Handyvertrag monatlich kündbar

Handyvertrag mit Laufzeit ab und zu günstiger als flexible Tarife

Daniel Pöhler Stand: 30. August 2016
Das Wichtigste in Kürze
  • Meist lohnt es sich nicht, einen Handyvertrag mit 24 Monaten Mindestlaufzeit abzuschießen. Das gilt sowohl für Handyverträge ohne Gerät als auch für Verträge inklusive Handy.
  • Ein monatlich kündbarer Handytarif ist selten teurer und Kunden bleiben damit flexibel.
  • Ein gewisses Sparpotenzial von Zweijahresverträgen gegenüber monatlich kündbaren gab es in unseren Untersuchungen bei umfangreichen Verträgen im O2-Netz sowie in kleinen Tarifen in den Netzen der Telekom und von Vodafone.
  • Für die Suche nach einem passenden Handytarif empfehlen wir den Handy-Tarifrechner von Finanztip.

Handy-Tarifrechner

Ein Handyvertrag mit Gerät lohnt sich selten. Es ist am Ende meist günstiger, Smartphone und Tarif separat zu besorgen. Das hat eine Finanztip-Untersuchung im Oktober 2015 gezeigt. Doch auch viele Verträge ohne Handy legen den Kunden 24 Monate an die Kette. Lohnt sich die lange Bindung finanziell? Oder ist es besser, einen monatlich kündbaren Handytarif oder eine Prepaid-Karte zu wählen? Zur Beantwortung dieser Fragen haben wir Daten aus zwei Untersuchungen ausgewertet.

Kleine Preisvorteile durch lange Vertragsbindung

O2/E-Plus-Netz (Telefónica) - Für unseren Test von Handytarifrechnern im Mai 2015 haben wir unter anderem die Preise von Handyverträgen im O2-Netz mit unterschiedlicher Laufzeit erhoben. Die Daten zeigen, dass monatlich kündbare Handytarife auf zwei Jahre gerechnet oft nicht teurer sind als Angebote mit 24 Monaten Vertragsbindung. Hingegen ließ sich mit einem Zweijahresvertrag bei sehr umfangreichen Tarifen im O2-Netz eine Ersparnis von bis zu 5 Euro im Monat erzielen.

D-Netze (Telekom und Vodafone) - Im Handytarifrechner-Test Ende November 2015 haben wir die entsprechenden Daten für D-Netz-Tarife ermittelt. Dabei hat sich gezeigt, dass es sich auch in den Netzen der Telekom und von Vodafone häufig nicht lohnt, eine Vertragsbindung von 24 Monaten zu wählen. Lediglich bei günstigen Einsteigertarifen für Wenigtelefonierer haben wir eine Ersparnis von bis zu 2 Euro im Monat festgestellt. Außerdem sind bestimmte LTE-Tarife im D-Netz schlicht nur mit zwei Jahren Laufzeit erhältlich.

Flexibel bleiben hat Vorteile

Die Mobilfunkanbieter honorieren es also kaum, wenn sich Kunden für eine lange Zeit an sie binden. Außerdem haben monatlich kündbare Tarife einen entscheidenden Vorteil: Sie bleiben flexibel, falls die Konkurrenz mit günstigeren Tarifen lockt oder sich Ihre Gewohnheiten ändern.

Tatsächlich ist der Preiskampf zwischen den Mobilfunk-Firmen noch immer groß, auch wenn ein Wettbewerber weggefallen ist, nachdem O2 E-Plus übernommen hat. Vor allem Drillisch setzt die Branche regelmäßig mit neuen Billigtarifen unter Druck.

Auch ändern sich die Bedürfnisse oder das Nutzungsverhalten schneller, als mancher Kunde denkt. Vielleicht nehmen Sie einen neuen Job an und kriegen ein Diensthandy gestellt. Oder Sie kaufen sich ein besseres Smartphone und nutzen folglich mehr mobiles Datenvolumen. Vielleicht haben Sie sich auch bei der Auswahl des Handyvertrags verschätzt. Der Wechsel in einen kleineren Tarif ist mit einem Zweijahresvertrag oft nicht möglich oder mit Zusatzkosten verbunden. Und falls der Empfang an Ihrem Wohnort doch nicht so gut ist wie gedacht, wollen Sie wahrscheinlich in ein anderes Handynetz wechseln. Auch darauf müssen Sie dann 24 Monate warten.

Sofern Sie in einem Handyvertrag mit Laufzeit stecken, kündigen Sie ihn zum nächstmöglichen Zeitpunkt, beispielsweise mit einem Kündigungsdienst. Einen Tarif mit nur einem Monat Mindestlaufzeit finden Sie mit unserem Handytarifrechner oder in unseren Ratgebern Allnet-Flat, LTE fürs Handy und Prepaid-Karte.

Ihre Rufnummer können Sie mitnehmen. Dafür berechnet Ihr bisheriger Anbieter wahrscheinlich eine Gebühr zwischen 25 und 30 Euro. Der neue Anbieter zahlt für die Rufnummernmitnahme manchmal einen Bonus von 10 bis 25 Euro.

Wenn Sie hingegen Ihre Handynutzung gut kennen und diese in den nächsten Monaten unverändert sein wird, können Sie mit einem Vertrag über 24 Monate manchmal etwas sparen.

Finden Sie den passenden Tarif mit unserem Handy-Tarifrechner

Welche Netzanbieter bevorzugen Sie?

Wir haben die Netze nach ihrer durchschnittlichen Leistungsfähigkeit sortiert. Die Netzqualität unterscheidet sich lokal. Prüfen Sie die Abdeckung an Orten, wo Sie sich häufig aufhalten.

Was ist Ihnen wichtiger: Flexibilität oder Preis?

Eine kürzere Vertragslaufzeit kann die Kosten etwas erhöhen. Prepaid-Karten eignen sich etwa für Kinder.

Wie viele Minuten telefonieren Sie monatlich?
Allnet-Flat

Hinweis: Finanztip empfiehlt eine Allnet-Flat ab etwa 250 Minuten.

Wie viel Datenvolumen benötigen Sie?
LTE / 4G

Hinweis: Finanztip empfiehlt LTE ab 750 Megabyte.

Der Finanztip-Handy-Tarifrechner basiert auf Daten des Dienstleisters Tariffuxx aus Fuchstal (Bayern), da der Dienstleister in unserem Vergleich gut abgeschnitten hat. Diese Daten filtern wir mit unseren Parametern so, dass Sie ein verbraucherfreundliches Ergebnis nach Finanztip-Kriterien bekommen.

Die Auswahl der angebotenen Tarife erhebt keinen Anspruch auf einen vollständigen Marktüberblick. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir ebenfalls keine Haftung.

Handyverträge im O2-Netz sind 20 Prozent günstiger

Während sich die Kosten von Verträgen mit langer und kurzer Laufzeit kaum unterscheiden, haben wir erhebliche Unterschiede zwischen den Handynetzen festgestellt. Tarife im O2-Netz von Telefónica sind etwa 20 Prozent günstiger als Tarife in den Netzen der Telekom und von Vodafone (D-Netze). Das liegt unter anderem daran, dass viele günstige Mobilfunk-Discounter voll auf das O2-Netz setzen.

Mehr dazu im Artikel über unseren Handy-Tarifrechner:

Zum Ratgeber

Autor
Daniel Pöhler

Stand: 30. August 2016


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.