Paar
Bild: IMAGO / Westend61

Beim Erbe ist es für Unverheiratete kaum möglich, Regelungen zu erzielen, die der Ehe ähnlich sind (anders als beim finanziellen Ausgleich im Trennungsfall). Denn das Gesetz betrachtet Lebensgefährten nicht als Familienmitglieder. Unverheiratete Partner können erben, kommen um die Steuern aber nicht herum.

In der gesetzlichen Erbfolge haben nur Verwandte Ansprüche: zunächst die Kinder und Enkelkinder, dann Eltern und Geschwister. Ehepartnerinnen sind zwar keine Verwandten, sie haben aber ein Erbrecht – unverheiratete Partnerinnen nicht. Wenn Du also willst, dass Dein Partner erbt, wenn Du stirbst, musst Du ein Testament machen oder mit ihm einen Erbvertrag schließen.

Ein Testament ist eine jederzeit änderbare schriftliche Erklärung von Dir; einen Vertrag schließt Ihr zusammen – und den könnt Ihr auch nur zusammen ändern. Bedenke, dass Deine Kinder oder Eltern weiterhin ihren Pflichtteil beanspruchen können, selbst wenn Du Deinen Partner als einzigen Erben bestimmst.

Problematisch wird es für Unverheiratete, wenn die Erblasserin ein größeres Vermögen hinterlässt – etwa eine Immobilie. Grund: Der erbende Partner hat bei der Erbschaftsteuer nur einen Freibetrag von 20.000 Euro. Auf alles, was darüber liegt, muss er 30 Prozent Steuern zahlen. Ist die Immobilie 500.000 Euro wert, werden also 144.000 Euro an Steuern fällig. Gehört dem Partner das Haus zur Hälfte, sind es immer noch 69.000 Euro. Das dürfte für die meisten nur schwer zu stemmen sein.

Ihr solltet Euch also, wenn es etwas zu vererben gibt, mit der Frage beschäftigen, ob eine Heirat nicht doch vieles einfacher macht. Der Gesetzgeber behandelt Unverheiratete in den meisten Belangen eben einfach schlechter als Eheleute. Ein Partnerschaftsvertrag (im Fall von gemeinsamen Kindern oder einer Immobilie) sorgt für Fairness, bietet aber bei Weitem nicht das Schutzniveau einer Ehe.

Serie: Unverheiratete Paare

1. Ohne Trauschein musst Du mehr regeln
2. Mit Kindern Gehalt und Rente gerecht aufteilen
3. Die gemeinsame Immobilie absichern
4. Das Erbe so regeln, dass der Partner nicht leer ausgeht

Nicolas Heronymus
Autor

Stand:

Nicolas Heronymus schreibt im Newsletter über die wichtigsten aktuellen Geldthemen. Nicolas hat bei Finanztip volontiert und dabei auch zwei Monate bei Zeit Online hospitiert. Vor Finanztip sammelte er erste Erfahrungen in der Finanz- und Versicherungswelt. Er hat Politikwissenschaft in Lüneburg, Berlin und Rom studiert.

1 Kommentar

  1. Gerade im heutigen Zeitalter, in dem viele Paare sich zwar in einer Partnerschaft befinden, jedoch nicht den Bund der Ehe eingehen, ist dieses Thema relevanter denn je. Es stimmt nämlich, dass die gesetzliche Erbfolge unverheiratete Paare als nicht miteinander verwandt bewertet. Grundsätzlich, ob verheiratet oder nicht, lohnt es sich, sich von einem Notar darüber beraten zu lassen, ob die gesetzliche Erbfolge das vorsieht, was man sich für sein Vermögen nach dem eigenen Tod wünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.