Aktienrückkauf

Warum Anleger von Aktienrückkäufen profitieren

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem Aktienrückkauf erwirbt ein Unternehmen Anteilsscheine von Aktionären zurück.
  • Das Unternehmen kann die eigenen Aktien direkt über die Börse erwerben. Oder es macht seinen Aktionären öffentlich ein Angebot zum Rückkauf der Aktien.
  • Der Kapitalmarkt bewertet einen Aktienrückkauf in der Regel positiv: Der Kurs der Aktie kann also kurzfristig steigen.
  • Auch beim öffentlichen Rückkaufangebot gibt es meist einen Aufschlag auf den Börsenkurs für die Aktionäre.
  • Das Unternehmen kann nur dann eigene Aktien kaufen, wenn die Hauptversammlung den Vorstand vorab dazu ermächtigt hat.

So gehen Sie vor

  • Ein Aktienrückkauf ist häufig mit Preisaufschlägen verbunden. Nutzen Sie den Kurssprung, um Ihre langfristige Anlagestrategie zu überprüfen.
  • Auch wenn die Aktie gut gelaufen ist: Bei der Anlage in Einzelaktien hängt Ihr Anlageerfolg vom wirtschaftlichen Erfolg nur eines Unternehmens ab. Überlegen Sie genau, ob Sie sich diesem Risiko aussetzen wollen.
  • Risikoärmer ist dagegen eine Strategie, bei der Sie mit günstigen Indexfonds (ETFs) breit gestreut in Aktien aus vielen Branchen und Ländern anlegen.
  • Wenn Sie den Aktienrückkauf für den Umstieg auf ETFs nutzen, sollten Sie sich auch gleich um ein günstiges gutes Wertpapierdepot kümmern. Wir empfehlen Onvista Bank und Flatex.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Aktien immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Ob Munich RE, die Allianz, Siemens, Adidas oder Linde: All diese Dax-Konzerne haben schon einmal von Aktionären Anteilsscheine zurückgekauft. Mehr als vier Milliarden Euro sollen Aktienrückkäufe deutschen Firmen allein 2017 eingebracht haben. Hinter der Maßnahme können mehrere Gründe stecken. Oft profitieren Aktionäre.

Was bringen Aktienrückkäufe den Aktionären?

Kündigt ein Unternehmen einen Aktienrückkauf an, so ist das fast immer eine positive Nachricht für die Aktionäre: Das Unternehmen signalisiert, dass es die eigenen Aktien für eine gute Anlage hält. Andere Marktteilnehmer müssen davon ausgehen, dass der Vorstand mehr über die Perspektiven des Unternehmens weiß als sie selbst, und dass es gute Gründe für den Optimismus gibt. Sie greifen also ebenfalls zu: Der Aktienkurs steigt.

Auch wenn das Unternehmen seinen Aktionären ein öffentliches Rückkaufangebot macht, profitieren die Aktionäre: Ein solches Angebot ist nur dann attraktiv, wenn die Anteilseigner mehr Geld erhalten als bei einem Verkauf über die Börse. Das Unternehmen muss also zunächst einen Preis bieten, der über dem aktuellen Börsenkurs liegt. Auch über diesen Weg steigt also mit der Ankündigung des Aktienrückkaufs der Wert der Aktien.

Aktionäre, die ihre Aktien behalten, profitieren ebenfalls von einem höheren Aktienkurs. Weil weniger Aktien im Umlauf sind, gibt es in der Regel auch eine höhere Dividende. Warum das so ist, erfahren Sie weiter unten ausführlich. 

Wie funktionieren Aktienrückkäufe genau?

Bevor das Unternehmen eigene Aktien kaufen kann, muss die Hauptversammlung (HV) des Unternehmens dies dem Vorstand erlauben: Die HV trifft einen Beschluss, in dem sie den Vorstand dazu „ermächtigt“. Die Ermächtigung ist allerdings begrenzt: Höchstens 10 Prozent seines Grundkapitals kann das Unternehmen mit einem solchen Beschluss erwerben. Dieser gilt bis zu fünf Jahre und erlaubt es dem Unternehmen, das Rückkaufprogramm innerhalb dieser Zeit abzuwickeln. Die Zustimmung kann an einen bestimmten Zweck sowie Betrag gekoppelt sein. 

Fast alle in Deutschland börsennotierten Unternehmen lassen sich eine solche Ermächtigung „auf Vorrat“ auf der jährlichen Hauptversammlung geben. Die Ermächtigung zwingt das Unternehmen weder dazu, konkrete Pläne für ein Rückkaufprogramm zu entwickeln, noch ein solches tatsächlich auch umzusetzen. Plant ein Konzern ein Rückkaufprogramm, muss er aber öffentlich bekannt geben, wenn er damit beginnt. 

Unter welchen weiteren Voraussetzungen Unternehmen eigene Aktien noch zurückkaufen dürfen, steht im Aktiengesetz.

Rückkauf über die Börse oder Angebot an Aktionäre

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ein Unternehmen eigene Aktien zurückkaufen kann – entweder an der Börse oder direkt von den Aktionären. Gibt es zu wenig Kaufoptionen oder scheut der Konzern den Preiseffekt an der Börse (schließlich muss das Unternehmen Aktienpakete nach und nach immer teurer einkaufen), kann er seinen Aktionären ein Rückkaufangebot unterbreiten. Sobald das Unternehmen sein Angebot verkündet hat, steht der Preis fest, den es für die Aktien zahlt. 

Wichtig zu bedenken: Verkaufen Sie als Aktionär im Rahmen eines Rückkaufs Ihre Aktien, verlieren Sie damit natürlich auch Ihre Recht als Anteilseigner, also etwa Stimmrechte sowie die Aussicht auf eine Dividendenauszahlung. 

Nach Paragraf 71b Aktienrecht gilt allerdings: Der Gesellschaft stehen keine Rechte aus eigenen Aktien zu. Zukünftige Gewinne und Dividenden verteilen sich also auf weniger Anteilsscheine, und auch das für die Bewertung der Aktie wichtige Kurs-Gewinn-Verhältnis sinkt. Deshalb ist gelegentlich davon die Rede, ein Aktienrückkauf diene der „Kurspflege“.

Warum kaufen Unternehmen eigene Aktien zurück?

Die Gründe für den Rückkauf eigener Anteile sind vielschichtig. In der Regel kaufen Konzerne Aktien zurück, wenn sie keine bessere Verwendung für ihre Finanzmittel haben, sie also etwa kein Geld für Investitionen benötigen und auch keine attraktiven Anlagemöglichkeiten sehen. Durch die Aktienrückkäufe sinkt in jedem Fall die Zahl der frei erhältlichen Aktien, der sogenannte Streubesitz. 

Neben der Kurssteigerung gibt es noch weitere Gründe, warum Unternehmen Aktien zurückkaufen: 

Absicherung - Aktiengesellschaften können sich so beispielsweise vor einer Übernahme der Konkurrenz schützen. Denn für  andere Unternehmen wird es schwerer, sich in den Konzern einzukaufen – da es weniger Aktien auf dem freien Markt gibt und die vorhandenen Wertpapiere einen höheren Preis haben.

Zahlungsmittel - Will eine Aktiengesellschaft hingegen einen anderen Konzern übernehmen, kann sie die eigenen Aktien als Zahlungsmittel verwenden. Die eigenen Aktien dienen dann als Tausch- oder Transaktionswährung, um den anderen Konzern aufzukaufen.

Motivationssteigerung - Unternehmen können die aufgekauften Aktien auch an ihre Mitarbeiter ausgeben. Die Belegschaftsaktien sind dann eine Art Bonus, um die Motivation zu steigern. 

Reduktion - Zieht die Aktiengesellschaft die aufgekauften Aktien ein und verringert so deren Anzahl dauerhaft, kann sie die Gewinne, die sie an die Aktionäre ausschüttet will, auf weniger Aktien verteilen. So kann sich für die Aktionäre die Höhe der Dividende durch die Rückkäufe erhöhen. 

Konzentration - Zieht der Konzern einen Teil der eigenen Aktien ein, verkleinert sich dadurch in der Regel auch der Kreis der Aktionäre. Das Unternehmen kann so die Gesellschafterstruktur verändern – auch die Zahl derer sinkt, die auf der Hauptversammlung mitbestimmen können. 

Welche Kritikpunkte gibt es an den Aktienrückkäufen?

Aktienrückkäufe sind bei manchen Experten umstritten, insbesondere im Hinblick auf die langfristige Perspektive eines Unternehmens. Folgende Argumente werden oft angeführt:

Kein wirtschaftlicher Mehrwert - Kurzfristige Kurssteigerungen dienen nur dazu, Aktionäre bei Laune zu halten. Eigentlich sprechen Aktienrückkäufe aber für eine gewisse Ideenlosigkeit der Konzernleitung. Der Aktiengesellschaft fehlt später Geld, das sie in neue Projekte, Maschinen oder etwa in die Forschung stecken könnte. 

Wachstumsschädlich - Bleiben Investitionen langfristig aus, kann sich dies negativ auf das Wachstum des Unternehmens auswirken. Zum Beispiel, weil die Konkurrenz sich weiterentwickelt und die Aktiengesellschaft irgendwann abhängt. Zudem können Gelder, die in Rückkaufprogramme fließen, dem Unternehmen in Krisenzeiten als finanzielles Polster fehlen. 

Bonus für den Vorstand - Manchmal ist die Vergütung von Vorständen im Unternehmen variabel und hängt zum Beispiel vom Erfolg des Unternehmens an der Börse ab. Durch steigende Kurse nach einem Aktienrückkauf können manche Vorstände also mehr Geld kassieren.

Investitionsblase - Aktienrückkäufe lassen sich auch über Fremdkapital finanzieren. Das heißt, das Unternehmen nimmt Kredite auf, um Aktionären ihre Aktien abzukaufen. Dies geht nur so lange gut, wie das Unternehmen weiterhin Gewinn erwirtschaftet. Tut es das nicht, kann es mittelfristig Kreditzinsen nicht mehr bedienen und gerät finanziell in Schieflage. 

Können Sie als Anleger profitieren?

Manche Anleger suchen gezielt nach Aktiengesellschaften, die regelmäßig eigene Wertpapiere erwerben. Auch gibt es spezielle Fonds, die Aktien solcher Unternehmen bündeln, bei denen ein Rückkauf in Aussicht steht. Solche strategischen Fonds sind aber nur etwas für Profi-Anleger, die bereits ein gut aufgestelltes Portfolio besitzen und dieses optimieren wollen. Mehr zum Thema lesen Sie auch in unserem Ratgeber Smart-Beta-ETFs.

Wenn Sie sich dagegen zum ersten Mal dem Aktienmarkt nähern und das Ziel haben, langfristig und beständig Vermögen aufzubauen, sollten Sie lieber sogenannte Aktien-Indexfonds (ETFs) kaufen, die einen weltweiten Aktienindex abbilden. Finanztip empfiehlt beispielsweise ETFs, die den Weltaktienindex MSCI World abbilden. Verlustrisiken sind auf gut 1.600 Unternehmen verteilt.

Mehr dazu im Ratgeber Indexfonds/ETFs

Sara Zinnecker
von Finanztip,
Expertin für Geldanlage

ETFs: einfach, transparent, flexibel

  • Indexfonds sind auch als ETFs bekannt.
  • Sie bilden Börsenindizes nach.
  • Deshalb sind sie kostengünstig.
  • Indexfonds bieten langfristig hohe Renditechancen.

» Zum Ratgeber

Unsere ETF-Empfehlungen

Sollen wir Sie
rund um das Thema Aktien
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

* Was der Stern bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.

 

Artikel verfasst von

Dr. Manuel Kayl

ehemaliger Finanztip-Redakteur (bis August 2016)

Manuel Kayl war bei Finanztip für Geldanlagethemen zuständig. Der promovierte Physiker arbeitete als Anlagestratege und Risikomanager bei der niederländischen Versicherung a.s.r., nachdem er am Genfer Forschungszentrum Cern sowie am Nikhef und der Universität Amsterdam forschte. Er hat am 31. August 2016 Finanztip verlassen.