Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

Tipps & Tricks

Steu­er­er­klä­rung 2024: 7 Dinge, die Du völlig legal versuchen kannst

Aus Angst vor Fehlern macht fast jeder Vierte keine Steu­er­er­klä­rung. Und wer eine macht, holt aus demselben Grund oft zu wenig raus. Deshalb zeigen wir Dir heute sieben Dinge, die Du mal versuchen kannst abzusetzen – ohne Stress mit dem Finanzamt fürchten zu müssen.

Jörg Leine
Finanztip-Experte für Steuern

Rund 12 Mio. Menschen in Deutschland geben keine Steu­er­er­klä­rung ab – obwohl sie sich im Schnitt über 1.000€ pro Jahr vom Staat zurückholen könnten. Ein Grund dafür: komplizierte Behördensprache. Die macht laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Steuer-Fintechs Taxfix und der Sprachprofis von Wortliga 44% der Befragten Angst, Fehler zu machen. 23% geben an, deshalb keine Steu­er­er­klä­rung abzugeben – und verzichten so auf viel Geld.

Auch ärgerlich: Du machst Deine Steuer, holst aber weniger raus als möglich wäre, weil Du manchmal unsicher bist, was Du absetzen darfst. Oft brauchst Du aber gar keine Konsequenzen fürchten – außer dass Du vom Finanzamt weniger rausbekommst bzw. mehr nachzahlen musst. Deshalb hier sieben Dinge, die Du unbesorgt versuchen kannst:

1. Der längere, aber schnellere Arbeitsweg

Die Kosten für Deinen Weg zur Arbeit (nur den Hinweg) kannst Du über die Pendlerpauschale als Werbungskosten absetzen. Normalerweise zählt die nach Kilometern kürzeste Straßenverbindung. Du fährst einen längeren, aber verkehrsgünstigeren Weg, z. B. schneller um die Innenstadt herum statt hindurch, um Stau zu vermeiden? Dann kannst Du auch diesen Weg angeben und so mehr Kilometer absetzen. Das kann sich richtig lohnen: 20 km einfacher Fahrtweg reichen oft ganz allein, um über die Wer­bungs­kos­ten­pau­scha­le von 1.230€ zu kommen – also Geld zurückzubekommen.

2. Mehr als 20% Deiner Telefon- und Internetkosten

Auch Deine privaten Telefon-, Handy- und Internetanschlüsse kannst Du von der Steuer absetzen, wenn Du sie auch beruflich nutzt. Pauschal sind 20% Deiner Monatsausgaben als Werbungskosten absetzbar (max. 20€). Schon das allein wird – wie viele andere Dinge – gerne mal vergessen. Du kannst aber auch mehr als 20% angeben (z. B. 50%, wenn Du sehr viel im Homeoffice arbeitest). Falls das Finanzamt nachfragen sollte, musst Du das aber belegen, z. B. mit einem Nutzungstagebuch (drei Beispielmonate reichen). Kannst Du das nicht, lässt das Finanzamt nur die 20% gelten – Ärger droht Dir nicht.

3. An­schaf­fungs­kos­ten für (ungewöhnliche) Arbeitsmittel

Bei Arbeitsmitteln (z. B. Möbel, Geräte, Fachbücher und Arbeitskleidung) kannst Du erstmal so gut wie alles absetzen – solange Du das Arbeitsmittel mindestens zum Teil für die Arbeit nutzt. Das kann ein Bürostuhl, Schreibtisch oder PC sein, aber auch ein Bücherregal, Drucker, externe Monitore für den Laptop oder sogar ein Smartphone oder -TV. Heb natürlich immer die Kaufbelege auf, falls das Finanzamt nachfragt. So kann Dir nicht mehr drohen, als dass z. B. das Smart-TV einfach gestrichen wird. Was Du in welchem Umfang absetzen kannst, liest Du in unserem Ratgeber zu Arbeitsmitteln.

4. Keine Arbeitsmittel? Pauschale nutzen

Du hattest keine Kosten für Arbeitsmittel? Dann kannst Du trotzdem einfach pauschal 110€ absetzen. Im Gesetz steht diese Pauschale zwar nicht, sie ist aber gängige Praxis und wird von den meisten Finanzämtern anerkannt (außer in Sachsen). Das Schlimmste, was Dir passieren kann: dass ausgerechnet Dein Finanzamt Belege will. Hast Du die nicht, droht Dir aber kein Ärger – der Posten wird einfach nicht anerkannt.

5. Pauschale für Online-Bewerbungen

Bewerbungen laufen heutzutage oft online ab, verursachen also kaum noch Kosten (außer vielleicht für das Bewerbungsfoto) – sie sind aber schnell gemacht. Das kannst Du nutzen. Denn pro Online-Bewerbung kannst Du pauschal 2,50€ absetzen. Speicher Dir die Eingangsbestätigungen, falls das Finanzamt Belege sehen will.

6. Wenn Oma und Opa Dein Kind betreuen

Kinder­betreuungs­kosten kannst Du als Sonderausgaben absetzen. Aber wusstest Du, dass das indirekt auch geht, wenn z. B. Oma und Opa das natürlich kostenlos machen? Du kannst ihnen nämlich die Fahrtkosten als Aufwandsentschädigung erstatten (z. B. 30 ct/km) und das als Betreuungs­kosten absetzen. Wichtig: Das Geld muss überwiesen werden – und es sollte eine schriftliche Vereinbarung darüber geben.

7. Handwerker, Dienstleistungen und sogar der Gassi-Service 

Bei haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerkosten kannst Du grob gesagt alles angeben, was ein Mensch macht (also v. a. Arbeits- und Fahrtzeit, aber keine Materialkosten), wofür Du eine Rechnung hast und per Überweisung gezahlt hast – übrigens auch wenn Du zur Miete wohnst (s. Ne­ben­kos­ten­ab­rech­nung). Du bekommst dann 20% der Rechnung zurück (max. 1.200€ bei Handwerkerleistungen und 4.000€ bei Dienstleistungen).

Nur weil es haushaltsnah heißt, muss es aber nicht im Haushalt stattfinden. Es können z. B. auch die Kosten für den Gassi-Service für Deinen Hund durchgehen. Details liest Du in unserem Ratgeber zu haushaltsnahen Dienstleistungen.

Übrigens: Wenn Dein Finanzamt irgendeinen dieser Punkte im Steuerbescheid anpasst, ganz streicht oder nachfragt, kannst Du die Kosten noch immer neu begründen und den Bescheid ändern lassen bzw. kostenlos Einspruch einlegen. Alle Infos dazu liest Du in unserem Ratgeber zum Steuerbescheid.

So tust Du Dich leichter 

Mach Deine Steuer am besten mit einer Steuersoftware. Die ist einfacher zu verstehen als das Elster-Programm der Finanzverwaltung und gibt Dir Tipps. Für die Steu­er­er­klä­rung 2023 empfehlen wir Dir Wiso Steuer 2024, SteuerSparErklärung (Steuerjahr 2023) und Tax 2024. Besonders einfach zu bedienen sind diese Steuer-Apps: Steuerbot, Wiso Steuer und Taxfix. 

Achtung, frühere Frist 

Du bist verpflichtet, eine Steu­er­er­klä­rung abzugeben? Dann noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Dieses Jahr musst Du die Steuer schon bis zum 2. September erledigen, außer Du gibst das Thema an eine Steuerberatung oder einen Hilfeverein ab. Das ist aber deutlich teurer als alles selbst zu machen, fang also besser bald selbst an. Alle anderen haben länger Zeit. Alle Details zu den Fristen bei der Steu­er­er­klä­rung und Tipps zum Steu­er­er­klä­rung selber machen, liest Du in unseren Ratgebern.

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip ist kein gewöhnliches Unternehmen, sondern gehört zu 100 Prozent zur gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, eigenständig die für sie richtigen Finanzentscheidungen zu treffen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links jedoch anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion ausführlich analysiert und emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Für uns als gemeinwohlorientiertes Unternehmen hat es natürlich keinen Einfluss auf die Emp­feh­lungen, ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Dich als Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.