Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

Tipps & Tricks

Deine Daten illegal im Netz: So schützt Du Dich vor Datenlecks

Tauchen Deine Daten in einem Datenleck auf, kann das unangenehme Konsequenzen haben. Wie Du Dich davor schützen kannst und richtig handelst, wenn es bereits passiert ist.

Anna Karolina Stock
Finanztip-Expertin für Private Finanzen

Immer wieder kommt es zu Hackerangriffen, bei denen große Mengen an sensiblen Kundendaten abgefangen und im Netz veröffentlicht werden. Heißt: Sie tauchen in einem sogenannten Datenleck auf. Das ist zuletzt auch mit Kundendaten des Ticketverkäufers Ticketmaster und des Messenger-Dienstes Telegram passiert.  

Die Gefahr von Datenlecks 

Grundsätzlich sind Unternehmen oder öffentliche Einrichtungen gesetzlich dazu verpflichtet, Deine Daten sicher aufzubewahren. Und das nicht ohne Grund: Es handelt sich nämlich oft um besonders sensible Informationen wie Namen, Passwörter oder E-Mail-Adressen. Geraten sie in die falschen Hände, kann es schnell unangenehm werden: Du könntest Opfer eines Identitätsdiebstahls werden. Im schlimmsten Fall können die Betrüger sogar auf Dein Online-Banking zugreifen und schweren finanziellen Schaden anrichten.  

So kannst Du Dich davor schützen

Leider hast Du keinen großen Einfluss darauf, ob Deine Daten wirklich sicher verwahrt werden. Ein paar vorbeugende Maßnahmen kannst Du aber trotzdem ergreifen:  

  • Ändre regelmäßig Deine Passwörter und verwende niemals dieselben für mehrere Accounts.  
  • Überleg, ob Du Deine Daten bei bestimmten Unternehmen löschen lässt. Du hast nämlich jederzeit das Recht dazu. Nutz dazu einfach die Briefvorlage (PDF) der Verbraucherzentrale und sende sie per Post oder E-Mail ab.  
  • Mach regelmäßige Leak-Checks, z.B. mit dem Leak-Checker der Uni Bonn. Das Tool gibt Dir Auskunft darüber, ob Deine E-Mail-Adresse aktuell in einem Datenleck auftaucht.  

Das solltest Du im Ernstfall tun  

Sind Deine Daten in einem Datenleck aufgetaucht, bzw. hast Du das Gefühl, dass Betrüger Deine Daten bereits missbrauchen, solltest Du Folgendes tun:  

  1. Änder sofort Deine Passwörter: Am besten bei allen Diensten und Portalen.  
  2. Sei jetzt besonders wachsam: Du könntest möglicherweise nun mehr Phishing-Mails oder betrügerische Anrufe bekommen. Es kann sein, dass sie besonders überzeugend klingen, weil die Betrüger durch das Datenleck schon Informationen über Dich haben. Bemerkst Du, dass z.B. Dein Konto gehackt wurde, befolg die Checkliste der Verbraucherzentrale
  3. Check Deine Rechte: Du hast unter Umständen die Möglichkeit, rechtlich gegen das Unternehmen, das Deine Daten nicht sicher genug aufbewahrt hat, vorzugehen. Ob Du einen Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld hast, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine erste Einschätzung zu Deinem Fall, bekommst Du über das interaktive Tool der Verbraucherzentrale.

Es gibt außerdem die Möglichkeit, Dich für die Zukunft mit einer Cyberversicherung gegen verschiedene Schäden durch die Internetnutzung abzusichern. Als Privatperson brauchst Du die aber oft nicht. Hast Du eine Hausratversicherung, deckt diese bestimmte IT-Risiken möglicherweise schon ab. Alle Infos dazu findest Du im Ratgeber zur Hausratversicherung.

Von Anna Karolina Stock, und Eva Schroeder

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.