Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr

Geld zurück beim Unfallschutz ist wenig sinnvoll

Julia Rieder Stand: 10. Mai 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Die Unfallversicherung mit Beitrags- oder Prämienrückgewähr verbindet Unfallschutz mit einem Sparvertrag.
  • Wie bei der Kapitallebensversicherung legt der Versicherer dafür einen Teil der Beiträge an und zahlt ihn später mit Zinsen wieder aus.
  • Von einem solchen Kombiprodukt rät Finanztip ab, denn es ist schlecht verzinst und wenig flexibel.
So gehen Sie vor
  • Wichtiger als eine Unfallversicherung ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Denn es ist neunmal wahrscheinlicher, dass Sie wegen einer Krankheit Ihren Job nicht mehr ausüben können als durch einen Unfall.
  • Falls Sie keinen Berufsunfähigkeits-Schutz bekommen, schauen Sie sich neben einer normalen privaten Unfallversicherung noch weitere, oftmals sinnvollere, Alternativen an.
  • Unabhängig davon, welche Form der Risikoabsicherung Sie wählen, legen Sie Ihr Geld besser separat an. Wir empfehlen Tages- und Festgeld sowie günstige Indexfonds.

Im Gespräch mit dem Versicherungsmakler klingt das Angebot möglicherweise verlockend: Nach einem Unfall kommt die Versicherung für die finanziellen Belastungen auf. In jedem Fall aber, auch wenn nichts passiert, erhält der Versicherte sein Geld zurück. Die Rede ist von einer Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr oder auch Beitragsrückgewähr. Doch was sich erstmal gut anhört, ist wenig sinnvoll. Denn dahinter steckt eine private Unfallversicherung, die mit einem Sparvorgang gekoppelt ist. Ein Kombiprodukt, von dem Finanztip abrät.

Das sind die Nachteile dieser Versicherung

Das Sparen und die Risikovorsorge sollten Sie grundsätzlich trennen. Das gilt auch für die Unfallversicherung. Im Grunde funktionieren Tarife mit Beitragsrückgewähr wie eine kapitalbildende Lebensversicherung: Nur ein Teil der Beiträge dient dem Risikoschutz, den Rest legt der Versicherer an – und zahlt ihn später mit Zinsen zurück. Das macht es für den Versicherungsnehmer aber erstmal teurer, schließlich muss er die Sparrate mitbezahlen. Außerdem ist die Verzinsung bei solchen Verträgen alles andere als lukrativ. Andere Produkte sind zum Ansparen besser geeignet.

Ohnehin ist eine Unfallversicherung – ob mit oder ohne Beitragsrückgewähr – nur selten sinnvoll. Denn die Versicherung zahlt nur, falls nach einem Unfall dauerhaft körperliche Schäden zurückbleiben. Das Risiko dafür ist gering. Nur 2 Prozent aller schweren Behinderungen sind Folge eines Unfalls, die große Mehrheit entsteht durch Krankheiten. In solchen Fällen bietet eine Unfallversicherung keinen Schutz.

Wichtiger ist deshalb eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese zahlt nicht nur, wenn der Versicherte durch einen Unfall arbeitsunfähig wird, sondern auch, wenn zum Beispiel eine Krankheit die Ursache ist. Falls Sie keinen Berufsunfähigkeits-Schutz bekommen oder bezahlen können, gibt es neben der Unfallversicherung weitere Alternativen.

Mehr dazu im Ratgeber Berufsunfähigkeitsversicherung

  • Die staatliche Erwerbsminderungsrente reicht nicht aus, eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für fast jeden sinnvoll.
  • Von uns empfohlene Makler: Hoesch & Partner, Buforum24, Zeroprov, Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung, P&F.

Zum Ratgeber 

So funktioniert die Beitragsrückgewähr

Die Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr ist also eine Kombination aus Unfall- und Lebensversicherung. Der Versicherte schließt quasi zwei Verträge ab: eine Unfallpolice und eine Kapitallebensversicherung. Mit den Versicherungsbeiträgen zahlt der Kunde also letztlich für zwei Verträge – entsprechend hoch sind die Kosten. Durch die Auszahlung der Lebensversicherung kann der Anbieter auf den ersten Blick einen Teil der Versicherungsbeiträge nach Ablauf des Vertrags oder im Todesfall erstatten.

Tatsächlich bekommt der Kunde – anders als es der Name „Beitragsrückgewähr“ nahelegt – jedoch nicht die Beiträge selbst zurück, sondern nur den verzinsten Sparanteil. Er erhält also lediglich den Teil der Beiträge, der nach Abzug aller Kosten übrig bleibt und angespart wird.

Sparanteil an Prämie selbst berechnen

Der Sparanteil für die Prämienerstattung ist wie bei anderen Lebens- oder Rentenversicherungsprodukten derzeit nur niedrig verzinst. Der Versicherte sollte diesen Betrag daher lieber anders anlegen.

Wie hoch der Sparanteil an der gesamten Versicherungsprämie ist, können Sie leicht selbst herausfinden: Dazu benötigen Sie lediglich ein gleich lautendes Angebot von dem Versicherer – ohne die Rückgewähr von Beiträgen. Wenn Sie beide Angebote vergleichen, werden Sie sehen, dass der reine Risikoschutz deutlich günstiger ist.

Manche Tarife kosten mit Beitragsrückgewähr das Vierfache einer normalen Unfallversicherung. Statt den zusätzlichen Beitrag zu zahlen, ist es sinnvoller, den entsprechenden Betrag monatlich selbst beiseite zu legen und beispielsweise in einen ETF-Sparplan zu investieren.

Lange Laufzeit ist ungünstig für Kunden

Der größte Nachteil einer solchen gekoppelten Unfallversicherung ist die zumeist jahrelange Bindung an ein Versicherungsprodukt. Da der Versicherte damit langfristig Geld anspart, kann er nicht ohne Weiteres zu einem günstigeren Anbieter wechseln. Wer sich die hohen monatlichen Beiträge nicht mehr leisten kann und den Vertrag vorzeitig kündigen muss, erhält meist nur einen Bruchteil der eingezahlten Prämie zurück.

Autor
Julia Rieder

Stand: 10. Mai 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.