Musik-Streaming

Mit einer Musik-Flatrate günstig was auf die Ohren

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Musik-Streaming zahlen Sie eine monatliche Pauschale von meist rund 10 Euro und können dafür unbegrenzt Lieder hören.
  • Streaming-Dienste sind bereits ab ungefähr acht Songs pro Monat günstiger als Musik-Downloads von iTunes, Amazon oder ähnlichen Diensten. Im Vergleich zu neu gekauften CDs ist das Streaming so gut wie immer billiger.
  • Wenn Sie die Probephasen aller hier genannten Anbieter nutzen, können Sie viele Monate lang gratis Musik hören.
  • Dauerhaft kostenlose Tarife mit Werbung gibt es bei Deezer und Spotify.
  • Mit Familien-Tarifen (zum Beispiel bei Spotify und Apple) lässt sich der Preis für ein Premium-Abo ohne Werbung pro Person deutlich drücken.
  • Das günstigste werbefreie und vollwertige Angebot ist Aldi Life Musik für monatlich knapp 8 Euro.
  • Noch günstiger ist Amazon Music: Es kostet 49 Euro im Jahr (macht rund 4 Euro im Monat) und ist in der Prime-Mitgliedschaft enthalten. Allerdings ist der Umfang an Titeln viel geringer als bei den anderen Streaming-Diensten.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Internet und Medien immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Ende Juni 2015 startete Apple seinen Musik-Streaming-Dienst mit dem schlichten Namen Music – und ist damit reichlich spät dran. Schon länger gibt es Angebote, mit denen Sie Musik legal übers Internet hören können.

Doch erstaunlicherweise ist es der CD-Verkauf, der immer noch für zwei Drittel der Musikumsätze sorgt. Und das, obwohl die Scheiben eigentlich recht unpraktisch sind. Oft landen sie nach ein paar Wochen im Regal und verstauben. Songs herunterzuladen spart Platz – ist aber kein Schnäppchen mit bis zu 1,30 Euro pro Lied oder 14 Euro für ein Album.

Streaming-Dienste drücken die Kosten von Musikliebhabern

Aufs Jahr hochgerechnet wird deutlich, dass der Musikgenuss die Haushaltskasse stark belasten kann. Wenn Sie beispielsweise zwei neue Alben im Monat hören, zahlen Sie für die Downloads jährlich 240 Euro. Doch es gibt einen Weg, diese Kosten zu drücken: mit Streaming-Diensten. Für sie zahlen Sie eine Pauschale von meist rund 10 Euro im Monat und können dafür unbegrenzt auf das Musikangebot zugreifen. Bei zwei Alben pro Monat geben Sie mindestens 120 Euro im Jahr weniger aus. Vielhörer können sogar hunderte Euro sparen.

Vergleich von CD, Download und Streaming

  CD Download Streaming
Fixpreis pro Monat 0 € 0 € 0 bis 20 €
Beispielpreis für Album 14 € 10 € 0 €
Beispielpreis für Song 7 € 1,30 € 0 €
maximale Nutzungsdauer viele Jahrzehnte unbegrenzt solange Abo besteht

 

Beispielalbum „Xcape“ von Michael Jackson (2014), bzw. einzelne Lieder daraus
Quelle: eigene Recherche (Stand: 5. Juni 2014)

Größter Unterschied zwischen CDs und Downloads sowie Musik-Streaming: Während Sie die Silberlinge und Dateien erwerben und dann nahezu unbegrenzt anhören können, haben Sie beim Streaming nur solange Zugriff auf Ihre Musiksammlung, wie das Abo besteht.

Das mag auf den ersten Blick als großer Nachteil erscheinen. Doch mal ehrlich: Wie viele Songs lieben Sie so sehr, dass Sie sie bis in alle Ewigkeit archivieren müssen? Diese besonderen Perlen können Sie weiterhin als CD oder Download kaufen und sie an Kinder und Enkelkinder vererben.

Für die meisten Lieder dürfte es hingegen okay sein, wenn Sie sie nicht besitzen, aber ständig Zugriff darauf haben. Mit dem „Miet“-Modell Streaming können Sie in vielen Fällen Geld sparen, wie die folgende Tabelle zeigt.

Gesamtkosten verschiedener Musikträger pro Jahr

Nutzungstypen CD Download Streaming (werbefrei)
5 Songs im Monat 300 € 77 € 120 €
15 Songs im Monat 900 € 232 € 120 €
ein Album im Monat 140 € 120 € 120 €
zwei Alben im Monat 336 € 240 € 120 €


Beispielsong „Wie schön du bist“ von Sarah Connor (2015)
Beispielalbum „Xcape“ von Michael Jackson (2014)
Quelle: eigene Recherche (Stand: 3. Juli 2015)

Musik-Liebhaber können mit Streaming-Diensten Geld sparen. Wenn Sie allerdings höchstens acht bis zehn neue Lieder im Monat hören möchten, ist der klassische Download für Sie günstiger.

Testphasen und Preise: Musik-Streaming-Anbieter im Überblick

    kostenlose Testphase   werbefinanziertes Gratis-Angebot   Preis/Monat   mögliche Vergünstigungen   Anzahl Songs
Aldi Life Musik   30 Tage     7,99 €     34 Mio.
Apple Music   90 Tage     9,99 €   Familie bis sechs Personen für 14,99 €.   „Millionen“
Deezer   30 Tage     9,99 €     35 Mio.
Groove Music   30 Tage     9,99 €   Bei 12 Monaten Vertragsbindung 8,33 € im Monat.   40 Mio.
Juke   90 Tage     9,99 €   Bei 6 Monaten Vertragsbindung 9,66 € im Monat.   30 Mio.
Napster   30 Tage     9,95 €   Ohne mobile Nutzung 2 € günstiger.   34 Mio.
Rdio   30 Tage     9,99 €   Bis zu vier Familienmitglieder können Abo zum halben Preis buchen.   35 Mio.
Spotify   30 Tage     9,99 €   Familienmitglieder und Studenten zahlen halben Preis.   30 Mio.
Tidal   30 Tage     9,99 € oder 19,99 € (Studioqualität)   Direkt bei Tidal registrieren, da bei Apple 30 % teurer.   25 Mio.

Quelle: Unternehmensangaben, Finanztip-Recherche (Stand: 1. Oktober 2015)

Marktführer Spotify überzeugt teilweise

Einer der bekanntesten Musik-Streaming-Dienste ist Spotify. Die Schweden haben als einer der wenigen Musik-Streaming-Dienste sogar eine kostenlose, werbefinanzierte Variante im Angebot. Im Test der Stiftung Warentest („test“, 9/2016) erzielte das Angebot sehr gute Noten beim Repertoire und der Hörqualität. Die Bedienung erreichte eine gute Note. Mängel im Kleingedruckten verhagelten aber das Gesamtergebnis, sodass Spotity von der Stiftung Warentest insgesamt nur die Note 2,6 erhält.

Spotify-Tarife

Tarifname   Preis pro Monat   kostenlose Testphase   werbefrei   Nutzung am PC   uneingeschränkte mobile Nutzung
Free   kostenlos   entfällt      
Premium   10 €   60 Tage      

Quelle: Unternehmensangaben (Stand: 2. Juli 2015)

Free - Für Musikfans mit weniger hohen Ansprüchen ist die kostenlose Variante „Free“ interessant. Am PC haben Sie damit Zugriff auf die gesamte Songauswahl, auf mobilen Geräten ist die Auswahl dagegen beschränkt. Wenn Sie zum Beispiel ein Album auf dem Handy auswählen, können Sie es nicht ganz hören, sondern Spotify spielt Ihnen einen Mix daraus vor. Der Musikgenuss wird zudem auf allen Geräten von Werbespots unterbrochen, außerdem erscheinen Reklamebanner. Auch ist der Klang nicht ganz so gut wie mit einem „Premium“-Zugang. Doch wer mit den Einschränkungen leben kann, spart 120 Euro im Jahr.

Premium - Für 10 Euro im Monat schaltet Spotify alle Funktionen frei, mit denen es aufwarten kann – der Tarif heißt „Premium“. Sie können damit am PC oder Mac sowie unterwegs mit dem Smartphone und Tablet unbegrenzt Musik hören. Es gibt keine Werbeunterbrechungen. Um die mobile Datenverbindung zu schonen, können Sie eine Auswahl an Songs auf Ihr Gerät herunterladen, bevor Sie aufbrechen. Das funktioniert unkompliziert über die Spotify-App. Sie ist kostenlos erhältlich für Android, iPhone, Windows Phone und Blackberry.

Tipp

Spotify Premium Family

Der Tarif Spotify Premium Family versorgt bis zu sechs Familienmitglieder oder enge Freunde mit der werbefreien Version von Spotify für insgesamt knapp 15 Euro im Monat. Im besten Fall mit sechs Personen sinkt also der Preis für jeden Einzelnen auf 2,50 Euro. Dabei bekommt jeder einen vollwertigen Zugang mit eigenen Playlisten und Einstellungen. Einer der Beteiligten besitzt den Haupt-Account. Er muss die Rechnung bezahlen und sich den Betrag anteilig von den anderen zurückholen.

Telekom-Tarif - Wer seinen Handyvertrag bei der Deutschen Telekom hat, kann für knapp 10 Euro den Premium-Tarif von Spotify hinzubuchen. Bis Ende Juli 2016 gab es dabei einen großen Vorteil: Wenn Telekom-Kunden unterwegs Musik streamten, die sie nicht vorher zuhause heruntergeladen haben, wurde dadurch ihr Datenvolumen nicht belastet. Seit August 2016 bietet die Spotify-Option der Telekom keine Vorteile mehr gegenüber dem regulären Spotify-Premium-Abo.

So finden Sie den besten Streaming-Anbieter für sich

Wenn Sie den für Sie besten Anbieter suchen, können Sie mehrere Musik-Streaming-Dienste nacheinander ausprobieren. Die meisten Anbieter ermöglichen eine kostenlose Testphase von mindestens 30 Tagen. In der Zeit können Sie die Dienste auf Herz und Noten prüfen: Installieren Sie das PC-Programm und laden Sie auch die App auf Ihr Smartphone. Prüfen Sie, ob Sie Software und Musikangebot ansprechen.

Tipp

Testphasen kombinieren

Wenn Sie die Probezeiträume aller Anbieter nutzen, können Sie viele Monate kostenlos Musik hören. Bei Deezer und Rdio können Sie sich sogar mehrmals mit verschiedenen E-Mail-Adressen anmelden.

Wenn Sie nicht zufrieden sind oder einen weiteren Anbieter ausprobieren wollen, kündigen Sie rechtzeitig vor Ablauf der Testphase. Das geht meist auf der Internetseite des Anbieters, nachdem Sie sich dort eingeloggt haben. Wenn Sie die Kündigung vergessen, geht die Probephase einiger Dienste automatisch in ein kostenpflichtiges Abo über. Immerhin: Musik-Streaming-Abos sind in der Regel monatlich kündbar.

Übrigens ist die Songauswahl bei allen Streaming-Diensten sehr üppig. Allerdings gibt es eine Handvoll Künstler, die ihre Musik nicht für die Plattformen freigegeben haben. Dazu zählen beispielsweise Xavier Naidoo und „Die Ärzte“. Ihre Lieder sind bei keinem Anbieter verfügbar.

Kostenloser Musikgenuss
Werbefinanzierte Gratis-Angebote bieten nur Spotify und Deezer. Probieren Sie sie am besten einfach aus.

Life Musik: Günstiges Musik-Streaming von Aldi

Die meisten Streaming-Dienste verlangen für ihr unbeschränktes Angebot ohne Werbung rund 10 Euro im Monat, so auch Napster. Für 2 Euro weniger können Sie das Napster-Angebot nutzen, indem Sie sich stattdessen für den im September 2015 gestarteten Streaming-Dienst „Aldi Life Musik“ entscheiden. Das Angebot des Billig-Supermarkts ist identisch (34 Millionen Titel), kostet aber nur knapp 8 Euro im Monat statt 10 Euro.

Aldi Life Musik
Musik-Streaming für 7,99 € im Monat

  • 2 Euro günstiger als die meisten Anbieter
  • keine Werbung
  • Musik herunterladen und offline hören
  • Apps für Android, iOS und Windows Phone
  • nach eigenen Angaben 34 Millionen Songs
  • nicht alle Songs verfügbar

Aldi Life Musik

Am billigsten ist Amazon Prime Music

Noch günstiger ist Amazon Prime Music: Es kostet 49 Euro im Jahr, das ergibt rechnerisch rund 4 Euro im Monat. Die Prime-Mitgliedschaft des Versandhändlers enthält weitere Vorteile: eine versandkostenfreie und schnellere Lieferung sowie Videostreaming. Allerdings ist der Umfang an Titeln bei Amazon Prime Music viel geringer als bei den anderen Streaming-Diensten. Die Stiftung Warentest bewertete das Musik-Repertoire 2016 mit der Note ausreichend. Außerdem binden sich Kunden für ein Jahr an das Angebot, während andere Streaming-Dienste monatlich gekündigt werden können.

So haben wir ausgewählt

Wir betrachten den gesamten Markt für Musikstreaming und nennen Dienste mit kostenlosen Probephasen sowie werbefinanzierte Angebote, die Verbraucher dauerhaft kostenlos nutzen können. Außerdem empfehlen wir bis zu zwei kostenpflichtige Dienste ohne Werbung. Dafür suchen wir die preisgünstigsten in Deutschland verfügbaren Dienste mit uneingeschränkter Mobilnutzung heraus.

Sollen wir Sie
rund um das Thema Internet und Medien
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Daniel Pöhler

Finanztip-Experte für Mobilität & Digitales

Daniel Pöhler ist bei Finanztip für Mobilität und digitale Themen verantwortlich. Wie die Telekommunikations-Branche tickt, hat er durch seine Arbeit bei der Fachzeitung Telecom Handel gelernt. Davor sammelte er Erfahrungen bei der Software-Schmiede SAP und beim TV-Hersteller Loewe. Daniel Pöhler hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Universität Bayreuth.