iPhone kaufen

So kommst Du günstiger an Dein iPhone

Arne Düsterhöft
Finanztip-Experte für Telekommunikation

Das Wichtigste in Kürze

  • Inflation, Chipmangel und Lieferengpässe haben sich auf den iPhone-Preis ausgewirkt. Doch mit den richtigen Tipps kannst Du beim Apple-Smartphone immer noch sparen.
  • Die kurzfristige Preisentwicklung ist zurzeit nur schwer vorhersagbar – es ist unklar, ob das aktuelle iPhone nach sechs oder zwölf Monaten günstiger ist. Über zwei und drei Jahren kostet das iPhone allerdings stetig weniger.
  • Vielleicht reicht Dir auch ein Vorgängermodell: Apple kümmert sich ausgesprochen lange um seine iPhones. Sie werden etwa sechs bis sieben Jahre mit Updates versorgt.
  • Am wenigsten zahlst Du, wenn Du Dich für ein gebrauchtes iPhone entscheidest. Spezialisierte Händler verkaufen geprüfte Smartphones mit Gewährleistung und Garantie.

So gehst Du vor

  • Unter normalen Umständen bekommst Du das neuste iPhone auf Idealo oder billiger.de preiswerter, wenn Du Dich ein paar Monate geduldest. Im vergangenen Jahr ist der Preis allerdings nach einigen Monaten sogar wieder angestiegen.
  • Du kannst auch gut zu einem Vorgängermodell greifen. Selbst die iPhones von vor zwei oder drei Jahren gehören noch lange nicht zum alten Eisen und sind mittlerweile wesentlich günstiger.
  • Am meisten sparst Du bei einem gebrauchten iPhone zum Beispiel über einen Gebrauchthändler im Internet. Eine besonders lange Garantie bieten Asgoodasnew, Buyzoxs und Rebuy.

So ein iPhone macht schon was her. Kaum ein Unternehmen richtet bei seinen Smartphones so viel Aufmerksamkeit auf ein schickes Design, Langlebigkeit und einfache Bedienbarkeit wie Apple. Doch leider sind die Apple-Geräte im Vergleich auch immer recht teuer. Für Sparfüchse gibt es sicher billigere Alternativen. Wenn Du Dich hingegen magisch vom iPhone angezogen fühlst, erfährst Du bei uns, wie Du am günstigsten an Dein iPhone kommst.

Welches iPhone soll es sein?

Mittlerweile ist es mehr als 14 Jahre her, dass Apple sein erstes iPhone veröffentlicht hat. Und auch 2022 stellt das Unternehmen eine weitere Generation vor: das iPhone 14.

In den ersten Wochen bekommst Du das allerneueste iPhone kaum günstiger als zu dem Originalpreis von Apple. Das iPhone 14 gibt es im Apple-Shop ab rund 1.000 Euro.

Im Gegensatz zu anderen Smartphones sinken die Preise beim iPhone wesentlich langsamer. Unter normalen Umständen gilt auch für das iPhone: Sobald sich der Handel mit dem aktuellen Modell eingedeckt hat, bieten die Händler die Geräte oft günstiger an als Apple selbst. Allerdings waren die vergangenen Jahre unter anderem durch Chipmangel und Lieferengpässe aufgrund der Corona-Pandemie alles andere als normal. Dadurch ist es umso schwieriger, vorherzusagen, zu welchem Zeit­punkt das iPhone 14 besonders günstig sein wird. Das iPhone 12 beispielweise war zwölf Monate nach Veröffentlichung sogar teurer als nach sechs Monaten.

Noch immer aber gilt: Du sparst, wenn Du zum Vorjahresmodell greifst. Mit dem Erscheinen der neuen iPhone-Generation reduziert Apple traditionell den Preis für seine älteren Modelle. Das iPhone 13 gibt es bei Apple bereits ab etwa 900 Euro. Die abgespeckte Einsteigerversion, das iPhone SE, kostet noch rund 549 Euro.

Ist Dir das noch zu teuer, kannst Du auch überlegen, das iPhone von vor zwei oder drei Jahren zu kaufen. Apple kümmert sich in der Regel etwa sechs bis sieben Jahre um Updates und auch iPhone 12, iPhone 11 und iPhone SE (2020) gehören dank ihrer soliden Verarbeitung und hochwertigen Technik noch lange nicht zum alten Eisen.

Am günstigsten findest Du die Vorgängermodelle bei Gebrauchthändlern im Internet. Die spezialisierten Onlineshops prüfen die Smartphones vorher auf Herz und Nieren und tauschen defekte Teile aus. AsgoodasnewBuyzoxs und Rebuy garantieren Dir, dass das iPhone noch mindestens 30 Monate problemlos funktionieren wird. Achte beim Gebrauchtkauf aber vor allem darauf, dass der Akku noch nicht zu abgenutzt ist.

Was ist neu am iPhone 14?

Das iPhone 14 ist eine schrittweise Weiterentwicklung des Vorgängermodells, dem iPhone 13. Die Standardvariante des iPhone 13 kostet 899 Euro. Der Preis des teuersten Modells, iPhone Pro Max, reicht von 1.449 Euro bis zu 2.099 Euro je nach Größe der Festplatte. Eine kleinere Version, wie das iPhone Mini gibt es seit dem iPhone 14 nicht mehr.

iPhone 14 und iPhone 14 Pro gibt es in einer normalen Version und in einer Max-Version. Die Max-Version ist schlicht größer und hat einen besseren Akku. Die Bildschirme von iPhone 14 und iPhone 14 Pro messen in der normalen Version 6,1 Zoll (15,5 cm) und in der Max-Version 6,7 Zoll (17 cm).

Das iPhone 14 legt, wie auch schon das Vorgängermodell, Wert auf ein hochwertiges und stabiles Design. Die Standard-Variante hat eine Festplatte von 128 Gigabyte, zusätzlicher Speicherplatz muss teuer hinzugekauft werden. Das iPhone 14 Pro ist leistungsfähiger, da die neuste Generation von Apples eigenem Prozessor verbaut wurde, der A16-Bionic. In der Basis-Version muss das iPhone 14 mit dem gleichen Prozessor auskommen, den auch schon das Vorgängermodell des iPhone 13 hatte, dem A15-Bionic. Der qualitative Unterschied zwischen dem iPhone 14 und dem iPhone 14 Pro fällt größer aus als noch in den Vorgängergenerationen.

Ausgestattet ist das iPhone 14 mit einer gewohnt hochwertigen Dual-Kamera mit Ultraweitwinkel. In der Pro-Variante hat es zusätzlich ein Teleobjektiv mit dreifachem optischem Zoom.

Apple verzichtet bei allen neuen Modellen weiterhin auf einen Home-Button mit Fingerabdruck-Sensor. Stattdessen können iPhone-Besitzer ihr Smartphone per Gesichtserkennung entsperren („Face ID“). Schon länger legt Apple keinen Adapter für Kopfhörer mit klassischem Klinkenstecker mit in die Packung. Auch Kopfhörer und Netzteil fehlen.

iPhone 13 und 12: Die Technik aus den Vorjahren gehört nicht zum alten Eisen

Wenn es Dir nicht so darauf ankommt, das Neueste vom Neuen zu haben, kannst Du mit den Modellen aus den Vorjahren sparen. Allerdings hat Apple dieses Jahr die Preise der Vorgängerjahre im Apple-Store nur verhältnismäßig wenig gesenkt. Du solltest daher unbedingt die Finanztip-Kauftipps beachten, um die Vorgängermodellen wirklich günstig zu finden.

Das iPhone 13 aus dem Jahr 2021 und das iPhone 12 aus dem Jahr 2020 haben ein ähnliches Design wie das iPhone 14 und einen gleichgroßen Bildschirm von 6,1 Zoll. Bei der Kamera und bei dem Prozessor kann vor allem das iPhone 13 mit dem Nachfolgemodell mithalten. Bei der Akku-Laufzeit müssen die älteren Modelle jedoch etwas zurückstecken. Auch hat das iPhone 12 in der Standard-Variante weniger Speicherplatz (64 Gigabyte) für Fotos, Videos und Musik.

Worauf Du bei dem iPhone 11 und älteren iPhones vor allem verzichten musst, ist das neue 5G-Handynetz. So schlimm ist das aber nicht: Das „Netz der Zukunft“ spielt bei der Tarifauswahl nur eine untergeordnete Rolle.

Apple selbst verkauft das iPhone 13 ab 799 Euro. Vor allem für das iPhone 12 verlangt Apple mit 799 Euro immer noch unverschämt viel – hier kannst Du umso mehr sparen, wenn Du vorher Preise vergleichst. Bei anderen Händlern findest Du die iPhones wesentlich günstiger.

Apple versorgt auch seine Vorgängermodelle noch jahrelang mit Updates. Du wirst daher selbst mit den Vorjahresmodellen über drei Jahre und länger höchstwahrscheinlich keine Sicherheitsprobleme bekommen.

Das hat das kleine iPhone SE auf dem Kasten

Apple hat seine Einsteigervariante vom iPhone im Jahr 2022 neu aufgelegt: das iPhone SE. Es ist günstiger als seine großen Geschwister (iPhone 14 oder iPhone 13), ist technisch allerdings auch schlichter.

Das iPhone SE mit 64 GB Speicherplatz kostet für Apple-Verhältnisse günstige 549 Euro. Wer mehr Speicherplatz benötigt, kann auf bis zu 128 GB für rund 619 Euro aufstocken.

Das iPhone SE kommt im alten iPhone-Design mit Home-Button und Fingerabdruck-Sensor unterhalb des 4,7 Zoll großen Touchscreens daher, aber mit aktuellem Innenleben. Es ist optisch sehr stark an das iPhone 8 angelehnt, technisch aber mit modernen Komponenten ausgestattet. So verbaute Apple wie im iPhone 14 den A15-Bionic-Prozessor. Darüber hinaus unterstützt das iPhone SE das 5G-Handynetz und lässt sich auch kabellos aufladen.

Lohnt es sich, abzuwarten?

Grundsätzlich wird Technik mit der Zeit günstiger. Einige Monate nach Veröffentlichung verlangt kaum noch ein Händler die ursprüngliche Preisempfehlung des Herstellers. Und spätestens wenn nach ein, zwei Jahren ein Nachfolgemodelle auf den Markt kommt, sinken die Preise für den Vorgänger merklich. Das gilt erst einmal auch für Apples iPhones.

Immer wenn eine neue iPhone-Generation auf den Markt kommt, dauert es eine Weile, bis sich der reguläre Handel mit Geräten eingedeckt hat. Besonders wenn es am Anfang Lieferengpässe gibt, verlangen einige Händler kurz nach dem Erscheinen noch völlig überzogene Preise. Unter normalen Umständen sinkt der Preis bereits nach zwei Monaten merklich unter den Preis im Apple-Shop. Bis zum Jahr 2020 hast Du Dein Wunsch-iPhone so ein Jahr nach Veröffentlichung im Schnitt 24 Prozent günstiger bekommen.

Aktuell ist die Preisentwicklung nur schwer vorherzusagen

Eine gute Preisprognose funktioniert allerdings nur unter normalen Umständen. Inflation, Chipmangel und Lieferengpässe der turbulenten Jahre 2021 und 2022 machen zurzeit einen Strich durch diese Rechnung.

So hast Du für das iPhone 12 nach zwölf Monaten Wartezeit sogar mehr zahlen müssen als nach sechs. Gegenüber dem Preis bei Veröffentlichung hättest Du nach einem Jahr nur 16 Prozent gespart. In den Vorjahren waren es durchschnittlichen 24 Prozent.

Und auch Samsung-Smartphones sind im Vergleich im Moment wesentlich preisstabiler. Zwölf Monate nach Veröffentlichung kostete in den Jahren 2021 und 2022 ein aktuelles Samsung Galaxy S etwa 26 Prozent weniger – im Jahr 2020 waren es noch 35 Prozent.

Da sich die Preisentwicklung der vergangenen Jahre deutlich von den Vorjahren unterscheidet, lässt sich nur schwer ableiten, wie sich die Preise im nächsten Jahr oder auch nur in den kommenden Monaten entwickeln werden. Dafür gibt es im Moment einfach zu viele unberechenbare Einflüsse.

Um die Ungenauigkeiten so gering wie möglich zu halten, haben wir im Finanztip-Preisverlauf daher auf die Preisvergleichsseiten Idealo und guenstiger.de zurückgegriffen.

Der Finanztip-Vergleich zeigt die durchschnittliche Preisentwicklung vom iPhone und vom Samsung Galaxy S im ersten Jahr nach deren Veröffentlichung. Bis zum Jahr 2020 verliefen die Kurven relativ stetig abwärts. Das iPhone sank etwas langsamer auf 76 Prozent der ursprünglichen Preisempfehlung des Herstellers nach zwölf Monaten, das Samsung Galaxy S etwas schneller auf 65 Prozent. In den Jahren 2021 und 2022 schwankten die Preise für beide Smartphone-Modelle stärker.

Nach elf Monaten Wartezeit kostete das iPhone auf einmal wieder 86 Prozent des Originalpreises, während es nach sechs Monaten eigentlich bereits auf 81 Prozent gefallen war. Und auch der Preis für ein Samsung Galaxy S sank wesentlich langsamer und unsteter als in den Jahren zuvor. Nach zwölf Monaten kostet es immer noch 74 Prozent des ursprünglichen Preises – bis zum Jahr 2020 waren es lediglich 65 Prozent.

Das unbefriedigende Fazit daraus ist leider: Es ist ungewiss, ob Dein Wunsch-Smartphone wirklich günstiger wird, je länger Du Dich geduldest. Das macht es im Moment schwieriger, den günstigsten Zeit­punkt zum Kaufen abzupassen. Übrigens: In der langfristigen Preisentwicklung über zwei und drei Jahre sinken die Preise wesentlich verlässlicher. 

So viel kannst Du normalerweise sparen, wenn Du Dich etwas geduldest

Im Jahr 2020 sah die Preisentwicklung im Vergleich zu den Folgejahren noch recht anders aus. Sie spiegelt auch eher wieder, was Du unter normalen Verhältnissen erwarten kannst.

Damals war das iPhone zwölf Monate nach Verkaufsstart im Schnitt 24 Prozent günstiger, Samsung-Smartphones sogar 35 Prozent. Ein Jahr ist eine lange Zeit, um auf ein Handy zu warten. Aber auch schon nach zwei bis vier Monaten sank der Preis um 8 beziehungsweise 14 Prozent. Danach flaute die Preisentwicklung merklich ab.

Wieviel kannst Du mit den Vorgängermodellen sparen?

Während Apple mit dem ersten iPhone 2007 die Mobilfunkwelt revolutioniert hat, waren die späteren Modelle eher Weiterentwicklungen in kleineren Schritten. Du machst daher auch mit Vorgängermodellen nichts verkehrt. Ein Jahr nach Veröffentlichung kostete das iPhone 12 durchschnittlich 16 Prozent weniger. Nach zwei Jahren ist das iPhone 12 mittlerweile 30 Prozent günstiger. Und nach drei Jahren fällt der Preis weiter.

Wenn es für Dich nicht immer das allerneueste iPhone sein muss, kannst Du bedenkenlos auf das iPhone 13 oder iPhone 12 ausweichen. Auch das etwas ältere iPhone 11 oder das günstige iPhone SE (2020) reichen für die Meisten im Alltag noch vollkommen aus. Einzige größere Einschränkung beim iPhone 11 und iPhone SE (2020) ist, dass sie den neuen Mobilfunkstandard-5G nicht unterstützen. Dieser wird bei der Wahl des Handytarifs allerdings noch einige Zeit eine untergeordnete Rolle spielen.

Beispielersparnis der aktuellen iPhones aus den Vorjahren

ModellErsparnisPreis jetzt¹UVP
iPhone 13 (2021)11 Prozent799 Euro899 Euro
iPhone 12 (2020)30 Prozent629 Euro899 Euro
iPhone 11 (2019)38 Prozent493 Euro799 Euro
iPhone SE (2020)30 Prozent335 Euro479 Euro

¹ Beispielhafte Preisabfrage für die Basisvariante vom jeweiligen iPhone im Idealo-Preisvergleich inklusive Versand
Quelle: Preisabfrage über Idealo (Stand 31. August 2022)

All diese Smartphones laufen immer noch schnell und sind für Apple-Verhältnisse günstig zu haben. Zwar entwickelt sich die Smartphone-Technik jedes Jahr weiter, doch was wir mit den Handys anstellen, bleibt weitestgehend gleich.

Allerdings lässt bei jedem Smartphone, egal ob iPhone oder Android, nach einigen Jahren der Akku nach. Einen schwächelnden Akku kannst Du jedoch relativ einfach austauschen lassen. Außerdem wird die Lebensdauer eines Smartphones dadurch bestimmt, wie lange der Hersteller seine Geräte mit Sicherheitsupdates versorgt. Apple handelt hier sehr vorbildlich. Ein iPhone bekommt etwa sechs bis sieben Jahre neue Updates.

Vom Kauf älterer Modelle als dem iPhone X raten wir hingegen ab. Diese Smartphones funktionieren irgendwann nicht mehr mit neuen Versionen von iOS. Es wird daher früher oder später schwierig werden, neue Apps aufzuspielen.

Gerade bei früheren iPhone-Versionen spart es bares Geld, nicht einfach in den Apple-Store zu spazieren, sondern die Preise auf Idealo und Co. zu vergleichen.

Die Preise der einzelnen Händler unterscheiden sich erheblich

Ein iPhone bleibt ein iPhone, egal bei welchem Händler Du es kaufst. Doch knapp ein Jahr nach Verkaufsstart unterscheiden sich die Preise für das iPhone je nach Anbieter erheblich. Zum Beispiel haben wir Ende August 2022 die Preise für das iPhone 13 mit 64 Gigabyte Speicher bei verschiedenen Händlern abgefragt: 11 Prozent des Kaufpreises hätten wir gespart, wenn wir das Gerät nicht bei Apple, sondern neu bei Rezilla gekauft hätten. Bei Media Markt oder Saturn wären es hingegen nur etwas über 5 Prozent Ersparnis gewesen. Alle Preise haben wir vorher auf Idealo verglichen.

Beispiel: iPhone-Preise bei verschiedenen Händlern

Händler

iPhone 13
(64 GB, schwarz)

iPhone SE (2022)
(64 GB, schwarz)

Apple899 €519 €
Media Markt/Saturn849 €500 €
Amazon(-Händler)824 €490 €
günstiger Händler799 €439 €
mögliche Ersparnis100 €80 €
Ersparnis11 %15 %

Beispielhafte Preisabfrage für das iPhone 13 und iPhone SE (2022) im Idealo-Preisvergleich inklusive Versand
Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 31. August 2022)

Auch die Preise des kleineren iPhone SE unterscheiden sich je nach Händler erheblich. Das iPhone SE (2022) findest Du selbst fünf Monate nach dem Verkaufsstart bei Media Markt kaum unter dem Originalpreis von Apple. Bei einem günstigen Ebay-Händler hingegen kannst Du immerhin 15 Prozent sparen.

Wo findest Du das iPhone zum günstigsten Preis?

Den aktuell billigsten Händler findest Du am einfachsten mit einer Preissuchmaschine. 2020 haben wir die wichtigsten 15 dieser Preisvergleichsportale genau unter die Lupe genommen. Am meisten überzeugen konnten uns Idealo und billiger.de.

Für unseren Preisvergleich haben wir neben anderen Produkten neun beliebte Smartphone-Modelle im Oberklasse-, Mittelklasse- und Einsteigerbereich abgefragt, darunter auch iPhones. Bei Idealo und billiger.de fanden wir alle gesuchten Handys zu guten Preisen. Beide Portale zeigten die Suchergebnisse übersichtlich an und leiteten uns bei Interesse direkt zum günstigsten Händler weiter.

Nach dem Kauf kannst Du das Handy ausprobieren und innerhalb von 14 Tagen entscheiden, ob Du es behalten willst oder zurückschicken möchtest.

Idealo
Preisvergleich
  • gute Preise in unserer Stichprobe
  • sehr übersichtliche Suche
  • Preisentwicklung angezeigt
  • Kleidung und Schuhe sortierbar nach Größen und Farben
  • größere Abweichungen vom besten Preis möglich
Zum Anbieter
billiger.de
Preisvergleich
  • gute Preise in unserer Stichprobe
  • sehr übersichtliche Suche
  • Preisentwicklung angezeigt
  • Kleidung und Schuhe sortierbar nach Größen und Farben
  • größere Abweichungen vom besten Preis möglich
Zum Anbieter

Preiswerte Angebote auf Amazon und Ebay 

Häufig verweisen die Preis­such­ma­schi­nen auf Amazon und Ebay, da sich dort zahlreiche günstige Händler tummeln. Dein Vorteil: Du musst Dich nur einmal mit Deinen Daten registrieren und kannst dann bei vielen Online-Händlern einkaufen. Falls es Probleme gibt, kannst Du das dem Online-Marktplatz melden, damit er Dir bei der Klärung hilft. Wenn Du Neuware von einem Händler kaufst, hast Du auch eine Gewährleistung von 24 Monaten – das ist gesetzlich garantiert.

Lohnt es sich, über ein gebrauchtes iPhone nachzudenken?

Am meisten kannst Du sparen, wenn für Dich auch ein gebrauchtes Gerät infrage kommt. Spezialisierte Händler bereiten gebrauchte Handys professionell auf und verkaufen sie mit Gewährleistung und Rückgaberecht.

Wir empfehlen vor allem Asgoodasnew, Buyzoxs und Rebuy. Diese Anbieter geben eine besonders lange Garantie von 30 Monaten beziehungsweise 36 Monaten. In diesem Zeitraum kümmern sich die Händler um eine kostenlose Reparatur, falls Du das iPhone nicht allzu rabiat behandelt hast. Welche Smartphones verfügbar sind, kann je nach Zeit­punkt stark schwanken. Falls Du Dein Wunschhandy beim ersten Händler nicht findest, schau ruhig bei dem zweiten nach oder lass Dich benachrichtigen, sobald es auf Lager ist.

Wenn Dein Smartphone für Dich ein Lifestyle-Objekt ist und es dementsprechend gut aussehen soll, entscheide Dich am besten für Gebrauchtware im Zustand „wie neu“ oder „sehr gut“. Diese eignet sich auch als Geschenk. Ein Kompromiss aus Preis und Optik ist der Zustand „gut“. Kommt es Dir vor allem auf die Funktion an, kannst Du mit „akzeptabler“ Ware viel Geld sparen.

Achte bei gebrauchten Geräten besonders auf Gewährleistung und Garantie. Die Gewährleistung steht Dir gegenüber dem Händler gesetzlich zu – bei gebrauchten Geräten ein Jahr, bei neuen zwei Jahre. Die Garantie hingegen ist eine freiwillige Leistung des Herstellers oder Händlers.

Mehr dazu im Ratgeber Gebrauchthandy-Kauf

  • Gebrauchte Handys schonen Geldbeutel und Umwelt. Spezialisierte Händler bieten gebrauchte Smartphones samt Rückgaberecht und Gewährleistung an.
  • Beste Gebrauchthändler: Asgoodasnew, Buyzoxs und Rebuy

Zum Ratgeber

Solltest Du lieber ein iPhone mit Vertrag kaufen?

Was einfach aussieht, ist am Ende leider viel zu kompliziert. Handy und Handyvertrag in einem Einkauf abzuhaken, mag verführerisch leicht wirken, birgt aber einige Kostenfallen in sich. Im Normalfall bekommst Du Dein iPhone günstiger, wenn Du es einzeln kaufst – ohne Handyvertrag – und Dir dazu eine Prepaidkarte oder eine Allnet-Flat vom Discounter schnappst.

Wer sich sehr gut auskennt, kann aber auch unter den vielen Kombi-Angeboten aus iPhone und Handyvertrag ein wahres Schnäppchen finden. Allerdings musst Du dazu schon sehr genau die Preise vergleichen und auf die Fallstricke im Kleingedruckten achten.

So findest Du einen günstigen Handyvertrag mit iPhone

Am Anfang steht die Frage, welcher Handyvertrag es sein soll. Sprach- und SMS-Flatrates sind gerade bei Kombi-Verträgen aus Tarif und Gerät sehr verbreitet. Doch auch das Datenvolumen sollte zu Deinen Bedürfnissen passen. Kleine Tarife für Gelegenheitssurfer und Wenigtelefonierer gibt es nur selten mit Smartphone. Am besten vergleichst Du die Angebote auf Preisportalen wie Check24, Verivox oder Tariffuxx.

Achte darauf, dass der Vertrag nicht überdimensioniert ist. Wenn er zum Beispiel wesentlich mehr Surfvolumen bietet, als Du brauchst, zahlst Du jeden Monat unnötig drauf.

Achtung: Kaum ein Handyvertrag wird nach zwei Jahren automatisch günstiger – obwohl Du das Handy dann eigentlich schon abgezahlt hast. Du solltest daher Deinen Vertrag rechtzeitig kündigen.

Autoren
Arne Düsterhöft
Daniel Pöhler

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.