Internet-Flat

Mit einer günstigen Internet-Flatrate zuhause surfen

Arne Düsterhöft
Experte für Telekommunikation
26. Mai 2021
Das Wichtigste in Kürze
  • Die günstigsten Internet-Flats bekommst Du per TV-Kabel oder als DSL-Tarif über die Telefonleitung. Beim TV-Kabel kannst Du jedoch nur den Anbieter wählen, der die Leitung in Deinem Haus betreibt. Bei DSL-Anbietern hast Du mehr Auswahl.
  • Wichtigstes Merkmal bei der Wahl der Internet-Flatrate ist ein angemessenes Download-Tempo. Normalnutzer kommen mit 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) aus, Vielsurfer und Familien brauchen hingegen 50 Mbit/s. Für Intensivnutzer reichen 200 Mbit/s.
Finanztip-Empfehlungen
  • Vergleiche auf Internettarif-Rechnern, wer momentan die günstigsten Internet-Flats anbietet. Finanztip empfiehlt Check24 und Verivox.
  • Bist du mit Deiner jetzigen Internet-Flat zufrieden, kannst Du auch mit Deinem Anbieter verhandeln. Ein kurzer Anruf bei der Kunden-Hotline reicht normalerwiese aus.

Wie schnell soll der Download sein? Wie wichtig ist der Upload? Muss Du Dir einen eigenen Router kaufen? Die Suche nach der passenden Internet-Flat für die eigenen vier Wände wirft einige Fragen auf. Bei der Flut an Informationen und Produktdetails kann Dir der richtige Tarif schnell durch die Lappen gehen. Finanztip gibt Dir Tipps, damit Du schnell und unkompliziert eine günstige Internet-Flat findest.

Vergleiche Internettarife mit einem Tarifrechner

Wie für fast alles gibt es natürlich auch für Internettarife Vergleichsportale im Internet. Doch nicht jede Vergleichsseite hat auch wirklich die aktuellen Tarife oder benutzerfreundliche Sucheinstellungen. Wir haben für Dich die Internettarif-Rechner untersucht, um Dir die Auswahl leichter zu machen.

In unserem Vergleich haben Check24 und Verivox am besten abgeschnitten. Auf diesen Portalen kannst Du Dir relativ sicher sein, dass Du die meisten guten Internet-Flats richtig angezeigt bekommst und die Filtereinstellungen gut funktionieren.

Kleiner Wermutstropfen: Leider weisen beide Rechner den endgültigen Preis nur für die ersten zwei Jahre aus. Dieser wird allerdings allzu oft durch Neukunden-Rabatte und geminderte Grundgebühren verfälscht. Achte bei Deinem Internet-Flat-Vergleich also besonders auf die monatliche Grundgebühr nach drei Jahren.

Check24
Kabel- und DSL-Vergleich
  • Große Tarifauswahl mit regionalen Kabelanbietern
  • Zusätzlicher Portalbonus
  • Vielseitige Sucheinstellungen
  • Listet nicht alle Internettarife
Verivox
Kabel- und DSL-Vergleich
  • Große Tarifauswahl mit regionalen Kabelanbietern
  • Zusätzlicher Portalbonus
  • Listet nicht alle Internettarife

Schnäppchenjäger können alle zwei Jahre Rabatte sammeln

Wechselfreudige können in der Regel alle zwei Jahre einen neuen Bonus einstreichen. Oft reicht dafür bereits ein Anruf beim Kundenservice des eigenen Kabel- oder DSL-Anbieters. So lassen sich häufig um die 100 bis 200 Euro sparen. Sag der Kunden-Hotline einfach, dass Du überlegst zu kündigen, weil Dir der Internettarif zu teuer ist.

Falls Dein Anbieter nicht auf den Deal eingeht, suche Dir einen neuen. Internet-Hopping solltest Du jedoch nur betreiben, falls Du entweder gleichzeitig einen DSL- und Kabelanschluss im Haus hast. Oder falls Du Dich von Anekdoten über gescheiterte Technikerbesuche nicht abschrecken lässt.

DSL-Flat oder Kabel-Flat – was ist besser?

In die meisten Wohnungen kommt das Internet durch die Telefondose, also per DSL. Das liegt vor allem daran, dass nur knapp die Hälfte der Haushalte in Deutschland einen TV-Kabelanschluss hat, aber fast jeder einen internetfähigen Telefonanschluss. Sowohl für TV-Kabel als auch für DSL gibt es günstige Internet-Flats. Doch mittlerweile sind die Kabeltarife tendenziell etwas billiger zu haben.

Für welche Anschlussart Du Dich entscheidest, solltest Du von dem konkreten Angebot vor Ort abhängig machen. Denn beim TV-Kabel kannst Du nur den Anbieter wählen, der die Leitung im Gebäude betreibt. Wer das ist, kann Dir der Vermieter sagen.

Grundsätzlich machst Du aber auch mit einer DSL-Internet-Flat nichts verkehrt. Dabei hast Du immer die Auswahl zwischen mehreren Angeboten. Es kann jedoch sein, dass ein Anbieter einen Regionalzuschlag verlangt (um die 5 Euro im Monat). Das machen die Unternehmen, weil sie die Leitungen häufig von der Telekom anmieten müssen. Durch diesen Aufpreis wird ein günstiger Tarif schnell zu teuer. Doch nur weil ein Anbieter einen Aufpreis verlangt, heißt das noch lange nicht, dass andere Anbieter auch mehr Geld von Dir fordern.

Glasfaser für Hausbauer, Satellit und Hybrid nur im Notfall

Wer ein Eigenheim baut, kann sich überlegen, eine leistungsstarke Glasfaserleitung legen zu lassen. Allerdings sind diese Internet-Flatrates zurzeit noch verhältnismäßig teuer. Wer weder DSL noch TV-Kabel oder Glasfaser zuhause hat, muss auf Internet per LTE oder eine Satellitenverbindung ausweichen. Mehr dazu erfährst Du in unserem Ratgeber über die verschiedenen Internetanbieter.

Worauf musst Du bei einer Internet-Flat achten?

Günstig sollte die Internet-Flat sein und angemessen schnell – alles Weitere ist Nebensache. Wie schnell eine Internet-Flat ist, bestimmt vor allem die Download-Geschwindigkeit. Auf das Download-Tempo kommt es an, wenn Du im Netz surfst, Daten herunterlädst oder Dir einen Film online anschaust, zum Beispiel per Streaming-Box auf dem Smart-TV.

Du hast ein Recht auf die versprochene Download-Geschwindigkeit

Je schneller der Internettarif ist, desto teurer ist er auch. Bevor Du also zum schnellstmöglichen Tarif greifst, schätze lieber realistisch ein, wie viel Download-Tempo Du wirklich brauchst. Dabei ist entscheidend, dass Du am Ende auch die Leistung bekommst, die Dir zusteht. Bei vielen Problemen kannst Du mit unseren Tipps Deinem Internetanbieter auf die Sprünge helfen. Du hast ein Recht auf das versprochene Download-Tempo, das Du auch einfordern kannst!

Arne Düsterhöft
Unser Experte für Telekommunikation

Finanztip hat die besten Internet-Flats für die drei häufigsten Nutzertypen verglichen:

Normalnutzer - Wer alleine wohnt und das Internet vor allem zum Surfen, E-Mail-Schreiben und Musikhören nutzt, für den ist eine Internet-Flat mit 16 Mbit/s das Richtige. Gelegentlich größere Dateien herunterzuladen ist damit ebenso wenig ein Problem wie Online-Filme in HD anzuschauen.

Vielsurfer - Wenn mehrere Angehörige eines Haushalts gleichzeitig im Internet sind, kann das die Geschwindigkeit merklich ausbremsen. Familien und Paare sollten daher in der Regel auf eine Internet-Flatrate mit 50 Mbit/s zurückgreifen. Damit kannst Du Videos in Ultra-HD online schauen, während in der Küche das Internetradio läuft. Dasselbe gilt auch, wenn Du häufig von zuhause auf das Netzwerk der Arbeit zugreifst oder ausgiebig Online-Spiele spielst.

Internetjunkies - Du lädst regelmäßig große Dateien runter und holst Dir immer die neuesten Spiele direkt aus dem Netz. Vielleicht laufen bei Dir zuhause auch gleich mehrere Filme parallel auf Tablet, Laptop und Smart-TV. Das gehört vor allem bei Familien mit Teenagern oder größeren Wohngemeinschaften oft zum Alltag. Nur bei solch wirklich ausgiebiger Dauerbelastung macht sich eine Geschwindigkeit von mehr als 50 Mbit/s richtig bemerkbar. Eine Geschwindigkeit von 200 Mbit/s hält auch sehr intensives Gaming und Streaming mehr als aus.

Welcher Internet-Typ bist Du?

 DownloadUpload
Normalnutzer16 Mbit/s1 Mbit/s
Vielsurfer50 Mbit/s2 Mbit/s
Internetjunkies200 Mbit/s10 Mbit/s

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: April 2021)

Wie klappt der Anbieterwechsel?

Der Wechsel von einem Anbieter zum anderen funktioniert am einfachsten über das Online-Formular des neuen Anbieters. Um die meisten Formalitäten kümmert sich der Neue dann selbst. Schließlich möchte er Dich als Kunden gewinnen. Allerdings solltest Du beim Ausfüllen penibel darauf achten, dass Deine Angaben richtig sind. Der alte Anbieter macht sich häufig kleinste Fehler zunutze, um Dich nicht pünktlich aus dem Vertrag zu lassen. Schließlich will er weiter an Dir verdienen.

Die technische Umstellung kann einige Wochen dauern. Damit Du zwischenzeitlich nicht ohne Internet dastehst, solltest Du dem neuen Anbieter genügend Vorlauf geben. Worauf Du noch achten solltest und wie Du typische Fehler vermeiden kannst, liest Du in unserem DSL- und Kabel-Vergleich.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.