Pressemitteilung

Finanztip vergleicht ETFs: Diese passiven Indexfonds auf Industrieländeraktien machen es besonders gut

Berlin, 18.08.2021 – Börsengehandelte Indexfonds auf breitgestreute Weltaktienindizes sind ein gutes Fundament für ein gemischtes Anlageportfolio. Der Geldratgeber Finanztip hat jetzt Exchange Traded Funds (ETFs) verglichen, die Weltaktienindizes mit den größten börsengehandelten Unternehmen nachbilden. Finanztip empfiehlt Indexfonds der Anbieter Amundi, HSBC, iShares, Invesco, Lyxor, UBS, Xtrackers und Vanguard.

Die Corona-Pandemie hat dem Aktienmarkt einen neuen Schub verliehen: 2020 investierten  in Deutschland immerhin 9,3 Millionen Menschen in Fonds und ETFs, über 2 Millionen mehr als im Jahr zuvor. „Der Vorteil eines guten ETFs besteht in der Risikostreuung“, sagt Hendrik Buhrs, Geldanlage-Experte bei Finanztip. „Dabei investiert man nicht nur in eine bestimmte Unternehmensaktie, sondern in viele, am besten weltweit.“ Der Weltaktienindex MSCI World fasst dabei Aktien der 1.600 größten börsengehandelten Unternehmen aus 23 Industrieländern zusammen. „Mit dieser breiten Verteilung bildet der Index einen Großteil der globalen Börsenentwicklung ab; hier kann jeder schon mit sehr kleinen Beträgen daran teilhaben“, erklärt Buhrs. Mehrere Anbieter bauen mit ihren ETFs den Weltaktienindex nach, diese hat Finanztip im Sommer 2021 in einem großen Vergleich untersucht.

Zwölf ETFs auf den MSCI World überzeugen

Dabei überzeugten insgesamt zwölf ETFs der Anbieter Amundi, HSBC, iShares, Invesco, Lyxor, UBS und Xtrackers. Im Fünf-Jahres-Zeitraum 2016 bis 2020 haben alle ETFs eine ordentliche Wertentwicklung von über 9 Prozent pro Jahr hingelegt und sind dem Leit-Index damit zuverlässig gefolgt. Bei den Indexfonds, die den Gewinn wieder anlegen, erzielte der ETF des US-Fondshaus Invesco eine Wertentwicklung von 9,5 Prozent. Ein Anleger, der Anfang 2016 beispielsweise 10.000 Euro in den Invesco-ETF investierte, hat bis Ende 2020 einen Gewinn von etwa 5.735 Euro erzielt. „Um langfristig Vermögen aufzubauen, empfehlen wir ETFs, die die Dividenden automatisch wieder anlegen. So profitieren Anleger vom Zinseszinseffekt“, sagt Buhrs. Die passiven Indexfonds überzeugen dabei auch mit ihren geringen Kosten: Weniger als 0,4 Prozent pro Jahr gehen von der Rendite für Verwaltung, Depotbank und Vertrieb ab, während aktiv gemanagte Fonds oft jährlich 1 bis 2 Prozent berechnen.

MSCI-Alternative: Vanguard

Zum ersten Mal hat Finanztip in diesem Jahr ETFs des US-Anbieters Vanguard betrachtet. Nach Blackrock ist Vanguard der zweitgrößte Vermögensverwalter der Welt. „Unternehmensgründer Jack Bogle gilt als der Erfinder der Indexfonds und damit des Prinzips, gemütlich einem Börsenindex zu folgen, anstatt ihn übertreffen zu wollen“, erklärt Buhrs. Das Unternehmen selbst ist nicht börsennotiert, sondern genossenschaftlich organisiert. Vanguard gilt als besonders günstig, weshalb viele US-Anleger in seine Fonds investieren. Vanguard nutzt dabei nicht die Indexdaten von MSCI als Referenz für die Wertentwicklung der ETFs, sondern den vergleichbaren Index des britischen Anbieters FTSE. Zwischen 2016 und 2020 hat der Vanguard FTSE Developed World pro Jahr im Durchschnitt 9,51 Prozent an Wert gewonnen.

So hat Finanztip untersucht

Die Experten von Finanztip haben sich zwischen Mai und Juli 2021 17 ETFs auf den MSCI World sowie zwei ETFs auf den FTSE Developed näher angeschaut, die an der Börse in Frankfurt gehandelt wurden. Von den 19 Fonds empfiehlt Finanztip die 14 ETFs auf die beiden Industrieländer-Indizes, die die Finanztip-Auswahlkriterien erfüllten. „Wir empfehlen ausschließlich ETFs, die sich am Markt bewährt haben und genügend Anlagesumme auf sich vereinen, sodass ein liquider Handel an den Börsen gut möglich ist“, sagt Geldanlage-Experte Buhrs.