Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

Tipps & Tricks

Neue Steuer: Musst Du Deine ETF-Strategie ändern?

Lieber einen ausschüttenden ETF oder einen, der automatisch reinvestiert? Diese Frage ist 2024 etwas komplizierter geworden – die Lösung bleibt einfach.

Hendrik Buhrs
Finanztip-Experte für Bank und Börse

Solltest Du 2024 Deine Anlagestrategie ändern und auf einen anderen ETF setzen? Bisher gab es eine einfache Strategie zum Start: Erstmal mit einem ausschüttenden ETF den Steuerfreibetrag von 1.000€ pro Person ausnutzen.

Der reicht bei einer Ausschüttungsrendite von 2% p. a. (ein grober Richtwert, diese Zahl schwankt immer etwas) bis zu einem ETF-Volumen von ca. 50.000€. Sobald Du damit Deine 1.000€ Freibetrag pro Jahr aufbrauchst, machst Du mit einem thesaurierenden ETF weiter. Der schüttet Erträge nicht aus, sondern legt sie automatisch wieder an.

Zinsen sind wieder da – und damit auch Steuern aufs Tagesgeld
2023 haben sich aber zwei Sachen geändert, die auch die Community im Finanztip Forum beschäftigen: Du bekommst mittlerweile gute Zinsen auf Dein Tagesgeld. Und die verbrauchen ebenfalls Deinen Steuerfreibetrag. Du bekommst derzeit problemlos 3% Zinsen pro Jahr – Deine 1.000€ Freibetrag sind entsprechend bei 33.000€ Guthaben auf dem Tagesgeldkonto verbraucht.

Das ist aber noch nicht alles: Seit 2023 musst Du auch Steuern auf thesaurierende ETFs bezahlen. Genauer gesagt, auf die Vorabpauschale. Die ist ein fiktiver Ertrag Deiner ETFs, den Du vorab versteuerst – und dafür später weniger Steuern bezahlst. In den Jahren davor pausierte diese Steuer wegen der Niedrigzinsen.

Faustregel für 2024: Zum Jahresbeginn 2025 zieht Deine Depotbank oder Dein Broker bei Aktien-ETFs max. 31,50€ pro 10.000€ Fondswert ab. Hier kannst Du ebenfalls Deinen Freibetrag verwenden, wenn Du ihn nicht schon für einen ausschüttenden ETF oder Dein Tagesgeldkonto verbraucht hast.

Aufpassen mit einem Ausschütter
Vor allem wegen der Vorabpauschale und den gestiegenen Zinsen kommst Du mittlerweile also wesentlich schneller über den Freibetrag von 1.000€. Wenn Du in einen Ausschütter investiert hast: Stell Deinen ETF-Sparplan auf einen thesaurierenden ETF um, die bisher gekauften Anteile des Ausschütters behältst Du.

Dadurch bekommst Du auch weiterhin Ausschüttungen auf Dein Verrechnungskonto ausgezahlt, mit denen Du künftig aber Anteile an Deinem neuen thesaurierenden ETF kaufst. Wechsle frühzeitig – deutlich bevor Dein Ausschütter zu groß wird und hab dabei im Auge, wie viel Zinsen Du kassierst.

Ansonsten gilt: Egal, ob Du bisher nur in Tagesgeld investiert hast oder z. B. in einen Thesaurierer und Tagesgeld: Nutz die 1.000€ Freibetrag auf jeden Fall aus! Wie Du das machst, ist egal. Ob durch Zinsen, Vorabpauschale, Ausschüttungen oder die Steu­er­er­klä­rung. Hauptsache, Du nutzt ihn.

Nutz Freistellungsaufträge
Eine entspannte Option, den Freibetrag zu nutzen, ist ein Freistellungsauftrag. Den kannst Du auch zwischen Deinem Tagesgeld und Deinem ETF aufteilen. Wie Du das machst, erfährst Du in unserem Ratgeber zum Freistellungsauftrag. Da steht auch, wie Du Dir Abgeltungssteuer zurückholen kannst, wenn der Freistellungsauftrag ungünstig verteilt war.

Du suchst einen passenden, thesaurierenden ETF? Mit unserem ETF-Finder hast Du das mit ein paar Klicks erledigt.

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.