Internet-Flat

Mit einer günstigen Internet-Flatrate zu Hause surfen

Das Wichtigste in Kürze

  • Die günstigsten Internet-Flatrates gibt es als DSL (über die Telefonleitung) oder über das TV-Kabel.
  • Bei DSL-Anbietern haben Sie die volle Auswahl. Beim TV-Kabel können Sie nur den Anbieter wählen, der die Leitung in Ihrem Haus betreibt.
  • Wichtigstes Merkmal bei der Wahl der Internet-Flat ist eine angemessene Download-Geschwindigkeit.
  • Normalnutzer kommen mit 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) aus. Für Vielsurfer und Familien sollten es schon 50 Mbit/s sein.
  • Kenner können auch einen Blick auf Upload, Kündigungsfrist, Routerkosten, Handykosten und Neukundenrabatte werfen.
  • Optional: Es kann sich lohnen den Router zu kaufen, statt zu mieten. Nicht jeder braucht eine Telefon-Flat. Wer bereit ist alle zwei Jahre zu wechseln, kann Rabatte sammeln.
  • In bestimmten Gebieten verlangen DSL-Anbieter einen Regional-Zuschlag. Dadurch wird auch eine günstige Internet-Flatrate zu teuer.

Finanztip-Empfehlungen

Normalnutzer

Vielsurfer, Familien

  • DSL 50 von 1&1 für effektiv 31 Euro im Monat
  • Wo verfügbar: Internet & Phone 100 Cable von Vodafone (Kabel Deutschland) für effektiv 31 Euro
  • Wo verfügbar: Eazy50 für effektiv 26 Euro (Kabelanschluss von Unitymedia)

Haben Sie eine passende Internet-Flat gefunden, können Sie per Onlineformular zum neuen Anbieter wechseln.

Wie viel Download-Geschwindigkeit brauche ich? Wie wichtig ist der Upload? Muss ich mir einen eigenen Router kaufen? Die Suche nach der passenden Internet-Flat für zu Hause wirft einige Fragen auf. In der Flut an Infos und Produktdetails kann es schnell passieren, dass man den richtigen Tarif übersieht.

Finanztip gibt Ihnen die wichtigsten Tipps an die Hand, worauf es beim Internettarif ankommt. Mit unseren konrekten Empfehlungen finden Sie schnell und unkompliziert die günstigste Internet-Flat.

Soll ich eine DSL-Flat nehmen oder doch lieber eine Kabel-Flat?

In die meisten Wohnungen kommt das Internet durch die Telefondose, also per DSL. Das liegt vor allem daran, dass nur knapp die Hälfte der Haushalte einen TV-Kabelanschluss hat, aber fast jeder einen internetfähigen Telefonanschluss. Sowohl für Kabel als auch für DSL gibt es günstige Internet-Flats. Für welche Anschlussart Sie sich entscheiden, sollten Sie von dem konkreten Angebot vor Ort abhängig machen. Denn beim TV-Kabel können Sie nur den Anbieter wählen, der die Leitung im Gebäude betreibt. Wer das ist, kann Ihnen der Vermieter sagen.

In unserem Internet-Flat-Vergleich haben wir uns die führenden DSL-Anbieter und die größten überregionalen Kabelanbieter angeschaut. Es gibt daneben noch eine Vielzahl von Kabelfirmen, die ihre Tarife nur in einem kleinen Gebiet vertreiben – dort aber sehr häufig gute Angebote haben. In Köln ist beispielsweise Netcologne sehr verbreitet, in München M-net. Wissen Sie, wer das TV-Kabel in Ihrem Haus betreibt, kann es sich lohnen, unsere Empfehlungen mit dem Tarif Ihres Kabelanbieters zu vergleichen.

Grundsätzlich machen Sie aber auch mit einer DSL-Internet-Flat nichts verkehrt. Dabei haben Sie immer die volle Auswahl. Es kann jedoch sein, dass ein Anbieter einen Regional-Zuschlag von Ihnen verlangt (um die 5 Euro im Monat). Das machen die Unternehmen, weil sie die Leitungen häufig von der Telekom anmieten müssen. Durch diesen Aufpreis wird ein günstiger Tarif schnell zu teuer. Nehmen Sie in diesem Fall lieber den nächsten Anbieter aus unserer Finanztip-Übersicht. Denn wenn der eine Anbieter einen Aufpreis verlangt, heißt das noch lange nicht, dass der nächste Anbieter auch mehr Geld von Ihnen fordert.

Glasfaser für Hausbauer, Satellit und Hybrid nur im Notfall

Wer ein Eigenheim baut, kann auch überlegen, eine leistungsstarke Glasfaserleitung legen zu lassen. Allerdings sind diese Internet-Flatrates zurzeit noch verhältnismäßig teuer. Wer weder DSL, noch TV-Kabel oder Glasfaser zu Hause hat, muss auf eine Satellitenverbindung ausweichen oder auf Internet per LTE. Die Telekom und Vodafone bieten dazu spezielle Hybrid-Lösungen an, die auf das mobile Handynetz zugreifen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber über die verschiedenen Internetanbieter.

Worauf muss ich bei einer Internet-Flat achten?

Günstig sollte Sie sein und angemessen schnell - alles Weitere ist Nebensache (und finden Sie weiter unten im Ratgeber). Wie schnell eine Internet-Flat ist, bestimmt vor allem die Download-Geschwindigkeit. Auf das Download-Tempo kommt es an, wenn Sie im Netz surfen, Daten herunterladen oder sich einen Film online anschauen (zum Beispiel per Streaming-Box auf dem Smart-TV).

Immer schnellere Maximalgeschwindigkeiten verleiten leicht, eine überdimensionierte Internet-Flat abzuschließen. Durch das Super-Vectoring-Verfahren gibt es mittlerweile immer mehr DSL-Tarife mit bis zu 250 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download. Bei einigen Kabel-Internet-Flatrates sind Sie sogar mit 400 Mbit/s unterwegs. Im Alltag merken Sie von dem Extra-Tempo jedoch nur wenig und zahlen Monat für Monat drauf.

Wichtiger ist es, die eigenen Bedürfnisse richtig einzuschätzen und das dazu passende Download-Tempo zu wählen. Passen Sie auch auf, dass das Internet bei Ihnen nicht langsamer ankommt, als der Anbieter in der Werbung verspricht. Finanztip hat die besten Internet-Flats für die zwei häufigsten Nutzertypen verglichen:

Normalnutzer - Wer alleine wohnt und das Internet vor allem fürs Surfen, E-Mail schreiben und Musikhören nutzt – für den ist eine Internet-Flat mit 16 Mbit/s das Richtige. Auch gelegentlich größere Dateien herunterzuladen, ist damit kein Problem genauso wie Online-Filme in HD.

Vielsurfer, Familien und WGs - Wenn mehrere gleichzeitig im Internet sind, kann das die Geschwindigkeit merklich ausbremsen. Familien mit Teenagern und Wohngemeinschaften sollten daher in der Regel auf eine Internet-Flatrate mit 50 Mbit/s zurückgreifen. Damit können Sie Videos in Ultra-HD online schauen, während in der Küche das Internetradio läuft. Dasselbe gilt auch, wenn Sie häufig von zu Hause auf das Netzwerk der Arbeit zugreifen oder ausgiebig Onlinespiele spielen.

Unsere Empfehlungen beinhalten immer eine Telefon-Flat für Anrufe ins Festnetz. Wer sein Telefon daheim nur noch zur Dekoration besitzt, kann bei einigen Anbietern die Telefon-Flat auch abbestellen (siehe Wenignutzer).

Nutzertypen

Mindest-Download Mindest-Upload Festnetz-Flat Drosselung
Normalnutzer 16 Mbit/s 1 Mbit/s inkl. 300 GB Fair-Use¹
Vielsurfer, Familien 50 Mbit/s 2 Mbit/s inkl. nein

¹ Gedrosselt, sobald drei Monate nacheinander mehr als 300 Gigabyte versurft werden.

Wer zu einem der beiden Nutzertypen gehört, kann getrost auf die Finanztip-Empfehlungen zurückgreifen. Er muss sich nicht zwangsläufig mit sämtlichen Details der zahlreichen Anbieter auseinandersetzen. Der Clou an den Finanztip-Empfehlungen: Wir haben alle Kosten und Rabatte zu einem Effektivpreis auf eine Laufzeit von fünf Jahren zusammengerechnet. In der Mischung aus Neukundenrabatten, Hardware-Miete und Einrichtungspreis ist für Verbraucher nur schwer nachzuvollziehen, welche Kosten am Ende insgesamt auf sie zukommen. Durch den Effektivpreis lassen sich böse Überraschungen aus dem Kleingedruckten vermeiden. Die Preise haben wir im Februar 2018 auf den Anbieterseiten gesammelt. Im Oktober 2018 haben wir unsere Empfehlungen noch einmal überprüft und die Konditionen angepasst.

Wer es genauer wissen will, findet im Anschluss an die Finanztip-Empfehlungen weitere Infos für die Wahl der passenden Internet-Flat.

Die günstigsten Internet-Flats für Normalnutzer

Red Internet & Phone 16 DSL von Vodafone empfehlen wir als DSL-Internet-Flat. Alles zusammengerechnet kostet sie etwa 29 Euro im Monat und bietet dafür 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download. Wie alle Finanztip-Empfehlungen beinhaltet der Tarif eine Telefon-Flat für Festnetznummern. Das Angebot von Vodafone rechnet sich allerdings nur, wenn das Unternehmen keinen Regional-Zuschlag verlangt.

Red Internet & Phone 16 Cable lohnt sich für alle, die einen Kabelanschluss von Vodafone im Haus haben. Der Tarif bietet 16 Mbit/s im Download und 2 Mbit/s im Upload. Er kostet knapp 26 Euro im Monat. Vodafone Kabel ist nicht in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen erhältlich.

Eazy20 ist die günstigste Kabel-Internet-Flat für die Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen und NRW. Für knapp 20 Euro im Monat sind Kabelkunden von Unitymedia bei Eazy mit 20 Mbit/s im Internet unterwegs. Eazy ist bis jetzt der einzige Tarifdiscounter in der TV-Kabelbranche und kann überall dort abgeschlossen werden, wo Unitymedia verfügbar ist.

Übersicht Empfehlungen für Normalnutzer

AnbieterVodafone DSLVodafone KabelEazy (Unitymedia)
TarifnameInternet & Phone 16 DSLRed Internet & Phone 16 CableEazy20
Tempo Download (maximal)16 Mbit/s16 Mbit/s20 Mbit/s
Tempo Upload (maximal)1 Mbit/s2 Mbit/s1 Mbit/s
übliches Tempo¹Vodafone 16 DSLVodafone 16 KabelEazy20 Kabel
Handygespräche (je Minute)19,9 Cent19,9 Cent19,9 Cent
endgültiger Monatspreis inklusive Hardware32,98 €27,98 €16,98 €
Effektivpreis/Monat²28,62 €³25,82 €17,65 €

¹ Verbindliche Minimalleistung; Produktinformationsblatt zum 22. Oktober 2018.
² Der Effektivpreis ergibt sich aus allen Kosten (inklusive Hardware-Miete) und Rabatten gerechnet auf fünf Jahre.
³ 31,82 Euro an Orten mit „Regional-Zuschlag“.
Quelle: Anbieter-Websites, Finanztip-Berechnung (Stand: 22. Oktober 2018)

Vodafone
Red Internet & Phone 16 DSL

  • bundesweit verfügbar in den meisten Haushalten
  • günstiger Effektivpreis
  • „Regio-Zuschlag“ von monatlich 5 Euro an manchen Adressen

Vodafone
Red Internet & Phone 16 Cable

  • günstiger Effektivpreis
  • nicht in jedem Haushalt verfügbar
  • nicht in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen

Eazy
Eazy20

  • sehr günstiger Effektivpreis
  • Telefon-Flat abwählbar
  • nur in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen
  • nicht in jedem Haushalt verfügbar

Die günstigsten Internet-Flats für Vielsurfer

DSL 50 von 1&1 gibt es für etwa 31 Euro im Monat. Mit dieser DSL-Internet-Flat bekommen Kunden 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download und schnelle 10 Mbit/s im Upload. Wie alle Finanztip-Empfehlungen beinhaltet der Tarif eine Telefon-Flat für Festnetznummern. Achten Sie darauf, dass Ihnen das Unternehmen keinen zusätzlichen Regional-Zuschlag berechnet.

Red Internet & Phone 100 Cable kommt mit einem Download-Tempo von 100 Mbit/s – für 31 Euro monatlich ein netter Geschwindigkeitsbonus beim Surfen. Dazu müssen Sie jedoch einen Kabelanschluss von Vodafone im Hause haben. In Baden-Württemberg, Hessen oder Nordrhein-Westfalen können Sie den Tarif nicht abschließen. Dort haben Sie eher einen TV-Kabelanschluss von Unitymedia.

Eazy50 ist die günstigste Internet-Flat für Vielsurfer in NRW, Hessen und Baden-Württemberg. Eazy ist überall da zu haben, wo ein Anschluss von Unitymedia liegt. Mit 50 Mbit/s im Download für weniger als 26 Euro im Monat ist der Tarif konkurrenzlos preiswert. Eazy ist ein Vertriebspartner von Unitymedia, das bedeutet, Eazy vermittelt lediglich Verträge. Kunde werden Sie bei Unitymedia. Sie erhalten dort den gleichen Service, als hätten sie einen Tarif direkt bei Unitymedia abgeschlossen.

Übersicht Empfehlungen für Vielsurfer und Familien

Anbieter1&1VodafoneEazy (Unitymedia)
TarifnameDSL 50Internet & Phone 100 CableEazy50
Tempo Download (maximal)50 Mbit/s100 Mbit/s50 Mbit/s
Tempo Upload (maximal)10 Mbit/s6 Mbit/s2,5 Mbit/s
übliches Tempo¹1&1 DSL 50Vodafone 100 CableEazy50 Cable
Handygespräche (je Minute)19,9 Cent19,9 Cent19,9 Cent
endgültiger Monatspreis inklusive Hardware32,98 €34,99 €24,98 €
Effektivpreis/Monat²30,88 €31,16 €25,65 €

¹ Verbindliche Minimalleistung; Produktinformationsblatt zum 22. Oktober 2018.
² Der Effektivpreis ergibt sich aus allen Kosten (inklusive Hardware-Miete) und Rabatten gerechnet auf fünf Jahre.
Quelle: Anbieter-Websites, Finanztip-Berechnung (Stand: 22. Oktober 2018)

1&1
DSL 50

  • bundesweit verfügbar in den meisten Haushalten
  • schneller Upstream
  • günstiger Effektivpreis
  • Extrakosten bei Neulegung des Internetanschlusses

Vodafone
Red Internet & Phone 100 Cable

  • doppelt so schnell wie vergleichbare Tarife
  • günstiger Effektivpreis
  • nicht in jedem Haushalt verfügbar
  • nicht in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen

Eazy
Eazy50

  • sehr günstiger Effektivpreis
  • Telefon-Flat abwählbar
  • nur in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen
  • nicht in jedem Haushalt verfügbar

Die richtige Internet-Flat für Kenner

Neben den Hauptmerkmalen Preis und Download-Tempo gibt es einige weitere Tarifkonditionen, auf die Sie bei Ihrer Wahl der passenden Internet-Flat achten können:

Upload - Die Upload-Geschwindigkeit ist für alle interessant, die große Daten in der Cloud speichern. Bei geringem Upload-Tempo kann es schon mal eine Stunde länger dauern, bis Fotos und Videos hochgeladen sind. Aber auch wer viel im Homeoffice arbeitet und seine Daten häufig auf das Arbeitsnetzwerk laden muss, sollte auf den Upload achten. Gleiches gilt für Videotelefonie per Skype und ähnlichen Programmen. DSL-Internet-Flats haben tendenziell einen besseren Upload als Internet-Flatrates per TV-Kabel.

Kündigungsfrist - Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, wie lange Sie in Ihrer Wohnung wohnen werden, sollten Sie einen monatlich kündbaren Tarif abschließen. Zwar können Sie Ihre alte Internet-Flatrate normalerweise in Ihr neues Zuhause mitnehmen. Manchmal ist der alte Anbieter aber nicht am neuen Wohnort verfügbar. Dann zahlen Sie im schlimmsten Fall einige Monate doppelt. Nur Easybell, 1&1, Telefónica (O2) und Congstar bieten überhaupt Internet-Flats ohne lange Laufzeiten an.

Routerkosten - Damit das Internet aus der Dose auch am Computer oder auf dem Handy ankommt, braucht es einen Internetrouter. Seit der Routerfreiheit im Sommer 2016 können Internetnutzer selbst wählen, welches Gerät sie dafür verwenden wollen. Wer einen eigenen Router hat, kann sich die Kosten für die Miete beim Anbieter sparen. Auf lange Sicht kann es sich auch lohnen, den Router beim Anbieter zu kaufen, statt zu mieten. W-Lan sollte der Router dann aber auf jeden Fall können.

Handyaufpreis - Bei den meisten Handytarifen ist die mobile Telefon-Flat fast selbstverständlich geworden. Beim Festnetzanschluss sieht das anders aus – dort gilt die Telefon-Flatrate nur für das Festnetz. Ausnahme sind die Tarife von O2: Kunden von Telefónica können grundsätzlich umsonst vom Festnetz in alle Mobilfunknetze telefonieren. Für Vieltelefonierer kann es sich daher lohnen, solche Angebote mit unseren Empfehlungen zu vergleichen.

Wenignutzer - Wer nur gelegentlich seine E-Mails abrufen möchte oder sich an längeren Ladezeiten nicht stört, kann noch 2 Euro günstiger wegkommen. Bei 1&1 und O2 gibt es Spartarife mit begrenztem Download-Volumen und gedrosseltem Downstream. Bei einigen Anbietern können Kunden außerdem die Telefon-Flat abbestellen (Eazy, Easybell, Pÿur, Congstar). So lassen sich zwischen 3 und 5 Euro sparen.

Schnäppchenjäger - Die meisten Verträge laufen für zwei Jahre, in denen Neukunden satte Rabatte einsacken können. Stammkunden zahlen bei vielen Anbietern dagegen gut und gerne 120 Euro im Jahr mehr. Wem es nicht zu viel Mühe ist zu wechseln, der kann alle zwei Jahre einen anderen Anbieter suchen und aufs Neue auf Schnäppchenjagd gehen. Unsere Empfehlungen sind übrigens auch für Schnäppchenjäger die günstigsten Internet-Flats. Oftmals muss es übrigens gar nicht bis zur Kündigung kommen. Viele Anbieter geben bereits einen neuen Rabatt, wenn Stammkunden bei der Kundenhotline ansagen, dass sie kündigen wollen.

Eine Übersicht über alle untersuchten Tarife finden Sie am Ende des Ratgebers.

Was tue ich, wenn ich eine passende Internet-Flat gefunden habe?

Der Wechsel von einem Anbieter zum anderen geht am einfachsten über das Online-Formular des neuen Anbieters. Um die meisten Formalitäten kümmert sich der Neue dann selbst. Schließlich möchte er Sie als Kunden haben. Allerdings sollten Sie beim Ausfüllen penibel auf die richtigen Angaben achten. Der alte Anbieter macht sich häufig kleinste Fehler zunutze, um Sie nicht pünktlich aus dem Vertrag zu lassen. Schließlich will er weiter an Ihnen verdienen.

Die technische Umstellung kann einige Wochen dauern. Damit Sie zwischenzeitlich nicht ohne Internet dastehen, sollten Sie dem neuen Anbieter genügend Vorlauf geben. Worauf Sie auch noch achten sollten und wie Sie die häufigsten Fehler vermeiden können, lesen Sie in unserem DSL- und Kabel-Vergleich.

So haben wir getestet

Im Februar 2018 hat Finanztip die Telefon- und Internet-Flats der führenden DSL- und Kabelanbieter verglichen. Übriggeblieben sind zehn Unternehmen, bei denen wir die drei geläufigsten Nutzertypen abgefragt haben. Die wichtigsten Ergebnisse haben wir am Ende in der unten stehenden Tabelle zusammengefasst. Im Oktober 2018 haben wir unsere Empfehlungen noch einmal überprüft und die Konditionen angepasst. Wer genau wissen will, wie wir vorgegangen sind, findet die ausführliche Beschreibung im Ratgeber DSL- und Kabel-Vergleich.

Untersuchungsprofile

Mindest-Download Mindest-Upload Festnetz-Flat Drosselung
Wenignutzer 2 Mbit/s 384 kbit/s inkl. 100 GB
Normalnutzer 16 Mbit/s 1 Mbit/s inkl. 300 GB Fair-Use¹
Vielsurfer, Familien 50 Mbit/s 2 Mbit/s inkl. nein

¹ Gedrosselt, sobald drei Monate nacheinander mehr als 300 Gigabyte versurft werden.

Getestete Internetanbieter

Nutzer Anbieter Tarif Anschluss mtl. kündbar Download Upload Preis
Normal Eazy Eazy20 Kabel nein 20 Mbit/s 1 Mbit/s 18 €
Vodafone DSL 16 DSL DSL nein 16 Mbit/s 1 Mbit/s 27 €
Vodafone Kabel¹ 32 Mbit/s Kabel nein 32 Mbit/s 2 Mbit/s 29 €
Unitymedia 2play Start 30 Kabel nein 30 Mbit/s 3 Mbit/s 29 €
Telefónica¹ O2 DSL S DSL Aufpreis 25 Mbit/s 5 Mbit/s 30 €
1&1 DSL 16 DSL Aufpreis 16 MBit/s 1 MBit/s 30 €
Easybell Komplett basic DSL ja 16 Mbit/s 1 Mbit/s 30 €
Congstar Komplett 2 DSL Aufpreis 16 Mbit/s 1 Mbit/s 31 €
Pÿur Pure Speed 200 Kabel nein 200 Mbit/s 8 Mbit/s 35 €
Telekom Magenta Zuhause S DSL nein 16 Mbit/s 2,4 Mbit/s 39 €
Viel Eazy Eazy50 Kabel nein 50 Mbit/s 2,5 Mbit/s 26 €
1&1 DSL 50 DSL Aufpreis 50 MBit/s 10 MBit/s 30 €
Vodafone Kabel 100 Mbit/s Kabel nein 100 Mbit/s 6 Mbit/s 32 €
Vodafone DSL 50 DSL DSL nein 50 Mbit/s 10 Mbit/s 32 €
Telefónica O2 DSL M DSL Aufpreis 50 Mbit/s 10 Mbit/s 33 €
Unitymedia 2play JUMP 150 Kabel nein 150 Mbit/s 10 Mbit/s 33 €
Pÿur Pure Speed 200 Kabel nein 200 Mbit/s 8 Mbit/s 35 €
Congstar Komplett 2 VDSL DSL Aufpreis 50 Mbit/s 10 Mbits 37 €
Easybell Komplett easy DSL ja 50 Mbit/s 2,8 Mbit/s 42 €
Telekom Magenta Zuhause M DSL nein 50 Mbit/s 10 Mbit/s 43 €
Wenig Eazy Eazy20 Kabel nein 20 Mbit/s 1 Mbit/s 18 €
1&1 DSL Basic DSL Aufpreis 16 Mbit/s 1 Mbit/s 25 €
Telefónica O2 DSL XS DSL Aufpreis 10 Mbit/s 2,4 Mbit/s 25 €
Vodafone DSL 16 DSL DSL nein 16 Mbit/s 1 Mbit/s 27 €
Vodafone Kabel 32 Mbit/s Kabel nein 32 Mbit/s 2 Mbit/s 29 €
Unitymedia 2play Start 30 Kabel nein 30 Mbit/s 3 Mbit/s 29 €
Easybell Komplett basic DSL ja 16 Mbit/s 1 Mbit/s 30 €
Congstar Komplett 2 DSL Aufpreis 16 Mbit/s 1 Mbit/s 31 €
Pÿur Pure Speed 200 Kabel nein 200 Mbit/s 8 Mbit/s 35 €
Telekom Magenta Zuhause S DSL nein 16 Mbit/s 2,4 Mbit/s 39 €

¹ Nicht mehr im Sortiment des Anbieters (Stand: 22. Oktober 2018)
Quelle: Anbieter-Websites, Finanztip-Berechnung (Stand: 12. Februar 2018 bzw. 22. Oktober 2018)

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Arne Düsterhöft

Finanztip-Experte für Telekommunikation

Arne Düsterhöft ist Redakteur für Telekommunikation und Digitales. Zuvor war er Volontär in der Redaktion von Finanztip. Erste praktische Erfahrungen sammelte er in der Online-Redaktion von teltarif.de, wo er ebenfalls über digitale Technologien und Telekommunikation geschrieben hat. Nach Auslandssemestern in Dublin und New York hat Arne Düsterhöft seinen Masterabschluss in Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin gemacht.