artikel verfasst von

Annika Krempel

Finanztip-Expertin für Versicherungen (bis Januar 2018)

Annika Krempel war Redakteurin im Team Versicherung und Vorsorge. Zuvor hatte sie bereits bei ZDF Wiso, dem RBB und der Stiftung Warentest Erfahrungen als Verbraucherjournalistin gesammelt.

Silke Kursawe

Finanztip-Expertin für Versicherungen

Silke Kursawe ist bei Finanztip Expertin für Versicherungen. Sie ist Versicherungsbetriebswirtin und hat einen Master im Versicherungsrecht. Silke verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Branche und im Bereich der Sach- und Haftpflichtversicherungen. Außerdem absolvierte sie erfolgreich ein Studium der Wirtschaftspädagogik in Göttingen.