Handy ohne Vertrag

Die besten Preisvergleichsportale für Smartphones

Das Wichtigste in Kürze

  • Es ist in der Regel günstiger, Handys und Smartphones bis zu einem Wert von etwa 400 Euro im Handel zu kaufen anstatt sie zusammen mit einem Handyvertrag zu erwerben.
  • Den besten Preis für ein Handy ohne Vertrag finden Sie mit Vergleichsportalen im Internet.
  • Finanztip hat zehn Preisvergleichsportale untersucht, unter anderem anhand von Kriterien für die Verbraucherfreundlichkeit, und die Preise von zehn Smartphone-Modellen auf den Seiten abgefragt.
  • Wir empfehlen diese drei Vergleichsportale (in absteigender Reihenfolge): Idealo, billiger.de und Geizhals.

So gehen Sie vor

  • Geben Sie Ihr Wunschhandy auf mindestens einem der Vergleichsportale ein: Idealo, billiger.de, Geizhals.
  • Gehen Sie die Ergebnisliste von oben nach unten durch und suchen Sie einen Händler mit guten Bewertungen, der mindestens eine Ihrer gewünschten Zahlungsarten anbietet – zum Beispiel Rechnung oder Lastschrift. Auf billiger.de können Sie mehrere Zahlungsarten von vornherein vorgeben. Klicken Sie dazu auf „Filter“ oder auf das Trichter-Symbol.
  • Prüfen Sie, wie viel der Händler für den Versand verlangt und schlagen Sie den Betrag auf den Kaufpreis auf. Auf Idealo und Geizhals können Sie die Ergebnisliste nach dem Kaufpreis inklusive Versandkosten sortieren.
  • Nach dem Kauf haben Sie 14 Tage Zeit, das Smartphone zu prüfen und zu entscheiden, ob Sie es behalten oder zurückschicken.

Handys sollten Sie grundsätzlich im Handel kaufen und sich nicht durch einen Handyvertrag subventionieren lassen – mit Ausnahme teurer Geräte, die mehr als 400 Euro kosten. Doch wo gibt es ein Handy ohne Vertrag möglichst billig? Am besten nutzen Sie einen Preisvergleich, der Ihnen den günstigsten Händler für Ihr Wunsch-Smartphone nennt.  

Solche Vergleichsportale, auf denen Sie unter anderem nach Handys suchen können, gibt es viele im Netz. Finanztip hat zehn dieser Seiten näher untersucht. Welche das waren, lesen Sie am Ende des Artikels. Drei schlagen sich gut beim Preisvergleich von Smartphones. Sieben erfüllen unsere Kriterien nicht

Portale müssen strenge Finanztip-Kriterien erfüllen

Im ersten Test-Durchlauf haben wir überprüft, ob die zehn Portale wichtige Funktionen bieten, die den Preisvergleich für Verbraucher komfortabel und sicher machen. Unser erstes Kriterium verlangt, dass auf dem Portal eine Bewertungsfunktion für die angebundenen Onlineshops existiert. In der Händlerliste sollen die einzelnen Einträge mit einem Sterne- oder Notensystem versehen sein. Denn nur mit aussagekräftigen Bewertungen können die Nutzer einigermaßen sicher sein, bei einem seriösen Händler zu kaufen.  

Die zweite Anforderung, die wir definiert haben, lautet: Es soll einen Filter für Zahlungsarten geben oder in der Ergebnisliste soll ersichtlich sein, welcher Händler welche Zahlungsmethoden anbietet. Denn was nützt ein guter Preis, wenn der Shop vom Kunden zum Beispiel verlangt, in Vorkasse zu gehen? Wir meinen: Auf einem guten Preisvergleichsportal muss das sofort erkennbar sein.  

Beide Finanztip-Kriterien erfüllt haben zum Testzeitpunkt Ende Oktober 2017 die Portale billiger.de, Check24, Geizhals und Idealo.

Preisabfrage mit zehn Smartphones

Auf den Portalen haben wir die Preise von zehn Smartphone-Modellen abgefragt: sechs Oberklasse-Geräte von Apple, Huawei und Samsung (jeweils das aktuelle Top-Modell und der Vorgänger) sowie vier Einsteiger- und Mittelklasse-Geräte von Apple, Huawei, Samsung und Lenovo. Die Smartphones laufen mit dem Google-Betriebssystem Android, außer die iPhone-Modelle. Sie sind mit dem Apple-eigenen Betriebssystem iOS ausgerüstet. Details zu den einzelnen Modellen finden Sie am Ende des Artikels.

Bei der Preisabfrage haben wir den günstigsten Händler notiert, der bestimmte Mindestkriterien erfüllte: Wir haben verlangt, dass das Smartphone per Lastschrift oder Rechnung bezahlt werden kann. Zusätzlich sollte eine zweite Zahlungsart zur Verfügung stehen, entweder die jeweils andere Zahlungsart (also Rechnung oder Lastschrift), Paypal oder Kreditkarte (Visa/Mastercard). Der Händler musste außerdem mit mindestens 4,5 von 5 Sternen oder 90 Prozent bewertet sein und mindestens zehn Bewertungen haben. Wir sind überzeugt, dass Verbraucher ähnlich vorgehen, wenn sie einen geeigneten Shop suchen.

Besonderheit bei Check24

Bei der Preisabfrage auf Check24 stießen wir auf eine Besonderheit: Das Portal wickelt die Bezahlung für die angeschlossenen Händler ab. Dabei können die Kunden per Sofortüberweisung, Paypal, Kreditkarte oder Vorkasse zahlen. Die beiden in Deutschland meistgenutzten Zahlungsarten Lastschrift und Rechnung stehen nicht zur Verfügung.

Deshalb hat Check24 keine Angebote angezeigt, die unseren verbraucherfreundlichen Kriterien entsprechen, und gehört nicht zu unseren Empfehlungen. Dagegen haben wir auf den anderen drei Portalen zahlreiche Händler gefunden, bei denen wir mit Lastschrift oder per Rechnung hätten zahlen können.

Diese Portale für Preisvergleiche empfehlen wir

Unsere Hauptempfehlung ist Idealo. Das Portal zeigte im Schnitt Angebote, die nur 1,2 Prozent teurer waren als der jeweils beste Preis, den wir auf allen drei Portalen in der Endrunde (Idealo, billiger.de, Geizhals) gefunden haben. Unsere zweite Empfehlung billiger.de lag im Mittel 2,9 Prozent über dem niedrigsten Preis.

Geizhals hatte gute Preise, wir fanden aber auf Anhieb kein Angebot für das Smartphone-Modell Huawei P8 lite 2017 (Single-Sim, Weiß). Das lag daran, dass es dieses Modell nur mit einem sogenannten Branding gab und Geizhals Geräte mit Branding in einer separaten Liste führt. Was „Branding“ genau bedeutet und warum unsere Tester deswegen Schwierigkeiten hatten, das genannte Smartphone-Modell bei Geizhals zu finden, erklären wir im Abschnitt „So haben wir getestet“

Finanztip-Empfehlungen für den Handy-Preisvergleich

Idealo billiger.de Geizhals
Abweichung vom Bestpreis¹ (niedriger ist besser) 1,2 % 2,9 % 1,1 %
Bedienung und Übersichtlichkeit² gut gut mäßig
Preiskurven und Preiswecker ja ja ja
Sortierung inklusive Versandkosten möglich ja nein ja
filtern nach mehreren Zahlungsarten gleichzeitig nein ja nein
Ergebnis DtGV (2/2017)³ 90,1 % 89,7 % 85,4 %

¹ In unserer Stichprobe am 30. Oktober 2017.
² Eindruck Fachredakteur und Tester.
³ Test-Ergebnis der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) zum Vergleich.
Quelle: Finanztip-Erhebung (Stand: Oktober 2017)

Neben den harten Zahlen haben wir uns auch angeschaut, wie die Preisvergleichsseiten gestaltet sind und ob sie sich einfach bedienen lassen. Während uns billiger.de und Idealo überzeugten, fanden wir Geizhals etwas unübersichtlich. Durch das altbackene Design fühlten wir uns in die Anfangszeiten des modernen Internets in den 1990er Jahren zurückversetzt. Wenn man sich aber einmal daran gewöhnt hat, lässt sich die Seite ganz passabel bedienen.

Idealo
Preisvergleich

  • erfüllt Finanztip-Kriterien
  • gute Preise in unserer Stichprobe
  • Sortierung inklusive Versandkosten möglich
  • keine Möglichkeit, nach Zahlungsarten zu filtern

billiger.de
Preisvergleich

  • erfüllt Finanztip-Kriterien
  • gute Preise in unserer Stichprobe
  • Filter für mehrere Zahlungsarten gleichzeitig
  • Sortierung inklusive Versandkosten nicht möglich
billiger.de

Geizhals
Preisvergleich

  • erfüllt Finanztip-Kriterien
  • gute Preise in unserer Stichprobe
  • Sortierung inklusive Versandkosten möglich
  • nicht möglich, nach mehreren Zahlungsarten gleichzeitig zu filtern
  • Benutzeroberfläche etwas unübersichtlich
Geizhals

Was Sie nach dem Kauf wissen müssen

Mit den Finanztip-Empfehlungen Idealo, billiger.de und Geizhals finden Sie leicht einen günstigen Händler für Ihr Wunsch-Smartphone. Nach dem Kauf können Sie das Handy ausprobieren und innerhalb von 14 Tagen entscheiden, ob Sie es behalten wollen oder zurückschicken.

Falls Sie es zurückschicken, erhalten Sie den vollen Kaufpreis und die Versandkosten für den Hinweg zurück. Das ist gesetzlich garantiert. Den Rückversand müssen aber Sie bezahlen, sofern der Händler den nicht freiwillig übernimmt. Nur, wenn Sie das Handy intensiv benutzen und es Gebrauchsspuren aufweist, kann Ihnen der Händler dafür etwas vom Kaufpreis abziehen. Die Rückgabe ablehnen kann er aber auch dann nicht.

Einen passenden Handytarif für Ihr neues Smartphone finden Sie mit unserem Handy-Tarifrechner.

Gutes Netz oder günstiges Netz
Wollen Sie alle Netzanbieter berücksichtigen oder bestimmte ausschließen?
Telekom
gut, teuer
Vodafone
ganz gut, relativ günstig
O2
E-Plus
ok, günstig

So haben wir getestet

Um die wichtigsten Vergleichsportale für unsere Untersuchung zu finden, haben wir mehrere Quellen genutzt. Zum einen haben wir alle Seiten aufgenommen, die die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) in ihrem Test im Februar 2017 berücksichtigte und die dabei mit mindestens 80 von 100 Punkten abgeschnitten haben. Es handelt sich um acht Portale.

Zum anderen ergänzten wir die Anbieter Meta-Preisvergleich und Check24. Aus folgenden Gründen: Meta-Preisvergleich verspricht, die Angebote von mehreren Preisvergleichsseiten anzuzeigen – ein Konzept, das großen Nutzen für Verbraucher bieten könnte. Check24 ist eines der größten Vergleichsportale und vor allem durch seine auffällige Fernsehwerbung präsent bei Verbrauchern.  

Diese zehn Portale haben wir in unserem Vergleich berücksichtigt:

  • auspreiser.de
  • billiger.de
  • Check24
  • Geizhals
  • Google Shopping
  • guenstiger.de
  • Idealo
  • Meta-Preisvergleich
  • preis.de
  • Preissuchmaschine

Mit diesen sechs Oberklasse- und vier Einsteiger-/Mittelklasse-Handys haben wir die Portale getestet:

Hersteller Modell Farbe Speicher
Apple iPhone 8 Grau (Space Grey) 64 GB
Apple iPhone 7 Matt-Schwarz 32 GB
Huawei P10 Schwarz (Graphite Black) 32 GB
Huawei P9 Grau (Titanium Grey) 32 GB
Samsung Galaxy S8 Schwarz (Midnight Black) 64 GB
Samsung Galaxy S7 Schwarz (Black Onyx) 32 GB
Apple iPhone SE Silber 16 GB
Huawei P8 lite 2017 (Single-Sim) Weiß 16 GB
Motorola/Lenovo Moto G5 (Dual-Sim) Grau (Lunar Grey) 16 GB
Samsung Galaxy A3 (2017) Schwarz (Black Sky) 16 GB

Geizhals behandelt Handys mit Branding gesondert

Ein Branding ist eine Markierung eines bestimmten Anbieters, zum Beispiel Vodafone. Als noch hauptsächlich klassische Tastenhandys verkauft wurden, waren Brandings oft Schriftzüge oder Logos, die deutlich sichtbar auf dem Telefon prangten. Im Smartphone-Zeitalter kommt ein Branding meist in Form eines Logos beim Einschalten des Geräts daher. Möglich sind auch bestimmte vorinstallierte Apps oder Hintergrundbilder des Anbieters.

Das Preisvergleichsportal Geizhals sortierte zum Zeitpunkt unseres Tests Smartphones mit Branding in eigene Listen mit dem Zusatz „mit Branding“. In diesen Listen stehen Geräte in verschiedenen Farben zusammen. Die andere Liste ohne den Zusatz ist leer, sofern es das jeweilige Modell ausschließlich mit Branding gibt. Nutzer könnten daher glauben, dass es kein Angebot für ein solches Smartphone-Modell auf Geizhals geben würde. Andererseits ist es für Kunden, die generell Handys mit Branding ablehnen, auf Geizhals leichter, sich auf Modelle ohne Branding zu beschränken.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei
Was der Stern* neben Links bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.

Artikel verfasst von

Daniel Pöhler

Finanztip-Experte für Mobilität & Digitales

Daniel Pöhler arbeitet hauptsächlich am Finanztip-Newsletter. Seine Schwerpunkte sind Mobilität und digitale Themen. Wie die Telekommunikations-Branche tickt, hat er durch seine Arbeit bei der Fachzeitung Telecom Handel gelernt. Daniel ist Diplom-Kaufmann und lernte das journalistische Handwerk unter anderem an der Akademie der Bayerischen Presse.