Wertsachen in der Hausratversicherung

Damit sind Deine Kostbarkeiten gut geschützt

Silke Kursawe
&Co-Autor
31. Mai 2018
Das Wichtigste in Kürze
  • Die Hausratversicherung ersetzt auch Schäden an Wertsachen, etwa wenn Dein Schmuck bei einem Wohnungseinbruch gestohlen worden ist.
  • Für die Schäden gilt eine Höchstgrenze, diese liegt meist bei mindestens 20 Prozent der Versicherungssumme.
  • Besitzt Du sehr teure Gegenstände, kannst Du höhere Obergrenzen vereinbaren oder eine Versicherung wählen, die von vornherein eine höhere Grenze anbietet.
So gehst Du vor
  • Halte alle Unterlagen zusammen, die im Schadensfall den Wert Deiner Wertsachen belegen. Bei besonderen Kostbarkeiten brauchst Du Gutachten oder Expertisen von Fachleuten.
  • Pass Deine Versicherungssumme an, sobald Du größere oder teure Wertsachen kaufst.
  • Prüf, welche Höchstentschädigungen für Wertsachen Deine Hausratversicherung bietet. Prüf auch die besseren Tarifvarianten Deines Anbieters.
  • Im Zweifelsfall wechsel Deinen Hausratversicherer. Am einfachsten geht das über ein Vergleichsportal.
  • Such nach der besten Versicherung auf einem Vergleichsportal. Wir empfehlen Mr-Money.

Einbrecher steigen ins Haus ein und nehmen die Münzsammlung mit – ein klarer Fall für die Hausratversicherung. Allerdings erstattet sie gestohlene Wertsachen in der Regel nicht in vollem Umfang. Meistens gilt eine Obergrenze von 20 Prozent der Versicherungssumme.

Falls das für die Wertsachen in Deinem Hausrat nicht ausreicht, kannst Du diese Grenze nach oben verschieben – gegen einen höheren Versicherungsbeitrag. Oder Du wählst von vornherein eine andere Versicherung, die mehr erstattet.

Was sind Wertsachen?

Zu den Wertsachen gehören Schmuck, Edelsteine, Kunstgegenstände, Briefmarken, Münzen, Antiquitäten und Gegenstände aus Silber, Gold und Platin. Auch Bargeld, Beträge auf Geldkarten, Urkunden, Sparbücher und Wertpapiere zählen dazu. Für Bargeld gilt aber oft eine eigene Höchstgrenze.

Uhren sind ein beliebtes Sammlerobjekt – in der Hausratversicherung zählen aus Platin oder Gold gefertigte Zeitmesser als Schmuck. Damit gelten sie als Wertsachen und sind auch nur so hoch versichert, wie der Tarif der Hausratversicherung dies für Wertsachen vorsieht, also zum Beispiel bis zu 20 Prozent der Versicherungssumme. Wenn die Machart der Uhr dagegen eindeutig zeigt, dass es sich um ein Plagiat handelt, gehört sie zum allgemeinen Hausrat und ist wie Möbel (auch antike), Haushaltsgeräte, Werkzeug und Sportausrüstungen aus der Sicht von Versicherungen keine Wertsache.

Was ersetzt die Hausratversicherung?

Als Obergrenze für die Erstattung von Wertsachen legen die Versicherungen einen prozentualen Anteil der Versicherungssumme fest. In der Regel sind es mindestens 20 Prozent. Neuere Verträge versichern Wertsachen mittlerweile bis zu einer Erstattungsgrenze von 30 oder 50 Prozent. Insgesamt ersetzt die Versicherung Wertsachen bis zu dem vertraglich vereinbarten Prozentsatz.

Für Wertsachen, die nicht besonders geschützt sind, gelten außerdem weitere Höchstgrenzen:

  • Bargeld, Geldkarten: etwa 1.200 bis 1.500 Euro
  • Urkunden, Sparbücher, Wertpapiere: etwa 3.000 bis 5.000 Euro
  • Schmuck, Briefmarken, Gold: etwa 20.000 Euro.

Oft ist die Entschädigung höher, wenn Wertsachen in einem Tresor (Wertschutzschrank) eingeschlossen sind. Dieser muss mindestens 200 Kilogramm wiegen oder fachmännisch verankert sein.

Sammlermünzen zählen übrigens nicht zum Bargeld. Du würdest sonst auch den eigentlichen Sammlerwert verlieren, der oft deutlich über dem Nennwert der Münzen liegt.

Es ist üblich, dass die Entschädigung gedeckelt ist, und Versicherer müssen Kunden vor dem Vertragsabschluss nicht extra auf eine derartige Klausel hinweisen. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden (Urteil vom 13. Januar 2017, Az.: 5 U162/16). Schau deshalb in den Ver­si­che­rungs­be­din­gungen nach, welche Erstattungsgrenzen für Deinen Vertrag gelten, um sicherzugehen, dass Deine Wertsachen gut abgesichert sind. Sonst bleibst Du nach einem Einbruch oder Feuer schnell auf mehreren Tausend Euro Schaden sitzen.

Wie findest Du die passende Versicherung?

Falls Du noch keine Hausratversicherung hast, orientier Dich an den grundlegenden Empfehlungen in unserem Ratgeber Hausratversicherung und achte besonders auf das Thema Wertsachen in den Ver­si­che­rungs­be­din­gungen. Wenn Du bereits eine hast und der Ansicht bist, dass Deine Wertsachen darin nicht ausreichend geschützt sind, dann wechsel. Wichtig: Vergleich vorher verschiedene Angebote und prüf, wie hoch die Höchstgrenzen konkret sind. Am einfachsten geht das über Vergleichsportale.

Mehr dazu im Ratgeber Hausratversicherung

  • Diese Versicherung solltest Du haben, wenn Du Deine Einrichtung nach Brand oder Einbruch nicht auf eigene Kosten ersetzen kannst.
  • Von uns empfohlenes Portal: Mr-Money

Zum Ratgeber

Was musst Du während der Vertragslaufzeit beachten?

Der Hausrat ändert sich mit der Zeit. Die Erstausstattung der eigenen Wohnung landet auf dem Sperrmüll, dafür hält eine neue Wohnzimmergarnitur Einzug. Wenn die Kinder ausziehen, nehmen sie manchmal ihren Teil des Hausrats mit. Hab deshalb gerade bei teuren Anschaffungen und Wertsachen wie Schmuck ein Auge darauf, das auch in der Versicherungssumme zu berücksichtigen. Prüf regelmäßig, ob die Entschädigung im Vertrag für die Wertsachen noch angemessen ist.

Was musst Du im Schadensfall beachten?

Wenn es doch passiert ist und jemand bei Dir eingebrochen hat, erstatte sofort Anzeige bei der Polizei. Der nächste Anruf geht an Deine Versicherung. Beide erwarten von Dir eine Übersicht über alle abhandengekommenen Gegenstände, eine sogenannte Stehlgutliste. Darin listest Du zu den gestohlenen Gegenständen auf, wann Du sie zu welchem Preis gekauft hast. Geschenke haben auch einen Preis, den musst Du dann beim Schenkenden erfragen.

Aus dieser Liste muss sich jemand, der Dich und Deine Wertsachen überhaupt nicht kennt, sofort ein Bild davon machen können. Hilfreich sind Fotos und die „Packungsbeilagen“ zum Schmuck, die Du regelmäßig gesammelt hast.

Von der Stehlgutliste hängt auch ab, wie der Versicherer ermittelt, wie viel Geld Du bekommst. Je genauer Du die Werte beschreibst, desto genauer kann er den Schaden nachvollziehen. Außerdem kann die Polizei damit den Dieben auf die Spur kommen, die Deinen Schmuck weiterverkaufen wollen.

Der Versicherer ersetzt Dir nur den konkreten Schaden. Und den auch nur bis zur Höchstentschädigung aus dem Vertrag. Die Hausratversicherung ist allerdings eine Neuwertversicherung. Sie zahlt im Schadensfall die Summe, die Du benötigst, um die beschädigten oder gestohlenen Teile Deines Hausrats wieder neu anzuschaffen. Für Wertsachen bekommst Du aber nie mehr als die festgelegten Summen.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.