Sichere Banken

Beste Bewertungen für Land und Bank

Dirk Eilinghoff
& Co-Autor
Stand: 14. April 2020
Das Wichtigste in Kürze
  • Wer bei Tagesgeld und Festgeld nur auf hohe Zinsen achtet, landet schnell bei recht unbekannten Banken. Diese haben ihren Sitz oft in Ländern, in denen das Geld der Kunden nicht ausreichend geschützt ist, falls die Bank in Schieflage gerät.
  • Bei unseren Empfehlungen für Tages- und Festgeld achten wir deshalb darauf, dass Sie in einem solchen Fall Ihr Geld rasch und unkompliziert zurückerhalten würden.
  • Finanztip empfiehlt ausschließlich Banken, die der gesetzlichen Einlagensicherung in einem wirtschaftlich starken europäischen Land angehören.

Viele Anleger wollen sich nicht mit den Mini- oder gar Negativ-Zinsen bei ihrer Hausbank zufriedengeben. Bei der Suche nach dem besten Zins auf Tages- und Festgeld stoßen sie dann auf jede Menge unbekannter Banken, vor allem aus dem europäischen Ausland. Hohe Zinsen bieten jedoch oft solche Geldinstitute, die das Geld besonders dringend benötigen. Dass auch in Europa das Bankensystem einzelner Länder in Turbulenzen geraten kann und Kunden um ihre Einlagen fürchten müssen, zeigen die Beispiele von Zypern, wo dies im Jahr 2013 passiert ist, oder Island 2008.

Deshalb hat Finanztip Stabilitätskriterien entwickelt, um die sicheren Banken herauszufiltern. So können Sie beruhigt von höheren Zinsen profitieren. In unseren Empfehlungen zu Tagesgeld und Festgeld finden Sie nur die Banken, die unsere strengen Vorgaben erfüllen.

Doppeltes Sicherheitsnetz gefordert

Wir empfehlen, Erspartes nur bei sicheren Banken anzulegen. Die Zinssätze, die diese Banken anbieten, liegen in der Regel etwas niedriger als die höchsten am Markt erhältlichen. Das liegt daran, dass höhere Zinsen fast immer auch mit einem höheren Risiko einhergehen. Gerade dies möchten die meisten Tagesgeld- und Festgeld-Sparer in Deutschland aber vermeiden.

Gehören Sie dagegen zur Gruppe jener Anleger, die gegen ein höheres Risiko ertragreicher anlegen wollen, sollten Sie überlegen, in kostengünstige Aktienindexfonds zu investieren. Das ist eine bessere Strategie, als mit den Hochzinsangeboten von Banken aus wirtschaftliche schwächeren Ländern zu versuchen.

Wir haben zwei Stabilitätskriterien definiert, die eine Bank erfüllen muss, um als sicher zu gelten:

  1. Die Einlagen müssen über das europäische Einlagensicherungssystem gemäß der Richtlinie 2014/49/EU in einem wirtschaftlichen starken Land geschützt sein.
  2. Die Bank muss seit mindestens zwei Jahren auf dem deutschen Markt für Tagesgeld oder Festgeld aktiv sein.

Die Banken, die wir empfehlen, müssen beide Bedingungen erfüllen.

Bedingung 1: Länder mit guter Einlagensicherung

Geht eine Bank innerhalb der Europäischen Union (EU) pleite, sind Einlagen bis zu 100.000 Euro pro Kunde und Institut gesetzlich abgesichert. Bei Gemeinschaftskonten, zum Beispiel von Eheleuten, erhöht sich der Schutz auf 200.000 Euro. In besonderen Lebenssituationen (zum Beispiel Hauskauf, Heirat, Scheidung, Rentenbeginn) ist vorübergehend eine höhere Summe geschützt. Kunden haben per Gesetz einen Anspruch auf Entschädigung, den sie notfalls vor Gericht einklagen können. Die garantierte Summe beinhaltet auch die Ansprüche auf Zinszahlungen.

Die Einlagensicherung in der EU ist in allen Mitgliedsstaaten einheitlich über die Richtlinie 2014/49/EU geregelt. Sie gilt auch für Staaten des EWR, des Europäischen Wirtschaftsraums (zum Beispiel Norwegen). Dahinter steckt allerdings nicht etwa eine einzige europäische Notfallkasse. Stattdessen gibt es in jedem Land einen oder mehrere Entschädigungsfonds, die den Regeln der EU-Richtlinie folgen. Diese Sicherungsfonds finanzieren sich durch Mitgliedsbeiträge und können Nachforderungen an die Mitglieder stellen, sollte das Geld nicht ausreichen, um im Falle einer Pleite alle Sparer zu entschädigen. Dabei ist es logisch, dass nicht die ganze Summe abgedeckt sein kann, da die Banken andernfalls mit den Einlagen der Sparer nicht mehr wirtschaften könnten. Laut einer EU-Regel gilt, dass künftig lediglich 0,8 Prozent der geschützten Einlagen im Sicherungsfonds vorhanden sein müssen. Das Ziel soll im Jahr 2024 erreicht werden.

Hier offenbart sich die Schwachstelle dieses Mechanismus: In einer schweren Krise des Bankensektors müssten andere Banken Geld nachschießen, sollte eines oder mehrere Geldinstitute bankrott sein. Die übrigen Banken werden dann aber wahrscheinlich kaum in der Lage sein oder sich weigern, für die Einlagen der Konkurrenz zu bezahlen. Deshalb ist es wahrscheinlich, dass die einzelnen Staaten einspringen müssen, auch wenn dazu kein rechtlicher Zwang besteht.

Ein Land kann aber nur glaubhaft die Einlagen der Sparer garantieren, wenn es über eine hohe Finanzkraft verfügt. Die Bonität beurteilen wir anhand der Bewertungen von Ratingagenturen, deren Noten wir am Ende dieses Ratgebers zusammenfassen. Das erste Kriterium lautet daher:

Bedingung 1 - Wir empfehlen nur Banken aus EU-/EWR-Ländern, deren Länder-Bonität von den drei großen Agenturen Moody’s, Standard and Poor’s (S&P) sowie Fitch mit den höchsten Noten „AAA“ oder „AA“ (beziehungsweise bei Moody’s „Aa2“ oder besser) ausgezeichnet wird. Entscheidend ist, dass die Bank im entsprechenden Land einem Einlagensicherungsfonds gemäß EU-Richtlinie 2014/49/EU angehört.

Derzeit erfüllen neun Länder diese Vorgabe, darunter Deutschland, Frankreich, Österreich und die Niederlande.

Bonitätsnoten von ausgewählten EU-/EWR-Ländern

LandRating S&PRating Moody’sRating Fitch
DänemarkAAAAaaAAA
DeutschlandAAAAaaAAA
LuxemburgAAAAaaAAA
NiederlandeAAAAaaAAA
NorwegenAAAAaaAAA
SchwedenAAAAaaAAA
FinnlandAA+Aa1AA+
ÖsterreichAA+Aa1AA+
FrankreichAAAa2AA

Quelle: Moody's, S&P, Fitch (Stand: 1. März 2020)

Bedingung 2: Banken haben eine Karenzzeit erfüllt

Prinzipiell gilt auch für neue Anbieter dieselbe Einlagensicherung. Wir halten es aber für sinnvoll, das Verhalten einer neuen Bank eine Zeit lang zu beobachten, bis sie eine gewisse Routine am Markt entwickelt hat. 

Bedingung 2 - Wir empfehlen nur Banken, die seit mindestens zwei Jahren Tages- und/oder Festgeld-Angebote für Kunden in Deutschland machen.

Eine Karenzzeit von zwei Jahren schließt absolute Newcomer zunächst aus. Desweiteren berücksichtigen wir nur Angebote in der Währung Euro und mit der Vertragssprache Deutsch.

Bis Ende 2019 erforderten die Finanztip-Stabilitätskriterien auch, dass die einzelnen Banken in ihren Kreditratings bestimmte Noten erreichten. Diese Bedingung halten wir nicht mehr für notwendig, weil das System der europäischen Einlagensicherung in den vergangenen Jahren laufend gestärkt wurde.

Mehr dazu im Ratgeber Tagesgeld

  • Empfehlenswert sind Tagesgeldkonten, die gute Zinsen bei einer sicheren Bank bieten.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: Advanzia Bank, Renault Bank Direkt (für Neukunden); Leaseplan Bank, TF Bank, Opel Bank, PSA Direktbank

Zum Ratgeber

Mehr dazu im Ratgeber Festgeld

  • Empfehlenswert sind Festgeld-Angebote, die gute Zinsen bei einer sicheren Bank bieten.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: Unicredit über Weltsparen, TF Bank über Weltsparen, Leaseplan Bank, Renault Bank direkt, Varengold Bank

Zum Ratgeber

Autor
Dirk Eilinghoff
& Co-Autor
Hendrik Buhrs

Stand: 14. April 2020


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.