Mobilfunkanbieter Vergleich

Telekom, Vodafone und O2 gegen die Discounter

Arne Düsterhöft
Finanztip-Experte für Telekommunikation
02. Dezember 2021
Das Wichtigste in Kürze
  • Telekom, Vodafone und O2 setzen auf Premiumtarife und guten Kundenservice.
  • Drittanbieter punkten mit günstigen Tarifen.
  • Im Alltag merkst Du kaum einen Unterschied, ob Du einen Handytarif vom Discounter hast oder bei einem Netzbetreiber. Dafür kannst Du beim Discounter schnell 10 bis 20 Euro im Monat sparen.
  • Bei den Netzanbietern bekommst Du topmoderne Smartphones im Vertrag und kannst unbegrenzt im Internet surfen.
Die Finanztip-Empfehlungen für ...
  • Vieltelefonierer im O2-Netz
    LTE 3 GB von Smartmobil (rund 7 Euro im Monat)
  • Vieltelefonierer im D-Netz
    Vodafone-Netz: Smart S von Lidl Connect (8,70 Euro im Monat)
    Telekom-Netz: Smart S von Norma Connect (8,70 Euro im Monat)
  • sparsame Handynutzer im D-Netz
    Telekom-Netz: Prepaid Basic von Ja! Mobil - Rewe (5,40 Euro im Monat)
    Vodafone-Netz: Smart XS von Lidl Connect (5,40 Euro im Monat)

Zum Handyrechner

Telekom, Vodafone und O2 – von diesen Mobilfunkanbietern haben die meisten schon mal etwas gehört. Die Mobilfunk-Shops der drei großen Netzbetreiber sind in jeder Einkaufsstraße vertreten.

Aber weißt Du auch, wer hinter Drittanbietern wie Winsim, Fyve oder Easytel steckt? Die kleineren Discounter sind häufig günstiger als die großen Mobilfunkriesen. Doch kannst Du wirklich bedenkenlos zu einem Mobilfunkanbieter wechseln, von dem Du noch nie etwas gehört hast?

Netzbetreiber gegen Discounter

Die kurze Antwort lautet: Wenn Du einfach nur einen Handytarif suchst, mit dem Du telefonieren und im Internet surfen kannst, dann kannst Du getrost einen günstigen Drittanbieter wählen. Im Alltag merkst Du kaum einen Unterschied, ob Du einen Handytarif vom Discounter hast oder bei einem der drei Netzbetreiber. Außer, dass Du beim Discounter im Monat schnell 10 bis 20 Euro sparst.

Denn egal bei welcher kleinen, unbekannten Mobilfunkmarke Du landest, Du surfst und telefonierst immer in einem der drei Handynetze von Telekom, Vodafone oder Telefónica (O2). Die meisten Handytarife der Netzbetreiber selbst richten sich eher an Premiumkunden und sind daher für viele Handynutzer überdimensioniert oder enthalten unnötige Extras.

Aus preislicher Sicht geht der Mobilfunkanbieter-Vergleich daher klar an die Discounter. Aber natürlich kann es im Detail auch Abweichungen geben. So hat Vodafone mitunter durchaus günstige Prepaid-Tarife im Angebot. Der größte Pluspunkt der Netzbetreiber ist aber, dass sie einen besseren Service bieten, falls mal ein Problem auftritt.

Die meisten Discounter setzen sehr stark auf die Vermarktung über das Internet. Wer sich lieber von einer realen Person in einem Geschäft in der Einkaufsstraße helfen lässt, ist bei Telekom & Co. besser aufgehoben. Bist Du auf lückenlosen Handyempfang angewiesen, stehen Deine Chancen bei den Netzbetreibern ebenfalls besser.

Deinen Handytarif kannst Du auch ohne persönliche Beratung wechseln

Finanztip ist der Meinung: Den Handytarif zu wechseln, ist kein Hexenwerk. Das bekommst Du auch selbst hin. Und die kleinen Stolpersteine der Rufnummernmitnahme überspringst Du mit unseren Tipps mit Leichtigkeit. Ist der neue Handyvertrag einmal angelaufen, kommt es nur noch in seltenen Fällen zu Problemen.

Den günstigsten Tarif findest Du mit unserem Handy-Tarifrechner. Darin weisen wir Dich auch immer darauf hin, wenn Du auf eine Datenautomatik oder eine ansteigende Grundgebühr aufpassen musst.

Mit dem Tarifrechner findest Du den passenden Tarif

Welche Netzanbieter bevorzugst Du?

Wir haben die Netze nach ihrer durchschnittlichen Leistungsfähigkeit sortiert. Die Netzqualität unterscheidet sich lokal. Prüfe die Abdeckung an Orten, wo Du Dich häufig aufhältst.

Was ist Dir wichtiger: Flexibilität oder Preis?

Eine kürzere Vertragslaufzeit kann die Kosten etwas erhöhen. Prepaid-Karten eignen sich etwa für Kinder.

Wie viele Minuten telefonierst Du monatlich?
Allnet-Flat

Hinweis: Finanztip empfiehlt eine Allnet-Flat ab etwa 250 Minuten.

Wie viel Datenvolumen benötigst Du?
LTE / 4G

Hinweis: Für Smartphones empfiehlt Finanztip grundsätzlich LTE.

Der Finanztip-Handy-Tarifrechner basiert auf Daten des Dienstleisters Tariffuxx aus Fuchstal (Bayern), da der Dienstleister in unserem Vergleich gut abgeschnitten hat. Diese Daten filtern wir mit unseren Parametern so, dass Du ein ver­brau­cher­freund­liches Ergebnis nach Finanztip-Kriterien bekommst.

Die Auswahl der angebotenen Tarife erhebt keinen Anspruch auf einen vollständigen Marktüberblick. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir ebenfalls keine Haftung.

Die Finanztip-Empfehlungen für ...

  • Vieltelefonierer im O2-Netz
    LTE 3 GB von Smartmobil (rund 7 Euro im Monat)
  • Vieltelefonierer im D-Netz
    Vodafone-Netz: Smart S von Lidl Connect (8,70 Euro im Monat)
    Telekom-Netz: Smart S von Norma Connect (8,70 Euro im Monat)
  • sparsame Handynutzer im D-Netz
    Telekom-Netz: Prepaid Basic von Ja! Mobil - Rewe (5,40 Euro im Monat)
    Vodafone-Netz: Smart XS von Lidl Connect (5,40 Euro im Monat)

Für die typischen Handynutzer überprüfen wir regelmäßig die aktuellen Angebote auf die günstigsten Tarife. Wenn Du nicht lange mit unserem Tarifrechner suchen möchtest, kannst Du einfach zu einer unserer Empfehlungen greifen. Oder Du nimmst sie als Vergleich, falls Du Dir nicht sicher bist, ob Dein jetziger Tarif noch auf der Höhe der Zeit ist.

Worauf kommt es bei einem Handytarif an?

Beim Handytarif musst Du vor allem auf vier Merkmale achten:

  1. Das Handynetz entscheidet über die Qualität Deiner Internetverbindung und Deiner Telefongespräche. Die günstigsten Tarife findest Du im Handynetz von O2. Bist Du öfter in Deutschland unterwegs oder wohnst auf dem Land, dann ist das Telekom- oder Vodafone-Netz das Richtige für Dich.
  2. Die Vertragslaufzeit bestimmt, wie lange Du Dich an Deinen Anbieter bindest. Mit einer einmonatigen Laufzeit, kannst Du später flexibel zu einem noch günstigeren Tarif wechseln. Prepaid-Tarife bieten Dir die größte Freiheit. Diese kannst Du auch mal einen Monat aussetzen. Willst Du Dich hingegen nur einmal um Deinen Handytarif kümmern und dann eine ganze Weile nicht mehr daran denken, kannst Du auch einen 24-Monats-Tarif wählen.
  3. Dein Telefonierverhalten entscheidet, ob Du Dir einen Tarif mit Allnet-Flatrate suchen solltest oder Dir ein paar Freiminuten im Monat ausreichen. Mit einer Allnet-Flat kannst Du kostenlos telefonieren. Wenn Du einen Tarif mit höherem Datenvolumen nimmst, bekommst Du die Allnet-Flat meist als Bonus oben drauf.
  4. Das Datenvolumen gibt an, wie lange Du im Internet unterwegs sein kannst, bevor Deine Verbindung gedrosselt wird. Kleiner Tipp: Bist Du Dir unsicher, wie viel Du im Monat versurfst, starte lieber etwas kleiner. Die meisten Tarife lassen sich zum nächsten Monat problemlos auf eine größere Daten-Flatrate hochstufen. Zu einer kleineren Daten-Flat zu wechseln, ist da schon etwas schwieriger.

Was bekommst Du nur bei den Netzbetreibern?

Wenn Du den besten Kundenservice willst und dafür auch gerne ein bisschen tiefer in die Tasche greifst, bieten Dir Telekom, Vodafone und O2 einige Besonderheiten, die Du bei den Drittanbietern nicht findest.

Übrigens: Die Netzbetreiber werben oft mit atemberaubend schnellen Download-Geschwindigkeiten von 300 Mbit/s und mehr. Diese beziehen sich aber eher darauf, was technisch möglich ist und nicht auf das, was tatsächlich bei Dir ankommt. Im Alltag reicht auch das Download-Tempo der Discounter mehr als aus.

Telekom setzt auf neueste Handynetze und Entertainment-Flatrates

Mit einem Handyvertrag bei der Telekom kannst Du das neueste 5G-Handynetz nutzen. Die Telekom kommt mit Abstand am schnellsten mit dem Netzausbau voran. Allerdings brauchst Du dafür auch ein topmodernes Smartphone. Im Alltag bringt Dir das 5G-Netz nur einen geringfügigen Mehrwert beim Surfen.

Die Telekom hat einen Pluspunkt für Entertainment-Junkies in petto. Vertragskunden können mit verschiedenen StreamOn-Optionen unbegrenzt online Musik hören, Videos schauen und Handyspiele spielen. So wird eine lange Liste an Partnerdiensten nicht auf das Datenvolumen angerechnet, darunter etwa Spotify, Disney+, aber auch Fortnite.

Vodafone punktet mit brandneuen Handys und unbegrenztem Chatten

Ähnlich wie bei der Telekom können auch Vodafone-Kunden zwischen Video- und Musik-Flatrate wählen. Dazu gibt es auch noch einen sogenannten „Chat-Pass“, bei dem Messenger-Dienste wie Whatsapp vom Datenvolumen ausgenommen werden oder einen „Social-Pass“ für alle Tiktok-Fans und Instagram-Sternchen.

Hat Dein altes Handy ausgedient, bekommst Du bei Vodafone die neuesten Topmodelle mit dem Handyvertrag dazu. Und das häufig etwas schneller als im freien Handel. Auch Telekom und Telefónica bieten übrigens regelmäßig Smartphones zu ihren Tarifen an.

Wie eine Studie von uns ergeben hat, macht so ein Kombiangebot aus Handy und Vertrag jedoch nur selten Sinn. Außerdem ist im Vertrag nur schwer zu erkennen, was Du am Ende wirklich für Handy und Handytarif bezahlt hast.

Mit Telefónica endlos im Internet surfen

Mit einigen O2-Verträgen kannst Du unbegrenzt mit Deinem Smartphone im Internet surfen, egal ob Du chattest, im Netz surfst oder riesige Dateien runterlädst. Das lohnt sich vor allem für Internetnutzer, die keinen schnellen Internetanschluss zuhause haben. Kleiner Wermutstropfen dabei: Die unlimitierte Flatrate gilt nicht im EU-Ausland. Im Urlaub kappt auch O2 irgendwann Deine Datenverbindung.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.