Das bringt der Kauf von Genussscheinen

Das sollten Sie wissen

  • Über Genussscheine können sich Unternehmen Geld von Anlegern leihen, ohne sie direkt an der Gesellschaft zu beteiligen. Die Papiere sind eine Mischform aus Aktien und Anleihen.
  • Die Ausgestaltung von Genussscheinen ist kaum reguliert, die Spielräume groß. Die Papiere können dem grauen Kapitalmarkt zugeordnet werden.
  • Grundsätzlich sichert das Unternehmen dem Anleger eine Verzinsung seines eingesetzten Kapitals und eine Rückzahlung zu. Dafür kann ein Termin festgesetzt werden, muss aber nicht.
  • Die Verzinsung erfolgt meist nicht über eine Auszahlung, sondern über einen Aufschlag auf den Kurs der Papiere. Die Ausschüttung kann fest vereinbar oder variabel sein und neben der Verzinsung auch eine Beteiligung am Unternehmensgewinn vorsehen.
  • Viele Genussscheine sind über die Börse handelbar, aber keineswegs alle.
  • Anleger sollten vor dem Kauf die Ausgestaltung genau prüfen und auf Risiken achten.
  • Genussscheingläubiger sind nachrangige Gläubiger. Bei einer Insolvenz werden daher die Forderungen anderer Gläubiger zuerst bedient.
  • Ein Totalausfall der Investments ist möglich.
  • Tipp: Sollen wir Sie zu Rechtsthemen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Mit Genussscheinen können Anleger einem Unternehmen Geld leihen und gleichzeitig vom Gewinn der Firma profitieren: Die Papiere haben Merkmale von Anleihen und Aktie und nehmen eine Zwischenstellung ein:

  • Einerseits können Anleger wie bei Aktien von Kurssteigerungen profitieren. Genussscheine geben dem Inhaber aber keine Aktionärsrechte wie Stimm- und Mitwirkungsrechte in Hauptversammlungen oder Gesellschafterversammlungen.
  • Wie bei Anleihen hat der Käufer Anspruch auf eine vollständige Rückzahlung seines eingesetzten Kapitals am Ende der Laufzeit. Die Zinsen werden allerdings nicht ausbezahlt, sondern auf den Kurs des Papiers aufgeschlagen.

Genussscheine verbriefen einen Anspruch auf eine jährliche Ausschüttung aus dem Bilanzgewinn des Unternehmens, das die Papiere ausgegeben hat. Die Ausschüttung stellt für den Anleger das Entgelt für die Beteiligung am unternehmerischen Risiko des Emittenten dar. Die Höhe wird vom zuständigen Gremium der Gesellschaft festgelegt, bei einer Aktiengesellschaft also von der Hauptversammlung. Genussscheine sind als Wertpapiere an der Börse handelbar. Meist handelt es sich dabei um Inhaberpapiere, es gibt aber auch Namenspapiere.

Darauf müssen Sie bei Genussscheinen besonders achten

Bevor Sie als Anleger Geld in Genussscheine investieren, sollten Sie den jeweiligen Emissionsprospekt sorgfältig studieren. Denn Emittenten haben bei der Ausgabe von Genussscheinen große Gestaltungsfreiheit, was die Ausgabebedingungen betrifft. Sie werden dabei kaum durch gesetzliche Vorschriften eingeengt.

Ein Teil der sich im Umlauf befindlichen Genussscheine kann wegen der fehlenden gesetzlichen Regelungen dem grauen Kapitalmarkt zugeordnet werden. Das gilt insbesondere für Genussscheine, die nicht an der Börse gehandelt werden oder bei denen das Liquiditätsrisiko hoch ist.

Die Möglichkeiten zur konkreten Ausgestaltung der Papiere sind groß:

Wandel- und Optionsrecht

In seltenen Fällen gewähren Genussscheine auch ein Options- oder Wandlungsrecht ausgestattet. Beim Optionsrecht haben Sie die Möglichkeit, zu festgelegten Bedingungen Aktien des Unternehmens zu erwerben. Beim Wandlungsrecht können Sie die Genussscheine in Aktien der Gesellschaft tauschen.

  • Es gibt Genussscheine mit fester Laufzeit, aber auch solche mit unbegrenzter Laufzeit,
  • Genussscheine mit fester Ausschüttung oder mit variabler Verzinsung,
  • Genussscheine mit und ohne Mindestverzinsung und/oder erfolgsabhängiger Gewinnbeteiligung.
  • Einige Genussscheine sehen auch eine Beteiligung der Inhaber an einem möglichen Verlust des Unternehmens bis zur Höhe des Kapitaleinsatzes vor.

Dominiert wird der Markt für an der Börse gehandelte Genussscheine von Banken. Allerdings ist deren Emissionsvolumen deutlich zurückgegangen, da nach den Rechnungslegungsvorschriften International Accounting Standards (IAS) Genussscheine nicht mehr als Eigenkapital, sondern als Fremdkapital ausgewiesen werden müssen. Versicherungsgesellschaften sowie Industrie- und Dienstleistungsunternehmen geben ebenfalls solche Papiere heraus.

Diese Chancen bieten Genussscheine

Die Rechte, die Genussscheine verbriefen, können stark voneinander abweichen. Alle haben aber diese Vorteile:

  • Genussscheine berechtigen den Inhaber gemäß den jeweiligen Emissionsbedingungen zum Bezug einer regelmäßigen Ausschüttung. Dabei ist die Rendite im Vergleich zu Anleihen meist höher.
  • Als Anleger können Sie zudem von Kursgewinnen profitieren. Kaufen Sie beispielsweise während der Laufzeit zu einem Kurs unter 100 Prozent und halten den Genussschein bis zur Fälligkeit, können Sie die Kursdifferenz als Gewinn einstreichen. Dem steht das Risiko fallender Kurse gegenüber.

Diese Risiken bergen Genussscheine

Auch wenn jeder Genussschein ganz bestimmte Rechte verbrieft, müssen die Käufer solcher Papiere diese Risiken beachten:

  • Bonitäts-/Insolvenzrisiko: Die Kreditwürdigkeit des emittierenden Unternehmens ist ein wichtiges Kriterium, wenn Sie über den Kauf von Genussscheinen nachdenken. Verschlechtert sich die Bonität, müssen Sie fast zwangsläufig mit Kurseinbußen rechnen.
  • Marktrisiko: Wenn Sie einen Genussschein nicht bis zur Endfälligkeit halten wollen, ist er Kursrisiken ausgesetzt. Steigt das Zinsniveau auf den Kapitalmärkten, wird ein Genussschein mit fester Verzinsung Kurseinbußen erleiden. Je länger die Laufzeit des Genussscheins, desto größer ist dieses Risiko.
  • Ausschüttungsrisiko: Ausschüttungen sind an die Gewinne des Emittenten gebunden. Macht er Verlust, fällt die Ausschüttung aus. Erzielt der Emittent später wieder Überschüsse, bieten viele, aber nicht alle Genussscheine einen Nachzahlungsanspruch. Dieser besteht üblicherweise jedoch nur während der Laufzeit des Papiers.
  • Rückzahlungs- und Haftungsrisiko: Dieses hängt eng mit dem Bonitäts-/Insolvenzrisiko zusammen. Schreibt das emittierende Unternehmen Verluste, kann es bei entsprechender Gestaltung des Genussscheins dazu kommen, dass die Rückzahlung Ihres Kapitals ausgesetzt oder reduziert wird. Außerdem sind Genussscheine in der Regel nachrangig – das bedeutet, dass die Forderungen der Genussscheingläubiger im Falle einer Insolvenz erst dann bedient werden, wenn die Forderungen der anderen Gläubiger befriedigt wurden. Ein Totalverlust ist deshalb möglich.
  • Liquiditätsrisiko: Genussscheinen werden üblicherweise in wesentlich kleineren Stückzahlen ausgegeben etwa Anleihen. Der Markt ist daher deutlich kleiner. Damit besteht ein erhöhtes Risiko, dass Sie Ihre Genussscheine nicht rasch und zu einem fairen Kurs kaufen oder verkaufen können. Oft werden Genussscheine auch mit der Absicht erworben, sie bis zur Endfälligkeit zu halten. Dann wird nur ein Teil des Emissionsvolumens an der Börse gehandelt – mit entsprechenden Folgen für die Marktliquidität.
  • Tipp: Sollen wir Sie zu Rechtsthemen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

So trennen Sie sich von Genussscheinen

Genussscheine, die an der Börse gehandelt werden, können dort auch verkauft werden. Weil allerdings häufig nur wenige Papiere gehandelt werden, ist nicht garantiert, dass jederzeit ein Abnehmer bereit steht und einen fairen Preis bietet. Der Kurswert, den Anleger beim Verkauf erzielen können, kann dabei auch unter dem Nennwert des Genussscheins liegen und damit unterhalb der Summe, die das ausgebende Unternehmen am Ende der Laufzeit zurückzahlen muss.

Werden Genussscheine nicht an der Börse gehandelt, hängt es von der Ausgestaltung des Emissionsprospekts ab, ob Anleger vorzeitig aussteigen können. Ist die Möglichkeit nicht vorgesehen, besteht für Anleger keine Möglichkeit dazu. Andere Papiere, zum Beispiel einige Genussscheine der Windenergiefirma Prokon mit unbestimmter Laufzeit (Typ A), können laut Prospekt mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende gekündigt werden.

Sollen wir Sie
zu Rechtsthemen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Neu auf Finanztip

Finanztip bei Twitter