Auf Geldreise – Podcast #114

Endlich wieder Zinsen auf Deinem Konto?

Anja Ciechowski
Finanztip-Expertin für Bank und Vorsorge

Shownotes

Nach über 10 Jahren hat die Europäische Zentralbank (EZB) die Leitzinsen endlich wieder erhöht um 0,5 Prozentpunkte, um der Inflation entgegenzuwirken. Doch läutet die Erhöhung tatsächlich die so lang herbeigesehnte Zinswende ein? Werden sich Lebensmittelpreise in den Supermärkten endlich wieder normalisieren? Und was bedeutet der Anstieg für unser Erspartes? Das und noch viel mehr thematisieren wir in der aktuellen Podcastfolge.

Folge 114 anhören

Das Wichtigste im Überblick

  • Die EZB hat Ende Juli 2022 die Leitzinsen erhöht. Das beeinflusst nicht nur Banken und Kreditinstitute in ihrem Handeln, sondern auch das Anlageverhalten von Sparerinnen und Sparern.
  • Drei Arten von Leitzinsen unterscheidet die EZB: den Spitzenrefinanzierungssatz, den Einlagesatz und den Hauptrefinanzierungssatz. Sie unterscheiden sich in ihrer Höhe und Laufzeit.
  • Alle drei Zinsarten hat die EZB Ende Juli 2022 um 0,5 Prozentpunkte erhöht. Eine weitere Zinsanpassung ist für den September geplant.
  • Aktuell können sich Banken zu einem Spitzenrefinanzierungssatz von 0,75 Prozent Geld für einen Tag bei der EZB leihen. Wenn sie Geld für eine Woche benötigen, zahlen Banken Zinsen in Höhe des Hauptrefinanzierungssatzes, der 0,5 Prozent beträgt.
  • Sollten Kreditinstitute hingegen Geld für einen Tag an die EZB verleihen wollen, greift der Einlagesatz. Der liegt momentan bei 0,0 Prozent, nachdem er zuvor im negativen Bereich angesiedelt war.
  • Da Banken sich teurer Geld bei der EZB leihen können, wirkt sich das auch auf Sparerinnen und Sparer aus – auch sie werden sich zukünftig Geld gegen höhere Zinsen bei den Finanzinstituten leihen müssen.
  • Für Konsum- und Ratenkredite musst Du mit höheren Zinsen rechnen. Besonders teuer wird es für Dich, wenn Du Dein Konto überziehst und in den Dispo rutschst. Wir bei Finanztip wissen, dass sich das nicht immer umgehen lässt. Daher raten wir Dir, einen normalen Kredit aufzunehmen, sollte es sich wirklich nicht vermeiden lassen. Der ist immerhin ein wenig günstiger als der Dispokredit.
  • Die Leitzinserhöhungen der EZB haben aber auch positive Auswirkungen auf Dein Geld. So fallen nicht nur die Verwahrentgelte der Banken weg. Auch insgesamt darfst Du mit höheren Zinsen rechnen – zumindest beim Tagesgeld und Festgeld.
  • So bekommen Neukunden aktuell 0,5 Prozent pro Jahr (die ersten sechs Monate) bei der Consorsbank aufs Tagesgeld (Stand: 31.08.2022). Weitere Finanztip-Empfehlungen für Tagesgeldkonten findest Du hier.
  • Beim Festgeld ist momentan etwas mehr zu holen. Bei Klarna oder Aros Kapital bekommst Du über Weltsparen 0,75 Prozent pro Jahr. Weitere Finanztip-Empfehlungen für Festgeldkonten bei soliden Banken findest Du in unserem Ratgeber.
  • Da zukünftig noch weitere Zinsanhebungen der EZB zu erwarten sind, raten wir Dir, zumindest aktuell Dein Geld nicht länger als ein Jahr auf einem Festgeldkonto anzulegen. Sonst lässt Du Dir möglicherweise besser verzinste Angebote entgehen.
  • Auch wenn es nominal gesehen mehr Zinsen für Tagesgeld und Festgeld gibt, verliert unser Geld real weiterhin an Wert – wegen der hohen Inflation. Und trotzdem: Um Tagesgeld, Festgeld und auch Aktien-ETFs kommst Du nicht herum. Der Wertverlust Deines Geldes wäre nämlich größer, wenn Du Dein Erspartes auf dem unverzinsten Girokonto liegen lässt.
  • Auch Anleihen werden wegen der Leitzinserhöhungen attraktiver. Wir bei Finanztip finden jedoch: Anleihen brauchst Du eigentlich nicht als Sicherheitsbaustein für Dein Depot. Dafür eignen sich auch Tagesgeld und Festgeld.
  • Wie es mit der vermeintlich krisensicheren Anlageklasse Gold verhält, erfährst Du in der Folge 111.

Wir freuen uns über Dein Feedback, Shares und Likes oder eine Nachricht über unseren Instagram-Kanal „Auf Geldreise“.

Alle Finanztip-Podcasts siehst Du auf dieser Seite.

Wir aktualisieren alle Artikel kontinuierlich für Dich. Falls Du Fragen oder Anmerkungen hast, teil uns diese gerne mit. Und abonniere gerne diesen Podcast sowie unseren wöchentlichen Newsletter: Dort bekommst Du jeden Freitag ein ausführliches Update zu den wichtigsten Entwicklungen der vergangenen Tage.

Alle Folgen

Autor
Anja Ciechowski

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.