Test von Finanztip

Konzertkarten

München, 24. Juli 2014 – Das Sommerwetter lädt ein zu Konzerten, Festivals und Veranstaltungen unter freiem Himmel. Die Verbraucher-Webseite Finanztip hat untersucht, wie man an günstige Tickets kommt und testete Preisvergleichsseiten im Internet. Am besten abgeschnitten hat ticcats.de. Dort können Verbraucher auf einen Blick die Preise von 28 Tickethändlern vergleichen und so billige Eintrittskarten ergattern. Vorher solle man allerdings immer die Preise über den Veranstalter prüfen, raten die Experten.

Ob Pop-Konzert, Musical oder Oper: Im Internet bieten zahlreiche Tickethändler Karten für Musik-Veranstaltungen an. Wer nach dem besten Preis sucht, muss sie aber nicht alle einzeln abklappern – dafür gibt es Vergleichsseiten im Web. Finanztip hat die drei relevanten getestet: hooolp.com, suchmeinticket.de und ticcats.de. „In dem Test hat uns Ticcats am meisten überzeugt“, sagt Medienexperte Daniel Pöhler. „Dort sind 28 Tickethändler vertreten – mehr als doppelt so viele wie bei den beiden anderen. Und das Wichtigste: Auf Ticcats fanden wir für alle ausgewählten Veranstaltungen den günstigsten Preis.“ Zudem mache die Seite deutlicher auf Zusatzkosten aufmerksam als die Mitbewerber. Dennoch sei der zunächst angezeigte „ab“-Preis mit Vorsicht zu genießen! Die günstigste Kategorie war im Test manchmal nicht mehr verfügbar oder nur für Kinder gültig. Teilweise kommen zum angezeigten Preis noch Bearbeitungsgebühren und Versandkosten hinzu.

Erste Anlaufstelle: Veranstalter – letzte Chance: Privatmarkt

Obwohl der Preisvergleich über Ticcats die Tester überzeugte: „Erste Anlaufstelle, um Eintrittskarten zu kaufen, sollte immer die Webseite des Veranstalters sein“, empfiehlt Pöhler. Weil kein anderer Händler zwischengeschaltet ist, sei das tendenziell am günstigsten. Wenn es weder über den Veranstalter noch über Tickethändler noch Karten gibt, bliebe der sogenannte Zweitmarkt. Dort bieten Privatleute ihre Tickets an. Neben den klassischen Verkaufsportalen wie Ebay, Ebay Kleinanzeigen und Quoka gibt es auch Internetseiten, die sich auf Eintrittskarten spezialisiert haben. Dazu zählen viagogo.de oder fansale.de. Ihr Nachteil sind laut Finanztip die hohen Gebühren, die zum eigentlichen Ticketpreis hinzukommen. Die Preise der Karten auf dem Zweitmarkt hängen generell von der Beliebtheit der Veranstaltung ab. „Wenn ein Konzert sehr begehrt ist, kann es richtig teuer werden. Wir fanden eine Eintrittskarte für Helene Fischer auf Viagogo für 822 Euro – der Originalpreis lag bei 140 Euro.“ Sind Veranstaltungen weniger beliebt, seien hingegen Schnäppchen möglich.

Weitere Tipps und Informationen finden Sie hier.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.