Buy Now, Pay Later

So bezahlst Du per Rechnung oder Raten

Josefine Lietzau
Finanztip-Expertin für Bank und Kredit
22. Juni 2022
Das Wichtigste in Kürze
  • Einige Händler bieten Dir an, den Einkauf erst später zu bezahlen. Dieses Verfahren wird zurzeit oft als „Buy Now, Pay Later“ beworben.
  • Die Bequemlichkeit musst Du bezahlen: mit Zinsen. Die machen Deinen Einkauf teurer.
  • Nutzt Du diese Optionen oft, verlierst Du womöglich die Kontrolle über Deine Finanzen.
So gehst Du vor
  • Wenn Du einen Shop nicht kennst oder noch nicht weißt, ob Du die Ware behalten willst, ist das Bezahlen über Rechnung eine sichere Option.
  • Ratenkäufe solltest Du vermeiden, sie machen aus Deinem Shoppingerlebnis oft einen Kredit.
  • Musst Du etwas Teures kaufen, vergleiche die Konditionen der Shops mit denen von Rahmenkrediten und Ratenkrediten.

Über „Buy Now, Pay Later” (kurz: BNPL), auf Deutsch „Kauf jetzt und bezahle später“, wird zurzeit viel berichtet. Etwas wirklich Neues steckt nicht dahinter. Trotzdem gilt es einiges zu beachten. Denk bei „Buy Now, Pay Later” immer an den Spruch: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Was steckt hinter „Buy Now, Pay Later”?

Wenn Du eine „Buy Now, Pay later”- Option nutzt, gibt es zwei Möglichkeiten. Es fallen entweder keine weiteren Gebühren an oder es handelt sich um verzinste Angebote.

Wenn Du ohne Zinsen bezahlst, dann ist es oft nichts anderes als der altbekannte Kauf auf Rechnung. Teilweise funktioniert dieser etwas anders als gewohnt, weil ein Zahlungsdienstleister dazwischen geschaltet ist.

Bei der verzinsten Variante handelt es sich letzten Endes um einen Ratenkauf. Hier tilgst Du die Schulden über ein paar Monate und zahlst dafür Zinsen. Auch in diesem Fall gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Händler können mit Banken zusammenarbeiten oder mit Zahlungsdienstleistern.

Wie zahlst Du per Rechnung?

Der Kauf auf Rechnung ist in Deutschland immer noch sehr beliebt und das ist kein Wunder. Schließlich kannst Du etwas bestellen, die Ware kommt bei Dir an und erst nachdem Du sie überprüft hast, musst Du zahlen.

Die Rechnung schicken Dir die Händler oder deren Zahlungspartner zu: Per Mail oder auf Papier per Brief oder im Paket selbst. In der Regel hast Du für das Bezahlen etwas Zeit, oft sind es beim Rechnungskauf 14 bis 30 Tage ab dem Versenden der Ware.

Schickst Du die Ware in dieser Zeit zurück, solltest Du dem Händler oder dem Zahlungsdienstleister Bescheid geben, damit er diese Frist stoppen kann. Das gilt auch, wenn Du etwas austauschen willst. Nachdem die Ware dann wieder beim Händler gelandet ist, wird die Rechnung aktualisiert oder komplett gelöscht.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Du musst Dich nicht um Erstattungen kümmern. Und wenn Du einen Shop nicht kennst, sicherst Du Dich so dagegen ab, dass Du bezahlst und nichts dafür bekommst.

Auf Rechnung zu bezahlen, ist für Dich kostenlos. Wartest Du aber zu lang und lässt die Rechnungsfrist verstreichen, wird es schwieriger. Der Anbieter wird Dir zunächst eine Mahnung schicken. Wenn Du darauf nicht reagierst, kann er ein Inkassounternehmen einschalten. Dann wird es schnell teuer.

Du solltest auch nicht zu viele Dinge bei unterschiedlichen Anbietern auf Rechnung kaufen. Das wird schnell unübersichtlich und Du vergisst womöglich, wann welche Zahlung fällig ist. Oder Du verlierst ganz den Überblick und bemerkst gar nicht, dass Du zu viel ausgibst und die ganzen Einkäufe gar nicht bezahlen kannst. Eine Excel-Liste oder Notizen im Kalender können Dir helfen, sollten aber kein Grund sein, zahlreiche offene Rechnungen zu haben.

Was musst Du beim Ratenkauf beachten?

Auch der Ratenkauf ist eine Möglichkeit, um „Buy Now, Pay Later“ zu nutzen. Die Ware wird geliefert oder Du nimmst sie direkt im Laden mit und Du zahlst sie nach und nach ab. Dabei fallen oft Zinsen an. Wie hoch diese sind, hängt vom jeweiligen Anbieter ab.

Wir raten davon ab, Konsumgüter wie Spielkonsolen, Kleidung oder einen Fernseher über einen verzinsten Ratenkauf zu finanzieren. Du verschuldest Dich für Dinge, die Du nicht unbedingt brauchst. Größere Geschäfte machen viel Reklame, die Dir Ratenkäufe schmackhaft machen soll.

Wenn es um eine größere Anschaffung geht, die für Dich notwendig ist, solltest Du die Konditionen für den angebotenen Ratenkauf mit denen von Rahmenkrediten und Ratenkrediten vergleichen. Auch über diese Kredite kannst Du zum Beispiel eine Küche finanzieren. Oft sind die Konditionen günstiger als beim Ratenkauf.

Wer bietet „Buy Now Pay Later” an?

Händler können den Kauf per Rechnung oder Raten selbst anbieten oder den Zahlungsvorgang an externe Anbieter abgeben. Diese externen Anbieter arbeiten entweder im Hintergrund oder werden am Ende des Bestellvorgangs deutlich angezeigt. Auch eine Kombination daraus ist möglich.

Die Dienstleister im Hintergrund helfen insbesondere beim Online-Shopping dem Händler, unterschiedliche Bezahlmethoden anzubieten. Dazu gehören neben Rechnung und Rate auch Kartenzahlungen über Mastercard, Visa und Amex und andere Kartenmarken, aber auch das Lastschriftverfahren oder Giropay. Anbieter wie Klarna und Paypal treten dagegen als eigene Marken auf und bieten eigene Varianten von BNPL.

Händler können aber insbesondere beim Ratenkauf auch mit einer Bank zusammenarbeiten, schließlich handelt es sich beim Ratenkauf um einen Kredit. Darauf triffst Du auch oft, wenn Du Dich im Laden für einen Ratenkauf entscheidest.

Ob Du per Rechnung oder Rate kaufen kannst, hängt aber immer von Deiner Bonität ab. Der Händler oder der Zahlungsdienstleister möchte ja wissen, ob er später wirklich bezahlt wird und überprüft die Kreditwürdigkeit bei der Schufa und anderen Auskunfteien. Sieht es mit Deiner finanziellen Situation eher mau aus, kriegst Du diese Bezahlvarianten nicht angeboten. Das Risiko ist für die Anbieter zu hoch, dass sie kein Geld sehen werden. Außerdem soll so der Verschuldung entgegengewirkt werden.

BNPL beim Händler

Nutzt der Anbieter die Dienstleister, um selbst den Kauf per Rechnung oder Raten zu ermöglichen, siehst Du die Bedingungen und Konditionen dazu direkt beim Händler

Rechnungskauf bei Onlineshops

HändlerZahlung per Rechnung
Amazonja, als Monatsabrechnung
Ottoja
Saturnja
Ikeaausgelagert an Klarna
Zalandoja

Quelle: Websites der Anbieter / Stand: 6. April 2022

Beim Ratenkauf können die Banken zwischen unterschiedlichen Bankpartnern auswählen. Auch die Laufzeiten und Zinsen unterschieden sich zwischen den Shops.

Ratenkauf bei Onlineshops

HändlerRatenZinssatzPartner
Amazon3 bis 48 Monate7,69 %Barclays Bank
Otto3 bis 48 Monate13,91 % bis 15,20 %Hanseatic Bank
Saturn6 bis 600 % bis 8,49 %BNP Paribas
Ikea12 bis 48 Monate0 %Ikano Bank
ZalandoXXX

Quelle: Websites der Anbieter / Stand: 6. April 2022

BNPL bei Zahlungsdienstleistern

Bei Zahlungsdienstleistern, die selbst als Marke auftreten, sieht es anders aus. In diesen Fällen siehst Du die Konditionen dann beim Zahlungsdienstleister selbst.

Klarna - Wenn Du über Klarna zahlst, schickt Dir das Unternehmen eine Rechnung per Mail. Du kannst dann entscheiden, ob Du sofort bezahlst oder einfach noch wartest, bis die Waren bei Dir angekommen sind. Die Frist für die Rechnung beträgt entweder 14 oder 30 Tage. Du kannst in der Zeit selbst überweisen oder Du erlaubst Klarna, das Geld von Deinem Konto abzubuchen. Hast Du die ausreichende Bonität, kannst Du den Kauf auch in einen Ratenkauf umwandeln. Dann zahlst Du einen effektiven Jahreszinssatz von 14,79 Prozent. Achte beim Bezahlen mit Klarna darauf, dass Du die Daten fürs Bezahlen verwendest, die Klarna Dir gibt, nicht der Händler. Sonst kann Klarna die Zahlung nicht richtig zuordnen und bucht das Geld zurück.

Amazon Pay - Wenn Du beim Bezahlen Amazon Pay nutzt, kannst Du Einkäufe über 100 Euro in Raten abstottern. Der effektive Jahreszinssatz beträgt 7,96 Prozent, die maximale Laufzeit ist 48 Monate. Amazon arbeitet für das Angebot mit Barclays zusammen.

Afterpay - Du wählst zunächst aus, dass Du über Afterpay zahlen willst. Später kannst Du dann zwischen Kauf per Rechnung, Lastschrift und Zahlung in Raten entscheiden. Du kannst die Zahlung in vier Raten verteilt auf sechs Wochen aufteilen und zahlst dabei keine Zinsen.

Paypal - Bei Paypal kannst Du über „Später bezahlen” die Zahlfrist um 30 Tage nach dem Kauf verlängern. Dafür zahlst Du keine Zinsen. Anders sieht es aus, wenn Du Dich für die Ratenzahlung entscheidest, dann fällt ein effektiver Jahreszinssatz von 9,99 Prozent an.

Sezzle - Über Sezzle wird die Summe in vier Raten über drei Monate bezahlt. Zinsen fallen nicht an.

BNPL bei Banken und Kreditkarten

Banken und Kreditkartenanbieter haben nachgezogen. So erlauben Dir auch einige Kreditkartenanbieter, bestimmte Käufe später in Ratenkäufe umzuwandeln. Diese Option wird Dir dann beim jeweiligen Umsatz im Kartenkonto angezeigt. Es gibt auch Banken, die Dir Kreditangebote machen, die Du erst beim Einkaufen abschließen kannst. Das klappt dann in wenigen Minuten über die App der Bank.

Wie teuer ist „Buy Now, Pay Later”?

Ob BNPL für Dich teuer wird, hängt vom jeweiligen Anbieter an. Wenn Du auf Rechnung kaufst, fallen in der Regel nur Kosten an, wenn Du verspätet oder überhaupt nicht bezahlst. Bei der Ratenoption sieht es anders aus, der große Teil der Anbieter verlangt Zinsen. Die verteuern Deinen Einkauf.

Um Dir die Kosten besser darzustellen, haben wir berechnet, wieviel teurer eine Playstation 5 wäre, wenn Du sie in sechs Monaten abbezahlen würdest. Die Preisempfehlung für die Konsole ist 499 Euro. Die Konsole ist allerdings zurzeit nicht bei den genannten Onlineshops zu dem Preis verfügbar, die Berechnung dient nur für den Vergleich.

Kosten bei 499 Euro in 6 Monaten

AnbieterEffektiver JahreszinsExtra­kosten1
Otto14,54 %20 €
Saturn0 %0 %
Klarna14,79 %20 €
Paypal9,99 %14 €

1 Zahlen gerundet
Quelle: Website der Anbieter, Finanztip-Berechnung / Stand: April 2022

Auf den ersten Blick wirken die Kosten in diesem Fall nicht sonderlich hoch. Aber wenn Du häufig in verzinsten Raten bezahlst, kommt am Ende doch einiges zusammen. Außerdem wird es für Dich schwieriger, Deine Ausgaben im Blick zu behalten. Und sieh es mal andersherum: Einen Preisnachlass von 15 oder 20 Euro würdest Du vielleicht schon als schönes Schnäppchen bezeichnen. Indem Du Kosten für Raten vermeidest, sparst Du genau diesen Betrag.

Was passiert, wenn Du nicht rechtzeitig zahlst?

Auf der Abrechnung nennt Dir der Händler den Termin, zu dem Du zahlen musst. Landet das Geld nicht rechtzeitig auf dem Händlerkonto, kriegst Du eine erste Mahnung, mit der bekommst Du eine weitere Zahlungsfrist. Zahlst Du auch nach dieser Mahnung nicht, gerätst Du in Verzug. In dem Fall musst Du auch Mahngebühren zahlen. Wie hoch die ausfallen dürfen, ist rechtlich nicht festgehalten, aber alles über 3 Euro solltest Du abwehren.

Wenn der Händler Deine Schulden an ein Inkassounternehmen abgibt, kann es teurer werden. Zumindest dürfen die Unternehmen nicht mehr fordern als Rechtsanwälte. Deren Gebühren sind über das Gesetz zur Vergütung von Rechtsanwälten geregelt. Wenn Du Post von einem Inkassounternehmen bekommst, kannst Du die Forderung kostenlos und online bei der Verbraucherzentrale Hamburg einschätzen lassen.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.