Günstig Handy kaufen

So kommst Du günstig an ein Smartphone

Arne Düsterhöft
Finanztip-Experte für Telekommunikation

Das Wichtigste in Kürze

  • Überlege Dir vor dem Kauf, was Dein neues Handy können soll. Es muss nicht immer das neueste Premiummodell sein. Solide alltagstaugliche Smartphones sind wesentlich günstiger zu haben.
  • Wenn Du vor dem Handykauf die Preise vergleichst, anstatt beim erstbesten Angebot zuzugreifen, kannst Du schnell 100 oder 200 Euro sparen.

So gehst Du vor

  • Überlege Dir beim Handykauf, welches Betriebssystem Du möchtest, was das Smartphone technisch können soll und wie viel Geld Du bereit bist auszugeben.
  • Wenn Du ein Smartphone findest, das Dir gefällt, dann gib den Produktnamen bei Idealo oder billiger.de ein und suche nach dem besten Preis.
  • Bevor Du ein brandneues Handy kaufst, beobachte die Preisentwicklung. Wenn Du nach der Veröffentlichung zwei bis vier Monate wartest, kannst Du das Smartphone normalerweise billiger kaufen.
  • Hast Du ein Handy für Dich gefunden, brauchst Du noch den passenden Tarif dazu. Dabei hilft Dir unser Vergleichsrechner.

Zum Tarifrechner

Beim Handykauf gibt es diejenigen, die immer das neueste Modell haben wollen. Für sie ist das Smartphone ein Prestigeobjekt, der Preis Nebensache. Andere hingegen machen sich Gedanken darüber, was sie von ihrem Smartphone erwarten: Welche Größe soll das Handy haben und wie gut soll die Kamera sein? Für eine dritte Gruppe soll das Gerät einfach möglichst wenig kosten. Egal zu welcher Gruppe Du gehörst, wir zeigen Dir, wie Du Dein Wunschhandy am günstigsten findest.

Was sollte Dein Handy können?

Überlege Dir zunächst, welches Betriebssystem für Dich das richtige ist. Der Großteil der Handys läuft entweder auf Android oder iOS. Der Vorteil bei iOS, dem Betriebssystem von Apple: iPhones sind leicht zu bedienen, haben ein elegantes Design und werden lange mit wichtigen Updates versorgt.

Auf der anderen Seite sind Android-Handys individueller anpassbar und grundsätzlich etwas günstiger. Darüber hinaus kannst Du zwischen unzähligen Herstellern und Modellen wählen. Samsung, Huawei und Xiaomi verkaufen in Deutschland die meisten Mobilgeräte.

Hast Du Dich für ein Betriebssystem entschieden, überlege Dir, was das Handy technisch draufhaben und wie es aussehen soll. Neben dem Design fällt Dir sicherlich als Erstes die Größe auf. So misst das Samsung Galaxy Note 20 immense 6,7 Zoll. Doch wer nur surft, Musik hört und Youtube schaut, braucht keinen Taschen-PC. Es muss somit auch kein teurer Prozessor oder super viel Arbeitsspeicher sein.

Achte beim Kauf aber auf die Akkulaufzeit: Kommst Du mit dem Akku nur knapp durch den Tag, wirst Du in einem Jahr unzufrieden sein, da die Akkulaufzeit mit der Zeit nachlässt.

Meist hilft bei der Wahl ein Produktvergleich: Fachzeitschriften haben regelmäßig Bestenlisten und Fotostrecken, beispielsweise Connect. Auch die Stiftung Warentest hat einen umfangreichen Handyvergleich (die Testergebnisse sind kostenpflichtig).

Wie viel musst Du für ein gutes Smartphone ausgeben?

Die Preisspanne bei neuen Handys reicht von rund 100 Euro für Einsteiger-Smartphones bis weit über 1.000 Euro für die neuesten Premiummodelle. Smartphones sind praktisch ausgereift, trotzdem geben wir Deutschen jedes Jahr etwas mehr dafür aus: Im Jahr 2021 waren es im Schnitt schon 539 Euro. Vielleicht ist Dir das auch zu viel.

Suchst Du einfach ein solides alltagstaugliches Gerät, bekommst Du ein gutes Modell bereits für rund 250 Euro. Falls Du nur ein Handy willst, mit dem Du telefonieren, chatten und surfen kannst, kommst Du sogar mit 100 Euro aus. Die größte Schwachstelle aller Billig-Smartphones bleibt die Kamera.

Sind für Dich Umweltschutz und faire Arbeitsbedingungen beim Handykauf entscheidend, solltest Du über das Fairphone oder ein Smartphone von Shift nachdenken. Aber auch Apple nimmt die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit ernst, wie Greenpeace bestätigt.

Wo findest Du den besten Preisvergleich?

Hast Du entschieden, welches Handy Du kaufen möchtest, schau auf Preisvergleichsseiten nach dem günstigsten Angebot. Finanztip hat 2020 die wichtigsten Preis­such­ma­schi­nen untersucht: Idealo und billiger.de konnten uns dabei im Vergleich überzeugen.

Idealo
Preisvergleich
  • gute Preise in unserer Stichprobe
  • sehr übersichtliche Suche
  • Preisentwicklung angezeigt
  • Kleidung und Schuhe sortierbar nach Größen und Farben
  • größere Abweichungen vom besten Preis möglich
Zum Anbieter
billiger.de
Preisvergleich
  • gute Preise in unserer Stichprobe
  • sehr übersichtliche Suche
  • Preisentwicklung angezeigt
  • Kleidung und Schuhe sortierbar nach Größen und Farben
  • größere Abweichungen vom besten Preis möglich
Zum Anbieter

In unserem großen Preisvergleich haben wir die 15 wichtigsten Preisvergleichsportale getestet. Dabei haben wir neun Handymodelle aus drei verschiedenen Preisklassen abgefragt.

Die beiden Vergleichsseiten, die wir empfehlen, fanden alle gesuchten Handys, spürten gute Preise auf und in der Regel war das Smartphone auch tatsächlich beim Händler zu dem Preis zu haben. Zudem sind die beiden Websites übersichtlich gestaltet und bieten die wichtigsten Kategorien und Filter.

Wenn Du ein Handymodell ausgemacht hast, das Dir gefällt, dann kopiere am besten den genauen Produktnamen und suche auf Idealo oder billiger.de nach dem günstigsten Preis. Achte beim Preisvergleich auf drei Dinge: Die Versandkosten sollten im Preis berücksichtigt sein, das Smartphone sollte sofort lieferbar sein und der Händler sollte eine vernünftige Bewertung haben.

Unseren detaillierten Vergleich liest Du in unserem Ratgeber zum Preisvergleich.

Beobachte die Preisentwicklung und lass Dir Zeit beim Handykauf

Im Normalfall sinkt der Preis in den Monaten nach der Veröffentlichung am schnellsten. Es kann sich durchaus lohnen, wenn Du Dich ein, zwei Monate geduldest, bevor Du Dir das neueste Top-Smartphone zulegst. So konntest Du das neue Samsung Galaxy S bereits zwei Monate nach Erscheinen 15 Prozent günstiger bekommen. Um den richtigen Zeit­punkt für den Kauf einzuschätzen, bietet sich ein Blick auf die Preisentwicklung an.

Langsamer fällt der Preis zwar bei einem neuen iPhone-Modell. Doch auch dabei kannst Du sparen, wenn Du anstatt des neuen Modells das Vorgängermodell kaufst. Weil in der Regel jedes Jahr ein neues iPhone veröffentlicht wird, kostet das ältere Modell nach zwölf Monaten im Schnitt 16 Prozent weniger. Das lohnt sich genauso wie bei anderen Marken, denn es kamen in den vergangenen Jahren keine größeren Innovationen auf den Smartphone-Markt.

Aktuell ist die Preisentwicklung nur schwer vorherzusagen

Eine gute Preisprognose funktioniert allerdings nur unter normalen Umständen. Inflation, Chipmangel und Lieferengpässe der turbulenten Jahre 2021 und 2022 machen zurzeit einen gehörigen Strich durch diese Rechnung.

So haben Kunden für das iPhone 12 nach zwölf Monate Wartezeit sogar mehr zahlen müssen als nach sechs. Statt durchschnittlichen 24 Prozent hättest Du nach einem Jahr Wartezeit nur 16 Prozent gespart. Und auch Samsung-Smartphones sind im Moment wesentlich preisstabiler. Zwölf Monate nach Veröffentlichung kostete 2021 und 2022 ein aktuelles Samsung Galaxy S etwa 26 Prozent weniger – im Jahr 2020 waren es noch 35 Prozent Ersparnis.

Da sich der Preisverlauf der vergangenen zwei Jahre sehr von den Vorjahren unterscheidet, lässt sich nur schwer ableiten, wie sich die Preise im nächsten Jahr oder auch nur in den nächsten Monaten entwickeln werden. Dafür gibt es im Moment einfach zu viele Unwegbarkeiten.

Um die Ungenauigkeiten so gering wie möglich zu halten, haben wir im Finanztip-Preisverlauf daher auf die Preisvergleichsseiten Idealo und guenstiger.de zurückgegriffen.

Der Finanztip-Vergleich zeigt die durchschnittliche Preisentwicklung vom iPhone und vom Samsung Galaxy S im ersten Jahr nach seiner Veröffentlichung. Bis zum Jahr 2020 verliefen die Kurven relativ stetig abwärts. Das iPhone sank etwas langsamer auf 76 Prozent des Originalpreises nach zwölf Monaten, das Samsung Galaxy S etwas schneller auf 65 Prozent von der ursprünglichen Preisempfehlung des Herstellers.

Im Jahr 2021 und 2022 schwankten die Preise für beide Smartphone-Modelle wesentlich stärker. Nach elf Monaten Wartezeit kostete das iPhone auf einmal wieder 86 Prozent, während der Preis nach sechs Monaten eigentlich bereits auf 81 Prozent gefallen war. Und auch der Preis für ein Samsung Galaxy S sank wesentlich langsamer und unsteter als in den Jahren zuvor. Nach zwölf Monaten kostet es immer noch 74 Prozent des ursprünglichen Preises – bis zu Jahr 2020 waren es lediglich 65 Prozent.

Worauf musst Du beim Kauf achten?

Wenn Dir das Smartphone nach dem Kauf nicht gefällt, kannst Du den Kauf innerhalb von 14 Tagen widerrufen, sofern Du es online gekauft hast. Gründe brauchst Du dafür keine anzugeben. Wenn etwas kaputt geht und das nicht Deine Schuld war, muss sich der Händler um die Reparatur kümmern. Dafür sorgt die Gewährleistung, die ist Dir bei Neuware zwei Jahre gesetzlich garantiert.

Achte auch deshalb darauf, dass Du keinem Fakeshop auf den Leim gehst. Das kann bei der einfachen Google-Suche schnell passieren. In unserem Preisvergleich zeigte uns Google Shopping als einziger im Test auch Fakeshops unter den Ergebnissen an. Bei unseren Emp­feh­lungen Idealo und billiger.de war das nicht der Fall.

Hast Du Dein neues Handy in der Hand, stellt sich die Frage, was mit der alten Gurke passieren soll. Das Mobiltelefon gehört nämlich nicht in den Hausmüll. Ist es noch gut in Schuss, kannst Du es verkaufen. Alternativ kannst Du es auch spenden oder im Elektroladen entsorgen lassen.

Du musst Dein Handy übrigens nicht unbedingt neu kaufen. Auch gebrauchte Handys können noch viele Jahre halten und kommen mit Gewährleistung und Garantie. Dafür sorgen spezialisierte Gebrauchthändler im Internet. Den Geldbeutel und die Umwelt schont es ebenfalls.

Wenn Du Dir ein Handy ohne Vertrag zugelegt hast, schau, ob Dein aktueller Tarif für den Betrieb des neuen internetfähigen Alleskönners geeignet ist. Um die Kosten in Schach zu halten, ist es wichtig, von Anfang an einen passenden Handytarif zu wählen. Dabei hilft Dir der Finanztip-Tarifrechner.

Welche Netzanbieter bevorzugst Du?
Wir haben die Mobilfunkanbieter nach ihrer Netzabdeckung sortiert. Die Netzqualität unterscheidet sich regional. Prüfe die Abdeckung an Orten, an denen Du Dich häufig aufhältst.
Wie viel telefonierst Du monatlich?
Allnet-Flat
Telefonierst Du mehr als 2 Stunden im Monat empfiehlt sich für Dich eine Allnet-Flat.
Was ist Dir wichtiger: Flexibilität oder Preis?
Eine kürzere Vertragslaufzeit kann die Kosten etwas erhöhen. Prepaid-Karten eignen sich etwa für Kinder.
Wie viel Datenvolumen benötigst Du?
LTE / 4G
Für Smartphones empfiehlt Finanztip grundsätzlich LTE.

Der Finanztip-Handy-Tarifrechner basiert auf Daten des Dienstleisters Tariffuxx aus Fuchstal (Bayern), da der Dienstleister in unserem Vergleich gut abgeschnitten hat. Diese Daten filtern wir mit unseren Parametern so, dass Du ein ver­brau­cher­freund­liches Ergebnis nach Finanztip-Kriterien bekommst.

Willst Du einen über Tariffuxx abgeschlossenen Vertrag wieder kündigen, kannst Du hier klicken, um Deine Kündigung durchzuführen.

Die Auswahl der angebotenen Tarife erhebt keinen Anspruch auf einen vollständigen Marktüberblick. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der hier bereitgestellten Informationen. Für Schäden aus fehlerhaften Daten oder durch die Nutzung des Rechners übernehmen wir ebenfalls keine Haftung.

Lohnt sich ein Smartphone mit Vertrag?

In den meisten Fällen ist es einfacher, ein Handy ohne Vertrag zu kaufen als ein Handy mit Vertrag. Ein separater Vergleich der Kosten macht es übersichtlicher, wie viel Du am Ende für das neue Smartphone und wie viel für den Handytarif zahlst.

Doch wenn Du Dich gut auskennst und die Preise genau vergleichst, kannst Du auch eine günstige Kombination aus Smartphone und Vertrag finden. Auch bei dieser Entscheidung ist es sinnvoll, zunächst die Handypreise und parallel die Tarife zu vergleichen sowie im zweiten Schritt die Preise den Kombi-Angeboten gegenüberzustellen.

Autoren
Arne Düsterhöft
Dorian Obst

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.