Auf Geldreise – Podcast #89

Rechtsschutz: Eine Versicherung für alle Fälle?

Shownotes

Ein richtig übler Streit ist an sich schon schlimm genug. Wenn dann Reden nicht mehr hilft und juristischer Beistand gebraucht wird, kann das ziemlich schnell mehr als nur den letzten Nerv kosten. 

Das wissen auch Versicherungen und eine Absicherung gegen rechtliche Streitigkeiten und die damit einhergehenden Kosten geschaffen: die Rechts­schutz­ver­si­che­rung.
Doch greift die eigentlich bei jeder juristischen Auseinandersetzung? Zahlt sie tatsächlich alle anfallenden Kosten? Und worauf muss ich überhaupt achten, wenn ich mir eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung zulege? Diese Fragen und mehr klären wir in dieser Folge.

Folge 89 anhören

Die wichtigsten Punkte im Überblick

  •  Eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung übernimmt die Kosten eines Rechtsstreites – zum Teil außergerichtlich oder gerichtlich. Du findest alle Infos in diesem Ratgeber
  • Dem Statistischen Bundesamt zufolge war 2018 fast jeder zweite deutsche Haushalt mit einer Rechts­schutz­ver­si­che­rung gegen einen Rechtsstreit abgesichert. Eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung ist kein Muss, aber definitiv ein Kann. Denn die Anwaltskosten können ganz schön hoch werden. 
  • Welche Versicherungen Ihr unbedingt braucht und welche überflüssig sind, haben wir schon mal in dieser Folge besprochen. 
  • Es ist nicht automatisch jeder Rechtsstreit abgesichert. Rechts­schutz­ver­si­che­rungen haben viele Ausschlüsse. Schau vorher ganz genau, was und wer abgesichert ist.Bei Familien sollten zum Beispiel auch Kinder mit abgesichert sein.
  • Außerdem gelten oft Wartezeiten. Das heißt, Du bist nicht sofort abgesichert, sondern musst die Versicherung schon eine Weile haben. Meistens musst Du drei oder sechsMonate mitbringen, ehe Du die Versicherung beanspruchen kannst. Damit wollen die Versicherer verhindern, dass Menschen noch schnell Verträge abschließen, wenn sich der Ärger bereits anbahnt.
  • Ob eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung Sinn ergibt, hängt von Dir persönlich ab. Überlege, wo potenzielle Streitthemen lauern könnten, ob Du jederzeit bereit bist, für Dein Recht zu kämpfen, und ob eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung deshalb ein gutes Gefühl hinterlassen würde.
  • Nicht immer ist eine Rechts­schutz­ver­si­che­rung die günstigste oder beste Option. Wer zum Beispiel Streit mit dem Vermieter hat, kann Mitglied im Mieterverein werden und sich dort beraten und helfen lassen. Wenn Du als Arbeitnehmerin in der Gewerkschaft bist, bist Du dadurch im Arbeitsrecht abgesichert. Und Vermieter können sich in bestimmten Fällen über den Grundeigentümerverein günstiger absichern. Außerdem bieten viele Anwälte eine kostenlose Erstberatung an. 
  • Rechts­schutz­ver­si­che­rungen funktionieren nach dem Baukasten-Prinzip. Es gibt fünf Bereiche: Privat, Wohnen, Beruf, Verkehr und Vermietung. Privat, Verkehr und Vermietung kannst Du einzeln abschließen. Beruf und Wohnen nur in Verbindung mit dem Privat-Baustein. Genauere Infos findest Du in unserem Ratgeber
  • Rechts­schutz­ver­si­che­rungen mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis findest Du auf einem Vergleichsportal. Wir empfehlen Mr-Money oder Check24. Schau in den Tarifdetails auf den Portalen nach, ob die gefundenen Tarife alle für Dich wichtigen Rechtsfragen abdecken. 
  • Sollte Deine Versicherung nicht leisten, hast Du mehrere Möglichkeiten: Du kannst ein Schiedsgutachten oder einen Stichentscheid verlangen. Beide sind für die Versicherung bindend. Beim Stichentscheid muss die Versicherung die Kosten tragen. Beim Schiedsgutachten zahlt die unterlegene Partei. Welches Verfahren angewandt wird, steht in den Vertragsbedingungen
  • Eine weitere Möglichkeit ist der Versicherungombudsmann. Hier wird Dein Fall kostenlos geprüft. Kostet eine Klage nicht mehr als 10.000 Euro, kann diese Stelle deine Versicherung dazu zwingen, die Kosten zu übernehmen.
  • Solche Schlichtungsstellen helfen auch in anderen Bereichen – etwa bei Streitigkeiten mit der Kran­ken­ver­si­che­rung oder wenn Dir Deine Bank einen Dispokredit verweigert. Schlichtungsstellen vermitteln als neutrale und sachkundige Dritte bei Konflikten zwischen Verbrauchern und Unternehmen.
  • Bevor Du Deine Rechts­schutz­ver­si­che­rung nutzt, solltest Du oder Dein Anwalt unbedingt die Versicherung kontaktieren und eine Deckungszusage beantragen. Die Versicherung prüft dann, ob sie überhaupt verantwortlich und der Fall aussichtsreich ist, und gibt ihr Okay. Sollte sie ablehnen, bleiben Dir immer noch ein Stichentscheid, Schiedsgutachten oder der Ombudsmann, um dagegen vorzugehen. 

Unser Podcast ist jetzt preisgekrönt. Die Jury des Fachmagazins „Wirtschaftsjournalist“ hat uns als Verbraucherjournalistinnen 2020 ausgezeichnet.

Alle Informationen über uns findest Du auf unserer Geldreise-Seite oder direkt auf unserer Finanztip-Startseite. Abonniere gerne auch den wöchentlichen Finanztip-Newsletter.

Bei Fragen oder Themenwünschen erreichst Du uns am besten über unseren Instagram-Kanal „Auf Geldreise“ oder über podcast@finanztip.de.

Unser Podcast gefällt Dir? Dann abonniere ihn und gib uns 5 Sterne bei Apple Podcasts!

Alle Folgen

30. September 2021


* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.