Leere Wohnung
Bild: hanohiki / GettyImages

Hattest Du als Vermieter Probleme mit Zahlungsausfällen oder Leerstand, dann kannst Du Dich unter Umständen teilweise von der Grundsteuer befreien lassen. Dies geht jedoch nur auf Antrag bis zum 31. März für die Grundsteuer des Vorjahres – also aktuell für 2021. Den Antrag musst Du bei der zuständigen Kommune einreichen; in Berlin, Hamburg und Bremen beim Finanzamt.

Entscheidend ist, dass Deine Wohnung zeitweise leer stand und Du den Zahlungsausfall nicht selbst zu verantworten hast, etwa durch überhöhte Miete. Falls Du weniger als die Hälfte der üblichen Jahreskaltmiete eingenommen hast, wird Dir ein Viertel der Grundsteuer erlassen. Hattest Du überhaupt keine Einnahmen, wird die Grundsteuer sogar halbiert. Auf Deine wirtschaftlichen Verhältnisse kommt es dabei nicht an.

Dieser gesetzliche Anspruch auf geringere Grundsteuer kann aus einer Reihe von Gründen entstehen: Beispielsweise, wenn Dein Mieter zahlungsunfähig ist. Oder wenn Du die Wohnung trotz geschalteter Werbung und Bemühungen eines Maklers nicht vermieten konntest. Auch ein Brand, ein Wasserschaden (etwa nach dem Hochwasser an der Ahr) oder eine andere Katastrophe rechtfertigt den Erlass eines Teils der Grundsteuer.

Besitzt Du ein denkmalgeschütztes Haus, für dessen Erhalt oder Umbau besonders hohe Kosten entstehen, ist unter Umständen sogar ein kompletter Steuererlass möglich. Mehr dazu im Ratgeber Grundsteuer. Weitere Steuertipps für Vermieter findest Du in diesem Ratgeber.

Zum Ratgeber

Udo Reuß
Autor

Stand:

Steuerredakteur bei Finanztip Verbraucherinformation GmbH - ein Unternehmen der Finanztip Stiftung, Berlin. Zuvor hat der Diplom-Kaufmann mit Schwerpunkt Steuerrecht für verschiedene Wirtschafts- und Fachverlage wie Handelsblatt, F.A.Z.-Verlagsgruppe, Haufe-Lexware und Vogel Business Media geschrieben – 14 Jahre davon arbeitete er als Chefredakteur von Fachzeitschriften. Aus dem komplexen Steuerrecht zieht Udo die relevanten Urteile für Steuersparer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.