Sicheres Passwort

So finden Sie ein sicheres und leicht zu merkendes Kennwort

Das Wichtigste in Kürze

  • Immer wieder erbeuten Hacker Benutzernamen und Passwörter von Anbietern im Internet.
  • Wählen Sie daher für jeden Onlinedienst ein anderes Kennwort.
  • Um sich die vielen Passwörter leichter zu merken, variieren Sie ein sicheres Grundkennwort um ein oder zwei Zeichen für jeden Anbieter.

Im Dezember 2016 musste der Internetpionier Yahoo zugeben, dass ihm mehr als eine Milliarde Nutzerdaten gestohlen wurden, als Hacker Jahre zuvor in die Computer des Unternehmens eindrangen. Der Fall ist einer der größten, aber bei weitem nicht der einzige. Immer wieder werden Online-Dienstleister Opfer von Hackerangriffen, bei denen die Täter oft sensibel Daten wie Benutzernamen und manchmal auch Passwörter erbeuten.

Nutzer, die das gleiche Kennwort für verschiedene Internetseiten nutzen, sind dann geliefert: Die Täter erhalten einen Generalschlüssel zum digitalen Leben des Nutzers. Damit Ihnen das nicht passiert, sollten Sie unbedingt darauf achten, sich auf jeder Webseite mit einem anderen Kennwort anzumelden. Um sich die vielen Passwörter leichter zu merken, gibt es einen Trick.

Sicheres Kennwort finden und merken

Denken Sie sich einen Satz aus, den Sie sich leicht merken können, zum Beispiel: „Meine 2 Töchter und 3 Söhne kaufen manchmal Sachen auf Ebay“. Wenn Sie davon jeweils die Anfangsbuchstaben nehmen, lautet Ihr Passwort für Ebay: „M2Tu3SkmSaE“. Das Kennwort für Amazon hätte entsprechend ein A am Ende, das für Facebook ein F.

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Internet und Medien immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Komplizierter ist sicherer

Der vorgestellte Kniff ist einfach und bietet ein deutliches Plus an Sicherheit. Wenn Sie etwas mehr Zeit und Hirnschmalz investieren, können Sie es Internetkriminellen noch schwerer machen, indem Sie Ihr Passwort weiter abwandeln. Stellen Sie zum Beispiel für jeden Dienst den letzten Buchstaben des Namens voran. Für Ebay wäre das Ergebnis dann: yM2Tu3SkmSaE.

Maximale Sicherheit mit „Leetspeak“

Noch sicherer – und komplizierter – ist ein Passwortsystem, das auf „Leetspeak“ basiert. Das ist ein spezieller Schreibstil von Computer-Insidern, bei dem Buchstaben durch ähnlich aussehende Zahlen ersetzt werden.

Und so geht es: Sie wählen irgendeinen Begriff wie etwa Auto. Anschließend ersetzen Sie einige Buchstaben durch Zahlen, die dem jeweiligen Buchstaben ähnlich sehen: Aus Auto wird zum Beispiel 4u70. Als Vorlage dient das Aussehen der Großbuchstaben; auch für Buchstaben, die eigentlich klein geschrieben sind. Aus A wird 4, das u bleibt unverändert, aus t wird 7 (weil das große T ähnlich aussieht wie eine 7) und aus o wird 0 (weil das große O der 0 ähnlich sieht).

Für die verschiedenen Dienste wie Ebay, Amazon oder Zalando hängen Sie anschließend die letzten drei Zeichen des Namens an das Passwort an. Dabei ersetzen Sie wieder einige Buchstaben durch Zahlen. Für Ebay hängen Sie 84y (BAy) an, für Amazon z0n und für Zalando nd0.

Ergebnis:
Ebay: 4u7084y
Amazon: 4u70z0n
Zalando: 4u70nd0

Sollen wir Sie
rund um das Thema Internet und Medien
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei
Was der Stern* neben Links bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.

Artikel verfasst von

Daniel Pöhler

Finanztip-Redakteur

Daniel Pöhler arbeitet hauptsächlich am Finanztip-Newsletter. Seine Schwerpunkte sind Mobilität und digitale Themen. Wie die Telekommunikations-Branche tickt, hat er durch seine Arbeit bei der Fachzeitung Telecom Handel gelernt. Daniel ist Diplom-Kaufmann und lernte das journalistische Handwerk unter anderem an der Akademie der Bayerischen Presse.