Inflationsrechner

Wie viel ist Dein Geld in Zukunft wert

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Inflationsrate zeigt, wie stark Preise steigen und wie stark Dein Geld an Wert (Kaufkraft) verliert.
  • Vor allem bei langfristigen Sparvorhaben solltest Du immer die Inflation mit einberechnen. Nur dann kannst Du Dir in der Zukunft auch das leisten, was Du geplant hast.

So gehst Du vor

  • Gib einen Geldbetrag, den Zeitraum und die für die Dauer durchschnittliche (geschätzte) Inflationsrate in den Rechner ein.
  • Du bekommst als Ergebnisse den Kaufkraftverlust und die Preissteigerung. Damit kannst Du den Wert des Angesparten für die Zukunft beurteilen – wichtig für Anlage- und Investitionsentscheidungen.

Legst Du Geld an, hast Du sehr wahrscheinlich auch schon ein oder mehrere Ziele im Blick. Vielleicht sorgst Du fürs Alter vor, sparst auf ein neues Auto oder möchtest einfach etwas Geld für den Notfall auf der hohen Kante haben. Egal, wie Deine Ziele aussehen: bedenke, dass Geld durch Inflation an Wert verliert. Um einschätzen zu können, wie viel Deine Geldanlage am Ende wirklich einbringt, solltest Du neben dem Sparbetrag und dem Zinssatz auch die Inflationsrate im Blick haben.

Berechne die Auswirkungen der Inflation

Unser Inflationsrechner zeigt Dir, wie sich der Wert Deines Geldes mit der Zeit entwickeln wird.

Dein Ergebnis

Ausgangspreis
Kaufkraftverlust
Zukünftige Kaufkraft
Preissteigerung
Zukünftiger Preis

Wie ändert sich der Wert Deines Geldes durch Inflation?

Vereinfacht gesagt, drückt die Inflationsrate die Preissteigerung in einem Land beziehungsweise einer Währungsunion über einen bestimmten Zeitraum aus. Im Euroraum liegt sie meist zwischen 1 bis 2 Prozent pro Jahr – aktuell allerdings ist die Inflation in Deutschland und vielen Nachbarländern deutlich höher.

Aber was hat das mit Dir und Deinen Ersparnissen zu tun? Ziemlich viel! Willst Du heute Geld anlegen, um mit 65 Jahren eine Rente zu bekommen, von der Du gut leben kannst, musst Du bereits jetzt abschätzen, wie viel Geld Du dann brauchen wirst. Heute sind 1.000 Euro vielleicht ausreichend. Aber in 30 Jahren? Durch die Inflation steigen die Preise. Du wirst Dir von diesem Geld in Zukunft weniger kaufen können.

Um die Wertentwicklung Deines Geldes besser einschätzen zu können, kannst Du mit unserem Inflationsrechner den Verlust der Kaufkraft beziehungsweise eine Preissteigerung für die Zukunft berechnen. Gib dafür einen Betrag ein – zum Beispiel 1.000 Euro – dazu den gewünschten Zeitraum und die durchschnittliche Inflationsrate, die Du erwartest. Du erhältst als Ergebnis den Kaufkraftverlust in Prozent, die zukünftige Kaufkraft (also wie viel Deine 1.000 Euro dann wert sind), die prozentuale Preissteigerung sowie den zukünftigen Preis eines heutigen Produktes. Natürlich kannst Du die Inflationsrate nur schätzen, niemand kann in die Zukunft schauen. Die Ergebnisse beruhen also auf Annahmen, die nicht richtig sein müssen.

Die Inflationsrate im Euroraum war viele Jahre lang sehr stabil. Zwischen 2012 und 2020 lag sie immer unter 2 Prozent. 2022 kletterte sie aber sogar in den zweistelligen Bereich und liegt im Herbst 2022 über 10 Prozent. Es ist allemal sinnvoll, die Inflationsrate im Auge zu behalten und gegebenenfalls Deinen Sparplan anzupassen, sollte Dein Sparziel weit in der Zukunft liegen.

Gibt es weitere Finanztip-Rechner?

Bei uns findest Du nicht nur den Inflationsrechner, der Dir hilft, ein realistisches Sparziel zu definieren. Dafür kannst Du zusätzlich unseren Finanztip-Sparplanrechner nutzen. Planst Du aktuell, Dir ein Auto zu kaufen, und möchtest durchrechnen, welche Preisklasse zu Deinen Finanzen passt, kann Dir der Finanztip-Autokostenrechner bei Deiner Entscheidung helfen.

Wenn Du verwirrt von der riesigen Auswahl bist, hilft Dir unser ETF-Finder dabei, einen geeigneten, günstigen und von uns emp­foh­lenen Fonds für Dein Depot zu finden.

Autor
Henriette Neubert

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.