Lebensversicherung

Die Familie absichern, für die Rente sparen oder beides

Martin Klotz
Finanztip-Experte für Vorsorge
29. Januar 2021
Das Wichtigste in Kürze
  • Le­bens­ver­si­che­rung­en zahlen einen vereinbarten Betrag, wenn eine bestimmte Person stirbt. Die Versicherer nennen das Todesfallschutz.
  • Enthält die Versicherung nur diesen Todesfallschutz, handelt es sich um eine Ri­si­ko­le­bens­ver­si­che­rung.
  • Sparst Du dagegen mit dem Vertrag auch Geld an, das Du später ausgezahlt bekommst, dann hast Du eine Ka­pi­tal­le­bens­ver­si­che­rung.
  • Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten der Lebensversicherung erklären wir Dir in diesem Ratgeber.
So gehst Du vor

Die eigene Familie finanziell abgesichert zu wissen, für das Alter zu sparen oder beides auf einmal – mit einer Lebensversicherung ist all das möglich. Doch welche ist in Deiner Situation die richtige? Und lohnt sie sich überhaupt? Bei den unterschiedlichen Varianten, den Überblick zu behalten, ist nicht immer leicht. Wir erklären, wann Du eine Lebensversicherung brauchst und auf welche Verträge Du getrost verzichten kannst.

Wann solltest Du über eine Ri­si­ko­le­bens­ver­si­che­rung nachdenken?

Der Tod eines Elternteils oder Partners bringt für Familien neben dem emotionalen Schmerz häufig auch eine finanzielle Ungewissheit mit sich. Zumindest vor Letzterem kannst Du Deine Lieben bewahren.

Eine Ri­si­ko­le­bens­ver­si­che­rung fängt Deine Angehörigen finanziell auf, falls Du plötzlich versterben solltest. Daher ist sie besonders sinnvoll, wenn Deine Familie stark auf Dein Einkommen angewiesen ist.

Als Eigenheimbesitzer mit einem laufenden Hauskredit solltest Du ebenfalls eine Ri­si­ko­le­bens­ver­si­che­rung haben. Denn wenn Du stirbst, kann die Baufinanzierung gefährdet sein, wenn Deine Hinterbliebenen die Finanzierungsrate nicht allein aufbringen können. Im schlimmsten Fall kann Deine Familie die Immobilie nicht mehr halten und muss aus Eurem Zuhause ausziehen.

Laufzeit und Versicherungssumme richtig abschätzen

Stirbt die versicherte Person, zahlt die Versicherung eine vorab vereinbarte Summe an die Begünstigten – allerdings nur dann, wenn der Tod auch während der Vertragslaufzeit eingetreten ist.

Grundsätzlich gilt: Je länger der Vertrag läuft, desto teurer ist er.

Dennoch sollte die Risikoleben, wie der Vertrag umgangssprachlich genannt wird, mindestens so lange laufen, bis der Hauskredit abgezahlt ist oder die Kinder alt genug sind, um finanziell für sich selbst zu sorgen. Falls Du es Dir erlauben kannst, solltest Du den Vertrag sogar ein paar Jahre länger laufen lassen. So gibt es einen Zeitpuffer, falls in Eurem Leben finanziell doch etwas nicht wie geplant läuft.

Wie hoch die Versicherungssumme sein sollte, hängt von Deinen persönlichen Lebensumständen ab. Wie sieht Deine familiäre Situation aus? Hast Du bereits Geld zur Seite gelegt? Wie hoch ist das Einkommen Deines Partners? Ist es realistisch, dass Dein Partner weiterhin Vollzeit arbeitet und die Betreuung Eurer Kinder übernimmt, falls Dir etwas passiert?

Über die genannten Fragen solltest Du unbedingt nachdenken, wenn Du eine mögliche Versicherungssumme ermittelst. Natürlich spielt auch der Beitrag eine Rolle. Am besten berechnest Du bei den von uns empfohlenen Anbietern einfach mal, was Dich die Versicherung in verschiedenen Varianten kosten würde. Anfangen kannst Du zum Beispiel mit einer Versicherungssumme von 150.000 Euro. Möchtest Du hingegen eine Immobilienfinanzierung absichern, solltest Du dich an der Höhe und Laufzeit des Kredits orientieren.

Ein ungesunder Lebensstil kostet

Wie viel Dich eine Ri­si­ko­le­bens­ver­si­che­rung kostet, hängt davon ab, wie lange der Vertrag läuft und wie hoch die Versicherungssumme ist. Ein weiterer Kostentreiber ist Dein Gesundheitszustand. Leidest Du an Übergewicht oder Bluthochdruck, erhöht das den Versicherungsbetrag. Rauchen kommt Dich bei den meisten Anbietern besonders teuer. Denn statistisch gesehen führt eine ungesunde Lebensweise schneller zum Tod. Für den Versicherer steigt damit das Risiko, dass Du während der Vertragslaufzeit stirbst und er zahlen muss. Und dieses Risiko lässt er sich von Dir entsprechend bezahlen.

Auch für extreme Sportarten oder gefährliche Hobbies wie Fallschirmspringen zahlst Du beim Versicherer drauf. Das gleiche gilt, falls Du kürzlich schwer krank warst. Auch dann wirst Du es nicht einfach haben, eine Lebensversicherung zu bekommen.

Wie diese sogenannten Risikofaktoren gewichtet werden, entscheidet jede Versicherung für sich. Einige nehmen beispielsweise erst bei sehr hohem Übergewicht einen Zuschlag.

Mehr dazu im Ratgeber Ri­si­ko­le­bens­ver­si­che­rung

  • Familien mit einem Alleinverdiener oder einem Immobilienkredit brauchen eine Absicherung für den Todesfall.
  • Wir empfehlen Hannoversche, Huk24, Europa und Cosmosdirekt. Letztere solltest Du aber immer mit einem zweiten Anbieter vergleichen, um Preisausreißer zu vermeiden.

Zum Ratgeber 

Was kann die Ka­pi­tal­le­bens­ver­si­che­rung?

Die klassische Lebensversicherung, auch Ka­pi­tal­le­bens­ver­si­che­rung genannt, kombiniert einen langfristigen Sparvertrag und Hinterbliebenenschutz. Was früher als beliebte und gut verzinste Geldanlage galt, ist heute nur noch wenig attraktiv: zu teuer, zu niedrig verzinst, zu intransparent. Finanztip rät davon ab, neue Le­bens­ver­si­che­rung­en abzuschließen.

In der Praxis werden reine Ka­pi­tal­le­bens­ver­si­che­rungen ohnehin immer seltener. Die Versicherungsvermittler werben heutzutage eher für private Ren­ten­ver­si­che­rungen, bei denen die Kunden am Ende der Sparzeit statt einer Auszahlung des gesamten Guthabens auch eine lebenslange Rente wählen können. Mehr Informationen dazu findest Du weiter unten in diesem Text.

So funktioniert die kapitalbildende Lebensversicherung

In der Regel zahlst Du monatlich oder jährlich in die Ka­pi­tal­le­bens­ver­si­che­rung ein – über Jahrzehnte hinweg. Einen Teil dieses Beitrags legt der Versicherer für den Todesfallschutz beiseite, ein weiterer geht für die Kosten drauf. Den Rest legt die Versicherung dann an. Für die klassische Ka­pi­tal­le­bens­ver­si­che­rung gilt dabei ein fester Zins, der sogenannte Höchstrechnungszins. Diesen legt der Gesetzgeber jährlich neu fest.

Derzeit garantieren die Anbieter einen Zins von 0,9 Prozent auf den Sparanteil. Investiert die Versicherung Deine Einzahlungen klug, sind zusätzliche Überschüsse für Dich drin.

Nach Vertragsende bekommst Du die verzinste Summe samt Überschüssen ausgezahlt. Solltest Du vorher sterben, geht die Versicherungssumme an Deine Hinterbliebenen.

Erst kürzlich hat sich die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) gegenüber dem Bundesfinanzministerium dafür ausgesprochen, den Höchstrechnungszins deutlich zu senken. Die Versicherungsmathematiker der DAV empfehlen, Neuverträge ab 2022 nur noch mit 0,25 Prozent zu verzinsen. Es ist nicht auszuschließen, dass der Gesetzgeber den Garantiezins gänzlich abschafft.

Für Anbieter und Kunden häufig unattraktiv

Die anhaltenden Niedrigzinsen erschweren es den Anbietern, das Geld der Versicherten gewinnbringend anzulegen. Daher steigen mittlerweile viele aus dem Geschäft der Ka­pi­tal­le­bens­ver­si­che­rungen aus und bieten nur noch Verträge ohne Garantiezins an. Ein Beispiel dafür sind Indexpolicen.

Auch viele Kunden ziehen eine Kündigung in Betracht, weil ihre Lebensversicherung nicht die gewünschte Rendite abwirft oder auf Dauer zu teuer ist. Bei einer Kündigung verlierst Du jedoch ordentlich Geld. Der Anbieter zahlt nämlich nur den aktuellen Rückkaufswert zurück. Dieser reicht nicht annähernd an die Summe heran, die durch die eingezahlten Beiträge zusammengekommen ist. Ein besserer Weg ist, die Lebensversicherung zu verkaufen. Der Ankäufer zahlt in der Regel den Rückkaufswert plus einen Aufschlag von durchschnittlich 2 bis 4 Prozent.

Solltest Du Deine Beiträge mal nicht zahlen können, willst das Geld aber weiterhin im Vertrag lassen, dann kannst Du die Lebensversicherung auch beitragsfrei stellen. Kurzfristig kann das helfen, finanzielle Engpässe zu überbrücken.

Mehr dazu im Ratgeber Ka­pi­tal­le­bens­ver­si­che­rung

  • Finde heraus, warum sich klassische Le­bens­ver­si­che­rung­en nicht mehr lohnen und welche Alternativen es gibt.
  • Wer schon eine Lebensversicherung besitzt, kann sie beleihen oder verkaufen

Zum Ratgeber 

Lohnt sich eine klassische Ren­ten­ver­si­che­rung?

Die klassische Ren­ten­ver­si­che­rung ist sozusagen die Verlängerung der klassischen Lebensversicherung: Der Versicherer zahlt Dir Dein angespartes Geld nicht auf einen Schlag aus, sondern als lebenslange Rente. Damit scheint die private Ren­ten­ver­si­che­rung eigentlich eine sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Rente zu sein.

Tatsächlich lohnt sich diese Variante der private Altersvorsorge aber nur, wenn Du überdurchschnittlich alt wirst. Denn die Rentenzahlung endet grundsätzlich mit dem Tod. Manche Verträge sehen zusätzlich eine Rentengarantiezeit vor, bei der ein Teil des angesparten Geldes an die Hinterbliebenen ausgezahlt wird. Trotzdem „verfällt“ dann ein Teil des angesparten Kapitals.

Anders sieht es aus, wenn Du sehr alt wirst. Dann bekommst Du mehr Geld als Rente ausgezahlt als Du vorher angespart hast. Weil dieser Fall aber selten ist, empfiehlt Finanztip, bei der Altersvorsorge auf günstigere und bessere Alternativen zu setzen wie Indexfonds oder staatlich geförderte Riester- und Rürup-Verträge.

Erst wird gespart und dann gezahlt

Die private Ren­ten­ver­si­che­rung besteht aus zwei Phasen: der Ansparphase und der Rentenphase. In der ersten Phase spart die Versicherung einen Teil Deiner monatlich oder jährlich eingezahlten Beiträge an und verzinst diese. Wie bei der klassischen Ka­pi­tal­le­bens­ver­si­che­rung garantiert Dir die Versicherung lediglich eine Verzinsung von aktuell 0,9 Prozent. Bestenfalls kannst Du noch mit einer Über­schuss­be­tei­li­gung rechnen. Zu Beginn der Rentenphase zahlt Dir der Anbieter die verzinste Summe aus. In der Regel kannst Du Dir aussuchen, ob Du den gesamten Betrag auf einmal ausgezahlt haben möchtest oder Dir eine monatlich gleichbleibende lebenslange Rente lieber ist.

Du hast die Wahl: sofort beginnende oder aufgeschobene Rente

Grundsätzlich gibt es zwei Formen, wie Du mit der privaten Ren­ten­ver­si­che­rung für Dein Alter vorsorgst. Entweder überweist Du über Jahre hinweg regelmäßig Deine Beiträge an den Versicherer. Ab dem vereinbarten Rentenbeginn zahlt Dir dann der Anbieter das angesparte Kapital als monatliche Rente aus oder als Einmalbetrag. Oder Du entscheidest Dich für eine Rente nach Einmalzahlung. Hierbei zahlt Dir der Versicherer monatlich eine Sofortrente, nachdem Du einmalig einen hohen Betrag eingezahlt hast. Entscheidest Du Dich für diese Variante, kannst Du Dir das Geld nur als lebenslange Rente auszahlen lassen.

Wie sinnvoll sind fondsgebundene Produkte?

Eine fondsgebundene Lebensversicherung kombiniert, wie auch die Ka­pi­tal­le­bens­ver­si­che­rung, die Absicherung für den Todesfall mit einem langfristigen Sparprodukt.

Der Unterschied: Bei fondsgebundenen Verträgen investiert die Versicherung mindestens einen Teil der Beiträge in Investmentfonds, die Du selbst auswählst. Dadurch ist die Renditechance höher; eine Mindestverzinsung gibt es jedoch nicht.

Nach Ablauf der Vertragslaufzeit zahlt Dir die Versicherung lediglich das aus, was der Fonds über die Jahre hinweg erwirtschaftet hat. Zusätzlich geht ein weiterer Teil Deiner Beitragszahlungen in die Ri­si­ko­le­bens­ver­si­che­rung. In vielen dieser Verträge ist der vereinbarte Todesfallschutz aber unzureichend. Daher ist es sinnvoller, Aktiensparen und Todesfallschutz zu trennen. Das geht zum Beispiel, indem Du Dir ein Wertpapierdepot mit günstigen Indexfonds zulegst und daneben eine Ri­si­ko­le­bens­ver­si­che­rung abschließt.

Niedrige Aktienkurse schmälern die Rente

Durch schwankende Kurse besteht die Gefahr, dass der Vertrag in einer Zeit niedriger Börsenkurse endet. Dann wäre die auszuzahlende Summe eher gering. Daher solltest Du die ausgewählten Fonds regelmäßig überprüfen. Falls nötig, kannst Du die schlecht laufenden Aktienfonds gegen gute und günstige Angebote austauschen.

Wenn Du als versicherte Person stirbst, erhalten Deine Hinterbliebenen einen garantierten Betrag. Sind die Fondsanteile mehr wert als die festgelegte Summe, geht auch der Überschuss in der Regel an die Angehörigen.

Fondsgebundene Ren­ten­ver­si­che­rungen

Bei der fondsgebundenen Ren­ten­ver­si­che­rung investiert die Versicherung einen Teil Deiner Beträge in einen oder mehrere Fonds. Diese kannst Du häufig selbst auswählen. Wie bei der fondsgebundenen Lebensversicherung ergeben sich so höhere Renditechancen. Gleichzeitig steigt aber auch das Verlustrisiko. Da Dir der Versicherer keine Mindestsumme garantiert, trägst Du das Risiko schwankender Aktienkurse allein.

Wir empfehlen eine fondsgebundene Ren­ten­ver­si­che­rung ausschließlich als Nettopolice, bei der keine Abschlusskosten fällig werden und die günstige ETFs enthält.

Wenn Du einen passenden Sparplan suchst, unterstützt Dich der Finanztip-Sparplanrechner dabei.

Zum Rechner

Was verbirgt sich hinter einer Indexpolice?

Eine indexgebundene Renten- oder Lebensversicherung, auch Indexpolice genannt, funktioniert ähnlich wie eine klassische Lebens- oder Ren­ten­ver­si­che­rung. Neu an dieser Variante ist, dass die Versicherer erwirtschaftete Überschlüsse am Aktienmarkt investieren, indem sie Optionen auf einen Aktienindex kaufen. Das kann zum Beispiel der deutsche Aktienindex Dax oder ein europäischer Index wie der Eurostoxx50 sein. Die Funktionsweise der Indexpolicen ist sehr komplex und für Laien nur schwer zu durchschauen.

Ob dieses Modell mehr Rendite für die Kunden bringt, lässt sich deshalb nur schwer einschätzen und hängt von den monatlichen Gewinnen oder Verlusten des Indexkurses ab. Ein weiteres Manko: Mögliche Gewinne sind gedeckelt durch einen sogenannten Cap, den die Anbieter jährlich neu festlegen. Verluste hingegen trägst Du als Versicherter allein. Hohe Kosten für Vertrieb und Verwaltung schmälern zusätzlich die Rendite. Lediglich die eingezahlten Beiträge garantiert Dir die Versicherung.

Mehr dazu im Ratgeber Indexpolice

  • Die Renditeaussichten sind unsicher, Verluste trägt der Versicherte allein. Wir raten zu anderen Arten der Vorsorge.
  • Besser geeignete Anlageformen: ETF-Sparplan, Riester-Rente

Zum Ratgeber 

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.