Advocard Rechtsschutz

Nicht immer Anwalts Liebling

Henriette Neubert
Finanztip-Expertin für Versicherungen
06. Mai 2022
Das Wichtigste in Kürze
  • Advocard ist ein deutscher Versicherer, der zur Generali-Gruppe gehört und auf Rechtsschutz spezialisiert ist.
  • Du kannst den Bereich Privat nur in Kombination mit Verkehr, Beruf und Wohnen abschließen. Bei anderen Anbietern gibt es die Bereiche Privat und Verkehr jeweils auch einzeln.

Advocard ist einer der großen Anbieter für Rechts­schutz­ver­si­che­rungen in Deutschland. Das Hamburger Unternehmen gehört zu Generali Deutschland, der zweitgrößten Versicherungsgruppe hierzulande. 2021 nahm Advocard laut Geschäftsbericht rund 227 Millionen Euro an Beiträgen ein und steigerte diese Kennzahl im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 4 Prozent. Mit gut 1,4 Millionen Verträgen 2021 steht der Versicherer in der Rangliste aller Rechtsschutzversicherer in Deutschland auf Platz acht.

Bei der Finanzaufsicht Bafin gingen laut Beschwerdestatistik 2021 über Advocard 25 Beschwerden ein. Damit konnte Advocard die Zahl im Vergleich zu den Vorjahren erheblich reduzieren.

Bei Anwälten ist dieser Rechtsschutzversicherer weniger beliebt, wie eine Umfrage unter Anwälten und Anwältinnen ergab. Als Gründe wurden schlechte Erreichbarkeit, langwierige Honorarzahlungen und Ablehnung der Deckungszusage genannt. 

Tarife bei Advocard

Bei Advocard kannst Du die Rechtsschutzbereiche nicht frei kombinieren. Sowohl für Singles als auch für Familien ist die Absicherung nur als Paket aus mindestens zwei Bausteinen erhältlich, Privat plus ein weiterer Baustein Verkehr, Beruf oder Wohnen.

Empfehlungen aus dem Ratgeber Rechts­schutz­ver­si­che­rung

Eine passende Rechts­schutz­ver­si­che­rung findest Du am besten über ein Vergleichsportal. Von Mai bis Juli 2021 haben wir diese untersucht. Unsere Empfehlungen aus diesem Test sind:

Zum Ratgeber

Community

Hast Du Erfahrungen mit Advocard gemacht? Erzähl uns hier davon!

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.