Hausratversicherung

So verhalten Sie sich bei einem Schaden

Annika Krempel Stand: 30. Januar 2017
Das Wichtigste in Kürze
  • Achten Sie auf die sogenannten Obliegenheiten, die in den Versicherungsbedingungen aufgeführt sind.
  • Als Versicherter sind Sie verpflichtet, den Schaden möglichst klein zu halten.
  • Dokumentieren Sie alle Schäden und melden Sie sie dem Hausratversicherer umgehend.

Ist ein in der Hausratversicherung abgedeckter Schaden entstanden, ist also die Wohnung überschwemmt oder das Fahrrad aus dem Keller gestohlen worden, hat der Versicherte einige Pflichten gegenüber seiner Versicherung. Im Versicherungsdeutsch heißen diese „Obliegenheiten“, sie sind in den Versicherungsbedingungen festgelegt.

Verhalten im Schadensfall

Damit die Hausratversicherung den Schaden zahlt, müssen Sie folgende Punkte beachten:

Notmaßnahmen - Vermeiden Sie bei einem Schaden drohende Folgeschäden, wie Sie es auch tun würden, wenn Sie nicht versichert wären. Stellen Sie zum Beispiel das Wasser bei einem Wasserrohrbruch schnell ab. Reparaturen gehören aber nicht dazu (siehe unten).

Meldung - Melden Sie den Schaden so schnell wie möglich, anstatt einen oder zwei Tage zu warten. Denn bevor der Schaden beseitigt wird, hat die Versicherung in der Regel das Recht, einen Mitarbeiter den Schaden besichtigen zu lassen. Sie sollten der Versicherung den Vorfall zunächst telefonisch und anschließend schriftlich melden sowie im Detail beschreiben. Klären Sie mit ihr ab, ob Sie direkt handeln müssen, um zum Beispiel die Wohnung zu sichern, oder ob Sie den Schaden unberührt lassen sollen. Wurde ein Sparbuch gestohlen, muss der Inhaber das Konto so schnell wie möglich sperren lassen, um weiteren Schaden zu vermeiden. Bei einem Einbruch müssen Sie sofort Anzeige bei der Polizei erstatten, sonst weigert die Versicherung sich, zu zahlen.

Dokumentation - Machen Sie Fotos und Videos vom Schaden. Senden Sie diese dem Versicherer zu. Bei einem Einbruch müssen Sie außerdem der Polizei unverzüglich, also innerhalb weniger Tage, eine Liste der gestohlenen Gegenstände übergeben.

Reparatur - Lassen Sie den Schadensort unverändert und reparieren Sie nichts. Falls Sie das nicht vermeiden können, dokumentieren Sie Ihre Reparaturen durch Fotos und Rechnungen. Heben Sie die kaputten Gegenstände auf. Falls Sie später Schäden selber beheben wollen, sollten Sie zuvor klären, ob und welche Kosten die Versicherung übernimmt. Einige Anbieter weigern sich, Eigenleistungen zu bezahlen.

Entschädigung im Versicherungsfall

Die Versicherung zahlt bei beschädigten Gegenständen die erforderlichen Reparaturkosten. Ist eine Reparatur nicht notwendig, weil ein Möbelstück beispielsweise nur zerkratzt wurde, erstattet sie oft nur die Wertminderung. Ist die Reparatur dagegen nicht möglich oder die Sache abhandengekommen, zahlt sie in der Regel den Wiederbeschaffungswert eines neuwertigen Ersatzes.

Die Obergrenze für die Entschädigung ist grundsätzlich die vereinbarte Versicherungssumme, meist einschließlich Vorsorgebetrag. Die Vorsorge soll Preissteigerungen auffangen, falls die Versicherungssumme nicht reicht, um die Schäden zu ersetzen. In der Regel entspricht der Betrag 10 Prozent der Versicherungssumme. Für Wertsachen gilt meist eine besondere, niedrigere Entschädigungsgrenze.

Neben den Kosten für die verlorenen oder zerstörten Gegenstände bezahlt der Versicherer oft auch Dienstleistungen. Dazu gehören etwa Aufräumkosten. Falls der Hausrat transportiert oder eingelagert werden muss, sehen einige Tarife die Erstattung der Kosten vor. Dies gilt auch, wenn Sie vorübergehend in ein Hotel ziehen müssen.

Mehr dazu im Ratgeber Hausratversicherung

  • Diese Versicherung sollten Sie haben, wenn Sie Ihre Einrichtung nach Brand oder Einbruch nicht auf eigene Kosten ersetzen können.
  • Von uns empfohlenes Portal: Mr-Money

Zum Ratgeber

Autor
Annika Krempel

Stand: 30. Januar 2017


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.