Handyvertrag kündigen

Teure Handyverträge kündigen: Kündigungsfristen und Adressen

Daniel Pöhler
& Co-Autor
Stand: 04. April 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Neu- und Wechselkunden bekommen oftmals günstigere Konditionen. Verlängern Sie daher nicht einfach den Vertrag.
  • Viele Handyverträge verlängern sich automatisch um zwölf Monate, wenn Sie nicht drei Monate vor Ablauf kündigen.
  • Kündigen Sie Ihren Handyvertrag vorsorglich. Sie können die Kündigung später immer noch zurücknehmen.
  • Ihre alte Rufnummer können Sie zu einem neuen Anbieter mitnehmen.
  • Wenn Sie nicht selbst kündigen wollen, können das Kündigungsdienste für Sie übernehmen. Wir empfehlen Aboalarm und Volders.
  • Oft sind Allnet-Flats oder Prepaidtarife vom Mobilfunkdiscounter deutlich günstiger als die Angebote der Netzbetreiber Telekom, Vodafone und O2 – auch, wenn man einrechnet, dass Sie sich ein Handy selbst kaufen.

Gerade ältere Handyverträge sind oft zu teuer. Denn viele Anbieter versuchen, mit Rabatten auf die ersten zwei Jahre, Neukunden zu locken. Doch einige Unternehmen machen es einem nicht gerade einfach, den alten Handyvertrag zu kündigen. Online-Anfragen bleiben unbeantwortet, die Kunden-Hotline ist ständig besetzt und im Netz sind gleich mehrere Adressen für den Kundendienst zu finden. Grundsätzlich gilt: Ihren Mobilfunkvertrag sollten Sie schriftlich kündigen – am besten per Einschreiben.

Welche Fristen muss ich beachten?

Folgende Regeln gelten für die meisten Mobilfunkverträge:

  • Mindestvertragslaufzeit: 24 Monate
  • Kündigungsfrist: 3 Monate
  • Verlängerung bei Versäumen der Frist: 12 Monate

Ihr Handyvertrag kann davon abweichen. Prüfen Sie die Bedingungen, die in Ihrem Vertrag stehen.

Vorsorglich kündigen

Sie können Ihren Handyvertrag vorsorglich kündigen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie ihn behalten möchten. Damit laufen Sie nicht Gefahr, die Kündigungsfrist zu versäumen. Eine Rücknahme der Kündigung – falls nötig – akzeptieren die Mobilfunkanbieter später im Normalfall problemlos.

Kann ich meine Rufnummer mitnehmen?

Sie können Ihre bestehende Handynummer immer zu einem anderen Mobilfunkanbieter mitnehmen. Die Nummer gehört Ihnen, nicht dem Unternehmen! Bitten Sie in Ihrer Kündigung um die Freigabe der Nummer für die Portierung durch Ihren neuen Anbieter. Für die Rufnummernmitnahme darf das abgebende Unternehmen maximal 30,72 Euro verlangen. Das ist die Höchstgrenze, die die Regulierungsbehörde festgelegt hat. Die meisten Mobilfunkanbieter verlangen rund 25 Euro.

Beim Abschluss Ihres neuen Vertrags geben Sie an, dass Sie Ihre alte Nummer mitbringen. Der neue Anbieter verlangt in der Regel die Kündigungsbestätigung des alten Anbieters. Viele Firmen gewähren einen Bonus, wenn Sie Ihre alten Nummer mitbringen. So erhalten Sie einen Teil oder alle Kosten für die Rufnummernmitnahme zurück.

Wie kündige ich richtig?

Ihren Mobilfunkvertrag kündigen Sie am besten per Einschreiben. Die großen Netzbetreiber Vodafone und Telekom bieten auch Online-Formulare zum Kündigen an. Achten Sie darauf, dass Ihr Schreiben folgende Punkte enthält:

  • Der Satz „Ich kündige meinen Vertrag …“
  • Die Rufnummer(n) des zu kündigenden Vertrags
  • Ihre Kundennummer
  • Das Datum, zu dem Sie kündigen, oder die Angabe „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“
  • Name, Adresse, Geburtstdatum
  • Unterschrift und Datum

Adressen

Richten Sie Ihre Kündigung an folgende Adressen (Stand: 4. April 2019).

Telekom Deutschland GmbH
Telekom Deutschland GmbH
Kundenservice
53171 Bonn

Vodafone GmbH
Kundenbetreuung
40875 Ratingen

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
Kundenbetreuung
90345 Nürnberg

Mobilcom-Debitel GmbH
Kundenservice
99076 Erfurt

Online-Kündigungsformulare

Kündigung automatisch erstellen

Sie müssen die Kündigung jedoch nicht unbedingt selbst formulieren, Kündigungsdienste im Internet können das für Sie erledigen. In unserem Test (2016) am besten abgeschnitten hat der Dienstleister Aboalarm.

Um sich auf Aboalarm ein passendes Kündigungsschreiben erstellen zu lassen, geben den Namen Ihres Mobilfunkanbieters ein. Anschließend tippen Sie Ihre Adresse und Rufnummer ein. Sie können das so erstellte Kündigungsschreiben kostenlos herunterladen, ausdrucken, unterschreiben und an Ihren Anbieter schicken. Alternativ faxt Aboalarm die Kündigung für Sie gegen eine Gebühr. Sie erhalten das Faxprotokoll als PDF-Datei und können damit beweisen, dass die Kündigung zugestellt worden ist.

Mehr dazu im Ratgeber Kündigungsdienste

  • Kündigungsdienste formulieren eine Kündigung für Sie, verschicken diese und liefern einen Versandnachweis.
  • Unsere Anbieter-Empfehlung: Aboalarm, Volders

Zum Ratgeber

Wie finde ich am besten einen neuen Tarif?

Wenn Sie einen neuen Mobilfunktarif suchen, empfehlen wir Ihnen den Handyrechner von Finanztip. Er funktioniert genauso wie andere Tarifrechner im Internet, wobei wir darauf achten, dass er besonders verbraucherfreundlich eingestellt ist. So finden Sie auch ohne großes Fachwissen, einen günstigen Tarif, der zu Ihnen passt.

Mehr dazu im Artikel über unseren Handy-Tarifrechner:

Zum Ratgeber

Autor
Daniel Pöhler
& Co-Autor
Arne Düsterhöft

Stand: 04. April 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.