Autoplay deaktivieren

So vermeiden Sie unnötige Kosten durch Autoplay

Arne Düsterhöft
& Co-Autoren
Stand: 16. Januar 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Die Apps einiger sozialer Netzwerke spielen Videos und GIFs automatisch ab. Das führt zu einem hohen Datenverbrauch Ihres Smartphones.
  • Bei Handytarifen ohne Datenautomatik wird die Surfgeschwindigkeit früher gedrosselt. Bei Tarifen mit Datenautomatik hat der zusätzliche Verbrauch unerwartete Kosten zur Folge.
  • Mit ein paar Klicks erhalten Sie die Kontrolle über Ihr Datenvolumen zurück.

Greller, bunter, bewegter – das scheint das Motto in den sozialen Medien zu sein. Das Ziel: noch attraktiver zu werden, um Nutzer zu mehr Aktivität zu bewegen. Denn mit den Inhalten, die die Nutzer einstellen, lässt sich über Werbeeinnahmen viel Geld verdienen.

Besonders lukrativ ist das Format Video. Youtube hat es vorgemacht: Seit Jahren steigen auf der Plattform die Nutzerzahlen und damit die Verdienstmöglichkeiten für die Eigentümer. Von diesem Kuchen möchten die Betreiber anderer sozialer Netzwerke etwas abhaben und setzen vermehrt auf die Wirkung von Bewegtbildern bei ihren Mitgliedern. Das kann für App-Nutzer allerdings zum Problem werden.

Worum handelt es sich bei „Autoplay“?

Das Einstellen von Videos machen die Netzwerk-Betreiber den Mitgliedern leicht. In vielen Anwendungen ist es möglich, Videos direkt in der App aufzunehmen und zu bearbeiten. Doch damit nicht genug: Auch die Empfänger sollen mehr mit den Inhalten interagieren. Deswegen sind Facebook und Twitter dazu übergegangen, Videos und GIFs mittels „Autoplay“ automatisch abzuspielen.

GIFs sind eine Abfolge weniger Bilder, die, ähnlich wie in einem Film, animiert abgespielt werden. Sobald der Nutzer ein Video oder ein GIF in seinen Neuigkeiten sieht, löst er ungewollt die Wiedergabe aus – und damit das Laden von großen Datenmengen.

Instagram geht noch einen Schritt weiter: Die Videos laden, bevor sie überhaupt zu sehen sind. Gelangt der Nutzer in den Neuigkeiten zu einem Video, wird es sofort in Schleife abgespielt.

Kunden mit Datenautomatik zahlen drauf

Das selbstständige Abspielen ist unproblematisch, wenn das Handy im W-Lan eingewählt ist. Wer allerdings das mobile Netz nutzt, verbraucht schnell wertvolle Anteile des oft knapp bemessenen Datenvolumens.

Kunden mit einem regulären Handytarif müssen sich keine Gedanken über zusätzliche Kosten machen. Aber: Sobald das vertraglich festgelegte Datenvolumen erreicht ist – meist um die 3 GB – wird die Surfgeschwindigkeit spürbar gedrosselt.

Kunden mit einer sogenannten Datenautomatik bekommen durch den gestiegenen Verbrauch dagegen eine höhere Rechnung. Überschreiten sie das Maximalvolumen, erhalten sie automatisch ein weiteres Datenpaket. Vor allem der Mobilfunk-Discounter Drillisch setzt auf die Datenautomatik. Dafür ist keine explizite Zustimmung notwendig. Kunden müssen die Datenautomatik aktiv abschalten. Die Geschwindigkeit reduziert der Anbieter dann aber wie in einem regulären Tarif.

Wie lässt sich das automatische Abspielen stoppen?

Der schnelle Datenverbrauch ist vermeidbar, das muss aber in vielen Apps oder im Betriebssystem erst eingestellt werden. So müssen Sie bei Facebook und Twitter in den Einstellungen festlegen, dass Videos nur durch aktives Antippen ausgelöst werden.

Vorbildlich ist Whatsapp: Standardmäßig werden im mobilen Netz nur Bilder geladen. Videos und Audio-Dateien werden auf Wunsch abgespielt. Nicht verbraucherfreundlich ist die Regel in der Instagram-App: Dort können Sie nur festlegen, dass Videos im mobilen Netz langsamer geladen werden.

Apple setzt beim iPhone sogar die Einstellungen in den Apps außer Kraft. Seit dem iPhone 4S sorgt die „W-Lan-Unterstützung“ dafür, dass bei schlechtem W-Lan-Empfang oder -Netz mobiles Datenvolumen verbraucht wird. Abschalten können Sie die Funktion in den Einstellungen unter Mobiles Netz.

Im Folgenden haben wir zusammengestellt, wie Sie das automatische Laden für die wichtigsten Apps sperren können.

So geht es bei Facebook

Android 

Rufen Sie im Menü Einstellungen und Privatsphäre auf und aktivieren Sie den Menüpunkt Data Saver

iOS

Rufen Sie die Konto-Einstellungen auf und wählen Sie unter Medien und Kontakte die Option Autoplay. Bestimmen Sie dort, ob Sie für die automatische Wiedergabe nur W-Lan verwenden wollen oder ob die Videos niemals automatisch abgespielt werden sollen.

Desktop

In der Desktop-Version finden Sie die Video-Einstellungen als Unterpunkt in den Einstellungen. Stellen Sie das Video-Autoplay auf „Aus“.

Auch für den Facebook-Messenger können Sie Autoplay ausschalten.

Android

Klicken Sie in der App einfach auf Ihr Profilbild und aktivieren Sie den Menüpunkt Data Saver.

iOS

iPhone-Nutzer gelangen ebenfalls über das Profilbild zu den Einstellungen. Dort einfach unter Daten und Speicher auswählen, dass Videos und GIFs nicht automatisch heruntergeladen werden.

Desktop

In der Desktop-Variante finden Sie in den Einstellungen den Menüpunkt Fotos, Videos und Emojis. Dort können Sie auswählen, ob Videos automatisch, nur im W-Lan oder gar nicht geladen werden dürfen.

So geht es bei Whatsapp

Android

Rufen Sie unter Einstellungen die Daten- und Speichernutzung auf. Im Menüpunkt Medien Auto-Download können Sie wählen, ob einzelne Medieninhalte (Bild, Audio, Video) bei mobiler Datennutzung, im W-Lan oder beim Roamen geladen werden sollen.

iOS

Gehen Sie in den Einstellungen zu Daten- und Speichernutzung. Dort können Sie einstellen, ob Medieninhalte (Bild, Audio, Video) niemals, nur bei W-Lan-Verbindung oder bei mobiler Datenverbindung geladen werden sollen.

Ob Android oder iOS, Sprachnachrichten laden immer unabhängig von der Verbindung.

So geht es bei Twitter

Android

Die Settings finden Sie in der App unter Einstellungen und Datenschutz im Untermenü Allgemein. Dort können Sie den Datensparmodus aktivieren oder die Einstellungen für die Videowiedergabe im Detail anpassen.

iOS

Auf dem iPhone werden Sie unter Einstellungen und Datenschutz fündig. Aktivieren Sie unter Datennutzung den Punkt Datensparmodus – Videos werden so nicht mehr automatisch gestartet und Bilder nur noch mit geringerer Qualität geladen.

Desktop

In der Desktop-Version ist der Menüpunkt unter Einstellungen und Datenschutz und dem Unterpunkt Account aufgeführt. Entfernen Sie den Haken bei automatische Videowiedergabe und speichern Sie die Änderung.

So geht es bei Instagram

Android und iOS

In der Instagram-App können Sie das Autoplay nicht abstellen. Sie haben in den Optionen nur die Möglichkeit, unter dem Punkt Nutzung des mobilen Datennetzes einen geringeren Datenverbrauch zu wählen. Damit lässt sich der Datenverbrauch im mobilen Netz etwas begrenzen.

So geht es bei Youtube

Android und iOS

Auch auf Youtube können Sie den Datenverbrauch begrenzen. Die Youtube-App spielt Videos nicht automatisch ab. Aber: In den Einstellungen unter dem Punkt Allgemein können Sie anpassen, dass Videos in hoher Qualität (HD) nur im W-Lan-Netzwerk abgespielt werden. Der entsprechende Menüpunkt heißt Mobile Daten begrenzen. Einen Menüpunkt darunter können Sie per Autoplay die automatische Wiedergabe auf der Startseite deaktivieren und entscheiden, ob die App das nächste Video automatisch abspielen soll.

Autor
Arne Düsterhöft
& Co-Autoren
Anja Ciechowski , Franziska Hauck

Stand: 16. Januar 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.