Sicheres Passwort

So findest Du ein sicheres und leicht zu merkendes Kennwort

Arne Düsterhöft
Experte für Telekommunikation
24. Januar 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Immer wieder erbeuten Hacker Benutzernamen und Passwörter von Anbietern im Internet.
  • Wähle daher für jeden Onlinedienst ein anderes Kennwort.
  • Um sich die vielen Passwörter leichter zu merken, variiere ein sicheres Grundkennwort um ein oder zwei Zeichen für jeden Anbieter.
  • Alternativ hilft auch ein Passwort-Manager – aber nur auf den eigenen Geräten.

Anfang 2019 tauchten über 700 Millionen E-Mail-Adressen mit mehr als 21 Millionen unterschiedlichen Passwörtern im Netz auf. Im Dezember 2016 musste der Internetpionier Yahoo zugeben, dass ihm mehr als eine Milliarde Nutzerdaten gestohlen wurden. Immer wieder werden Online-Dienstleister Opfer von Hackerangriffen, bei denen die Täter oft sensible Daten wie Benutzernamen und Passwörter erbeuten.

Nutzer, die das gleiche Kennwort für verschiedene Internetseiten nutzen, sind dann geliefert: Die Täter erhalten einen Generalschlüssel zum digitalen Leben des Nutzers. Damit Dir das nicht passiert, solltest Du unbedingt darauf achten, Dich auf jeder Website mit einem anderen Kennwort anzumelden. Um sich die vielen Passwörter leichter zu merken, gibt es einen Trick.

Wie finde ich ein sicheres Kennwort und merke es mir auch?

Denk Dir einen Satz aus, den Du Dir leicht merken kannst, zum Beispiel: „Meine 2 Töchter und 3 Söhne kaufen manchmal Sachen auf Ebay“. Wenn Du davon jeweils die Anfangsbuchstaben nimmst, lautet Dein Passwort für Ebay: „M2Tu3SkmSaE“. Das Kennwort für Amazon hätte entsprechend ein A am Ende, das für Facebook ein F.

Komplizierter ist sicherer 

Der vorgestellte Kniff ist einfach und bietet ein deutliches Plus an Sicherheit. Wenn Du etwas mehr Zeit und Hirnschmalz investierst, kannst Du es Internetkriminellen noch schwerer machen, indem Du Dein Passwort weiter abwandelst. Stell zum Beispiel für jeden Dienst den letzten Buchstaben des Namens voran. Für Ebay wäre das Ergebnis dann: yM2Tu3SkmSaE.

Maximale Sicherheit mit „Leetspeak“

Noch sicherer – und komplizierter – ist ein Passwortsystem, das auf „Leetspeak“ basiert. Das ist ein spezieller Schreibstil von Computer-Insidern, bei dem Buchstaben durch ähnlich aussehende Zahlen ersetzt werden.

Und so geht es: Du wählst irgendeinen Begriff wie etwa Auto. Anschließend ersetzt Du einige Buchstaben durch Zahlen, die dem jeweiligen Buchstaben ähnlich sehen: Aus Auto wird zum Beispiel 4u70. Als Vorlage dient das Aussehen der Großbuchstaben; auch für Buchstaben, die eigentlich klein geschrieben sind. Aus A wird 4, das u bleibt unverändert, aus t wird 7 (weil das große T ähnlich aussieht wie eine 7) und aus o wird 0 (weil das große O der 0 ähnlich sieht).

Für die verschiedenen Dienste wie Ebay, Amazon oder Zalando hängst Du anschließend die letzten drei Zeichen des Namens an das Passwort an. Dabei ersetzt Du wieder einige Buchstaben durch Zahlen. Für Ebay hängst Du 84y (BAy) an, für Amazon z0n und für Zalando nd0.

Ergebnis:
Ebay: 4u7084y
Amazon: 4u70z0n
Zalando: 4u70nd0

Ist ein Passwort-Manager eine Alternative für sichere Passwörter?

Willst oder kannst Du Dir nicht viele sichere Passwörter merken, kann ein Passwort-Manager helfen, zum Beispiel KeePass. Damit musst Du nur noch ein Kennwort wissen (das sogenannte Masterpasswort), die anderen setzt die Software für Dich ein. Diese Programme müssen allerdings auf dem Computer und Smartphone installiert sein, was beispielsweise auf Deinem Rechner am Arbeitsplatz verboten sein könnte. Loggst Du Dich von einem fremden Laptop ein oder hast Du Dein Handy verloren, bleibst Du selbst ausgesperrt.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.