Drei-Wege-Finanzierung

Autokredit mit Rückgabemöglichkeit

Martin Berg Stand: 16. Juni 2014
Das Wichtigste in Kürze
  • Die Drei-Wege-Finanzierung ist eine Möglichkeit, wie Sie einen Neuwagen kaufen und Ihre Monatsraten gering halten können.
  • Sie leisten am Ende der Laufzeit eine hohe Einmalzahlung, geben das Auto an den Händler zurück oder nehmen ein neues Darlehen für die Restsumme auf.
  • Bei einem normalen Ratenkredit würden Sie höhere Monatsraten für dieselbe Summe zahlen. Unterm Strich ist die Drei-Wege-Finanzierung aber teurer.
So gehen Sie vor
  • Wählen Sie, wenn möglich, ein preisgünstiges Automodell aus.
  • Berechnen Sie wie hoch die Kreditsumme sein darf, damit Sie sie stemmen können, und welche Rate Sie monatlich aufbringen müssen. Nutzen Sie dazu den Finanztip-Kreditrechner
  • Vergleichen Sie mit dem Finanztip-Autokreditrechner das erste Kreditangebot vom Händler oder dem Gebrauchtwagenportal mit Angeboten auf Kreditportalen.
  • Vergleichen Sie die Kredite bei Verivox und einem zweiten Portal wie Check24, Finanzcheck oder Smava.
  • Versicherungen für den Todesfall, Arbeitslosigkeit und Krankheit brauchen Sie nicht.

Die meisten Leute, die einen Neuwagen kaufen, zahlen ihn nicht in bar, sondern nehmen dafür einen Kredit auf. Viele Autohändler bieten einem dann die sogenannte Drei-Wege-Finanzierung an. Charakteristisch für dieses Darlehen ist, dass am Ende eine hohe Schlussrate steht. Die Monatsraten sind dafür aber relativ niedrig. Fehlt Ihnen am Ende das Geld, um Ihr Auto „auszulösen“, können Sie es an den Händler zurückgeben oder einen neuen Kredit für die Restsumme aufnehmen. Warum Sie sich auf dieses Modell besser nicht einlassen sollten – und wieso Sie mit einem klassischen Ratenkredit besser bedient sind, zeigt Ihnen dieser Ratgeber.

Nicht von niedrigen Monatsraten blenden lassen

Im Gegensatz zum normalen Ratenkredit wirkt die Drei-Wege-Finanzierung zunächst verlockend: Die Monatsraten sind viel niedriger! Kein Wunder, schließlich wird hier bei Vertragsabschluss eine sehr hohe Schlusssumme festgelegt, die Sie erst zum Laufzeitende bezahlen müssen. Beim Ratenkredit hingegen ist es so, dass Sie den gesamten Betrag in immer gleichbleibenden Raten tilgen.

Vergleich der Monatsraten von Drei-Wege-Finanzierung und Ratenkredit

 Drei-Wege-FinanzierungRatenkredit
Kaufpreis des Autos in Euro24.50024.500
Laufzeit des Vertrags in Monaten3636
effektiver Jahreszins in Prozent44
Schlussrate in Euro12.495keine
monatliche Rate in Euro394,96722,56

Quelle: eigene Berechnung (Stand: 10. Juni 2014)

Die niedrigen Monatsraten lassen die Drei-Wege-Finanzierung günstig erscheinen. Allerdings führen sie auch dazu, dass man leicht die Gesamtkosten unterschätzt. Außerdem verschleiern sie, dass Sie bei der Drei-Wege-Finanzierung insgesamt mehr bezahlen als bei einem Ratenkredit.

Schlusszahlung macht den Drei-Wege-Kredit teuer

Der Grund, warum der Drei-Wege-Kredit unnötig teuer ist, liegt eigentlich auf der Hand: Sie zahlen für die sehr hohe Schlusszahlung während der gesamten Laufzeit Zinsen. Das kann schnell ein paar hundert Euro ausmachen! In unserem Beispiel von oben sind es genau 701,40 Euro. Denn bei einer Drei-Wege-Finanzierung haben Sie nach 36 Monaten Gesamtkosten von 26.713,56 Euro. Diese setzen sich zusammen aus Schlussrate (12.495,00 Euro) und Monatsraten (insgesamt 14.218,56 Euro). Hätten Sie für Ihren Neuwagen einen klassischen Ratenkredit aufgenommen, kämen Sie insgesamt nur auf 26.012,16 Euro. Natürlich zahlen Sie bei beiden Arten der Finanzierung immer mehr als den Neupreis. Aber die Drei-Wege-Finanzierung ist meist kein gutes Angebot.

Und es kann für Sie sogar noch kostspieliger werden! Wenn Sie die Schlussrate nicht aufbringen können, den Wagen aber behalten möchten, müssen Sie einen neuen Kredit aufnehmen. Das bedeutet, dass Sie weiterhin Zinsen auf die hohe Schlussrate zahlen müssen.

Vorsicht bei der Rückgabe des Autos

Sollten Sie sich dazu entscheiden, Ihr Auto am Ende der Laufzeit dem Händler zurückzugeben, haben Sie sich zwar die Schlussrate gespart – dafür stehen Sie auch ohne fahrbaren Untersatz da. Und Sie können davon ausgehen, dass der Händler genau überprüft, ob das Fahrzeug sich in einem der vertraglichen Nutzung entsprechenden Zustand befindet und die vereinbarte Kilometerzahl eingehalten wurde. Jede kleine Abweichung wird er ihnen wahrscheinlich extra berechnen.

Der Vorteil ist die Planbarkeit

Wenn Sie alternativ zur Drei-Wege-Finanzierung einen normalen Ratenkredit aufgenommen haben und das Auto am Ende der Laufzeit auf eigene Faust verkaufen wollen, kommt es auf Ihr Verhandlungsgeschick an. Wenn Sie Glück haben, bekommen Sie den kalkulierten Restwert des Wagens wieder rein – vielleicht aber auch nicht. Der Drei-Wege-Kredit hingegen bietet Ihnen sichere Planbarkeit: Sie können das Auto zu einem vereinbarten Preis an den Händler zurückgeben und sind damit alle Verpflichtungen diesbezüglich los. Vorausgesetzt natürlich, dass Sie die vereinbarte Kilometerzahl nicht überschritten haben und Sie das Auto in gutem Zustand zurückgeben.

Ähnlichkeiten mit Leasing

Wenn Sie am Ende der Drei-Wege-Finanzierung Ihren Wagen abgeben, kommt das dem Leasing nahe. Sie haben monatliche Raten gezahlt, um das Auto in einem vertraglich vereinbarten Rahmen fahren zu dürfen. Ein Unterschied ist jedoch, dass es lediglich eine Kaufoption gibt. Das heißt, man hat nicht das Recht, das Fahrzeug zu kaufen, sondern muss diese Möglichkeit bei Vertragsabschluss gesondert vereinbaren.

Fazit: Unser Rat an Sie

Die Drei-Wege-Finanzierung ist nicht die günstigste Variante für einen Autokauf, aber sie bietet Ihnen doch ein gewisses Maß an Flexibilität und Planungssicherheit im Gegensatz zum Ratenkredit. Falls Sie ohnehin vorhaben, den Wagen am Ende zurückzugeben, schauen Sie, ob Sie ihn nicht auch günstiger leasen können.

Mehr dazu im Ratgeber Autokredit

Zum Ratgeber

Autor
Martin Berg

Stand: 16. Juni 2014


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.