ELStAM

So funktionieren die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale

Udo Reuß Stand: 30. Juni 2020
Das Wichtigste in Kürze
  • Die Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale, kurz Elstam, haben die Lohnsteuerkarte ersetzt.
  • Zum Datensatz gehören Ihre Steuerklasse, die Zahl Ihrer Kinderfreibeträge, ob Sie Kirchensteuer zahlen und gegebenenfalls Ihr Freibetrag.
  • Ihr Arbeitgeber kann Ihre Daten elektronisch abrufen. Die beim Bundeszentralamt für Steuern gespeicherten Informationen sind verbindlich.
  • Bei einem Jobwechsel müssen Sie keine Lohnsteuerkarte mehr abgeben, sondern nur noch Ihre Steueridentifikationsnummer, Ihr Geburtsdatum und möglicherweise einen Lohnsteuerfreibetrag angeben.

Seit 2013 hat die alte Lohnsteuerkarte aus Karton endgültig ausgedient: Arbeitgeber und Finanzamt stützen sich auf die Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale, kurz Elstam. Dieses Verfahren ist praktisch eine elektronische Lohnsteuerkarte.

Was bedeutet Elstam für Arbeitnehmer?

Elstam hat vor allem für Arbeitgeber zu organisatorischen Änderungen geführt. Es bringt allerdings auch für Sie als Arbeitnehmer Veränderungen mit sich: Wenn sich Ihre Lohnsteuerabzugsmerkmale ändern, ist zum Beispiel nicht mehr das Einwohnermeldeamt, sondern das Finanzamt Ihres Wohnorts dafür zuständig.

Wollen Sie als Arbeitnehmer die Steuerklasse wechseln oder einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung stellen, müssen Sie sich nun ebenfalls an das Finanzamt wenden. Änderungen melderechtlicher Daten hingegen, zum Beispiel Heirat, Geburt eines Kindes, Kirchenein- oder -austritt, müssen Sie aber nach wie vor durch das Einwohnermeldeamt vornehmen lassen.

Welche Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale gibt es?

Bei den Elstam handelt es sich um die Informationen, die früher auf der Vorderseite Ihrer Lohnsteuerkarte aus Karton zu finden waren:

  • Steuerklasse
  • Kirchensteuermerkmal
  • Zahl der Kinderfreibeträge
  • Lohnsteuerfreibetrag

Diese Daten sind beim Bundeszentralamt für Steuern gespeichert und können vom Arbeitgeber per Computer abgerufen werden. Für den Arbeitgeber sind grundsätzlich nur noch die elektronisch gespeicherten Daten verbindlich. Sie sind für die Dauer des Arbeitsverhältnisses von ihm anzuwenden.

Änderungen, beispielsweise ein Wechsel der Steuerklasse des Arbeitnehmers, stellt die Finanzverwaltung dem Arbeitgeber zur Verfügung. Mit der entsprechenden Software können nicht nur Daten abgerufen werden, sie aktualisieren sich nach Änderungen auch automatisch. 

Um die Elstam seiner Arbeitnehmer abrufen zu können, müssen sich Arbeitgeber für das Elster-Online-Portal registrieren. In der Regel besteht eine solche Anmeldung schon, weil dieser Weg für die Übermittlung von Lohnsteuerbescheinigungen bereits seit Längerem gesetzlich vorgeschrieben ist. Werden diese Aufgaben durch einen Steuerberater oder einen anderen Dienstleister wahrgenommen, erfolgt der Abruf der Daten über dessen Registrierung. In diesen Fällen ist die Registrierung des Arbeitgebers nicht erforderlich.

Helfer für die Steuererklärung

Zum E-Book

Was müssen Sie beim Jobwechsel beachten?

Wenn Sie eine neue Stelle antreten, brauchen Sie zu Beginn dem Arbeitgeber nur folgende Informationen geben:

Mithilfe dieser Angaben kann Ihr neuer Arbeitgeber Sie in der Elstam-Datenbank anmelden. Daraufhin erhält er vom Bundeszentralamt für Steuern eine sogenannte Anmeldebestätigungsliste mit Ihren aktuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen. Damit kann Ihr neuer Arbeitgeber den individuellen Lohnsteuerabzug für Sie vornehmen.

Wer die Daten abrufen kann

Nur Ihr aktueller Hauptarbeitgeber ist zum Abruf der Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale berechtigt. Haben Sie weitere Arbeitgeber, können auch diese die für die Lohnsteuerberechnung notwendigen Daten abrufen. Den Nebenarbeitgebern steht aber nur ein Teil der Elstam zur Verfügung, nämlich der mögliche Abzug von Kirchensteuer, gegebenenfalls ein Freibetrag und die Steuerklasse VI, die Sie automatisch für jeden Arbeitgeber außer dem Hauptarbeitgeber zugewiesen bekommen.

Sie selbst können in einer Positivliste festlegen, welchem Ihrer Arbeitgeber Ihre Daten zum Abruf bereitgestellt werden und welche Arbeitgeber davon teilweise oder ganz ausgeschlossen sein sollen. So können Sie sicherstellen, dass nur das über Sie bekannt wird, was Ihr Arbeitgeber auch tatsächlich für Ihre Lohnabrechnung braucht. Einen Antrag müssen Sie beim für Sie zuständigen Finanzamt stellen.

Wie können Sie Ihr Auskunftsrecht nutzen?

Auskünfte darüber, welche Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale beim Bundeszentralamt für Steuern für Sie gespeichert sind und welche Arbeitgeber sie in den letzten zwei Jahren abgerufen haben, erhalten Sie im Elster-Onlineportal. Dazu müssen Sie zwecks Registrierung Ihre Steuer-ID eingeben.

Sie finden Ihre Daten meistens auch auf Ihrer Gehaltsabrechnung, sodass sie die Informationen abgleichen können. Darüber hinaus können Sie Auskünfte bei Ihrem zuständigen Finanzamt einholen.

Community

Frage zum Thema? In der Community können Sie sich mit anderen Lesern zum Thema austauschen.

 

Autor
Udo Reuß

Stand: 30. Juni 2020


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.