Haushaltshilfe Steuer

Mit einer Haushaltshilfe bis zu 510 Euro Steuern sparen

Udo Reuß Stand: 28. Mai 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Falls Sie sich von einer Haushaltshilfe unterstützen lassen, sind Sie Arbeitgeber mit Anmelde- und Abgabepflichten.
  • Zahlen Sie der Haushaltshilfe höchstens 450 Euro im Monat, handelt es sich um einen Minijob, für den Steuern und Sozialversicherungsbeiträge anfallen.
  • Für Minijobs in Privathaushalten müssen Sie ermäßigte Pauschalbeträge für Sozialversicherung an die Minijob-Zentrale zahlen.
So gehen Sie vor
  • Melden Sie die geringfügige Beschäftigung bei der Minijob-Zentrale an. Über das Haushaltsscheckverfahren zieht die Behörde die gesetzlichen Abgaben ein und verteilt diese an die richtigen Stellen.
  • Von den tatsächlichen Kosten dürfen Sie 20 Prozent von maximal 2.550 Euro, also höchstens 510 Euro im Jahr, von Ihrer Einkommensteuerschuld abziehen. Hierzu tragen Sie Ihre Aufwendungen in Ihrer Steuererklärung 2018 in Zeile 71 ein.
  • Falls Sie jemanden sozialversicherungspflichtig beschäftigen, so können Sie die Kosten dafür als haushaltsnahe Dienstleistungen abziehen. Dann bekommen Sie ein Fünftel der Kosten als Steuererstattung zurück.

Putzen, Wäsche waschen und bügeln, aufräumen, einkaufen, kochen, auf die Kinder aufpassen – all das sind Tätigkeiten, die neben einem ausgefüllten Arbeitstag eine Menge Zeit kosten. Für viele Berufstätige ist daher eine Haushaltshilfe wichtig. Auch ältere Menschen setzen auf eine „Perle“, die sie tatkräftig bei alltäglichen Aufgaben unterstützt.

Oft erhält die Hilfe dann Bargeld auf die Hand – ohne weitere Abgaben, Aufzeichnungen und Bürokratie. Um diese weit verbreitete Art der Schwarzarbeit zu bekämpfen, hat der Gesetzgeber das Haushaltsscheckverfahren bei der Minijob-Zentrale eingeführt.

Was ist ein haushaltsnahes Beschäftigungsverhältnis?

Bis zu drei Millionen der Haushaltshilfen arbeiten vermutlich „schwarz“ – das sind rund 80 Prozent. Wer legal handeln will, entscheidet sich für das Haushaltsscheckverfahren bei der Minijob-Zentrale. Damit hält sich der bürokratische und finanzielle Aufwand für ein offizielles haushaltsnahes Beschäftigungsverhältnis in Grenzen. Die pauschalen Beiträge zur Sozialversicherung und die Pauschalsteuer, die für private Haushalte gelten, sind ermäßigt.

Dies wissen immer mehr private Arbeitgeber zu schätzen. Nach Angaben der Minijob-Zentrale ist die Anzahl der angemeldeten Haushaltshilfen von 2006 bis 2016 von 130.000 auf mehr als 300.000 angestiegen. Und das Potenzial ist laut Minijob-Zentrale riesig, weil zirka 40 Prozent aller Haushalte sich eine Haushaltshilfe wünschten.

Was unter einem haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnis zu verstehen ist, ist gesetzlich allerdings nicht definiert. Es muss aber einen engen Bezug zum Haushalt haben. Die Tätigkeiten werden üblicherweise von Mitgliedern einer Familie erledigt, beispielsweise:

  • Zubereitung von Mahlzeiten,
  • Spülen,
  • Reinigungsarbeiten,
  • Gartenpflege,
  • Einkaufen,
  • Versorgung und Betreuung von Kindern und alten oder pflegebedürftigen Menschen.

Wie funktioniert das Haushaltsscheckverfahren?

Beim Haushaltsscheckverfahren ist der Arbeitnehmer ordentlich versichert und der Arbeitgeber erhält nach Ablauf des Jahres eine Bescheinigung, die er beim Finanzamt einreichen kann, um sich Steuern zurückerstatten zu lassen. In manchen Fällen – insbesondere bei einem Monatsverdienst bis rund 200 Euro – übersteigt der Steuervorteil sogar die Summe der Abgaben.

Das Haushaltsscheckverfahren gilt für haushaltsnahe Tätigkeiten, die in einem Privathaushalt als Minjob ausgeübt werden. Der Mindestlohn darf auch hier nicht unterschritten werden. 2019 müssen Arbeitgeber pro Stunde mindestens 9,19 Euro zahlen, ab 2020 steigt der Mindestlohn auf 9,35 Euro.

Ein solcher Minijob im Privathaushalt ist eine spezielle Form der geringfügigen Beschäftigung. Sie wird besonders gefördert. Der Arbeitgeber zahlt für die Sozialversicherung geringere Pauschalbeiträge als bei gewerblichen Minijobs. Zudem kann er eine Pauschsteuer von nur 2 Prozent zahlen. Dafür muss er sich nicht mit der individuellen Lohnbesteuerung seines Arbeitnehmers auseinandersetzen.

Pauschalabgaben 2019

AbgabeHöhe
Krankenversicherung5 %
Rentenversicherung (RV)5 %
Beitragsanteil des Arbeitnehmers bei RV-Pflicht13,6 %
Pauschsteuer2 %
Umlage 1 (U1) bei Krankheit0,9 %
Umlage 2 (U2) bei Schwanger- und Mutterschaft
(ab 1.6.2019; zuvor: 0,24 %)
0,19 %
Unfallversicherung1,6 %

Quelle: Minijob-Zentrale (Stand: Mai 2019)

Schon seit 2013 sind auch Minijobber rentenversicherungspflichtig. Falls der Beschäftigte dies nicht möchte, muss er dem binnen sechs Wochen widersprechen. Ansonsten gilt der Normalfall, dass der Arbeitgeber 5 Prozent und der Arbeitnehmer 13,6 Prozent des Lohns als eigene Beiträge in die Rentenversicherung einzahlen.

Der Arbeitgeber muss die Beschäftigung bei der Minijob-Zentrale anmelden und erteilt ihr ein Sepa-Lastschriftmandat. Die Zentrale zieht dann halbjährlich die Beiträge ein und verteilt sie auf die Sozialversicherungsträger und das Finanzamt. Nach Ablauf des Jahres erhält der Arbeitgeber automatisch eine Bescheinigung über die Höhe des gezahlten Lohns und der darauf entfallenden Abgaben. Diese dient beim Finanzamt als Nachweis bei der Einkommensteuererklärung.

Steuerermäßigung für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse

Arbeitgeber können sich einen Teil ihrer Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse über die Steuererklärung zurückholen. Denn 20 Prozent der tatsächlichen Kosten können sie direkt von ihrer Steuerschuld abziehen (§ 35a Absatz 1 Einkommensteuergesetz (EStG)), maximal 510 Euro. Folglich wirken sich Kosten von mehr als 2.550 Euro im Jahr steuerlich nicht mehr aus.

Dafür ist dieser Steuervorteil mit dem der haushaltsnahen Dienstleistungen und der Handwerkerleistungen kombinierbar, sodass sich Steuerzahler für Hilfen im Privathaushalt maximal 5.710 Euro (= 510 Euro + 4.000 Euro + 1.200 Euro) erstatten lassen können. 

Die Steuerermäßigung für Minijobs im Privathaushalt beantragen Sie in der Steuererklärung 2018 in Zeile 71 des Hauptvordrucks. Die Aufwendungen für sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen tragen Sie in Zeile 72 ein. Diese Kosten gelten dann als haushaltsnahe Dienstleistungen.

Der Steuervorteil gilt selbst dann, wenn das Beschäftigungsverhältnis in einem Privathaushalt außerhalb Deutschlands besteht – nämlich in einem anderen Staat der Europäischen Union oder in Liechtenstein, Norwegen oder Island.

Wenn zwei Alleinstehende in einem Haushalt zusammenwohnen, können Sie den Höchstbetrag von 510 Euro nur einmal in Anspruch nehmen. Eine Steuerermäßigung nach Paragraf 35a EStG kommt nur dann infrage, soweit die Aufwendungen keine Betriebsausgaben, Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen sind.

Lassen Sie Ihre Kinder von jemand anders betreuen, dann können Sie stattdessen zwei Drittel der Kosten bis zu einem Höchstbetrag von 4.000 Euro als Sonderausgaben absetzen.

Ab wann sind Haushaltshilfen sozialversicherungspflichtig beschäftigt?

Wenn der Umfang der Tätigkeiten die Grenzen des Minijobs überschreitet, dann ist eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung die Folge – mit der normalen Lohnsteuer und den üblichen Sozialversicherungsbeiträgen, auch für die Arbeitslosenversicherung. Dafür können Sie als Arbeitgeber in aller Regel die Steuerermäßigung als haushaltsnahe Dienstleistungen nutzen.

Im Jahr dürfen Sie höchstens 20.000 Euro Kosten geltend machen, sodass ein Steuervorteil von bis zu 4.000 Euro drin ist. Allerdings benötigen Sie eine Rechnung und müssen die fälligen Beträge an Ihre Hilfe überweisen. 

Schließt eine Wohnungseigentümergemeinschaft einen Vertrag mit einer Haushaltshilfe, so lässt sich das Haushaltsscheckverfahren dafür nicht anwenden. Allerdings werden dann in der Betriebskostenabrechnung die anteiligen Kosten für die Eigentümer und Mieter der Wohnungen ausgewiesen. Davon sind wiederum 20 Prozent als haushaltsnahe Dienstleistungen von der zu zahlenden Einkommensteuer abziehbar.

Wie kann sich der Arbeitgeber versichern?

Auch ein Minijobber kann krank werden. Der Arbeitgeber – selbst im Privathaushalt – muss den Lohn dann weiterzahlen. Allerdings können sich Arbeitgeber von der Minijob-Zentrale als Umlagekasse 80 Prozent der Aufwendungen erstatten lassen, wenn sie die sogenannte Umlage 1 bezahlt haben. Faktisch handelt es sich um eine Entgeltfortzahlungsversicherung.

Analog funktioniert es mit der Umlage 2 für den Fall von Schwangerschaft und Mutterschutz. Arbeitgeber bekommen dann 100 Prozent erstattet.

Erhält der Arbeitgeber entsprechende Erstattungen, mindern diese die steuerlich abzugsfähigen Kosten für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse.

Autor
Udo Reuß

Stand: 28. Mai 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.