Unfall mit dem Mietwagen

Wenn es im Urlaub mit dem Auto kracht

Frederike Roser Stand: 17. Januar 2014
Das Wichtigste in Kürze
  • Rufen Sie bei einem Schaden oder Unfall unbedingt die Polizei und lassen Sie von den Beamten einen Unfallbericht erstellen.
  • Melden Sie den Unfall umgehend bei Ihrem Mietwagenanbieter vor Ort und bitten Sie ihn um einen Schadensbericht.
  • Nach einem Unfall steht Ihnen ein Ersatzwagen zu.
  • Bewahren Sie alle Unterlagen gut auf, insbesondere den Mietvertrag, den Beleg über die Zahlung der Kaution und des Selbstbehalts sowie die Unfall- und Schadensberichte.
  • Reichen Sie nach Ihrer Rückkehr die Dokumente bei dem Mietwagenvermittler ein. Je nach Mietbedingungen erstattet er Ihnen den Eigenanteil der Versicherung.

Wenn es mit dem Mietwagen einmal kracht, ist es wichtig, dass Sie Bescheid wissen und deshalb in der Situation richtig handeln können. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei einem Schaden oder Unfall mit dem gemieteten Auto achten müssen.

Bei einem Unfall sollten Sie grundsätzlich zuerst die Unfallstelle absichern und Verletzte versorgen. Dann rufen Sie unbedingt die Polizei, denn die Versicherung der Mietwagenfirma zahlt oft nur, wenn es einen polizeilichen Unfallbericht gibt. Machen Sie aber niemals am Unfallort ein Schuldgeständnis!

Außerdem benachrichtigen Sie umgehend den Vermieter vor Ort. Die Nummer finden Sie normalerweise in Ihren Unterlagen oder im Mietwagen. Auch über die Reservierungszentrale der Autovermietung können Sie den jeweiligen Schadensservice erreichen. Sie haben übrigens Anspruch auf einen Ersatzwagen – besprechen Sie die Details mit der Vermietstation.

Selbst wenn kein anderes Auto an dem Unfall beteiligt war, ist es ratsam, die Polizei zu verständigen, damit sie den Unfall aufnimmt. Das kann für die Versicherung wichtig sein. Zudem erstellt die Vermietstation einen Schadensbericht. Zur Sicherheit können Sie zusätzlich auch selbst ein kurzes Unfallprotokoll schreiben – teilweise wird das von den Verleihfirmen auch verlangt. Meist finden Sie dafür ein Formular im Handschuhfach des Leihwagens.

Machen Sie unbedingt reichlich Fotos von der Unfallstelle und allen beteiligten Fahrzeugen – sie können im Streitfall nützlich sein. Und notieren Sie sich die Namen und Adressen aller Beteiligten.

Auch wenn Sie für Ihren Mietwagen eine Versicherung ohne Selbstbeteiligung gebucht haben, kann es sein, dass der Vermieter zunächst einen Teil der Kaution einbehält. Dieses Geld bekommen Sie später von dem Mietwagenvermittler, über den Sie gebucht haben, erstattet. Heben Sie dafür Ihren Mietvertrag und den Zahlungsbeleg für Kaution beziehungsweise Eigenanteil auf. Manche Gold- und Platinkreditkarten beinhalten übrigens eine entsprechende Versicherung und erstatten möglicherweise die Selbstbeteiligung. Fragen Sie bei Ihrem Kreditinstitut nach.

Beachten Sie, dass nur eingetragene Fahrer versichert sind. Wenn Sie einen zweiten Fahrer bei der Anmietung angeben, hat er den gleichen Versicherungsschutz wie der Hauptfahrer. Grundsätzlich haftet aber der Mieter des Fahrzeugs für alle Schäden. Außerdem zahlt die Versicherung meist nicht, wenn Sie alkoholisiert einen Unfall bauen oder ähnlich fahrlässig handeln.

Alles zur Versicherung eines Mietwagens und wie Sie ein günstiges Angebot finden, können Sie in unserem Ratgeber nachlesen.

Autor
Frederike Roser

Stand: 17. Januar 2014


Weitere Themen

* Was der Stern bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.