Samsung Galaxy Preisentwicklung

So kommen Sie günstiger an ein Samsung Galaxy

Arne Düsterhöft
& Co-Autor
Stand: 29. August 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Die Oberklasse-Smartphones von Samsung heißen Galaxy S und Galaxy Note. Der Preis für Neugeräte sinkt bereits vier Wochen nach Verkaufsstart deutlich.
  • Eine günstigere Alternative sind die Mittelklasse-Geräte der Galaxy-A-Reihe oder die Einsteiger-Modelle der Galaxy-J-Reihe.
  • Die jüngste Generation von Samsung-Handys kostet wesentlich mehr als die vorherige. Augenscheinliche Neuerungen sind besonders teuer.
So gehen Sie vor
  • Wollen Sie ein günstiges, alltagstaugliches Smartphone, reicht ein Samsung Galaxy A in aller Regel aus.
  • Die Oberklasse wird bereits einige Wochen nach der Veröffentlichung günstiger. Ein Jahr später kosten die Smartphones nur noch etwa 60 Prozent.
  • Den günstigsten Händler finden Sie mit Idealo, billiger.de oder Geizhals.
  • Professionell aufbereitete Gebrauchthandys erhalten Sie preiswert bei Asgoodasnew und Rebuy.
  • Samsung-Handys mit Vertrag sind bei Discountern im O2-Netz am billigsten. Vergleichsportale wie Check24, Verivox und Tariffuxx helfen bei der Suche.

iPhone oder Samsung Galaxy – für manche ist das eine Glaubensfrage religiösen Ausmaßes. Aus finanzieller Sicht ging der Punkt lange Zeit an Samsung: Der südkoreanische Hersteller baute die preiswerteren Smartphones. Apple ist zwar immer noch sündhaft teuer, doch auch für das Samsung-Flaggschiff, das Galaxy Note, schieben Sie schnell mehr als 1.000 Euro über den Ladentisch. Mit dem ein oder anderen Spartrick können Sie die Kosten leicht um mehrere Hundert Euro drücken.

Welches Samsung-Handy soll es sein?

Die Oberklasse von Samsung teilen sich das Samsung Galaxy S10 und das größere Galaxy Note 10. Das Galaxy Note 10 hat Samsung im August 2019 für knapp 950 Euro vorgestellt. Die zehnte Generation der Galaxy-S-Klasse gibt es seit März 2019 zu kaufen – bei Samsung selbst für 900 Euro. Doch der Online-Shop von Samsung ist auch mehrere Monate nach Verkaufsstart eine der teuersten Einkaufsmöglichkeiten.

Das Markenzeichen der Samsung-Smartphones ist der abgerundete Bildschirm, der die Vorderseite fast vollständig ausfüllt. Das Display des Galaxy S10 misst 6,1 Zoll in der Diagonale. Das Note 10 ist mit 6,3 Zoll etwas größer, kommt aber gleichzeitig etwas schlanker und leichter daher als das Note 9. Platz für die 3,5-Millimeter-Klinkerbuchse ist nicht mehr geblieben. Musikhören können Sie jetzt nur noch mit Kopfhöhrern vom Typ-C oder per Bluetooth-Gerät.

Das Note 10 ist mit einem leistungsfähigeren Akku ausgestattet als das S-Modell. Auch bei Prozessor, Grafikkarte und Arbeitsspeicher behält das Note die Nasenspitze leicht vorn. 

Das Samsung Galaxy S10 gibt es in zwei zusätzlichen Varianten – als S10+ in einer größeren, leistungsfähigeren und als S10e in einer kleineren, reduzierten Version, die etwas günstiger ist. Auch das Note kommt mit einem großen Bruder daher. Dabei ist das Galaxy Note 10 Plus mit 6,8 Zoll noch einmal deutlich größer in der Bilddiagonalen. Beide Note-Modelle gibt es für einen Aufpreis auch als 5G-Variante, mit denen Sie im modernsten Handynetz surfen können. Allerdings ist 5G bisher lediglich eine Spielerei für Technik-Enthusiasten.

Die wohl größte Neuerung stellt aber der S-Pen dar beim Samsung Note 10. Dank Bluetooth-Funktion müssen Sie das Handydisplay nicht mal mehr mit dem Stift berühren, um es zu beschreiben. Das funktioniert jetzt mit reiner Gestensteuerung.

Neben der klassischen PIN können Besitzer die Smartphones auch per Fingerabdruck und Gesichtserkennung sichern. Beide Samsung-Handys überleben einen Tauchgang im Wasser (IP68-Zertifizierung) und können mit einer SD-Speicherkarte erweitert werden.

Der Verkauf vom Samsung Galaxy Fold wurde kurz vor dem Marktstart wegen technischer Probleme verzögert. Das Samsung Galaxy Fold ist eines der ersten faltbaren Smartphones, wodurch sich das Display vergrößern lässt. Ausgeklappt bekommt das Handy die Ausmaße eines kleinen Tablets: 7,3 Zoll. Mit seinem Preis von wohl um die 2.000 Euro bricht der Smartphone-Tablet-Hybrid sämtliche Kostenrekorde. Die Falttechnik ist seit längerem eine der ersten wirklich innovativen Neuerungen im Smartphone-Markt. Setzt sie sich durch, werden faltbare Smartphones in ein paar Jahren sicherlich deutlich weniger kosten.

Günstigere Smartphones von Samsung

Nicht jeder Smartphone-Nutzer muss zu einem der teuren Flaggschiffe greifen. Samsung hat eine ganze Reihe von Mittelklasse- und Einsteiger-Geräten, die im Alltag für viele vollkommen ausreichen.

In der Mittelklasse bietet Samsung fünf verschiedene Smartphones der Galaxy-A-Reihe ab etwa 300 Euro: A3 bis A9. Das Galaxy A9 ist dabei das leistungsstärkste und teuerste Mittelklasse-Handy, während das Galaxy A3 das günstigste Modell der A-Klasse ist. Es gibt mitunter bereits mehrere Jahrgänge eines Smartphone-Typs. Das Jahr hinter dem Namen zeigt an, wie aktuell das Handy ist – zum Beispiel Samsung Galaxy A7 (2018).

Mit der Galaxy-J-Reihe produziert Samsung auch preiswerte Einsteiger-Smartphones für unter 200 Euro. Vergleichbar zur A-Reihe geht es auch bei der J-Reihe von J3 aufsteigend bis hin zu J7 – je nach Leistung und Preis. Die Übergänge von der J-Klasse zur A-Klasse sind fließend. So ist das Galaxy J7 (2017) mit 5,5 Zoll beispielsweise größer als das A3 (2017) mit 4,7 Zoll. Dafür ist es nicht wasserfest.

Aktuelle Produktpalette von Samsung-Smartphones

Bezeichnung

Bedeutung

preisliche Einordnung

Note

Note

Oberklasse-Geräte mit

extra großem Display

S

Super Smart

Oberklasse-Geräte

S+

Super Smart Plus

verbessertes S-Modell mit

extra großem Display

SeEssential

reduziertes S-Modell mit

kleinerem Display

A3 bis A9 (Jahrgang)

ExtrA

Mittelklasse-Geräte

J3 bis J7 (Jahrgang)

Joy

Einsteiger-Geräte

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: März 2019)

Wie ist die Preisentwicklung?

Wenn Sie auch nur vier Wochen die Füße stillhalten, bevor Sie sich das neueste Samsung holen, können Sie bei der Oberklasse um die 16 Prozent sparen. Beim Galaxy S10 wären das immerhin 144 Euro – ein halbes Jahr später bereits rund 280 Euro. Der Preisverfall flacht mit der Zeit deutlich ab. Zwei Monate nach Veröffentlichung kostet ein Samsung nur noch 73 Prozent. Das zeigen regelmäßig Untersuchungen von Preisvergleichsportalen zuletzt im Februar 2019 von Idealo zum Galaxy S7, S8 und Galaxy S9. Dies gilt jedoch nicht für alle Smartphone-Hersteller: Apples iPhones verlieren wesentlich langsamer an Wert.

Grundsätzlich können Ende November, Anfang Dezember die Preise auch nach oben gehen. Das liegt zum Teil am Weihnachtsgeschäft. Nach dem Fest kann es einige Wochen dauern, bis der Preis wieder auf dem niedrigeren Niveau angekommen ist.

Wie Sie den günstigsten Preis finden

Die Preise für die neuen Smartphones fallen nach der Veröffentlichung so stark, weil viele Online-Händler gegenseitig die Preise drücken. Das ist erfreulich für Verbraucher, doch wird es dadurch auch schwerer, sich einen Überblick über die aktuellen Preise zu verschaffen. Hilfreich sind dafür Preisvergleichsseiten, die in Sekunden die Angebote hunderter Händler durchforsten. Für das günstige Wunschhandy empfiehlt Finanztip besonders Idealo, Geizhals und billiger.de.

Achten Sie beim Preisvergleich darauf, seriöse Händler von windigen Geschäftsleuten zu unterscheiden. Eine 4,5-Sterne-Bewertung von zahlreichen Kunden ist ebenso ein gutes Anzeichen wie die Zertifizierung von trustedshops.de.

Idealo
Preisvergleich
  • erfüllt Finanztip-Kriterien
  • gute Preise in unserer Stichprobe
  • Sortierung inklusive Versandkosten möglich
  • keine Möglichkeit, nach Zahlungsarten zu filtern
billiger.de
Preisvergleich
  • erfüllt Finanztip-Kriterien
  • gute Preise in unserer Stichprobe
  • Filter für mehrere Zahlungsarten gleichzeitig
  • Sortierung inklusive Versandkosten nicht möglich
Nur beim Anbieter abschließbar
Geizhals
Preisvergleich
  • erfüllt Finanztip-Kriterien
  • gute Preise in unserer Stichprobe
  • Sortierung inklusive Versandkosten möglich
  • nicht möglich, nach mehreren Zahlungsarten gleichzeitig zu filtern
  • Benutzeroberfläche etwas unübersichtlich
Nur beim Anbieter abschließbar

Muss es immer das neueste Smartphone sein?

Jedes Jahr kommen neue Handys auf den Markt. Dabei wird das Smartphone auch nicht jedes Mal neu erfunden. Und ein ordentliches Gerät hält leicht einige Jahre durch, bevor es den Geist aufgibt oder keine Sicherheitsupdates mehr erhält. Wenn Sie ohne die neuesten Funktionen und Spielereien auskommen, sparen Sie mit dem Vorjahresmodell viel Geld. Noch günstiger geht es, wenn auch generalüberholte und gebrauchte Handys für Sie in Frage kommen.

Spezialisierte Händler bereiten gebrauchte Smartphones professionell auf und verkaufen sie mit Gewährleistung und Rückgaberecht. Wir empfehlen vor allem Asgoodasnew und Rebuy. Beide Anbieter geben eine besonders lange Garantie von 30 beziehungsweise 36 Monaten. In diesem Zeitraum kümmern sich die Händler um eine kostenlose Reparatur, falls Sie das Handy nicht allzu rabiat behandelt haben. Den Akku deckt die Garantie leider nicht ab.

Welche Smartphones verfügbar sind, kann je nach Zeitpunkt stark schwanken. Falls Sie Ihr Wunschhandy beim ersten Händler nicht finden, schauen Sie ruhig bei dem zweiten nach oder lassen Sie sich benachrichtigen, sobald es auf Lager ist.

Wenn Sie das Smartphone als Lifestyle-Objekt ansehen und dementsprechend penibel sind, sollten Sie nur Ware im Zustand „wie neu“ oder „sehr gut“ kaufen. Diese eignet sich auch als Geschenk. Ein Kompromiss aus Preis und Optik ist der Zustand „gut“. Wem es vor allem auf die Funktion ankommt, der kann mit „akzeptabler“ Ware viel Geld sparen.

Mehr dazu im Ratgeber Gebrauchthandy-Kauf

  • Gebrauchte Handys schonen Geldbeutel und Umwelt. Spezialisierte Händler bieten gebrauchte Smartphones samt Rückgaberecht und Gewährleistung an.
  • Beste Gebrauchthändler: Asgoodasnew, Rebuy

Zum Ratgeber

Lohnt sich ein Samsung Galaxy mit Vertrag?

Netzanbieter werben mit den luxuriösesten Smartphones ab einem Euro. Doch natürlich zahlen Sie das Handy bei solchen Angeboten mit der monatlichen Grundgebühr für den Handyvertrag ab. Dadurch können Sie die Kosten für das Gerät nur schwer nachvollziehen. Oft ist es besser, einen Prepaidtarif oder eine Allnet-Flat abzuschließen und das Handy separat zu kaufen.

Allerdings können Sie gerade bei Discountern im O2-Netz auch so manche günstige Kombination aus Vertrag und Handy finden. Vergleichen Sie dazu die Angebote mit Vergleichsportalen wie Check24, Verivox und Tariffuxx.

Autor
Arne Düsterhöft
& Co-Autor
Daniel Pöhler

Stand: 29. August 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.