Tenhagens Corona-Podcast #66

Kostenloses Girokonto trotz Corona und die neue Werbemasche der Banken (#66)

29. Januar 2021

Folge 66 anhören

Erst die ING, jetzt die Norisbank, bald die Consors: Immer mehr eigentlich günstige Banken drehen an der Gebührenschraube für ihre Girokonten. Das ist besonders ärgerlich, wenn bei Dir Corona-bedingt eh weniger auf dem Konto ankommt – etwa weil Du in Kurzarbeit bist oder weil Deine Einnahmen als Selbständige weggebrochen sind. Hermann-Josef Tenhagen und Nina C. Zimmermann erklären Dir, wie Du ein wirklich kostenloses Girokonto findest – und warum die Banken jetzt an den Gebühren fummeln. 

Das Wichtigste im Überblick

  • Viele Banken werben noch immer mit einem kostenlosen Konto, also ohne monatliche ­­Grundgebühr. Aber Achtung: Da können stattdessen Kosten für die Kreditkarte oder gar die Girocard anfallen. Und es kann sein, dass sie einen Mindestgeldeingang von Dir fordern: 500, 700 oder auch mehr als 1.000 Euro. 
  • Solche (versteckten) Gebühren sind besonders ärgerlich, wenn Du wegen Corona beispielsweise in Kurzarbeit bist oder Dir Einnahmen aus Deiner Selbständigkeit weggebrochen sind. 
  • Aber keine Sorge, es gibt noch gute, empfehlenswerte Girokonten: Weder DKB noch Comdirect verlangen Grundgebühren, auch die dazugehörigen Karten sind kostenlos. Willst Du auch im Ausland kostenlos abheben, solltest Du aber Folgendes beachten: Beim DKB-Girokonto müssen 700 Euro monatlich eingehen, damit das weltweit klappt. Ansonsten geht es nur in der Eurozone. Bei der Comdirect musst Du zwischen der Girocard und der Kreditkarte wechseln, damit es nichts kostet. 
  • Soll das Konto genau zu Dir passen, hilft Dir unser Girokonto-Rechner. Wenn Du wissen willst, welche Kreditkarte unabhängig vom Girokonto die beste ist, dann schau doch mal in unseren frischen Kreditkarten-Vergleich, über den wir in der kommenden Folge sprechen wollen. 
  • Warum drehen manche Banken nun aber überhaupt an der Gebührenschraube? Aus einem einfachen Grund: Das kostenlose Girokonto war immer ein Marketingmodell. In der Hoffnung, später Geschäfte mit Dir zu machen – etwa, indem Du bei der Bank auch noch ein Wertpapierdepot eröffnest oder eine Immobilienfinanzierung abschließt. Wenn Du aber das Girokonto dort nur als Zweit- oder Drittkonto hast, ist es eher unwahrscheinlich, dass die Bank an Dir verdienen kann. 
  • Wegen Corona bleiben die Zinsen noch längere Zeit niedrig, mit dem Geld, dass die Kundinnen und Kunden bei der Bank liegen lassen, ist nicht viel zu verdienen. Daher stellen die Banken jetzt um, sie wollen nur noch die dickeren Fische einfangen, also diejenigen, die wirklich ihr Hauptkonto zu ihnen verlegen – wodurch die Geldhäuser in jedem Fall auf andere Gebührengeschäfte hoffen können. 
  • Apropos Geld liegen lassen: Die Sparquote in Deutschland hatte im zweiten Quartal 2020 mit 20 Prozent bereits einen Rekordwert erreicht. Zugleich ging durch Corona aber der private Konsum um 11,7 Prozent zurück, ergab eine Studie der DZ-Bank. Das war auch schon mal Thema in Podcast-Folge 49, hör doch mal rein! 
  • Vielleicht denkst Du jetzt: Geld auf dem Girokonto herumliegen zu lassen ist eh nicht so eine gute Idee. Sehen wir auch so! Daher empfehlen wir Dir, einen Notgroschen auf einem Tagesgeld- und einem Festgeldkonto zu parken und was dann noch übrig ist, in Dein Wertpapierdepot zu stecken. 
  • Wenn Du Dich mit anderen Finanztip-Nutzerinnen und -Nutzern über all diese Themen austauschen möchtest, schau doch mal hier oder hier in unserem Forum. 
  • Bleib gesund!

Wir freuen uns über Dein Feedback, Deine Shares und Likes.

Alle Folgen

29. Januar 2021


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.