Geschlossenes Kino in Köln
Bild: IMAGO / Future Image

Im Januar waren durch den Corona-Lockdown wieder mehr Menschen in Kurzarbeit als im Dezember. Insgesamt um die 2,6 Millionen, schätzen die Wirtschaftsforscher vom Ifo. Droht dies jetzt auch in Deinem Betrieb, dann solltest Du wissen: Grundsätzlich musst Du erst Deinen Resturlaub aus dem Vorjahr nehmen. Erst danach erhältst Du Kurzarbeitergeld.

Außerdem sollst Du offene Urlaubstage aus dem laufenden Jahr aufbrauchen, bevor Du das Kurzarbeitergeld bekommst. Das hat die Bundesarbeitsagentur etwas schwammig festgelegt. Das war im vorigen Jahr anders: 2020 zahlte der Staat die Unterstützung schon, ohne dass die Urlaubstage aus dem laufenden Jahr abgebaut waren.

Es gibt allerdings Ausnahmen: Willst Du aus gutem Grund nicht vorzeitig Urlaub nehmen, musst Du das auch nicht. Das kann etwa der Fall sein, wenn Du die Zeit später im Jahr brauchst, um Deine Kinder in den Ferien zu betreuen. Auch wenn es in Deinem Unternehmen für 2021 schon eine Urlaubsliste oder einen Urlaubsplan gibt, bevor Du in Kurzarbeit musst, darfst Du wie geplant Urlaub machen. Übrigens auch, wenn Betriebsferien vorgesehen sind.

Wichtig: Hast Du am Ende dieses Jahres noch Urlaub übrig, den Du nicht ins Jahr 2022 mitnehmen kannst, dann musst Du ihn noch dieses Jahr aufbrauchen, um (aus behördlicher Sicht) Kurzarbeit zu vermeiden. Am besten beantragst Du Deinen Urlaub 2021 gleich so, dass Du am Ende des Jahres alle Tage verplant hast.

 

Zum Ratgeber 

Nina C. Zimmermann
Autor

Stand:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.